Diskussion:Stargateschutz

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil blau.svg 'Zum exzellenten Artikel erklärt am 17. August 2010' --SilverAngel
Exzellenter Artikel

Diese Kandidatur lief vom 2. August bis zum 16. August

Okay.svg Alle Arten von Stargateschutz sind aufgelistet und auch ausführlich beschrieben.--☯Der Antiker☯ 18:23, 2. Aug. 2010 (CEST)

Okay.svgAbwartend.svg OK--Nicholas Rush Ministern.gif 14:43, 3. Aug. 2010 (CEST)

Das haben einige Vöker gemacht. Man nennt das auch Vergraben des Stargates. Und ich seh das nicht weiter relevant für den Artikel an da es ja rein prizipjell ja kein Schutz ist.--☯Der Antiker☯ 22:37, 2. Aug. 2010 (CEST)

Abwartend.svgOkay.svgEs fehlen Kleinigkeiten bei Methoden fehlen noch die Quellen man könnte noch erwähnen das so eine Umleitung auch bei der Gatebrücke verwendet wird und das ja auch einen Art Schutz ist. Da man die Brücke nur von Atlantis bzw. der Erde anwählen kann. Sonst ist der Artikel gut.--MajorLorn Admin MentorIcon.png Compass.svg 18:49, 3. Aug. 2010 (CEST)

Abwartend.svg Leider muss ich es immer wieder sagen: Historische Berichte werden immer im Prädikativ verfasst. Wenn eine historische Persönlichkeit zitiert wird verwendet man den Konjuktiv. Um dies mal zu konkretisieren:

  • Die Tollaner leben nicht mehr. Demzufolge gingen sie mal durch die Iris, können dies jetzt aber nicht mehr.
  • Auf Erebus werden höchstwahrscheinlich keine Ha'taks mehr gebaut. Daher wird der Schutz nicht mehr existieren.
  • Anubis weilt ebenfalls in den ewigen Jagdgründen. Sein Schilde wurden wohl kaum aufrecht erhalten.

Eventuell werde ich mich morgen mal um die Probleme kümmern. Heute hab ich keine Lust dazu.--Philipp Bürokrat · Disk · Mail-icon.png ] 20:37, 3. Aug. 2010 (CEST)

Ich hab mal die von dir genanten Fehler Philipp behoben. Sollte jetzt ok sein.--☯Der Antiker☯ 20:07, 7. Aug. 2010 (CEST)

Ich habe mal die paar Fehler, die mir sofort aufgefallen sind, korrigiert und finde den Artikel gut. Also ein Okay.svg von mir. --Col. o'neill ( Ich bin gerade offline | Admin | Kontakt) Navigation 18:37, 9. Aug. 2010 (CEST)

Abwartend.svgOkay.svg Ich finde den Artikel eigentlich sehr gut. Ich finde es könnten noch die Schutzvorkehrungen bei den Planeten der Ikarus-Basis (nur heraus Wählen und wie schon erwähnt der Gatebrücke --Tobias 09:04, 10. Aug. 2010 (CEST)

Okay.svgKandidatur ist angenommen. Ich möchte aber anmerken, dass nochmals eine Überarbeitung meinerseits notwendig war, damit die letzten sprachlichen und inhaltlichen Fehler, die zum Teil auch hier bereits angesprochen wurden, behoben wurden. Eigentlich sollten sich Initiator, bzw. Befürworter einer Kandidatur darum kümmern, dass die angesprochenen Kritikpunkte beseitigt werden, immerhin wollen sie ja, dass der Artikel ausgezeichnet wird. Wenn berechtigte Kritikpunkte nicht bearbeitet werden, kann sich das schnell negativ auf die Kandidatur auswirken, selbst wenn es überwiegend positive Stimmen gibt.--SilverAngel Admin | Kontakt 22:10, 17. Aug. 2010 (CEST)

