Diskussion:Der Ripple-Effekt

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil blau.svg Als exzellenten Artikel abgelehnt am 03. Oktober 2009 -- Philipp Bürokrat · Disk · Mail-icon.png ]
Diese Kandidatur lief vom 13. September bis zum 27. September

Ausführlicher und schöner Artikel. Okay.svg -- Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 16:27, 14. Sep. 2009 (CEST)

Okay.svgWenn man noch einige Medien ergänzt.--Philipp Bürokrat · Disk · Mail-icon.png ]. 16:30, 14. Sep. 2009 (CEST)
Nein.svgSchlechter Artikel, rechtschreibung sollte nochmal kontrolliert werden.-- Nox2 13:34, 15. Sep. 2009 (CEST)

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt dient nur zur Lagerung und Diskussion bereits beantworteter Probleme und Fehler.

Du kannst in diesem Abschnitt auf eben solche Punkte antworten und bereits beantwortete vom Artikel hierher verschieben.

Dieser Abschnitt dient aber nicht dazu, neue (unbeantwortete) Punkte selbst einzustellen. Tu dies bitte im gleichnamigen Abschnitt des Artikels oder erstelle einen neuen Diskussionsabschnitt. Hier eingestellte neue Punkte haben keine große Chance beantwortet oder gesehen zu werden.

Eine Übersicht über wiederkehrende Fehler ist hier zu finden.

Pictogram voting info.svg

Zitat: Warum bemerkt beim ersten "Parallel-Team" niemand das sich seit der Abreise die Farbe der Kleidung geändert hat???

Erklärungsversuch: Die SG-Teams haben ganz unterschiedliche Uniformen. Je nachdem, auf was für eine Art Planeten sie reisen (Wüste, Dschungel, Industriell, usw.). Im SGC gibt es inzwischen soviele Teams, dass es einen regen Durchgangsverkehr im Torraum geben dürfte. Wenn man also ständig andere Teams sieht, die unterschiedlich gekleidet sind, dann kann man schon mal was durcheinander bringen. Das ist doch menschlich, oder?--Indigo 21:47, 25. Dez. 2008 (UTC)
Joseph Mallozzi äußerte sich auch dazu: Er erklärt, dass das Team auch ein, zwei Tage lang weg gewesen sein kann und man natürlich nicht davon ausgehen kann, dass bei Abreise und Rückkehr dasselbe Personal im Torraum ist. --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 19:07, 31. Jan. 2014 (CET)

Logischer Fehler: Carter spricht bei Min 4:45 von einer unendlichen, ständig wachsenden Anzahl alternativer Realitäten (auch in der Originalfassung). Wie kann die Anzahl wachsen, wenn sie bereits unendlich ist? --LietIbmaSad 22:12, 11. Jul. 2009 (UTC)

