Diskussion:Unter Druck

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil blau.svg Zum exzellenten Artikel erklärt am 29. Dezember 2009 -- Philipp Bürokrat · Disk · Mail-icon.png ]
Diese Kandidatur lief vom 11. Dezember bis zum 25. Dezember.

Okay.svgFind ich schön gemacht ^^ Bringt mal eure Meinung dazu. --Gutschey 15:50, 11. Dez. 2009 (CET)

Okay.svg -- A. M. ( Bürokrat | Diskussion | Beiträge ). 16:00, 11. Dez. 2009 (CET)
Nein.svgFrage.png Nicht ganz, bei den Bildern fehlt des thumb und es sind insgesamt zu wenige, statt Griffin steht einmal Grffin, es gibt keine Absätze, Groß- und Kleinschreibung ist manchmal außer Acht gelassen worden, außerdem sind die Dialogzitate nicht ganz fehlerfrei von Rechtschreibung und Ausdrücken her, ... Ich habe im Moment leider keine Zeit des zu überarbeiten, und ich kenn die Folge noch nicht einmal. Ich kann's auf meine Projekteliste setzen, vielleicht mach ich's, wenn ich die ander'n fertig hab... Gruß --Claudi-fee 17:08, 11. Dez. 2009 (CET) korrigiert--Philipp Bürokrat · Disk · Mail-icon.png ] 14:43, 29. Dez. 2009 (CET)
Okay.svg ? , habe ihn überarbeitet, aber so ganz toll ist er ja nicht... --Col. o'neill ( Ich bin gerade offline | Admin | Kontakt) Navigation 20:01, 11. Dez. 2009 (CET)
Okay.svgVon mir ein JA. Der Artikel ist gut gegliedert und hat Bilder, Zitate und eine gute Zusammenfassung. Für mich exzellent. --Stargate Fan AdminDiskussion 23:25, 11. Dez. 2009 (CET)
Abwartend.svg Der Text ist zwar gut, aber auch sehr lang. Mit über 2000 Wörtern liegt er über dem, was eigentlich angedacht ist. Da sollte nochmal drüber geschaut und gekürzt werden.--SilverAngel Admin | Kontakt 11:48, 12. Dez. 2009 (CET)

@Philipp:Ich meinte meine kleine Bearbeitung. Aber wie du schon sagtest, ist das egal. Ich bin mittlerweile komplett für Okay.svg. --Col. o'neill ( Ich bin gerade offline | Admin | Kontakt) Navigation 12:23, 12. Dez. 2009 (CET)

Okay.svg umentschieden.--Philipp Bürokrat · Disk · Mail-icon.png ] 14:42, 29. Dez. 2009 (CET)

Claudi-fee's Kritik ist nach kleiner Überarbeitung nichtig Arrow-right.png die Zusammenfassung ist sehr gut. Da ich mich ebenfalls umentschieden habe ist der Artikel hiermit exzellent.--Philipp Bürokrat · Disk · Mail-icon.png ] 14:52, 29. Dez. 2009 (CET)

^Zitate[Bearbeiten]

Vielleicht das ein oder andere zu viel - nehmt bitte eins raus wenns nicht gut ist aber ich mag McKay nunmal und finde das alles ziemlich witzig :o) MFG PhoenixMW --PhoenixMW (Diskussion) 21:44, 13. Feb. 2007 (CET) (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)

Ich finde nicht das es zu viele Zitate sind, McKay ist wirklich witzig und die Zitate sind ja auch kurz.
Noch ein kleiner Hinweis: Benutze zum Unterschreiben deiner Diskussionsbeiträge doch den zweiten Button von rechts (über dem Editorfeld), damit erscheint --~~~~ im Text und das ersetzt die Software beim speichern mit dem Datum und deinem Namen. Wobei du in deinen Einstellungen angeben kannst wie du Unterschreiben möchtest. --René 23:18, 13. Feb 2007 (CET)

^Probleme[Bearbeiten]

#1
  • Durch die Luftblase in dem gesunkenen Jumper müsste dieser senkrecht statt waagerecht- diagonal sinken

Das stimmt meiner Meinung nach. Das Cockpit ist erheblich schwerer als das Hinterteil. Demnach müsste der Jumper tatsächlich nach vorne kippen und mit der "Schnauze voraus" absinken. --Fabian Ψ 18:55, 22. Apr. 2009 (UTC)