^Begriff "Stargateschutz"[Bearbeiten]

Zählt zum Stargateschutz nicht auch die Bewachung des Tors, also sprich Wachen postieren? Ich finde wir sollten zwischen direktem Schutz, also Iris etc. und indirektem Schutz(Bewachung) unterscheiden. Außerdem sollte man, wenn wir die Bewachung zu den Maßnahmen hinzuzälen, auch die medizinische Überprüfung der Reisenden hinzuzählen, um evtl. Seuchen zu verhindern. Außerdem ist ja auch auf der Erde, selbst wenn die Iris verschlossen ist oder ein SG-Team unplanmäßig zurückkehrt immer ein Sicherheitsteam im Torraum. --Prior 1 (Diskussion) 23:22, 3. Mär. 2007 (Signatur nachgetragen von claudi-fee)

Möglicherweise ist der Begriff nicht gut gewählt. Es ging mir darum einen gemeinsamen Artikel für alle technischen Schutzmaßnahmen für das Gate zu schreiben. Weitere Schutzmaßnahmen wie Bewachung durch Militär oder Jaffa und Maßnahmen wie Untersuchungen der Reisenden dienen natürlich auch zum Schutz allerdings auf einer anderen Ebene. Ich hatte kurz überlegt den Artikel Stargate-Schutzsystem(e) zu nennen aber das erschien mir etwas zu lang. Da der kurze Titel allerdings scheinbar zu Missverständnissen führt, sollte ich mir noch mal überlegen den Titel doch zu ändern. --René 11:39, 4. Mär 2007 (CET)
komische frage aber wenn der energie strahl wenn das stargate geöffnet wird alles zerstört was ihm im weg ist! wieso wird dann beim erdstargate die iris nicht zerstört?????? Rodney Meredith McKay --Rodney Meredith McKay (Diskussion) 14:59, 16. Jul. 2007 (Signatur nachgetragen von claudi-fee)
Man könnte jetzt überlegen ob es etwas damit zu tun hat das die Iris so nahe am Ereignishorizont ist. Ich würde aber sagen: Aus dem selben Grund warum auch der Schutzschirm in Atlantis nicht zerstört wird. Die Iris ist so stark das sie dem Kawoosh, so heißt die Protoplasma Fontäne (Vortex) offiziell, widerstehen kann. --René/ talk 17:07, 16. Jul. 2007 (CEST)
Das gibt aber keinen sinn, denn der Vortex verdampft alles, was sich ihm in den Weg stellt, was bei einigen Folgen zu sehen war. Selbst die Panzerung eines Puddle-Jumpers war einfach weg. Wie kann die Iris das aushalten?--Dr, M. R. McKay 23:02, 6. Nov. 2009 (CET)
Außerdem ist das Schild in Atlantis reine Energie und wird stehts nach der Aktivierung des Gates aktiviert. --Naquadria (Diskussion) 18:05, 24. Mär. 2010 (Signatur nachgetragen von claudi-fee)

^keine Iriszerstörung durch Vortex?[Bearbeiten]

Sorry, ich hab das bei Iris geschrieben und habs jetzt nur kopiert! Müsste der Vortex nicht die Iris zerstören? Und ich hab gerade eine Folge angeschaut und es sah fast so aus als würde er nach hinten los gehen(Iris war geschlossen), zur Wand(im Stargateraum), das würde erklären wieso die Iris nicht kaputt wird, dann aber die Frage, wieso geht es nach hinten los?