Nett, dass du meine Argumentation übernimmst. Es ist eben nicht möglich, aber genau das ist ja der Grund, warum die Realitäten eben nicht unendlich sind. Carter liegt falsch! Aber das ist verständlich. Die Anzahl der Realitäten ist so unvorstellbar riesig, dass ein Mensch sie sich nicht vorstellen kann. Und da Carter ein Mensch ist, tut sie das was Menschen immer in so einem Fall tun. Sie kapituliert vor ihrem eigenen Unvermögen und benutzt das Wort unendlich, damit ist sie nämlich aus dem Schneider und muss nicht weiter darüber nachdenken.--Indigo 08:06, 12. Jul. 2009 (UTC)
Die Anzahl kann unendlich sein UND weiterwachsen, siehe unendliche Kardinalzahlen, Kardinalzahl.--CF 09:27, 12. Jul. 2009 (UTC)
@ Indigo Da ich Mathematik studiere, kann ich bestätigen, dass Sam recht hat. Man sprich in so einem Fall von abzählbar unendlich. D.h.: verdammt groß, aber man könnte es noch nachzählen (, wenn man genügend Zeit hat). Aber vielleicht ist die Menge der alternativen Realitäten auch überabzählbar.--Moros Ω - Diskussion 10:07, 12. Jul. 2009 (UTC)
Ich würde mal sagen, dass es sogar sehr wahrscheinlich wäre, dass die Anzahl der Realitäten überabzählbar ist, da ja jede Variation ein neues Universum generieren würde und manche Variationen sind eben überabzählbar (z.B. die Variation von Naturkonstanten). Evtl. könnte man annehmen, dass die Anzahl der Universen, die dem unseren ähnlich sind (also auch die gleichen Naturkonstanten haben), abzählbar sind, aber das würde ich auch bezweifeln.
@ LietIbmaSad Unendlich + 1 = Unendlich Smile.gif--Moros Ω - Diskussion 10:07, 12. Jul. 2009 (UTC)
Ich glaube worauf LietIbmaSad hinaus will, ist, dass Unendlich + 1 = Unendlich und damit NICHT größer als Unendlich ist. Allerdings ist Unendlich nicht gleich Unendlich. א0 steht z.B. für die Anzahl aller natürlichen Zahlen (von denen es ja bekanntlich unendlich viele gibt). Die Anzahl der reellen Zahlen ((…)bezeichnet mit א1) ist auch unendlich, aber größer als א0. Genauso lässt sich fortsetzten; א1 < א2, etc. Somit kann die Anzahl der alternativen Realitäten wachsen auch wenn sie bereits unendlich ist.
@ Moros Sehr sympatisch. Ich studiere auch Mathematik VeryHappy.gif.--CF 11:06, 12. Jul. 2009 (UTC)
"Unendlich + 1 = Unendlich" resultiert daraus, dass man auch Unlogisches aufschreiben kann, aber nur weil man es in eine Formel packen kann, muss es noch keinen Sinn ergeben. Durch 0 teilen ist ja auch nicht erlaubt. Ich studiere zwar nicht Mathe, aber wie kann man "unendlich" mit "verdammt groß" verwechseln? Unendlich ist meinem Verständnis nach die Summe aller Möglichkeiten - man kann keine weitere Möglichkeit addieren, weil jede Möglichkeit in der unendlichen Menge bereits vorhanden ist (vorausgesetzt, dass jede Möglichkeit nur einmal vorkommen darf). Unendlich kann meinem Verständnis nach auch nicht abzählbar sein, weil man unendlich viel Zeit zum Zählen bräuchte, die man logischerweise nicht hat. Auf solche Ideen und Wortspielereien können wirklich nur Mathematiker kommen - das eckige Klötzchen so lange rund machen, bis es in das Loch passt. Razz.gif --LietIbmaSad 17:32, 12. Jul. 2009 (UTC)
Die Menge der Natürlichen Zahlen ist unendlich (man kann ja ohne Ende zählen). Hinzu kommt, dass zwischen den Natürlichen Zahlen noch die positiven gebrochenen Zahlen liegen. D.h.: Die Menge der gebrochenen Zahlen ist größer als die der Natürlichen Zahlen. Dennoch ist die Anzahl der Elemente in beiden Mengen unendlich. Das ist Logik.--Moros Ω - Diskussion 19:18, 12. Jul. 2009 (UTC)
Schalten wir doch mal den mathematisch Menschenverstand aus und dafür den logischen ein, denn wir wissen doch alle, dass spätestens seit der Erfindung der höheren Matematik, diese mit Logik nicht mehr viel zu tun hat. Aus diesem Grund hat Einstein die Mathematik nie gemocht - sie war ihm zu unlogisch. Nur weil im keimfreien Raum der mathematischen Theorie eine unendliche Menge wachsen kann, kann sie das in der Realität nicht. In einen Eierkarton mit zehn Fächern kann man die Menge Eier nicht erhöhen, wenn alle Eier (in diesem Falle 10) bereits im Karton sind. Im Falle der Realitäten ist es vielleicht komplizierter, aber wenn der Karton voll ist, dann ist er voll. Du willst ein Beispiel, warum die allmächtige Mathematik unlogisch ist? Bitte: Rein mathematisch ist es vollkommen unmöglich, dass ein Hundertmeterläufer jemals das Ziel erreicht. Er wird zuerst die Hälfte der Strecke schaffen. Dann die Hälfte von restlichen eg, dann wieder die Hälfte. Diese Hälften werden immer kleiner, bis sie unendlich klein sind, aber es gibt immer wieder eine theoretische Hälfte, die vor dem Ziel erreicht wird. Der Läufer wird niemals ins Ziel kommen. Das sollte man den Läufern bei den nächsten olympischen Spielen nicht erzählen :-) --Indigo 20:13, 12. Jul. 2009 (UTC)
Hach, ich und mein Talent, Grundsatzdiskussionen vom Zaun zu brechen... VeryHappy.gif
@Moros: "Die Menge der gebrochenen Zahlen ist größer als die der Natürlichen Zahlen." Das ist der Denkfehler. Beide Mengen sind unendlich. Punkt. Unendlich liegt außerhalb unserer Logik und kann mit Adjektiven wie "groß" nicht mehr beschrieben werden - die Frage, welche Menge größer ist, ist damit einfach ungültig. Nur wenn wir Teilmengen betrachten, die wir uns vorstellen können, kann unsere Logik greifen.
@Indigo: Du willst auf das Richtige hinaus, aber dein Beispiel mit den Hundertmeterläufern unterliegt leider auch einem Denkfehler. Du änderst nämlich während der Betrachtung einfach das Bezugssystem, indem du die verbleibende Strecke immer wieder halbierst und die Zeit außen vor lässt. Das kann man zwar als mathematisches Problem beschreiben und schön damit rumrechnen, hat aber mit dem eigentlichen physikalischen Vorgang und der mathematischen Beschreibung dessen nix mehr zu tun. --LietIbmaSad 21:29, 12. Jul. 2009 (UTC)
@Indigo: Für deinen unendlichen Eierkarton siehe Hilberts Hotel. Der Artikel trifft genau das was du suchst.
Zu dem Beispiel mit dem Hundertmeterläufer: Gehen wir davon aus, dass der Läufer 10m/s schnell ist. Also braucht er für den ersten Teil (also die Hälfte der 100m, also 50m) 5 Sekunden. Für den zweiten Teil die Hälfte des ersten Teils, 2,5s. Summieren wir die Zeiten bis unendlich ergibt das: [∑ (von i=1 bis ∞) 10*(0.5^i)] = [(∑ (von i=0 bis ∞) 10*(0.5^i))-10] = [(10/(1-0.5))-10] = [10/0.5 - 10] = [20-10] = 10 (geometrische Reihe). Also erreicht der Läufer das Ziel nicht nie, sondern in 10 Sekunden.
@LietIbmaSad: Du hast zwar recht, die Anzahl aller gebrochenen Zahlen ist gleich der Anzahl der natürlichen Zahlen. Aber: Die Anzahl der reellen Zahlen ist höher. Unendlich liegt NICHT außerhalb unserer Logik, zumindest nicht komplett. Die Frage welche Menge größer ist, kann dir Mächtigkeit beantworten.--CF 23:50, 12. Jul. 2009 (UTC)
@LietIbmaSad: Nein, ich lasse den Faktor Zeit nicht aussenvor. Wie die erreichten Hälften, wird auch die jeeils benötigte Zeit immer Kürzer, wie CF so anschaulich beschrieben hat ( 5s - 2,5s - 1,25s ...) Aber wie auch die Wegstrecken ird auch die Zeit niemals die Null erreichen. Sie wird sich nur angleichen und unendlich klein werden. Aber niemals Null. Und deshalb, lieber CF ist deine scgöne Formel (obgleich sicher richtig - ich bin kein Mathematiker) nur ein mathematisches Zahlenspiel. Es ist ein Paradoxon, denn wir können ja nicht beide recht haben und wir alle wissen, dass der Läufer das Ziel erreicht. Und dennoch bleibt es logisch, dass er das nicht kann. Keine Formel der Welt kann das wegdiskutieren.--Indigo 07:40, 13. Jul. 2009 (UTC)
Man braucht keine Formeln um sich das zu Verdeutlichen. Bleiben wir doch bei dem Beispiel mit den hundert Metern (mit der Zeit funktioniert das genauso, lässt sich nur nicht so schön aufmalen). Du hast natürlich recht, die einzelnen Wegstücke sind alle länger als Null. Trotzdem sind alle zusammengenommen nicht unendlich lang. Das mag der Intuition wiedersprechen, lässt sich aber ganz einfach verdeutlichen wenn man sich das mal bildlich vorstellt:
||| |  |    |        |                |
0        25       50               100
Die Strecken werden jeweils halbiert. Man nehme also die Hälfte der Strecke von 0 (dem Ziel) bis zu dem Punkt an dem man sich gerade befindet. Nun setzt man alle Stücke hintereinander und misst die Länge. Auf dem Bild SIND schon alle Strecken zusammengesetzt und man sieht ohne weiteres, dass die Länge genau die 100 Meter sind, nicht unendlich oder etwas anderes.--CF 08:57, 13. Jul. 2009 (UTC)
Ich widerspreche dir doch gar nicht. Natürlich ist das richtig. Und wir alle wissen auch, dass es so ist. Jeder von uns ist schon einmal 100 Meter gelaufen (und hoffentlich ins Ziel gekommen). Dies ist eben einfach ein Beispiel, dass eine Aufgabe eben mehr als nur ein Ergebnis haben kann. Logisch betrachtet ist und bleibt mein Ansatz richtig, auch wenn wir wissen, dass es in der Realität nicht funktioniert. Das Problem an einem Paradoxon ist, dass es nicht lösbar ist. Du kannst noch hundertmal sagen, dass eins und eins zwei ergiebt. Niemand, auch ich nicht, wird das bestreiten. Aber deine Argumente bringen dich absolut nicht weiter. Du kannst niemanden überzeugen, der schon weiß, dass du recht hast. Aber dummerweise habe ich auch recht.
Eins hast du noch nicht bedacht: Die Summe der unendlichen Hälften ergibt 100 Meter. Aber das Leben eines Menschen ist endlich - er wird also niemals etwas unendliches erreichen können. :-) --Indigo 09:19, 13. Jul. 2009 (UTC)

