Goa'uld

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goa'uld-Symbiont.jpg
NameGoa'uld
Heimatweltursprünglich P3X-888
Erster AuftrittSG0FStargate – Der Film
SpeziesGoa'uld
RegierungsformAristokratie
RegierungSystemlords
VerfeindeteStargate-Kommando SGC-Logo.png, Asgard, Tok'ra, Unas, Oannes, Replikatoren, Reetou, Reole, Serrakin, Hebridaner
GalaxieMilchstraße

Die Goa'uld sind parasitäre Lebewesen, die über Jahrtausende hinweg die vorherrschende Macht innerhalb der Milchstraße darstellten, bis ihre Herrschaft zerschlagen wurde.

„Die Kurzfassung? Das sind parasitäre, außerirdische Wesen, die fortschrittliche Technologie stehlen und durch Furcht und Einschüchterung herrschen… und ein Faible für's Melodramatische haben.“
— Daniel Jackson [1]

^Beschreibung[Bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten]

Die Goa'uld stammen aus den Gewässern des Planeten P3X-888. Von Natur aus sind sie eine aquatische Spezies, dies zeigt sich auch später immer noch daran, dass ihre Larven oder Symbionten in Flüssigkeit aufbewahrt oder transportiert werden. Nach den Erkenntnissen, die die Archäologen des Stargate-Centers aus den Fossilien auf diesem Planeten zogen, waren die Goa'uld in ihrer frühen Zeit im Wasser lebende Jäger. Ihre parasitäre Lebensform hat sich erst später entwickelt. Ebenso war auch die Naquadahanreicherung ihrer Körper eine spätere Entwicklung; in ihrer ursprünglichen Form gab es keine Spuren von Naquadah in ihren Körpern.

Die Spezies der Unas, die ebenfalls auf diesem Planeten heimisch ist, wurde von den Goa'uld als erste Wirte verwendet. Die Vorteile, die diese Lebensweise einbrachte, führten dazu, dass sie die primäre Lebensweise der Goa'uld wurde. Viele von ihnen nahmen sich Unas-Wirte und verließen durch das Stargate ihren Heimatplaneten, nachdem sie seine Funktionsweise entdeckt hatte. Anscheinend hatte ihre ursprüngliche Heimat keine besondere Bedeutung für die Goa'uld, denn sie schenkten ihr in der folgenden Zeit keine Beachtung; es gab dort keine Gebäude, keinerlei Spuren, die drauf hindeuten würden, dass dort jemals eine größere Goa'uld-Zivilisation gelebt hat. Als im Jahr 2000 die Archäologen des Stargate-Centers den Planeten untersuchten, gab es noch immer Goa'uld-Parasiten in den Gewässern und auch die Unas lebten noch dort, jedoch gab es keinerlei Anzeichen, dass die „modernen“ Goa'uld diesen Planeten wieder besucht hatten.[2]

Physiologie[Bearbeiten]

Der Goa'uld Amaunet

Anatomie[Bearbeiten]

Bei den Goa'uld handelt es sich um etwa 20 - 40 cm lange, schlangen-ähnliche Wesen. Im oberen Bereich ihres Rückens befindet sich eine kammartige Flosse, zwei weitere Flossen befinden sich unterhalb davon. Hierbei handelt es sich um Überbleibsel ihrer aquatischen Herkunft. Ein weiterer Aspekt dieser Herkunft ist die Tatsache, dass Goa'uld außerhalb des Wassers nur sehr kurze Zeit überleben können. Da ihnen außer ihren Flossen jegliche Gliedmaßen fehlen, ist ihre natürliche körperliche Form der humanoiden deutlich unterlegen.

Fortpflanzung & Entwicklung[Bearbeiten]

Die Fortpflanzung der Goa'uld funktioniert über eine Königin, ähnlich wie beispielsweise bei irdischen Bienen. Diese kann nach der Begattung, der Aufnahme menschlicher DNS, eine sehr große Anzahl an Goa'uld-Larven gebären.[3] Die Larven benötigen dann mehrere Jahre, um zu voll ausgewachsenen Symbionten heranzureifen. In ihrer ursprünglichen Form fand diese Entwicklung in den Gewässern ihrer Heimat statt, während ihrer Herrschaft wurden sie in kleinen Wassertanks gehalten und von den Priestern des Väterlichen Goa'uld versorgt. Sobald ein Symbiont eine bestimmte körperliche Reife hat, wird er einem Jaffa implantiert, der so als Brutkasten dient. Wenn er dann vollständig ausgewachsen ist, braucht ein Symbiont einen menschlichen Wirt, um außerhalb des Wassers weiterleben zu können.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Als Ausgleich ihrer natürlichen körperlichen Schwächen haben die Goa'uld im Laufe ihrer Evolution einige besondere Fähigkeiten entwickelt:

