Kaskadenversagen

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
CarterZerfällt.jpg
Nameentropisches Kaskadenversagen
Erster AuftrittSG1_03x06SG1 3x06 Lebenslinien

Das entropische Kaskadenversagen auf Zellebene ist ein Effekt, der auftritt, wenn Personen in eine alternative Realität reisen, die stark von ihrer ursprünglichen Realität abweicht und in der es ein Gegenstück zu ihnen gibt. Die erhöhte Entropie durch die doppelte Anwesenheit einer Person führt zu einer temporalen Verzerrung bei der Version aus der fremden Realität, die starke physische Folgen für den Betroffenen hat. Es äußert sich zunächst wie ein krampfartiger Anfall, aber verstärkt sich, je länger sich die Person in der fremden Realität befindet, und ist schließlich tödlich. Gegen das Phänomen gibt es keine bekannte medizinische Behandlung. Die einzige "Heilungsmöglichkeit" liegt darin, dass die betroffene Person in die eigene Realität zurückkehrt.

^Geschichte[Bearbeiten]

1999 kommen Doktor Carter und Kawalsky aus einer anderen Realität, in der die Goa'uld die Erde überfallen und besetzt haben, in die kanonische Realität. In ihrer Heimatrealität ist Kawalsky nicht zu Beginn der Stargate-Missionen verstorben und Carter ist nicht Teil des Militärs. Durch die parallele Anwesenheit zweier Carters kommt es bei Doktor Carter nach rund 48 Stunden zu einem entropischen Kaskadenversagen. Kawalski hingegen leidet nicht darunter, da sein Gegenstück in der kanonischen Realität bereits tot ist. Doktor Carter hatte zwar mit dem Auftreten des Effekts gerechnet, jedoch die Zeit bis zum ersten Auftreten auf Jahre geschätzt statt auf wenige Tage. Aufgrund der Gefahr für Doktor Carters Leben musste sie schnellstmöglich in ihre Realität zurückkehren. Da man sie jedoch nicht in den sicheren Tod auf einer von den Goa'uld besetzten Erde schicken wollte, startete man eine Mission, ihre Erde mit Hilfe der Asgard zu befreien. Major Carter konnte an der Mission nicht teilnehmen, da sie sonst ihrerseits der Gefahr eines Kaskadenversagens ausgesetzt gewesen wäre. Die Mission war erfolgreich, so dass Doktor Carter und Kawalsky in ihrer Realität bleiben konnten.[1]

2006 kamen viele SG-1-Teams durch eine Subraumstörung in das Stargate-Center. Bei diesen kam es jedoch nicht zu einem Kaskadenversagen, da dies nach Angaben von Doktor Bill Lee durch die Nähe der Realitäten verhindert wurde.[2]

^Vermutungen[Bearbeiten]

  • Es ist unklar, ob das entropische Kaskadenversagen auch auf Gegenstände wirkt. Da jedoch von entropischem Kaskadenversagen auf Zellebene gesprochen wird,[1] ist anzunehmen, dass hiervon nur Lebewesen betroffen sind. Genau beschrieben wird das Phänomen nur für Doktor Carter.
  • Der Ausdruck "entropisches Kaskadenversagen" könnte darauf hinweisen, dass hier die Person zwischen unterschiedlichen Quantenzuständen springt. Diese Vermutung wird dadurch bestärkt, dass der Körper der betroffenen Person sich bei einem Anfall gleichzeitig in mehreren Zuständen befindet.

^Episoden[Bearbeiten]

Stargate Kommando SG-1[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 SG1_03x06SG1 3x06 Lebenslinien
  2. SG1_09x13SG1 9x13 Der Ripple-Effekt