Vielleicht bewirken ja die Trägheitsdämpfer, welche sich ja - bewusst - nicht ausschalten lassen, dass der Jumper in der Waagerechten bleibt. -- 92.227.3.139 01:53, 25. Aug. 2009 (CEST)
#2
  • Der daraus resultierende Aufprallwinkel auf dem Meeresboden müsste den Jumper extrem deformieren (event. Hüllenrisse)

Bei einer Sinkgeschwindigkeit von 7 m/min (=1.16666667 m/s) besteht da keinerlei Gefahr (Zum Vergleich: Ein Auto muss 64 km/h (=230 m/s) beim Crashtest schaffen). --Fabian Ψ 18:55, 22. Apr. 2009 (UTC)

64 km/h entsprechen aber 17,8 m/s. ;) Ist aber natürlich trotzdem noch deutlich mehr als 1,17 m/s. --79.219.185.117 00:08, 15. Jun. 2011 (CEST)
Die Umrechnung stimmt nicht ganz: 7m/min sind 0.116666667m/s. Mit ≈1.6m/s ist man ja schon nach ungefähr 4.4 Sekunden auf 7m (1.16m/s ≈ 70m/min) --46.5.0.80 20:36, 28. Mär. 2017 (CEST)
#3
  • Warum hat McKay nicht Kopfschmerzen oder Blutungen aus Ohren oder Nase wie in Die Warnung

Das kam wohl eher durch die Anzahl der Wale als durch die Tiefe. --Fabian Ψ 18:55, 22. Apr. 2009 (UTC)

Das Glaube ich nicht, weil in Die Warnung fliegen Sheppard und McKay nur zu zwei Wale und sie bekommen da schon Nasenbluten. Okay der Wal aus dieser Episode ist zwar nur ein Junges, aber trotzdem müsste McKay irgendwann Nasenbluten oder Kopfschmerzen bekommen, da der Wal den Jumper eine zeitlang umgreist. --Keksmaster 13:41, 30. Okt. 2009 (CET)
Man kann nicht alles zeigen. Niemand kann sagen ob er Kopfschmerzen hatte oder nicht, das Augenmerk lag in dieser Folge auf dem gezeigten und ich finde das Ergebnis gut. --Gutschey 13:54, 30. Okt. 2009 (CET)
Anmerkung (da die Folge gerade lief): McKay hatte Kopfschmerzen! Zum Ende der Folge als er gerettet wird, hört man den Wal singen? und dazu sagt McKay "Mein Kopf". --37.251.229.196 18:18, 5. Nov. 2018 (CET)
#4
  • Als sie den Schild des Jumpers um beide Jumper erweitert haben, wie haben sie dort das Wasser aus dem Schild herausbekommen und Atemluft hereingezaubert?

Um den Jumper, in dem Colonel Sheppard und Dr. Zelenka drin sind, befindet sich ein Schutzschild und somit um dem Jumper eine "dünne" Wasserschicht. Als sie den Schild nun vergrößern verteilt sich nur diese geringe Menge an Wasser in dem, im Vergleich gesehen, großen Schutzschild. Das Meerwasser wird vom Schild dabei verdrängt. Die Atemluft wird wohl die sein, welche sich im Jumper befand. Den Rest können die Lebenserhaltungssysteme schnell "produziert" haben. --LordSaddler 09:38, 12. Aug. 2009 (UTC)

#5
Warum hat Sheppard nicht den Leichnam von Griffin im Vorderen Bereich des Jumpers geborgen als der Schild ihn komplett umgeben hat? Er hat noch nichteinmal nachgeschaut ob der Leichnam noch dort ist oder rausgespült wurde. Dies passt nicht zu Shepard der sonst immer betont: "Man lässt keinen zurück!" Zumal in der Tradition der US Streitkräfte auch die Leichen geborgen werden.

Es ging um jede Sekunde. Griffin war tot, daran war nichts mehr zu ändern. Und so wie die Tür nur von innerhalb des Cockpits zu schließen war, verhält es sich wahrscheinlich auch mit dem öffnen. Es wäre also ein längerer Aufenthalt nötig. Und der Schild konnte jeden Augenblick zusammenbrechen. Aber jetzt ist die Lage des Jumpers bekannt. Ich könnte mir vorstellen, dass die Leiche später geborgen wurde, sobald sie die Energieversorgung des Jumpers ein wenig stabiler gestalten konnten.--Indigo 13:28, 18. Aug. 2009 (UTC)