  • ein überlegenes Immunsystem, das in der Lage ist, eine Vielzahl an Krankheiten sowie Verletzungen in kürzester Zeit zu heilen.[4]
    • Allerdings stellte sich im Laufe der Zeit heraus, dass auch Symbionten einige Verletzungen bzw. Krankheiten nicht heilen konnten, z. B. eine Infektion mit dem Gift der Insekten von PB6-3Q1.[5]
  • ein genetisches Gedächtnis, das es ihnen erlaubt, ihr Wissen bei der Fortpflanzung an die Nachkommen weiterzugeben. Bei der Zeugung kann eine Königin all ihr Wissen an ihre gesamte Nachkommenschaft weitergeben.[6] Dabei handelt es sich jedoch um eine bewusste Entscheidung, die Weitergabe von Wissen kann ebenso unterdrückt werden.[7]
  • die Fähigkeit, in andere Lebewesen einzudringen und als Parasit die Kontrolle über den Wirt zu übernehmen. Mit dieser Fähigkeit konnten sie ihre körperliche Unterlegenheit letztlich überwinden.[8]

Goa'uld und ihre Wirte[Bearbeiten]

Um die Kontrolle über eine andere Lebensform zu übernehmen, dringen die Goa'uld im Kopf-Nacken-Bereich in den Körper ihres Opfers ein und wickeln sich um seine Wirbelsäule. Dann bauen sie eine physische Verbindung zum Zentralnervensystem auf und können so die Kontrolle über alle Körperfunktionen erlangen. Das ursprüngliche Bewusstsein des Wirtes wird dabei unterdrückt, aber nicht ausgelöscht.[8] Der Wirt nimmt alles wahr, was sein Körper unter der Kontrolle des Goa'uld unternimmt, ist jedoch nur in sehr begrenztem Maße in der Lage, Einfluss darauf zu nehmen. Nur wenn der Symbiont geschwächt wird, zum Beispiel durch Elektroschocks, ist es dem Wirt möglich, die Kontrolle über seinen Körper zurückzuerlangen.[9] Goa'uld bevorzugen den Eintritt direkt durch den Nacken ihres Opfers, damit sie nicht an das Entsetzen im Gesicht ihres Opfers erinnert werden, wenn sie in einen Spiegel blicken.[4]

Weitere Effekte der Übernahme durch einen Goa'uld sind die folgenden:

Kawalskys Augen glühen durch seinen Goa'uld
  • Die überlegenen Immun- und Regenerationsfähigkeiten des Symbionten wirken auch auf den Wirt, was dazu führt, dass der Wirt selbst schwerste Krankheiten und Verletzungen überleben kann und zusätzlich seine Lebenserwartung nahezu verdoppelt wird.[4]
  • Der Wirt hat vollständigen Zugriff auf das Wissen des Goa'uld. Aufgrund der Unterdrückung des Bewusstseins nutzt ihm dies jedoch nur sehr begrenzt.[4]
  • Bei besonderen Gefühlsausbrüchen des Symbionten glühen die Augen des Wirtes auf.[8]
  • Wenn der Goa'uld mit der Stimme des Wirtes spricht, klingt diese stark ins Tiefe verzerrt. Dieses Merkmal kann jedoch vom Symbionten unterdrückt werden.[8]

Die sehr enge und direkte Verbindung mit dem Nervensystem des Wirts macht es extrem schwierig, einen Goa'uld-Symbionten chirurgisch aus seinem Wirt zu entfernen. Von besonderer Wichtigkeit bei einem solchen Unterfangen ist es, den Symbionten zu überraschen und wirksam zu betäuben, da er sonst den Wirt töten kann.[6] Die Tok'ra entwickelten entsprechende Verfahren mit hoher Erfolgsquote bei der Rettung des Wirtes. Auch die Beam-Technologie der Asgard kann für solche Zwecke genutzt werden.[4][10]

Der Tod eines Symbionten ist sehr gefährlich für den Wirt, da der Symbiont bei seinem Tod Giftstoffe an den Körper des Wirtes abgibt, die diesen ebenfalls töten.[11] Mit einem großen Kraftaufwand gelingt es den Tok'ra-Symbionten, dies zu verhindern und so ihre Wirte zu retten.[12][13] Da die Goa'uld jedoch kein Interesse am Überleben ihrer Wirte haben, muss bei der Extraktion eines Goa'uld aus diesem Grunde darauf geachtet werden, den Symbionten lebendig zu entfernen.