Der Vortex besteht ja aus Plasma - also aus Materie. Die Erklärung ist also vermutlich ganz einfach. Zwischen Ereignishorizont und Iris ist nicht genug Platz um Materie entstehen zu lassen. Wenn die Iris geschlossen ist, gibt es also keinen Vortex.--Indigo 11:22, 15. Apr. 2010 (CEST)

Zu der Idee, das es so wiederstandsfähig ist, dass ist geht doch nicht wirklich, das ganze ist schlecht durchdacht(die Serie). Außer bei Atlantis, der Schild wurde von den Antikern erbaut, also könnten sie auch den Vortex, automatisch deaktivieren, wenn der Schild aktiviert wird! Der Schild in Atlantis ist ja Energie oder so was und das das Widerstandsfähig genug ist das glaub ich villeicht sogar, aber selbst wenn nicht, bekommt der Schild ja genug Energie um sich wieder zu "reperieren" oder so was in die Richtung halt, also Atlantis ist ja okay, weil von Antikern und so, dass die da was entwickelt haben und der Schild, auch was anderes als Iris, weil Iris ja aus fester Materie besteht und so, aber bei der Erde des ist einfach nicht so gut durchdacht.

Mir ist gerade noch etwas eingefallen, es könnte doch sein, dass der eine Antiker der das mit dem auftauchen und dem allen eingestellt hat, was man in Folge 15 der ersten Staffel von Atlantis sieht (10 000 Jahre), der könnte doch auch den Schild automatisch aktivieren lassen können, nur bis der Vortex weg ist, oder, ich meine beim ersten Mal, erste Folge. Sorry noch weil so viele Meldungen und nciht alles in einem und mich villeicht nicht so ganz klar ausdrücke, hoffe ist alles zu verstehen. --O'Neill 17:24, 29. Jan. 2008 (CET)

^Noch ein Gateschild?[Bearbeiten]

Gab es nicht noch einen Gateschild? Ich hab's jedenfalls so in Erinnerung, dass Jakob/Salmak eine Kullkriegerrüstung getragen haben, um diesen zu passieren. --87.168.47.100 10:04, 25. Apr. 2008 (UTC)

Ja. Ich hab's eingefügt. -- Salmalin 14:47, 25. Apr. 2008 (UTC)
So etwas ähnliches verwendet doch Sam auch um das Stargate zu schützen um eine sonne zu sprengen --91.113.88.12 21:02, 5. Sep. 2010 (CEST)

^Theoretischer Stargateschutz[Bearbeiten]

Es gibt noch eine einfacherer Möglichkeit das Stargate zu schützen, als es zu blockieren. Da diese Methode in der Serie aber nie vorkam (nur in abgewandelter Form), gehört sie nicht in den Artikel: Man könnte das Gate auf einer Art Scharnier anbringen, das das Gate in die Waagerechte bringt, wenn ein eingehendes Wurmloch etabliert wird. Personen, die das Gate durchschreiten würden durch das Gate zurückfallen und sterben (in etwa zu sehen in O'Neill und Laira). Nicht nett - aber die Iris ist ja auch tödlich. In einer Folge (entweder 2010 - oder 2001) sieht man, wie so eine Vorrichtung benutzt wird, um den Transport von Getreide in großen Mengen durch das Stargate zu ermöglichen.--Indigo 18:56, 23. Jun. 2008 (UTC)