@Indigo: Ich kann deine Logik, dass der Läufer das Ziel nicht erreichen kann, nicht nachvollziehen. Er legt die Strecke bis zum Punkt Null in der Zeit zurück, die er dafür braucht. Halbiert man die Strecke, braucht er, wenn es sich um eine gleichmäßige Bewegung handelt, auch nur die halbe Zeit - 'ne ganz simple Funktion ohne irgendwelche Schnörkel. Den Vorgang kann man mathematisch beschreiben und logisch nachvollziehen. Ich sehe kein aus dem Vorgang der Fortbewegung resultierendes Problem, das den Läufer daran hindert, sein Ziel zu erreichen.
@CF: Das mit der Mächtigkeit ist ja schön und gut, aber ich suche keine Antwort auf die Frage, welche Menge größer oder mächtiger ist. Beide sind unendlich und damit außerhalb meiner Reichweite, das sagt mir die Logik und reicht mir. Im Artikel steht auch: "Unendliche Mengen sind Mengen, die zu sich gleichmächtige echte Teilmengen besitzen.", was bedeutet, dass natürliche und reelle Zahlen bijektiv gekoppelt sind, oder anders ausgedrückt: Für jede reelle Zahl gibt es eine natürliche Zahl und umgekehrt, und das obwohl die natürlichen Zahlen nur eine Teilmenge der reellen Zahlen sind. Da bleibt mir mit meinem beschränkten Gehirn nur eine Schlussfolgerung: Ich begehe einen Denkfehler, indem ich "unendlich" als erfassbare, beschreibbare Menge annehme (eckiger Klotz, rundes Loch). Ein schönes Beispiel dafür ist die intuitiv falsche Annahme, dass man Hilberts Hotel in gerade und ungerade Zimmer aufteilen kann. Das geht einfach nicht, da wir von beiden unendlich viele haben. Ein fiktiver Hotelgast, der von einem geraden in ein ungerades Zimmer wechseln sollte, hätte ein nicht lösbares Problem: Er kann die Zimmer einfach nicht voneinander unterscheiden. Sagen wir, jeder Hotelgast geht ohne nachzudenken einfach ein Zimmer weiter, und der Vorgang nimmt keine Zeit in Anspruch. Was passiert? Unendlich viele Gäste belegen unendlich viele Zimmer neu. Alle Zimmer sind sowohl vorher als auch nachher belegt. Wie kann da plötzlich eins frei werden? Man kann auch die Frage nicht beantworten, wie viele Zimmer belegt sind, wenn von den unendlich vielen Hotelgästen einer auszieht. Ein Gast ist eine gleichmächtige Teilmenge der unendlichen Menge an Hotelgästen, demnach können hinterher alle Zimmer leer sein, oder auch nicht. Da kann ich mir genauso gut die Zeit damit vertreiben, einen Kuchen an 0 Personen zu verteilen. VeryHappy.gif--LietIbmaSad 22:25, 15. Jul. 2009 (UTC)