Selmak in seiner verkleinerten Form
Die Auswirkungen dieser parasitären Lebensweise für die Goa'uld sind neben der Überwindung der körperlichen Unterlegenheit ihrer natürlichen Form auch eine für sie deutlich erhöhte Lebenserwartung. Selbst ohne die Regenerationskräfte des Sarkophags kann ein Goa'uld in seiner parasitären Lebensweise viele Jahrhunderte alt werden, wenn er regelmäßig seinen Wirt wechselt.[14] Diese durchweg positiven Auswirkungen führten dazu, dass sich die Goa'uld immer weiter an diese Lebensweise anpassten. Ihre Königinnen nutzen die DNS ihrer Wirte, um ihre Nachkommenschaften genetisch an diese Wirte anzupassen, so dass sie besser kompatibel sind.[3] Durch langjähriges Leben in Wirtskörpern verändert sich außerdem die Physiologie eines Goa'uld: Die Flossen verkümmern und der Körper verkürzt sich, was seine Überlebenschancen außerhalb eines Wirtes weiter verringert.[4]

Goa'uld wählen sich ihre Wirte nach rein äußerlichen Gesichtspunkten aus. Ihr Wirt ist ihr Erscheinungsbild, daher soll er sie auch in ihren Augen würdig repräsentieren. Sie bevorzugen aus diesem Grunde schöne Wirte, was zur Folge hat, dass auf manchen Planeten, die oftmals von Goa'uld heimgesucht wurden, Schönheit als Fluch gilt.[15]

^Frühe Entwicklung[Bearbeiten]

Erste Erkundung der Galaxie[Bearbeiten]

Nachdem sie in ihren Unas-Wirten ihre Heimat durch das Stargate verlassen hatten, stießen die Goa'uld sehr schnell auf die Hinterlassenschaften der Antiker, insbesondere auf zurückgelassene Technologien. Es gelang ihnen, viel von diesen Überbleibseln zu lernen. Einige Systeme übernahmen sie nahezu unverändert, wie etwa die Ringtransporter, bei anderen zogen sie genügend Erkenntnisse daraus, um sie nachbauen zu können, auch wenn die Goa'uld-Versionen bei Weitem nicht so leistungsfähig waren wie die Originale der Antiker. So konnten die Goa'uld auch unabhängig von den Stargates die Galaxis bereisen und interstellare Raumfahrt betreiben. Sie erkundeten eine Vielzahl von Planeten und nahmen sich, was sie wollten, wie sie es einst schon bei den Unas getan hatten. Allerdings waren diese Anfänge ihres zukünftigen Imperiums noch sehr begrenzt, da sie selbst nur eine begrenzte Anzahl waren.

Entdeckung der Erde[Bearbeiten]

Die Erde
Dies sollte sich ändern, als ein Goa'uld namens Ra bei einem seiner Erkundungsflüge auf einem abgelegenen Planeten eine primitive humanoide Kultur entdeckte; dieser Planet war die Erde und die Bewohner waren die frühen Menschen. Ra erkannte, dass die Menschen sich hervorragend als Wirte eigneten. Zwar waren sie den Unas körperlich an Kraft und Robustheit unterlegen, jedoch boten sie andere Vorteile, wie unter anderem ein höher entwickeltes Gehirn und deutlich bessere motorische Fähigkeiten. Die Nachteile ließen sich durch den Symbionten ausgleichen, und so nahm sich Ra als erster Goa'uld einen menschlichen Wirt. Da sich die Menschen über eine recht hohe Fortpflanzungsrate auszeichneten, bestand auch ausreichend „Nachschub“ an neuen Wirten. Ra erkannte, dass die Kontrolle über diese Quelle an neuen Wirten ihm großen Einfluss bei den Goa'uld bescheren würde, und so behielt er die Weltraumkoordinaten der Erde weitgehend für sich. So begann die Herrschaft der Goa'uld und die systematische Ausbeutung der Menschen. Dass die Menschen die Goa'uld dank ihrer hoch entwickelten Technologie als Götter verehrten, vereinfachte deren Herrschaftsanspruch und schmeichelte zusätzlich ihrem Ego. Nach und nach nahmen sich immer mehr Goa'uld menschliche Wirte und verdrängten damit die Unas als primäre Wirtsrasse. Dank ihrer hohen Anzahl dienten die Menschen nicht nur als Wirte, sondern auch als Arbeitssklaven, was den Goa'uld ganz neue Möglichkeiten eröffnete. Durch das Stargate der Erde wurden die Menschen auf viele Planeten gebracht, um dort ihren Goa'uld-Herren zu dienen. So konnten die Goa'uld ihr galaxis-umspannendes Imperium aufbauen.[16]

Der Sarkophag[Bearbeiten]