Wir wissen aber nicht ob eien Person getötet wird, wenn sie in die falsche Richtung in das Stargate eintritt... siehe auch Hauptartikel Stargate. Ansonsten muss ich sagen, dass mir genau DIESE Idee auch schon gekommen ist. --MarkMcWire 18:59, 23. Jun. 2008 (UTC)
Wir müssen die ewig lange Diskussion von der Stargateseite (an der auch ich teilgenommen habe) hier ja nicht noch einmal führen, aber angesicht der Tatsache, dass nur ein einseitiger Transport durch das Wurmloch möglich ist, ist es vollkommen egal ob es tödlich ist oder nicht. Wenn es nicht tödlich ist, wird man halt (wenn man zurückfällt) in seine Moleküle aufgelöst und existiert bis in alle Ewigkeit in dieser Form, da ja keine Übertragung stattfindet. Das ist meiner Meinung nach gleichbedeutend mit tot.--Indigo 19:13, 23. Jun. 2008 (UTC)
Die Möglichkeit, dass die im Puffer gespeicherte Signatur einfach kurz vor Toresschluss rematerialisiert wird ist auch nicht widerlegt, genausowenig wie die Möglichkeit das man einfach durch den Ereignishorizont hindurchfällt. Das MALP würde bei dem Aufprall auf die untere Höhlenwand ja auch beschädigt werden, sind ja doch 2-3 Meter Falltiefe. Alle Teile die in der Ebene des Ereignishorizont hängenbleiben würden beim Abschalten aufgelöst und beim nächsten Kawoosh würde auch der über das Stargate hinausragende Teil vaporisiert werden. Es gibt keinen Beweis, dass Materie in der falschen Stargaterichtung verloren ist. --MarkMcWire 19:19, 23. Jun. 2008 (UTC)
Im übrigen wurden alle möglichen Lösungsvarianten bei "Vermutungen" in Stargate#Vermutungen aufgelistet. Ich persönlich hab mir noch keinen Favoriten herausgesucht. --19:23, 23. Jun. 2008 (UTC)
Das stimmt - nicht wenige dieser Möglichkeiten stammen von mir selbst. Aber keine dieser Möglichkeiten stören. Wenn das Muster beim nächsten ausgehenden Wurmloch mitgesendet wird: Na super, der Eindringling hat den Planeten nicht erreicht - Wenn man hindurchfällt: kein Problem, wenn man es schafft, das Gate zu kippen, dann kann man auch eine gemütliche Gefängniszelle darunter errichten, in die man praktischerweise hineinfällt (schmerzhaft, da man tief fällt - aber immer noch besser als sterben).--Indigo 19:57, 23. Jun. 2008 (UTC)
Was ist wenn jemand eine Bombe mit einer Geschwindigkeit und einer Flugbahn durch das Stargate schickt, die sie nicht wieder zurückfallen lässt? --Driver2 21:45, 23. Jun. 2008 (UTC)
Hmm...
Die müsste dann aber genau nach dem Austritt losgehen.
Das heisst Timer auf unter eine Sekunde und dann sofort durch!-- scarvig87.145.22.220 14:54, 28. Aug. 2009 (CEST)

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

  • Wieso hört man in einigen Folgen ein Klopfen, wenn etwas durch das Stargate etwas kommt und die Iris verschlossen ist? Eigentlich dürfte es sich garnicht erst materialisieren können.
Es kann sich etwas materialisieren. Nur eben muss sich das Objekt auf extrem kleinen Raum materialisieren, was das Objekt zerstört. Deswegen sieht man in einer Folge wie ein Team die Iris reinigt.
Falsch! Im Pilot, wenn man die Iris das erste Mal sieht, wir extra gesagt, dass sie so nah am Ereignishorizont ist, dass nichts materialisieren kann.
Nicht vollständig. Die Iris ist laut Aussage in der Folge 48 Stunden einige Mikrometer über der Ebene des Ereignishorizonts des Wurmlochs. Gerade so weit entfernt, dass sie das sich öffnende Wurmloch nicht stört, der Vortex sich nicht bilden und ausbreiten kann (was übrigens die offene Frage aus dem Artikel beantwortet), aber es ist noch ein minimaler Raum dazwischen, so dass sich durchaus ein wenig Materie rekonstituieren kann. Wenn jetzt versucht wird, die ganze Materie eines Menschen z.B. in diesen kleinen Raum zu pressen, könnte sich durchaus genug Kraft entwickeln, dass ein Geräusch durch die Iris entsteht.--SilverAngel 11:30, 16. Apr. 2009 (UTC)
  • Wie kann man die Iris schließen in Manchen Folgen sieht man das die Rampe durch das Stargate geht.
Die Rampe kann nicht ganz durch das Stargate gehen, da sie sonst mit dem Ereignishorizont in Konflikt kommt und sich dematerialisieren würde, daher schließe ich, dass die Rampe einen kleinen Spalt hat, dort wo der Ereignishorizont ist.