Der Grundgedanke ist richtig, aber Sie dehnen das Feld um den Jumper aus und im vorderen Bereich ist die Frontscheibe geborsten. Sie müssen nicht durch die Tür sondern können durch den Fensterbereich im Cockpit wo die Scheibe fehlt. Eine Erklärung wäre das Sie während Sie McKay überzeugen und wir Sie nicht sehen, oder beim anflug/antauchen, schon in das Cockpit gesehen haben und festgestellt wurde das der Leichnam weggespült wurde. --Kanalratte79 19:56, 7. Jan. 2010 (CET)
In der Außenaufnahme, als alle Drei vom versunkenen in den intakten Jumper laufen und der Wal über sie entlang schwimmt, sieht man dass der Schutzschild lediglich den Eingangsbereich des defekten Jumpers umgibt. Das Cockpit ist weiterhin überflutet und befindet sich zudem über dem Abgrund, daher ist ein Zustieg über den Fensterbereich ausgeschlossen, selbst wenn der Schutzschild den gesamten defekten Jumper umgeben hätte (die Retter würden den Boden unter den Füßen verlieren und selbst getötet). Im übrigen dürfte das Wasser aus dem Heck nicht komplett abfliessen, da der Jumper keinesfalls nach hinten gekippt sein kann. Optisch sieht es sogar so aus dass der Fußboden vom Heck keilförmig in Richtung Bug abfällt. Wenn die Trägheitsdämpfer noch aktiv waren dann hätten sie den Jumper in der Waagrechten gehalten, wären sie es nicht mehr dann müsste der Jumper durch das höhere Gewicht im Bug in den Abgrund stürzen. Petros--95.112.77.51 20:09, 1. Dez. 2012 (CET)
#6
  • Atlantistarnung: "[...] bauen wir einen Tarngenerator aus einem der Jumper aus und verbinden ihn mit den Systemen der Stadt [...]" - de facto müsste man für einen Jumper-Schild auch einen Schildgenerator aus der Stadt einbauen.--93.209.220.19 21:49, 5. Nov. 2010 (CET)
Im Prinzip guter Gedanke, allerdings falsch. Die Antiker hatten bei der Stadt keine Tarnung vorgesehen, daher auch keine eingebaut. Im Jumper wollten sie aber beides haben, daher haben sie den Genereator so gestaltet, dass eine Tarnung und nach einer Umstellung ein Schild verfügbar sind. Dadurch muss man die Stadt nicht ihrer Generatoren berauben, die wohl auch viel zu groß für einen Jumper wären. -- TheEarthSichter, MentorIcon pfeil grün.gif 22:07, 5. Nov. 2010 (CET)

^Daedalus[Bearbeiten]

Was denkt ihr, wieso haben sie die Daedalus für die Suche nicht verwendet? Der Schild wäre ja wesentlich stärker und sie müsste auch eigentlich gerade da sein weil ja Griffin von der Daedalus ist und der Typ mit dem Magnethaken auch. -- Gutschey 10:30, 12. Aug. 2009 (UTC)