Eine weitere Entdeckung mit hoher Tragweite fiel in die Zeit kurz nach der Entdeckung der Erde. Der Goa'uld Telchak entdeckte ein Antiker-Artefakt, das später einmal als Jungbrunnenwürfel bezeichnet werden sollte. Die von diesem Gerät ausgehende Strahlung war in der Lage, beschädigtes und sogar totes Gewebe zu regenerieren und neu zu beleben. Allerdings erwies sich die Strahlung als zu stark für menschliche Körper und so entwickelte Telchak daraus eine schwächere Version in Form eines Sarkophags. Dieses Gerät ermöglichte den Goa'uld eine permanente Regeneration ihrer Körper und der ihrer Wirte, was ihre Lebenserwartung um ein Vielfaches erhöhte, so dass Goa'uld unter Nutzung des Sarkophags viele tausend Jahre alt werden konnten.[3] Diese Technologie hatte jedoch auch Nebenwirkungen, welche die Goa'uld aber nicht weiter störten: Durch den ständigen Gebrauch des Sarkophags wurden gewisse negative Charakterzüge wie Neid, Machtgier und Egoismus verstärkt.[17] Ein weiterer Effekt der Nutzung war die steigende Anreicherung der Körper von Wirt und Symbiont mit Naquadah, was später als Schlüssel zur Bedienung weiterer Technologien wie dem Handgerät diente. Durch die Sarkophag-Technologie erlangte Telchak einige Macht unter den Goa'uld, jedoch wollte der Goa'uld Anubis um jeden Preis in den Besitz des Artefakts gelangen und kämpfte gegen Telchak. Als Telchak diese Auseinandersetzung zu verlieren drohte, versteckte er das Gerät auf der Erde.[18]

Die Jaffa[Bearbeiten]

Jaffa
Mit zunehmender Expansion ihrer Herrschaftsgebiete und verstärkt durch die Nebenwirkungen des Sarkophags wuchsen bei den Goa'uld Neid und Machtgier und unter ihnen brachen Konflikte hervor. Da sie dies nicht selbst austragen wollten, benötigten sie Soldaten, die für sie kämpfen sollten. Auch hierfür zogen sie wieder Menschen heran, allerdings wurden diese einer genetischen Veränderung unterzogen. Zusätzlich wurde die Anatomie verändert, so dass diese Jaffa genannten Krieger eine Bauchtasche erhielten, in denen eine Goa'uld-Larve bis zu ihrer Reife heranwachsen konnte. So erhielten sie erhöhte Kraft und Ausdauer sowie eine höhere Lebenserwartung. Zusammen mit einer unerschütterlichen Loyalität in ihrem Glauben an die Goa'uld als ihre Götter waren sie die perfekten Soldaten. Dies hatte zwei für die Goa'uld nützliche Aspekte:
  • Sie hatten die Möglichkeit, sich stärker zu vermehren und auszubreiten. Gleichzeitig sorgte die Mortalität der Jaffa auf den Schlachtfeldern dafür, dass die Anzahl der Goa'uld nicht zu stark anstieg.
  • Es war eine zusätzliche Loyalitätssicherung für die Goa'uld, denn da die Larve das Immunsystem der Jaffa ersetzte, wurden diese von ihren Larven abhängig.[8][6]

Das Tragen der Larven wurde von den Goa'uld äußerst effektiv in den religiösen Kult eingebunden, so wurde die Implantation der ersten Larve als feierliche, Prim'tah genannte, Zeremonie zum ersten Mal in den Antiker-Ruinen des Planeten Dakara zelebriert. Die Jaffa wurden in Kampftechniken und im Umgang mit Goa'uld-Waffen und -Raumschiffen ausgebildet und stellten so die Grundlage der Macht jedes einzelnen Goa'uld dar.[19]

Politische Struktur[Bearbeiten]

Hauptartikel: Systemlord

Die Goa'uld ordneten ihre Herrschaft nach der Macht, die sie ansammeln konnten. Die mächtigsten unter ihnen bildeten den Rat der Systemlords. Dieser Rat stellte eine Koalition dar, die gemeinsame Interessen der Goa'uld vertreten sollte, etwa den Kampf gegen gemeinsame Feinde. (siehe unten) Dies hielt seine Mitglieder jedoch nicht davon ab, sich weiterhin gegenseitig um Territorien und Rohstoffe zu bekämpfen. Generell war der Rat eine sehr instabile und variable Vereinigung, deren Zusammensetzung sich im Verlaufe der Dynastien immer wieder veränderte.[20][21]

Aufstand auf der Erde[Bearbeiten]

Rund 5000 Jahre nach der Entdeckung der Erde kam es in Ras direktem Herrschaftsgebiet dort, dem alten Ägypten, zu einem Aufstand gegen der Herrschaft der Goa'uld, bei dem das Stargate vergraben wurde. Ra und die übrigen Goa'uld zogen sich daraufhin fast vollständig von der Erde zurück. Da sie inzwischen Menschen auf viele hundert Planeten der Milchstraße gebracht hatten, war die Bedeutung der Erde für sie stark gesunken. So ignorierten sie den Planeten und seine Bewohner in den folgenden 5000 Jahren und beschäftigten sich stattdessen mit ihren übrigen Territorien und den internen Kämpfen um Macht, Ressourcen und Gebiete.[16]