-- Farmer 09:43, 16. Apr. 2009 (UTC)

Hab ich auch schon einmal an anderer Stelle geschrieben: Schaut eich mal das Atlantisgate an. Da geht der Fußboden durch die Gateöffnung und es ist nicht der geringste Spalt zu erkennen. Das scheint nicht nötig zu sein. Hier meine Theorie: Der Ereignishorizont ist zweidimensional, hat also eine Ausdehnung und der Höhe und Breite, aber nicht in der Tiefe (vergleiche Star Trek - das kosmische Band). Der Vortex entsteht nur in der Mitte des Gates, kann Materie am Rand also nicht zerstören. Gegen diese Theorie spricht die Folge O'Neill und Laira, wo der Vortex beim horizontal liegenden Gate eine Höhlung auf der gesamten Breite des Gatedurchgangs schafft. Aber das muss sowieso ein Fehler sein, denn wenn das so wäre, würde die Rampe immer zerstört werden, selbst wenn sich ein schmaler Spalt darin befinden würde.--Indigo 11:21, 7. Mai 2009 (UTC)
Ganz deiner Meinung. Ich denke, dass man das sogar als fundierte Vermutung in den Artikel aufnehmen könnte. Das einzige Problen, das in dem Zusammenhang noch übrig geblieben ist, ist die Frage, wie die Iris durch die Rampe gehen kann.--Moros 11:36, 7. Mai 2009 (UTC)
Ich schätze, da gibt es nur zwei Möglichkeiten: erstens - ein Mikrospalt, der so schmal ist, dass er bei der schlechten Auflösung einer Fernsehübertragung nicht zu erkennen ist. zweitens - ein Produktionsfehler. Im Interesse von Stargate (und als Fan der Serie), stimme ich für den MikrospaltVeryHappy.gif --Indigo 11:45, 7. Mai 2009 (UTC)
Smile.gif Den Mikrospalt kann ich von daher nicht auszuschließen, dass mir bis jetzt noch keine Angaben über die Stärke/Dicke der Iris bekannt ist. Sie müsste ja zu mindest so stark sein, dass sie die Aufschläge von Personen u.ä. aushält.--Moros 12:00, 7. Mai 2009 (UTC)
Es treten wahrscheinlich nur äußerst geringe Kräfte auf. Selbst wenn wir davon ausgehen, dass der Platz zwischen Ereignishorizont und Iris ausreichend groß für die Materialisierung von Matrie ist, dann kann es sich höchstens um Elementarteilchen handeln, die mit der Bewegungsenergie, mit der sie in das Ausgangsgate hineingeschickt wurden, jetzt auf die Iris treffen. Beispiel: Bei einem gehenden Jaffa würden einige Atomteilchen mit 5-7 KmH auf die Iris "prallen". Ein aufgespanntes Tempotaschentuch würde ausreichen, um die aufzuhalten! Bei einem Geschoss wäre die Energie schon höher, aber ein Millimeter reines Titan, sollte auch das aufhalten können.--Indigo 12:11, 7. Mai 2009 (UTC)
Es gibt mindestens ein Bild in dem man das Stargate von oben sieht, leider kann ich nicht sagen in welcher Episode. Dabei erkennt man das die Rampe nicht durch das Gate geht sondern einen Spalt hat. Wie das beim Atlantis Gate ist kann ich aber nicht sagen. Eigentlich müsste es genauso sein. --Rene Admin - Rückmeldung 18:39, 24. Mär. 2010 (CET)
Ich glaube das es SG1_03x18SG1 3x18 O'Neill auf Abwegen ist. Dort sieht man von oben wie O'Neill durch das Tor geht und prompt auf Edora wieder herauskommt. Ein unglaublicher schöner Umschnitt. --MarkMcWire 18:47, 24. Mär. 2010 (CET)

^Iris, wo ist sie, wenn das Gate offen ist?[Bearbeiten]

Wo befindet sich die Iris, wenn das Gate offen ist? Ein so großes Objekt dürfte wohl kaum einfach so verschwinden.