"Unendliche Mengen sind Mengen, die zu sich gleichmächtige echte Teilmengen besitzen." Die natürlichen Zahlen sind eine Teilmenge der reellen. ABER: Der Satz sagt aus, dass alle unendlicher Mengen Teilmengen besitzen, die zu ihnen gleichmächtig sind. Dieser Satz bedeutet NICHT, dass JEDE (echte) Teilmenge einer unendlichen Menge zu dieser bijektiv ist. Also auch nicht, dass es eine bijektive Abbildung zwischen den natürlichen Zahlen und den reellen gibt; und auch nicht dass ein Gast eine gleichmächtige Teilmenge der unendlichen Menge an Hotelgästen ist. Ich glaube wir können die Diskussion jetzt beenden, ich habe meine Argumente vorgebracht und denke nicht dass wir den jeweils anderen noch überzeugen können.Smile.gif PS: Ich verteile gerne Kuchen an 0 Personen Razz.gif --CF 00:08, 16. Jul. 2009 (UTC)
Ja, okay, dann habe ich diesen Satz einfach falsch verstanden, weil ich intuitiv diesen Denkfehler vermeiden will. Das ändert aber nichts. Ich versuche es noch ein letztes Mal zu erklären, dann gebe ich auch auf: Vereinfacht ausgedrückt sehe ich kein Problem darin, die reellen Zahlen durchzunummerieren, wenn mir unendlich viele natürliche Zahlen zur Verfügung stehen. Jetzt werden sicher einige Cantors Diagonalargumente in die Runde schmeißen wollen. Nun gut. Das erste Diagonalargument soll anschaulich beweisen, dass die Mengen der natürlichen und positiv rationalen Zahlen gleichmächtig sind. Das funktioniert auch wunderbar, wenn man sich ein Konstrukt baut, dass genau das macht, was man will. Warum werden die kürzbaren Brüche übersprungen? Mathematisch gesehen ist das logisch, aber logisch gesehen ist es falsch, weil man sich die Regeln, die die Mengen beschreiben, einfach zurechtbiegt. Für mich ist das kein Beweis, sondern Zahlenspielerei. Dann das zweite Diagonalargument, welches beweisen soll, dass jede Liste aus reellen Zahlen unvollständig und damit die Menge der reellen Zahlen überabzählbar ist. Hier verstehe ich nicht, wie man den Kontinuumscharakter der reellen Zahlen beweisen will, indem man den Kontinuumscharakter missachtet. Die Aussage ist: Für jede Folge von Zahlen zwischen 0 und 1 gibt es eine Zahl zwischen 0 und 1, die nicht in dieser Folge enthalten ist. Das kann man so aber nicht sagen, weil man einfach nicht jede Folge von Zahlen zwischen 0 und 1 betrachtet, sondern nur die, aus denen man jene Diagonalzahl bilden kann, die der Einschränkung unterliegt, sich von allen anderen Zahlen zu unterscheiden. Der Widerspruch, der als Beweis gewertet wird, ergibt sich schlicht daraus, dass man nicht "gründlich" genug ist. Gründlich genug kann man im Falle unendlicher Mengen aber nicht sein, da die Mittel der Mathematik dafür nicht ausreichen - man muss sich immer erst etwas konstruieren, mit dem man rechnen kann, und genau das ist der Denkfehler. --LietIbmaSad 15:56, 27. Jul. 2009 (UTC)
Die Paralleluniversen können sich vermehren, weil immer wenn man sich zwischen Ja und Nein entscheiden kann, ein neues entsteht, um es mal so vereinfacht auszudrücken. Und zu dem was ihr oben schreibt fällt mir spontan nur eins ein: Alle Schotten lügen, sagte ein Schotte.--77.182.153.29, 18:11, 11. Nov. 2009 (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)
Dieser Satz wird gerne benutzt, um ein Paradoxon zu beschreiben - den Teufelskreis. Leider steckt da ein Fehler drin. Denn wenn der Satz "Alle Schotten lügen" gelogen ist, dann wird daraus nicht "Alle Schotten sagen die Wahrheit" sondern "Nicht alle Schotten lügen". Danit ist der Kreis unterbrochen, denn der Sprecher erklärt nicht, ob er zu den lügenden oder zu den wahr sprechenden Schotten gehört.--Indigo 18:43, 11. Nov. 2009 (CET)

Die sache mit dem ja oder nein ist aber richtig, oder? --Rosha 11:23, 18. Dez. 2009 (CET)