Anubis[Bearbeiten]

Einer dieser Konflikte war die Verbannung des Systemlords Anubis aus dem Rat, als seine Gräueltaten selbst den übrigen Goa'uld zu viel wurden. Es kam zu einem Kampf, den Anubis letztlich verlor. Die Goa'uld glaubten, er sei bei jenem Gefecht getötet worden, jedoch hatte er überlebt und zog sich zum Studium alter Überbleibsel der Antiker zurück. Dabei fand er Informationen über ihren Aufstieg auf eine höhere Ebene der Existenz und setzte sich zum Ziel, dies ebenfalls zu erreichen. Letzten Endes erreichte er dieses Ziel, wurde aber von den Antikern abgelehnt und teilweise zurückgeschickt. Seitdem lebte er als Wesen irgendwo zwischen Aufstieg und körperlicher Existenz und hielt sich im Hintergrund, um zum richtigen Zeitpunkt wieder zur Macht zurückzukehren.[20][22]

^Typische Charakterzüge[Bearbeiten]

Aufgrund ihres genetischen Gedächtnisses ähnelten sich die Charakterzüge der meisten Goa'uld. Zusätzlich wurden ihre negativen Charakterzüge durch ihren exzessiven Gebrauch der Sarkophag-Technologie noch weiter verstärkt. Sie waren arrogant, egozentrisch, machtgierig sowie gewissen- und rücksichtslos. Sie hintergingen selbst ihre Verbündeten ohne Zögern, wenn sich daraus ein Vorteil für sie ergab. Wenn sie sich allerdings einer Übermacht gegenüber sahen, fügten sie sich, bis sich eine geeignete Gelegenheit ergab, zurückzuschlagen. Ihre Feinde töteten sie ohne Skrupel, ebenso wie ihre eigenen Jaffa. So tötete Kronos einen seiner Jaffa, der ihn wenige Minuten vorher vor Teal'c gerettet hatte. Wenn es in ihren Augen nötig war, opferten sie vollbesetzte Schiffe, um ihre eigene Haut zu retten. Zudem akzeptierten sie keine Niederlagen. Kam ein Jaffa von einem missglückten Einsatz zurück, drohte ihm der Tod[23] oder, ebenso wie Deserteuren oder Verrätern, ein Aufenthalt auf einem Gefängnisplaneten[24], der entweder nur diesen Zweck hatte oder gleichzeitig ein Arbeitslager zum Bau von Schiffen oder dem Abbau von wichtigen Mineralien unter widrigsten Bedingungen darstellte.[25] Letzten Endes kam auch dieses Schicksal einer Verurteilung zum Tode gleich, wenn auch in einem langwierigeren und qualvolleren Prozess.

Die Arroganz der Goa'uld war gleichzeitig aber auch eine große Schwäche. Fühlten sie sich in ihrem Stolz verletzt oder waren sie darauf aus, ihre Macht zu demonstrieren, handelten sie häufig unüberlegt. Auch ließen sie sich von ersten Eindrücken stark beeinflussen, was sie ihre Feinde mitunter unterschätzen ließ.

^Feinde[Bearbeiten]

Durch ihre so bösartige, dominante und rücksichtslose Art hatten sich die Goa'uld im Laufe der Jahrhunderte viele Feinde gemacht, jedoch war keiner dieser „klassischen“ Feinde in der Lage oder bereit, ihre Herrschaft wirklich zu beenden.

Tok'ra[Bearbeiten]

Einige Zeit nach der Entdeckung der Erde empfand eine Goa'uld-Königin namens Egeria die Versklavung der Menschen als inakzeptabel. Dieses Wissen gab sie an ihre Nachkommen weiter, die daraufhin eine Widerstandsbewegung gegen die Goa'uld gründeten. Die Mitglieder dieser Gruppe zeichnen sich dadurch aus, dass sie nur mit Wirten verschmelzen, die dies auch wollen, um beispielsweise von den Regenerationskräften oder dem Wissen zu profitieren. Als deutliche Abgrenzung gegenüber den Goa'uld und vor allem dem Initiator der Versklavung der Menschen gab sich diese Gruppe den Namen Tok'ra, übersetzt „gegen Ra“. Die Tok'ra wurden ständig von den Goa'uld gejagt und spezialisierten sich daher auf Infiltration und ein Agieren im Verborgenen. Ihr erklärtes Ziel war die Vernichtung der Goa'uld-Herrschaft über die Galaxis.[4]

Asgard[Bearbeiten]