Man hat in SG1 immer nur gesehen, wie die Iris an den äusseren Seiten des Tores verschwindet, nie, wohin. Da die Irisenden (die "Zacken") sich offenbar sogar noch ineinander verdrehen, kann man außerdem davon ausgehen, dass die Iris sich trichterförmig vor das Gate stellt. Die Möglichkeit besteht und würde die Frage danach, wieviele Mikrometer die Iris vor dem Gate steht, in neuem Lichte erscheinen lassen.

Mag sein: Das wurde nur eingeführt, weil es besser aussieht, aber das könnte man über die Antimaterie ("Kawoosh") auch sagen. Also sollten diese Phänomene zumindest erwähnt werden, die Idee mit der Trichterförmigkeit hat schließlich auch mit den Inhalt des Artikels zu tun. (Entschuldigt etvaige Rechtschreib- oder Grammatikfehler, ich schreibe nicht oft in Wiki-Diskussionsseiten) -- 16:42, 31. Mai 2009 84.61.74.251 --84.61.74.251, 15:40, 31. Mai 2009 (Signatur nachgetragen von claudi-fee)

Also erst mal der Kawoosh besteht nicht aus Antimaterie! Die Annahme das es sich dabei um Antimaterie handelt liegt an einem Übersetzungsfehler in der Episode SG1_02x03SG1 2x03 Zerstörerin der Welten. In der deutschen Version sagt Sam tatsächlich das der Vortex aus Antimaterie besteht, im Original wird der Begriff nicht benutzt dort sagt sie einfach Vortex.
Zum Verbleib der Iris. Die Iris schiebt sich in das Stargate bzw. in eine Halterung am Stargate, vergleichbar der Blende an einem Foto. Alles weiter was über die Iris bekannt ist steht doch im Artikel. Der Abstand beträgt wenige Mikrometer und das die Iris einen Trichter bildet wurde nie gesagt oder gezeigt. Das kannst du gerne annehmen ist aber durch nichts bewiesen.
Schreiben im Wiki: Es wird dich überraschen aber wir benutzen hier die selben Rechtschreibregeln wie man sie in der Schule lernt und auch die Fehler scheinen die selben zu sein. VeryHappy.gif
-- Rene Admin - Rückmeldung 18:58, 31. Mai 2009 (UTC)
Seine Vermutung ist begründet, denn es ist nicht möglich eine solche Überlappung bei einer ebenen Fläche zu erzeugen, es sei denn die Teile der Iris wären geknickt.
Da kein Knick beim Einfahren zu sehen ist und man die Iris dann auch nicht ohne Weiteres im Rand des Gates unterbringen könnte müsste zumindest theoretisch eine konische (=trichterartig)Form gegeben sein.
Das Zentrum müsste sogar einen gehörigen Abstand zum Ereignishorizont aufweisen, da der Winkel ausreichend erscheint um eine Differenz von gut 10cm bis zum äusseren Rand zu erzeugen.
Alles einfache Schulgeometrie.^^ -- scarvig 87.145.22.220 14:43, 28. Aug. 2009 (CEST)

Wer sagt eigentlich, das der Ereignishorizont eine Ebene ist. Eine leichte Krümmung des Horizontes (wie eine Art Ausschnitt einer riesigen Kugeloberfläche) würde eine logische Erklärung für die Trichterform der Iris abliefern. Die drei Mikrometer Abstand würden dann entweder den größten oder den kleinsten Abstand zum Ereignishorizont darstellen. Gruß APH --95.208.216.159, 19:59, 13. Jan. 2010 (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)