So wie ich das jetzt verstehe hätten sie also die Daedalus zur Suche im Meer benutzen sollen. Doch ich glaube jetzt einfach mal das ein Raumschiff wie die Daedalus nicht so einfach, wenn sie einmal ins Meer eingetaucht ist, wieder dort hinauskommt. (Außerdem wäre dann die Folge zu schnell vorbei gewesen und so ist es doch viel unterhaltsamer.)--LordSaddler 11:14, 15. Aug. 2009 (UTC)
Ja das hast du richtig verstanden..^^ Aber warum sollten die Triebwerke das nicht schaffen? -- Gutschey 09:32, 13. Aug. 2009 (UTC)
Ein Raumschiff ist ja, wie schon der Name sagt, dafür konstruiert, im Weltraum zu fliegen. Dort herrscht aufgrund des Vakuums ein hoher Unterdruck. Wenn dieses Schiff plötzlich hohem Überdruck ausgesetzt wird, zum Beispiel in mehreren hundert Metern Waffertiefe, würde es zu unglaublich starken strukturellen Belastungen führen. Bei einem kleinen Objekt wie einem Jumper, bei dem die Hülle im Vergleich zum Volumen gerechnet recht dick ist, ist das kein Problem, aber die Daedalus ist viel größer. Atlantis verfügt zu diesem Zweck über ZPM-gespeiste Antikerschutzschilde. Aber ich schätze, dass die Zeit noch nicht ausgereicht hat, um diese System für die Schiffe der 304-Klasse zu adaptieren. Dass die Schilde der Daedalus stärker sind, als die eises Jumpers, lässt sich zwar vermuten, aber da vergleicht man Äpfel mit Birnen. Während die Größe des beschützren Objekts keine Auswirkung auf die erforderliche Schildstärke hat, weil der Enrgiestrahl immer die gleiche Stärke hat, egal ob ein Jumper oder eine 304 beschossen wird, steigt die benötigte Schildstärke unter Wasser exponetiell an. Denn das Wasser drückt überall auf den Schild und die Überfläche des Schilds wächst enorm, wenn das Schiff größer ist.--Indigo 09:57, 13. Aug. 2009 (UTC)
Okay wie wärs damit: Erstens kanns sein das die Daedalus gerade in der Milchstrasse oder sonst wo ist, und des weiteren funktionieren, so wie ich das verstehe, die Antriebe der Daedalus nach dem guten alten Rückstossprinzip, also mit Raketentriebwerken. Haste mal versucht ne Rakete unter Wasser zu zünden? ^^ --errorkode meckern 12:53, 15. Aug. 2009 (UTC)
Alles richtig, aber das mit dem Rückstoßprinzip ist kein Argument. Rückstoßantrieb ist ja nicht gleich Rückstoßantrieb. Zum Beispiel Jetski haben Rückstoßantriebe, und die fühlen sich im Wasser recht wohl. Die Deadalus hat ja keinen Antrieb, der mit Feuer angetrieben wird. Selbst das wäre kein Problem. Richtig, es ist recht schwer, eine Rakete unter Wasser zu zünden, aber wenn sie erstmal läuft, dann stört auch ein bisschen Wasser nicht. Durch den enormen Antriebsdruck, wird es beiseite gedrängt. U-Boote mit Interkontinentalraketen können diese auch im getauchten Zustand abschießen.--Indigo 13:42, 15. Aug. 2009 (UTC)
Nicht mein Punkt. Ich habe jetzt grad nicht im Kopf nach welchem Prinzip die Triebwerke funktionieren, auch wenn es eigentlich fast Verbrennungstriebwerke sein müssen. Was ich eigentlich gemeint habe ist nicht ob es theoretisch möglich ist eine Rakete zu bauen die unter Wasser funktioniert, sondern ob eine normale Rakete unter Wasser funktioniert. --errorkode meckern 15:40, 15. Aug. 2009 (UTC)
Ja, würde sie - und tut sie, wie mein Beispiel mit dem U-Boot ganz deutlich zeigt. Solange sie nicht unter Wasser gezündet wird. Und das wäre bei der Deadalus ja auch kein Problem, denn der Antrieb würde ja beim eintauchen schon an sein und würde nicht erst unter Wasser gezündet werden. Aber wie ich weiter oben schon geschrieben habe, gibt es ganz andere Gründe, warum die Daedalus nicht taucht. Warum soll man darüber diskutieren, ob ein Mensch die Luft anhalten kann, bis er 200 Meter hoch gesprungen ist, wenn der Sprung selbst unmöglich ist? Die Frage, ob der Antrieb funktioniert oder nicht, wird die Besatzung der Deadalus ziemlich kalt lassen, wenn das Schiff gerade wie eine alte Blechdose zerquetscht wird!--Indigo 16:44, 15. Aug. 2009 (UTC)
Anmerkung: Aus eigener (dummer?) Erfahrung weiß ich, dass man z.B. bei einer Sylvesterrakete die Zündschnur anzünden kann und dann kurz vor dem eigentlichen Zünden des Treibsatzes diese unter Wasser packen kann und die Rakete durchaus auch unter Wasser "abgeht". Die bei der Verbrennung (Luft ist dabei nicht nötig, der Sauerstofflieferant dafür ist Bestandteil des Schwarzpulvers) erzeugten Gase verdrängen das Wasser mühelos.
Ich würde auch vermuten, dass der Schild der Daedalus auf der großen Oberfläche dem Druck nicht genügend standhalten könnte bzw. nicht genug Energie dafür vorhanden wäre. Ein interessanter Gedanke wäre allerdings gewesen, ob man nicht die Beamtechnologie zum Bergen hätte nutzen können. -- 92.227.3.139 01:53, 25. Aug. 2009 (CEST)
wenn schon atlantis mit seinen sensoren den jumper nicht orten kann, wird es für die daedalus sicherlich nicht leichter sein--79.195.164.158, 14:43, 30. Jan. 2010 (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)

Also ich will nochmal auf das Thema mit Antrieb zurückgreifen: Solange man in die Brenkammer Luft rein bekommt funktioniert auch das Tribwerk und die Luft hätte man aus dem Lebenserhaltungssystem bekommen können--80.187.105.125, 16:53, 19. Aug. 2009 (Signatur nachgetragen von SilverAngel)