Asgard
Nach dem Ende der Allianz der vier großen Rassen waren die Asgard die einzigen Vertreter dieser Koalition, die noch einen Einfluss in der Milchstraße aufrecht erhielten. Ihre technologische Überlegenheit hätte sie in die Lage versetzt, die Goa'uld besiegen zu können, jedoch fehlte ihnen aufgrund ihrer geringen aggressiv-militärischen Tendenzen der Wille hierzu. Stattdessen setzten sie auf diplomatische Wege und vereinbarten mit den Goa'uld das Planetenschutzabkommen, das die menschlichen Bevölkerungen ausgewählter Planeten vor den Goa'uld schützen sollte. Die technologische Überlegenheit der Asgard versetzte sie in die Lage, den Goa'uld die Bedingungen zu diktieren, und veranlasste gleichermaßen die Goa'uld dazu, sich weitgehend an diese Vereinbarungen zu halten, da sie ansonsten mit vernichtenden Aktionen der Asgard rechnen mussten. Jedoch wurden im Laufe der Zeit die militärischen Ressourcen der Asgard mehr und mehr in der Ida-Galaxie gebunden, so dass das Abkommen zu einem großen Bluff wurde. Dennoch hielten sich die Goa'uld aus Angst vor den Asgard viele Jahrtausende daran.[26]

Quetlzelcoatl[Bearbeiten]

Das Volk der Quetlzelcoatl war nach eigenen Angaben ein Feind der Goa'uld. Die konkreten Ausprägungen dieser Feindschaft sind jedoch unbekannt.[27]

Oannes[Bearbeiten]

Auch das langlebige Volk der Oannes ist mit den Goa'uld verfeindet. Ein Mitglied dieser Spezies, Omoroka, befand sich zu Zeiten von der Herrschaft der Goa'uld auf der Erde und unterstützte dort den Widerstand gegen Belus (Ba'al) in der antiken Stadt Babylon. Sie wurde jedoch entdeckt und dafür von Belus getötet. Ansonsten sind keine weiteren Ausprägungen des Konflikts bekannt.[28]

Reetou[Bearbeiten]

Die Spezies der Reetou zeichnete sich dadurch aus, dass ihre Körper in einer permanenten Phasenverschiebung zu gewöhnlicher Materie standen, was sie für andere Wesen nicht visuell oder akustisch wahrnehmbar machte. Sie gaben jedoch Emissionen ab, die für die Goa'uld spürbar waren, wodurch sie von den Goa'uld entdeckt wurden. Da sie sich durch ihre Unsichtbarkeit bedroht fühlten, vernichteten die Goa'uld die Heimatwelt der Reetou. Dies führte zur Gründung einer Rebellengruppe, die den neuen Feind mit radikalen Selbstmordanschlägen bekämpfte. Außerdem wollten sie zur Vernichtung der Goa'uld alle Menschen als potenzielle Wirte töten - auch die auf der Erde.[29]

Aschen[Bearbeiten]

Zumindest in einem alternativen 2010 haben die Aschen die Goa'uld besiegt.[30] Was zwischen den beiden Parteien in der Realität außerhalb der alternativen Zeitlinie vorgefallen ist, ist nicht klar.

^Jüngere Vergangenheit bis Gegenwart[Bearbeiten]

Nachdem die Goa'uld-Herrschaft bereits mehrere tausend Jahre nahezu unangefochten bestand, begann im Erdenjahr 1995 eine Reihe von Ereignissen, die ihre Vorherrschaft letzten Endes beenden sollte.

Die Tau'ri (1995-2002)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Goa'uld-Tau'ri-Krieg

In diesem Jahr gelang es einer Gruppe von Menschen auf der Erde, das wiederentdeckte Stargate zu aktivieren und ein Team auf den Planeten Abydos zu bringen. Als kurz darauf auch Ra eintraf, um seine dortige Naquadahmine zu besuchen, kam es zum Kampf zwischen den Menschen und Ra, den die Menschen für sich entscheiden konnten, indem sie Ra mitsamt seines Flaggschiffs mit einer Atombombe im Orbit von Abydos sprengten. Ras Tod beraubte die Goa'uld einer dominanten Führung und fachte ihre internen Machtkämpfe neu an, als sie seine Territorien unter sich aufteilten. Insbesondere Ras Bruder Apophis und Ras Sohn Heru'ur konnten in diesen Kämpfen viel Macht gewinnen und wurden dabei umso größere Gegner.[16]