Ich bin Philosoph und habe mich mal einige Tage mit dem Problem der schweren Erfassbarkeit von Unendlichkeit befasst. Mathematik habe ich größtenteils aus dem Spiel gelassen. Den Faktor Zeit habe ich allerdings untrennbar mit dem Unendlichkeitsbegriff verknüpft. Meiner Ansicht nach, ist Unendlichkeit das stetige Verändern, beispielsweise einer Anzahl, ohne dass absehbar wäre, dass das stete Verändern aufhören könnte. Im Beispiel der natürlichen Zahlen hieße dies, wir könnten anfangen zu zählen, immer weiter zählen, unsere Zahlen würden immer weiter steigen, ohne dass wir erwarten würden, dass wir irgendwann mangels Zahlen nicht mehr weiter zählen könnten. Ein weiteres Beispiel ist die Expansion des Universums, viele (auch ich) nehmen an, dass das Universum immer, d.h. unendlich, größer wird. Interessant ist bei diesem Beispiel auch die Frage nach dem Sinn. Wenn wir Unendlichkeit nach den von mir benannten Thesen definieren, können wir lediglich Gegenbeweise für eine Unendlichkeit feststellen, nie aber einen konkreten Beweis erwirtschaften, dass das von uns als Unendlich benannte, tatsächlich niemals aufhört. Denn wir sind endlich, und selbst wenn wir es nicht wären (Leben nach dem Tod o.ä.), dann wären wir bestenfalls auch unendlich und damit auch nicht klüger. Es ist also immer lediglich anzunehmen, dass etwas unendlich ist, was uns aber, wenn wir in diesen Punkten Gewissheit brauchen, nur in soweit hilft, dass wir die Wahrscheinlichkeit, dass etwas unendlich ist, höher einschätzen und damit etwaige Gedanken darauf ausrichten können. Für die Expansion heißt dass, wenn das Universum sich tatsächlich immer weiter ausdehnt, müssen wir nicht befürchten, dass sich künftige Generationen an den Socken spielen müssen. Es wird immer was zu tun geben, weil immer wieder Neues, und damit neue Probleme geschaffen werden. Somit Bezug zum Artikel, die Anzahl der verschiedenen Universen, kann nur unendlich sein, wenn die Anzahl stetig wächst.--80.136.150.49 23:09, 21. Okt. 2010 (CEST)

Evtl. könnte man das in die Anmerkungen aufnehmen. Ich bin mir da aber auch nicht ganz sicher, deshalb schreibe ich es erstmal hier rein. Ich glaube man kann in dieser Folge Amanda Tapping vollschwanger sehen und zwar als die Szene mit den vielen Carters beginnt. Ganz am Anfang sieht man im Hintergrund eine Carter mit einer Art Fruchtcocktail durchs Bild laufen und die sieht sehr schwanger aus. Nicht wirklich wichtig, aber evtl. eine interessante Anmerkung, dass die Schwangerschaft offensichtlich auch in die Serie eingebaut wurde, wenn auch nur im Hintergrund.

Etwa bei Minute 25 bittet Frasier(p) Landry(o) sie mit dem Heilmittel für die Oriseuche in ihre Realität zurück zu schicken. Aber hat das SGC überhaupt ein Heilmittel für diese Seuche? Gerak benutzte doch seine Kräfte als Prior um sie zu heilen? SG1 hat zwar eine Blutprobe eines anderen Priors nehmen können um das Heilmittel fertig zu stellen, aber es wurde doch nie getestet?--94.134.188.181 12:15, 13. Jun. 2011 (CEST)

Gerak hat die Seuche nur im SGC geheilt, sie hat sich zu diesem Zeitpunkt allerdings schon in zahlreichen Ländern der Erde verbreitet. Kurz nachdem Gerak die Kranken im SGC geheilt hat, erklärt Dr. Carolyn Lam (ich glaub, es war sie) jedenfalls, dass auf Basis eines Antikörpers, der aus dem Blut der Geheilten isoliert werden konnte, sowie der Formel von Orlin ein Impfstoff entwickelt werden konnte, der auf der ganzen Welt verteilt wurde. --Andi47 22:26, 18. Sep. 2013 (CEST)

  • Carter sagt, sie hätte an den Zellen mitgebaut. Wie konnte sie ein Design verantworten, das eine Flucht ohne Werkzeug ermöglicht? --194.94.198.86, 20:02, 19. Mär. 2013 (CEST) (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)
    • Ernsthaft?! 1. kann das eine bewusst gelassene Sicherheitslücke sein, 2. hat sie nur mitgearbeitet, 3. kann man nie eine absolut ausbruchssichere Tür bauen (bzw. kann auch Sam mal so ein Fehler passieren) und, und, und... --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 14:57, 22. Mai 2013 (CEST)

^Kaskadenversagen[Bearbeiten]

In dieser Folge spielt wohl das Kaskadenversagen ( Lebenslinien ) keine Rolle mehr, denn eigentlich müssten alle Carters, Mitchells, Jacksons und Teal´cs darunter leiden, da sie doch alle in einem Paraleluniversum sind in dem es noch die Orginale gibt.--Xeopos 00:26, 16. Nov. 2008 (UTC)

Man sollte sich doch immer die ganze Folge ansehen, bevor man voreilig Schlüsse zieht, also vergesst es...--Xeopos 00:37, 16. Nov. 2008 (UTC)