^Umleitung auf P3X-584[Bearbeiten]

Wenn nur lebende Materie weitergeleitet wird warum sind Menschen die durch das Gate gehen nicht nackt? Kleidung lebt doch nicht. --Aufgestiegenerreplikator 09:48, 5. Jul. 2009 (UTC)

Das ist so zu verstehen, dass wenn lebende Materie entdeckt wird, der gesamte Transport umgeleitet wird. Es wird ja auch das ganze MALP (mit dem Bakterienstamm) zu einem anderen Planeten geschickt. Aber lustige Vorstellung.--Moros Ω - Diskussion 09:57, 5. Jul. 2009 (UTC)
Wie erkennt das Programm lebende Materie? Wo würde ein sich im Winterschlaf befindender Wraith rematerialisieren? --Maxetar 15:12, 4. Aug. 2009 (UTC)
Ich denke er würde ebenfalls umgeleitet werden, da er trotz allem noch lebt.
Zum Thema, dass selbst Antiker-Sensoren einen schlafenden Wraith nicht registrieren können möchte ich anmerken, dass es vermutlich wesentlich einfacher Lebenszeichen auszumachen wenn mann das im dierektem Kontakt mit der Materie tun kann.
Die Antiker-Sensoren müssen das schliesslich auf Distanz über Energiesignaturen bewerkstelligen.
--scarvig 87.145.22.220 14:43, 28. Aug. 2009 (CEST)
Ein Mensch verliert doch auch in jeder Sekunde einige Tausend Hautzellen, die dann auf der Kleidung landen, sodass auf der Kleidung lebendes Gewebe ist und die Kleidung auch weitergeleitet wird. --95.208.216.159, 20:19, 13. Jan. 2010 (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)
Es könnte auch einfach ein Computer die eingehenden Signale überprüfen ob Aminosäuren materialisiert werden würden.Nur leider werden wir das nie erfahren, sonst wäre es interresant zu wissen was passieren würde wenn jemand von der Rasse, die auf Schwefel basiert durch das Tor geht.--Sattkopf 01:39, 3. Aug. 2010 (CEST)

Diese Art von Umleitungen könnte man theoretisch auch gezielt nutzen, d. h. sie in das Wählprotokoll implementieren, und so z. B. einer Wurmlochstörung durch ein schwarzes Loch (siehe Ripple-Effekt) "ausweichen". --93.233.106.197 22:38, 4. Jun. 2011 (CEST)

Theoretisch möglicherweise ... aber wo genau willst du das implementieren? Die Umleitung findet am Zielgate statt. Das erreichst du aber auf Grund der Störung nicht. Tore dazwischen werden nicht angewählt also nutzt eine Umleitung dort nichts. Und am Startgate kannst du ja gleich ein anderes Gate anwählen. Übrigens wird die Umleitung ja gezielt genutzt. Eben als Schutz. --Rene Admin - Rückmeldung 19:18, 5. Jun. 2011 (CEST)

Was ich mich viel eher Frage ist warum die nicht immer anspringt. Wenn schon ein Bakterienstamm genügt um die Umleitung auszulösen müsste das eig. immer passieren, immerhin tummelen sich auf den akribisch geputzten und weltraumgestrahlten Marssonden immer noch Lebensformen. Dann sind auf dem ersten MALP selbstverständlich auch welche.--Naboo N1 Starfighter 20:59, 20. Jul. 2012 (CEST)

^Destiny-Schild[Bearbeiten]

Hi, gibt es Quellen für den Destiny-Gateschild? Existiert der überhaupt? --Col. o'neill ( Ich bin gerade offline | Admin | Kontakt) Navigation 09:00, 15. Apr. 2010 (CEST)