Apophis im Stargate-Center
Rund zwei Jahre später kam Apophis auf der Suche nach einem Wirt für seine Gefährtin Amaunet in kurzer Folge auf die Erde und nach Abydos und entführte mehrere Personen. Dadurch wurden die Menschen darauf aufmerksam gemacht, dass das Stargate zu Planeten überall in der Galaxis führte. Eine geheime Sondereinheit, das Stargate Kommando, wurde gegründet, die sich mit der Erforschung der Galaxis und der Bedrohung durch die Goa'uld beschäftigen sollte. Bereits kurz darauf kam es auf dem Planeten Chulak zu einem ersten Zusammenstoß, bei dem es den SG-Teams nicht nur gelang, zu überleben, sondern auch Apophis' ersten Primus Teal'c dazu zu bewegen, sich ihnen anzuschließen.[8] In den folgenden Jahren kam es zu unzähligen Begegnungen zwischen den Goa'uld und den Menschen, aus denen die Menschen zumeist siegreich hervorgingen, trotz ihrer personellen und technologischen Unterlegenheit. Zusammen mit ihren Verbündeten, den Tok'ra, den Tollanern und den Asgard konnten sich die Tau'ri erfolgreich zur Wehr setzen, auch gegen direkte Angriffe per Raumschiff. Sie schafften es sogar, eine ganze Reihe Goa'uld zu töten, darunter die mächtigsten Systemlords Apophis[31], Heru'ur[32] und Kronos[33]. Die Goa'uld sahen sich plötzlich einer ganz neuen Bedrohung gegenüber.

Jaffa-Rebellion[Bearbeiten]

Hauptartikel: Jaffa-Rebellion

Eine weitere Entwicklung, die das Herrschaftssystem der Goa'uld störte und eine zweite neue Bedrohung schuf, war ein ansteigender Loyalitätsverlust der Jaffa. Animiert durch Teal'cs Verrat an Apophis erwachten in den Jaffa Tendenzen, sich von den Goa'uld befreien zu wollen. Diese wurden von Teal'c und seinem Lehrmeister Bra'tac weiter geschürt.[34] So konnten sich die Goa'uld plötzlich der Loyalität ihrer Jaffa-Krieger, die über Jahrtausende die Grundlage ihrer Macht waren, nicht mehr sicher sein. Mit militärischer Ausrüstung von ihren Verbündeten auf der Erde unterstützt begannen die Jaffa-Rebellen nun, gezielte Schläge gegen die Goa'uld durchzuführen und sie von Agenten unterwandern zu lassen. Zunächst konnten sich die Goa'uld noch darauf verlassen, dass die Jaffa auf ihre Larven angewiesen waren, jedoch wurde auch diese letzte Sicherung durch die Entdeckung der Droge Tretonin im Jahre 2002 zunichte gemacht.[7]

Anubis' Rückkehr (2002-2004)[Bearbeiten]

Hauptartikel: Goa'uld-Tau'ri-Krieg

Anubis verliert die Schlacht um die Erde
2002 griff dann neben der Bedrohung durch die Allianz aus Menschen, Jaffa-Rebellen und Tok'ra noch ein weiterer Machtfaktor ins Geschehen ein: Anubis kehrte auf die Bildfläche zurück, nachdem er zuletzt im Verborgenen Verbündete unter den kleineren Goa'uld gesammelt hatte, und ließ durch seinen Vertreter Osiris beim Gipfeltreffen der Systemlords im Hassara-System seine Wiederaufnahme in den Rat verlangen. Als Gegenleistung bot er die Vernichtung der Tok'ra und der Tau'ri an. Der Wiederaufnahme wurde zugestimmt, jedoch schlugen seine Pläne zur Verwirklichung seiner Versprechungen fehl.[20][35][36] Aufgrund der Kenntnisse der Antiker, die er bei seinem Aufstieg erlangt hatte, war er allen übrigen Goa'uld und sogar den Asgard technologisch überlegen, und konnte so schnell eine große Machtposition aufbauen und wurde praktisch zum Anführer der Goa'uld. Alle Gegner, die sich ihm in den Weg stellten, wurden schnell besiegt, einzig die Erde konnte sich dank der Unterstützung ihrer Verbündeten gegen ihn halten. Auf dem Höhepunkt seiner Macht griff Anubis schließlich mit einer großen Flotte die Erde an, wurde allerdings durch eine auf der Erde entdeckte Waffenplattform der Antiker bezwungen und seine Flotte zerstört.[37][38]

Kampf gegen die Replikatoren und das Ende der Goa'uld-Herrschaft (2004/2005)[Bearbeiten]

Ba'al flieht in der Schlacht von Dakara
Nach Anubis' Niederlage übernahm der Systemlord Ba'al dessen Flotten und Armeen und damit auch die Führungsposition unter den Goa'uld. Die Überlegenheit, die ihm die Technologien einbrachte, und die damit verbundenen schnellen Siege veranlassten die Systemlords, neue Wege zu beschreiten. So boten sie den Menschen der Erde ein Bündnis gegen Ba'al an. Dies war das erste Mal, dass die Goa'uld Menschen als gleichberechtigte Verhandlungspartner ansahen. Die Menschen lehnten das Angebot ab. Die Goa'uld wussten dabei nicht, dass Ba'al sich in die Dienste von Anubis gestellt hatte, der seine Niederlage durchaus überlebt hatte. So fielen viele einstmals mächtige Goa'uld diesem Krieg zum Opfer.[39]