Im Audiokommentar wird zu diesem Punkt gesagt, dass das Kaskadenversagen erst später eintritt, da die verschiedenen Paralleluniversen noch sehr nah aneinander liegen und es nur relativ wenige Unterschiede gibt, im Vergleich zu Lebenslinien, wo es sehr viele Unterschiede gab, wie zum Beispiel das Teal'c noch immer erster Primus von Apophis ist. Aus diesem Grund haben sie dann noch mehr Zeit, bis es zu ernsten Problemen kommt. (Allerdings gibt es ja aber auch in dieser Folge Universen, wo es allein schon in der Zusammensetzung der Teams teilweise große Unterschiede gibt und deswegen das Argument mit den relativ nahe beieinander liegenden Universen ein wenig unglaubwürdig und seltsam wird.) --91.1.120.56, 16:14, 26. Aug. 2015 (CEST) --91.1.117.249, 16:15, 26. Aug. 2015 (CEST) (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)

Bitte füge die Signatur über den Button ein, dann stimmen auch die Daten. Siehe Hilfe:Signatur. --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 16:49, 26. Aug. 2015 (CEST)

^Iris-Code[Bearbeiten]

Ist es nicht reichlich unwahrscheinlich, dass offenbar alle SG1-Teams den gleichen Code nutzen, obwohl sie aus jeweils einem anderen Universum kommen?

Nicht unwahrscheinlicher als dass alle Personen die gleichen Frisuren haben... Aber da ja nur SG-Teams mit dem richtigen (gleichen) Code reingelassen werden, ist es durchaus möglich, dass einige Teams mit ungültigem Code abgewiesen worden sind.--SilverAngel 21:33, 7. Mai 2009 (UTC)
Hank Landry hat auch gesagt, dass nur Teams in Extremsituationen durchgelassen werden, damit das SGC nicht zum "Hauptbahnhof des Multiversums wird."--Moros 22:21, 7. Mai 2009 (UTC)

^Wenn du vor der Wahl stehst schneid das Grüne durch..[Bearbeiten]

Hi, also ich bin bisher nicht auf die Folge gestoßen in der Mitchell vo der Wahl steht das Grüne durchzuschneiden. Gibt es die situation noch? wenn nicht könnte man das bei den Hintergrundinformationen ja aufnehmen. Nach dem Motto das Mitchel(p) Mitchell(o) nur verunsichern wollte. --77.188.140.157 16:31, 13. Sep. 2009 (CEST)

Mir ist auch keine Folge bekannt, in der das vorkommt. Aber die Serie zeigt ja nur einen kleinen Teil der Einsätze. Vielleicht hat Cameron diesen Rat ja mal auf einem Einsatz gebraucht, der nicht gezeigt wurde. Aber natürlich ist das dann überflüssig, da der Zuschauer keinen entsprechenden Einsatz kennt. -- Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 12:58, 14. Sep. 2009 (CEST)
"Laut Rob Cooper war es aufgrund der Absetzung der Serie nicht mehr möglich den Spruch noch einmal aufzugreifen und man würde dies auch in zukünftigen Filmen nicht noch einmal tun." (Quelle) -- Destructor 17:59, 18. Sep. 2009 (CEST)
Der von Benutzer:Destructor angegebene Link ist mittlerweile falsch, der richtige Link lautet: http://www.stargate-project.de/stargate/index.php?seite=faq_sg1#n39 Hierbei muss man auf Abschnitt 39) Was meinte Mitchell als er sagte „Nimm den grünen Draht“? klicken / scrollen. --D5B Offline - Diskussion 15:50, 20. Sep. 2013 (CEST)
Oder einfach hier klicken. --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 16:18, 20. Sep. 2013 (CEST)

^Problem mit einem Zitat[Bearbeiten]

Im Zitat steht folgendes: "Sam: Als wir die Situation diskutierten, wurde uns klar, dass die Quelle dieses Phänomens ein präzises Zeitfenster hat, nämlich die Reisezahl zwischen den Toren." Ich hab mir die Szene gerade nochmal angeschaut und ich meine zu höhren das Sam statt dem Wort "Reisezahl" das Wort "Reisezeit" sagt. Das würde auch besser passen. Kann mich auch täuschen. Kann das bitte noch jemand anschauen und überprüfen / wenn ja dann ändern. Danke --78.34.178.32 22:23, 9. Aug. 2010 (CEST)

Hab es geändert. Du kannst sowas aber auch ohne Probleme selbst ändern, der Großteil des Wikis ist auch für nicht angemeldete User zu bearbeiten.--SilverAngel Admin | Kontakt 22:33, 9. Aug. 2010 (CEST)

Vielen Dank. Jetzt muss nur noch das auch im Zitat der Woche auf der Hauptseite geändert werden und ich hab keine Ahnung wo das geht. Kannst du das bitte dann auch noch machen. Danke--78.34.178.32 22:42, 9. Aug. 2010 (CEST)