Zumindest in den bisherigen Folgen konnte ich keinen Hinweis darauf finden.--SilverAngel Admin | Kontakt 14:12, 15. Apr. 2010 (CEST)
Es existiert ja auch keiner denn die Destiny sollte ja nur zu den Stargates fliegen und nicht kämpfen.Abgesehen davon hatte die Destiny keine Besatzung bevor die Menschen des Ikarus-Planeten dort auftauchten und deshalb wäre ja dann ein Gateschild unütz.Es gab ja bis jetzt auch noch keinen Grund auf der Destiny ein Gateschild zu plazieren.--☯Der Antiker☯ 17:45, 13. Mai 2010 (CEST)
Gibt keinen, habs entfernt. --LG Gutschey--Anquatschen(Disk)--Anquatschen(Mail) 18:22, 13. Mai 2010 (CEST)
die Destiny brauch keinen Gateschild weil sie aus dem Destinygatenetzwerk nur mit der Antikerfernbedienung oder mit genug Energie und dem richtigen Code mit einem Milchstaraßengate und das jemand die Adresse/den Code herausfindet ohne die information von atlantis zu haben ist sehr unwarscheinlich denn schließlich handelt es sich ja wie gesagt um einen code welcher welchen man nicht an ihrer position berechnen kann ob es mit einem Pegasusgate auch geht weiß ich nicht denn diese Möglichkeit wird in der Serie nicht erwähnt aber wäre villeicht auch möglich. Und entschuldigung wenn ich etwas ausschweifend geschrieben habe. --88.74.19.11 00:18, 13. Jun. 2010 (CEST)
Schon mal was von Rechtschreibung und Zeichensetzung gehört? Den Beitrag muss man drei mal lesen, bevor man ihn versteht!--Philipp Bürokrat · Disk · Mail-icon.png ] 00:23, 13. Jun. 2010 (CEST)

^Noch ne art schutzsystem[Bearbeiten]

Hi ich meine in die suche teil 2 waren einige stargates vom netzgenommen so das nur ganz bestimmte planeten sie anwählen können das zählt ja eigentlich auch zu stargate schutz--Daedalus14 20:36, 11. Jun. 2012 (CEST)

Ja, das hat Carter so in etwa gesagt. Diese DHDs waren offenbar durch irgend eine Veränderung im Anwahlprogramm vom restlichen System abgeschlossen. Dennoch waren diese Gates erreichbar, durch diese Transportschleife, wenn man das so nennen kann. Jedenfalls halte ich das genauso wenig für einen wirklichen Stargateschutz wie das Zerstören oder vergraben des Tores. --Col. o'neill ( Ich bin gerade offline | Admin | Kontakt) Navigation 15:12, 12. Jun. 2012 (CEST)
Trotdem ist es ein schutzsystem den man kann somit nur von einem planeten dort hin kommen nicht von anderen und auch nur dann wenn man die prüfungen besteht und der planet wo das gate ist wo man zum planeten kommt ist getrant also könnte man eigentlich das ganze schutz system von morgan la fey als stargate schuzt werten--Daedalus14 18:02, 12. Jun. 2012 (CEST)
Ist nur indirekt eins. Streng genommen sind dann Morgans Prüfungen der Schutz. --Col. o'neill ( Ich bin gerade offline | Admin | Kontakt) Navigation 18:12, 12. Jun. 2012 (CEST)

^Grundsätzliches Problem einer Iris[Bearbeiten]

Eine Iris besteht aus einzelnen Lamellen, die sich teilweise überlappen. Dafür müssen sich diese verbiegen (auf diese Weise entsteht auch das sternförmige Gebilde im Zentrum der geschlossenen Iris). Wenn eine Lamelle X Mikrometer vom Ereignishorizont entfernt ist, dann beträgt die Entfernung der Nachbarlamelle X Mikrometer plus die Stärke einer Lamelle. Das heißt, Gegenstände können an diesen Stellen problemlos materialisieren, wenn sie dünner sind als die Stärke einer Lamelle. --178.203.174.113 13:54, 14. Feb. 2021 (CET)