Es müsste noch nicht mal aus dem Lebenserhaltungssystem kommen: Im Weltraum ist auch keine "Luft" vorhanden, trotzdem funktionieren die Triebwerke; auf die gleiche Art und Weise wie im Weltraum könnten - falls die Triebwerke dies benötigen (s.o.) - diese auch unter Wasser die Luft bekommen. -- 92.227.3.139 01:53, 25. Aug. 2009 (CEST)

Die Daedalus hat Ionen triebwerke die meiner meinung nach kein Sauerstoff brauchen da es ja kein verbrennungstriebwerk ist oder nicht?--Rodney-McKay 13:35, 18. Apr. 2010 (CEST)

Mal eine kleine Frage würden die Schilde der Daedalus den Druck nicht zurückhalten? Das Wasser würde ja theoretisch nur auf den Schild drücken und wenn man dann auch noch Wasser unter dem Schild haette würde die Belastung für den Schild garnicht mal so hoch sein da das Wasser von der innen Seite den druck reduziert wenn ich mich nicht irre...ich glaube das hatten wir mal in der Schule also als beispiel sage ich mal das wenn man eine mit Wassergefüllte und eine mit Luft gefüllte flache unterwasser drücken würde würde die Wassergefüllte flasche tiefer sinken ohne zerdrückt zu werden als die Luft gefüllte..würde jenes Prinzip dann nicht auch auf die Daedalus wirken? ( weiss nicht mehr genau ob das mit den Flaschen richtig ist tut mir leid, aber ich habe irgendsowas in errinerung )--Maxi225 03:57, 27. Jul. 2011 (CEST)
Nein, Wasser innerhalb des Schildes hilft nicht. Wenn der Schild nach innen drückt und dort Wasser findet, drückt er das Wasser doch auf die Hülle des Schiffes was das Schiff schon zerstören würde..außerdem gibt es Kanonen und Satelitenschüssel und weiß der Teufel was noch an der Hülle des Schiffes...was durch Wasser innerhalb des Schildes zerstört würde. --LG Gutschey--Anquatschen(Disk)--Anquatschen(Mail) 04:45, 27. Jul. 2011 (CEST)
Oh ja stimmt die ganzen bauteile an der Daedalus sind sehr sensibel...naja aba nochmal eine frage zu einer anderen stelle in der Folge aehm als der Jumper von Selenka und Sheppard den mit Rodney findet sagt Selenka doch das es Energiesparen würde den Schild über beide Jumper zu ziehen, ok das lässt sich damit erklären das der Schild nur eine Kuppel bilden muss und nicht von allen seiten mit druck belastet wird aber wenn man von der Fläche ausgeht dann ist die Fläche des Schildes doch immer noch größer als nut für einen Jumper denn es sind immerhin 2 jumper welche auch eine Gesamtlänge von 2 Jumpern bildet ebenso die breite und höhe die Fläche müsste doch dann größer sein und kann somit keine energie sparen was ja auch vorhin schon erwähnt wurde im bezug auf die Daedalus und die effizienz und stärke des schildes bei größerer fläche. --Maxi225 06:26, 28. Jul. 2011 (CEST)
Ich denke das Energiesparen bezieht sich eher auf das anhalten. Denn wenn sie sich nicht mehr im Meer bewegen, bleibt der Druck auf den Schild gleich und das spart Energie. --LG Gutschey--Anquatschen(Disk)--Anquatschen(Mail) 17:00, 28. Jul. 2011 (CEST)

^Jumperverbrauch[Bearbeiten]

Die wievielte Jumper war das jetzt? 3.? 4.? Einen hat sich Ford geschnappt, einer ist als Bombe im Wraithschiff explodiert, der hier wurde wohl auch nicht geborgen... ganz schön verschwenderisch ^^ --91.43.47.213 09:55, 8. Jun. 2011 (CEST)

Laut Genii 10 (SGA 2X17 ca. min. 30)
in der Folge Der Turm haben sie ein paar Jmper aus einer Zwillingsstadt Atlantis' gehohlt also könnten es ein paar mehr sein. --87.158.74.174, 16:11, 11. Aug. 2015 (CEST) (Signatur nachgetragen von Col. o'neill)
In 2x17 sagt Cowen nur, dass er glaubt, Atlantis besäße zehn Jumper. Weir sagt später noch "zehn von unseren Jumpern", also sind es sicher mehr. Aber darum ging es dem Ersteller des Abschnitts gar nicht: Er meint die Anzahl der zerstörten Jumper. --Col. o'neill ( Ich bin gerade offline | Admin | Kontakt) Navigation 18:16, 11. Aug. 2015 (CEST)