Erledigt.--SilverAngel Admin | Kontakt 22:49, 9. Aug. 2010 (CEST)
Hallo nochmal. Hab gesehen das du es geändert hast in den früheren Zitaten der Woche. Aber im Aktuellen Zitat der Woche was man auf der Hauptseite sehen kann wenn man auf Stargate Wiki geht ist es nicht geändert worden. Das hab ich aber vorhin gemeint. Danke nochmals--78.34.178.32 23:13, 9. Aug. 2010 (CEST)
Lad die Seite nochmal neu. Das Zitat wird als Vorlage eingebunden, in dieser Vorlage ist es geändert, aber unter Umständen wird diese Änderung nicht sofort angezeigt.--SilverAngel Admin | Kontakt 23:19, 9. Aug. 2010 (CEST)
Hallo! Ich hab alle meine Cookies und so weiter gelöscht und die Seite Aktualisiert. Heute steht immer noch auf der Hauptseite im "Zitat der Woche" Reisezahl und nicht Reisezeit. Kann das bitte jemand auch da ändern. Ich kann mir nicht vorstellen das das immer erst nach ein paar Tagen geupdatet wird da ich vor einen paar Tagen schon ma so einen Fehler da gefunden habe und der User/Admin ColOneill hat das sofort ändern können. Danke--87.79.195.239 11:26, 10. Aug. 2010 (CEST)
Bei mir wird ja Reisezeit angezeigt, und mehr als die eingeundene Vorlage ändern, können auch wir nicht.--SilverAngel Admin | Kontakt 11:38, 10. Aug. 2010 (CEST)
Was habe ich geändert? --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 11:54, 10. Aug. 2010 (CEST)
Das Problem ist das Seiten für IPs aus dem Cache geholt werden, wenn die Seite nicht geändert wurde. Leider scheint das MW-System dabei keine Vorlagen zu beachten. Daher sieht ein IP immer noch die alte Seite wärend ein angemeldeter Benutzer bereits die neue Version sieht. Um diesen Fehler zu minimieren lasse ich den Cache einmal am Tag löschen (ich prüfe gleich mal ob das auch immer gemacht wird). Eine weitere Möglichkeit ist es das ein Benutzer die Seite noch einmal speichert auch ohne das etwas geändert wurde. Bei der Hauptseite muss das natürlich ein Admin machen. --Rene Admin - Rückmeldung 14:06, 10. Aug. 2010 (CEST)
Spätestens jetzt sollte die Änderung dann aber für alle übernommen sein.--SilverAngel Admin | Kontakt 14:11, 10. Aug. 2010 (CEST)
PS: Rene, wann wird der IP-Cache denn geleert, bzw. soll geleert werden?--SilverAngel Admin | Kontakt 14:13, 10. Aug. 2010 (CEST)
Leider hat das automatiche Löschen des Caches nicht funktioniert. Ich habe Ihn jetzt erst einmal manuell gelöscht. Nun stimmt die Hauptseite auch für IPs. --Rene Admin - Rückmeldung 14:16, 10. Aug. 2010 (CEST)
Der Cache wird jetzt zweimal am Tag gelöscht. Einmal um 3.21 Uhr und einmal um 12.21 Uhr. Ich denke das ist ein guter Kompromiss zwischen Aktualität und Geschwindigkeit. Und es funktioniert sogar Smile.gif. --Rene Admin - Rückmeldung 22:12, 11. Aug. 2010 (CEST)

^anspielung an Farscape[Bearbeiten]

Ich hab da eine hinweis zu diesem satz: "In alternativen Drehversionen der Szene, in der die bläulich getigerte SG-1-Version am Ende des ersten Aktes unter Beschuss ankommt, sagt der alternative Mitchell „What the frell is going on here?!” und “What the frak is going on here?!”, als Variation von „What the hell“ und „What the fuck“ (beide zu Deutsch in etwa: „was zum Teufel“).[3]" und zwar das "frell" wurde sehr häufig in Farscape genutzt um zu fluchen. Sollte ds nciht evtl. erwähnt werden? GRuss--Conan 19:39, 9. Apr. 2014 (CEST)

Ist halt die Frage, wo es zuerst kam. Generell ist es ja nicht gerade undenkbar, dass nicht mehrere Produzenten/Drehbuchautoren auf die Idee kommen. Aber wenn Farscape das schon vor Stargate hatte, wäre es erwähnenswert, denke ich. --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 19:42, 9. Apr. 2014 (CEST)
Da kann ich ein belleg geben, Ben broder hat es in Farscape gesagt genauso wie Claudia Black noch bevor sie bei sg1 angefangen habe. Erste folge Farscape in deutsch. [1] ay ay ay heute hab ich es aber mit dem einlogen GRuss--Conan 19:55, 9. Apr. 2014 (CEST)
Okay, ist drin. Btw, bitte achte ein bisschen auf die Rechtschreibung und sowas - das macht es deutlich leichter, zu verstehen, was Du da eigentlich schreibst.Lachen.gif --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 20:04, 9. Apr. 2014 (CEST)
Ich versuchs, aber mit einer rechtschreibschwäche ist das so eine sache :-| --Conan 20:07, 9. Apr. 2014 (CEST)
Verständlich, stimmt.^^ Aber es gibt z.B. auch Browser-Addons, die wie die Word-Rechtschreibkorrektur funktionieren. Ich verwende z.B. seit Jahren "Deutsches Wörterbuch" (aktuell 2.0.3) für Firefox. Der streicht alles an, was er nicht kennt. Anfangs ist das eine Menge, aber wenn man ihm ein paar Zusatzwörter beigebracht hat, ist das Verhältnis von angestrichenen Wörtern und tatsächlich auch falschen recht gut. Das nur als Tipp. ;) --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 20:12, 9. Apr. 2014 (CEST)

^SG-1 in T-Shirts - Mitchel und Jaffa (15:20min)[Bearbeiten]

Wenn ich das jetzt richtig gesehen habe besteht dieses Team auf Mitchel und drei Jaffa (könnte nicht genau erkennen von welchem Goa'uld, evtl. Apophis?!). Und diese Jaffa tragen die Armbänder aus der Folge Upgrades (Das Vermächtnis der Ataniker), wird auch im Audiokommentar zu dieser Folge bestätigt. Wie soll das gehen? In dieser Folge wurde doch gesagt, dass weder Goa'uld/Tok'ra noch Jaffa diese Armbänder tragen können, wegen der Anwesenheit eines Symbionten oder so ähnlich. Außerdem können diese Armbänder nur für begrenzte Zeit getragen werden, da die Armbänder sich durch einen Virus o. ä. zum Körper des Trägers Zugang verschaffen, gegen den der Körper aber nach einiger Zeit immun wird. Dann bräuchte man doch praktisch jede Woche oder so ein neues SG-1 Team?! Und selbst wenn man das Problem der Armbänder weglässt, dass sie nicht wirken, wenn sie die Präsens eines Symbionten "spüren" ist da immer noch das Problem, dass die Symbionten den Jaffa ein herausragendes Immunsystem verleihen und so das Virus gar nicht erst "wirken" könnte. --> Wenn man aber annimmt, dass diese Jaffa alle Tretonin benutzen und daher keine Symbionten mehr haben würde das mit den Armbändern so erstmal funktionieren. Es wäre aber immer noch das Problem da, dass die Armbänder nur für eine begrenzte Zeit wirken. In diesem Punkt wurden die Armbänder evtl. verändert, damit dieses Problem nicht mehr besteht, was aber auf Dauer eher ungesund wäre, die ganze Zeit ein Virus mit sich herumzutragen. Denn auch Tretonin würde dieses Virus bekämpfen und wenn nicht könnte das für die Person gefährlich enden. --91.1.120.56, 16:37, 26. Aug. 2015 (CEST) --91.1.117.249, 16:37, 26. Aug. 2015 (CEST) (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)

Ich weiß nicht genau, wie Du diese Signatur eingefügt hast, aber das war nicht Deine IP-Adresse. Ich habe die richtige Signatur mal nachgetragen. Du kannst die Unterschrift ganz einfach mit einem Klick auf „Unterschrift“ unter dem Editor oder das Icon über dem Editor einfügen, siehe auch Hilfe:Signatur. --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 16:49, 26. Aug. 2015 (CEST)
Nachtrag: Und zur Frage: Da das ein Paralleluniversum ist, gibt es quasi unendliche Möglichkeiten, das zu beantworten. In diesem Paralleluniversum haben die Armbänder diese "Schwäche" vielleicht nicht, vielleicht hat man es aber auch geschafft, sie später zu modifizieren und so einsatzfähig zu machen, oder oder oder. Wir können auf so ein Paralleluniversum nicht einfach dieselben Regeln anwenden wie auf das, das wir kennen. Unterschiede kann es quasi überall geben. --Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 17:04, 26. Aug. 2015 (CEST)
Sorry, aber dann liegen diese Paralleluniversen doch eigentlich weiter auseinander, weil die Armbänder eben durch dieses Virus wirken und es sonst nicht diese Armbänder wären (-> was aber eben auch im Audiokommentar gesagt wird). Und wenn dem Träger das Virus nichts ausmachen würde, müsste doch der Körper in dem Fall wesentlich anders sein, was die Universen auch wieder weiter auseinander bringt. Meiner Meinung nach müssten aber die "wesentlichen Regeln der Dinge" gleich bleiben und nur in bestimmten Einzelheiten auseinander gehen, denn sonst wären sie wirklich sehr verschieden. Das ist dann vielleicht doch ein etwas zu großer Unterschied. Aber wie man das sieht liegt vielleicht auch am Standpunkt und an der eigenen Sicht des Universums und so. Ich find es jedenfalls ein bisschen unlogisch...
(Und auf die Frage mit der Signatur: Ganz einfach. Wusste nicht mehr wie das geht und hab einfach die vom einer älteren Anmerkung von mir kopiert und Datum und so geändert. Ich hoffe, diesmal krieg ichs hin :) ) --91.1.118.86 16:07, 27. Aug. 2015 (CEST)
Naja definiere "weiter auseinander". Theoretisch gibt es ja letztlich unendlich viele Möglichkeiten, da ist kann alles relativ "nahe" schon ziemlich unterschiedlich sein. Wir sehen ja diverse Variationen des Teams, die von diversen Variationen des Universums kommen. Man kann also auf jeden Fall davon ausgehen, dass mehr als nur ein, zwei Details dort anders sind. Und ein unterschiedliches Detail kann ohnehin ja in der Folge zu weiteren, immer größeren Abweichungen führen.
Was die Armbänder betrifft, wie gesagt, vielleicht funktionieren sie einfach dort anders, mit einem anderen Virus, oder man hat dort einen Weg gefunden, diesen Makel zu beseitigen. Etwas, das z.B. verhindert, dass sich die Antikörper bilden. Oder vielleicht können die Armbänder dort eben schon zwischendurch abgenommen werden und der Träger kann sich "erholen". Der Stand von Wissenschaft und Technologie auf der Erde kann dort unserem ja auch voraus sein - theoretisch kann man dort eine Möglichkeit gefunden haben, die sich uns mit unserem Stand einfach nicht erschließen kann. Oder oder oder. Wie schon gesagt, es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, wie das dort funktionieren kann.
--Col. o'neill ( Ich bin gerade online | Admin | Kontakt) Navigation 17:44, 27. Aug. 2015 (CEST)