Auf dem Höhepunkt des Krieges griffen dann völlig unerwartet die Replikatoren ein, indem sie einen Großangriff auf die Goa'uld starteten. Dieser völlig andersartigen Bedrohung gegenüber konnten sich die Goa'uld nicht wirksam verteidigen und wurden immer weiter zurückgedrängt. Die Jaffa-Rebellen nutzten diese Bedrängnis aus und eroberten den Planeten Dakara, um somit ein Zeichen gegen die angebliche Göttlichkeit der Goa'uld zu setzen, was diese weiter schwächte. Im Orbit von Dakara kam es schließlich zur Entscheidungsschlacht zwischen Ba'al als letztem verbliebenen Goa'uld-Systemlord, den freien Jaffa und den Replikatoren. Kurz bevor die Replikatoren die beiden anderen Parteien besiegen konnten, gelang es, die Antikerwaffe von Dakara einzusetzen, um sie zu vernichten. Die Jaffa konnten den geschwächten Zustand von Ba'als Flotte ausnutzen, um ihn zu vertreiben.[19][40]

Während die Jaffa feierten und Schritte planten, die letzten Goa'uld auszuschalten, ersann Anubis einen Plan, um die Kontrolle über die Waffe auf Dakara zu erlangen. Er lockte die Jaffa von dort weg und konnte so den Planeten erobern. Sein Ziel war es, alles Leben in der Galaxis auszulöschen, um so einen Neuanfang machen zu können. Im letzten Moment konnte die Aufgestiegene Oma Desala ihn aufhalten. Anubis verschwand und seine führerlosen Truppen konnten von den zurückkehrenden Jaffa bezwungen werden. Nach Anubis' Niederlage tauchte Ba'al unter, womit die Herrschaft der Goa'uld endgültig zerschlagen war.[13]

Die letzten Überlebenden (ab 2005)[Bearbeiten]

Ba'al auf der Erde
Nach dem Ende ihrer Herrschaft tauchten die überlebenden Goa'uld unter und zogen sich auf abgelegene Planeten zurück. Der letzte verbliebene Systemlord Ba'al suchte sich dabei ein besonders ausgefallenes Versteck: Er nutzte die Goa'uld-Infiltration des Trusts, einer Organisation auf der Erde, um sich dort niederlassen zu können und sich als Unternehmer zu tarnen. Es gelang ihm auch, einige seiner untergebenen Goa'uld in hochrangige Positionen der Wirtschaft der Erde einzuschleusen. Während seiner Zeit auf der Erde studierte er die Menschen und ersann neue Strategien, wieder eine Machtposition in der Galaxis zu erlangen.[41] Zu seinem Schutz klonte er sich selbst, so dass er verschwinden konnte, wenn eine Gefangennahme bevorstand. So versuchte er durch Gehirnwäsche, Einfluss auf den Regierungsrat der neugegründeten Jaffa-Nation zu erhalten, um sich so erneut als Anführer der Jaffa etablieren zu können, jedoch wurde dieser Versuch von SG-1 zunichte gemacht.[42] Die zunehmende Bedrohung der Milchstraße durch die Ori bewog Ba'al dazu, einen Versuch zu starten, ähnlich wie Anubis einen Neuanfang in der Galaxis zu unternehmen. Dazu stahl er Stargates verschiedener Planeten, um ein neues eigenes System zu erschaffen. Doch auch dieses Unterfangen wurde vereitelt.[43]
Ba'als Tod
Als die Ori Truppen in die Milchstraße schicken konnten, begab sich Ba'al parallel zum Stargate-Center auf die Suche nach Merlins Sangreal und ging dabei auch eine zeitlich begrenzte Allianz mit SG-1 ein.[44][45] Nachdem SG-1 die Waffe fand und eingesetzt hatte, unternahm Ba'al einen Versuch, Kontrolle über die Ori-Armeen zu erlangen, indem er deren Anführerin Adria einen seiner Symbionten einsetzte. Jedoch wurde Adria kurz darauf von SG-1 gefangen und der Symbiont aus Adrias Körper entfernt.[11] Da Ba'al im Rahmen dieser Aktion beinahe alle seine Klone getötet hatte, war es danach für das Bündnis aus Menschen, Tok'ra und Jaffa ein leichtes, den letzten Ba'al aufzuspüren. Dieser wurde daraufhin in einer feierlichen Zeremonie auf dem neuen Tok'ra-Heimatplaneten durch Extraktion aus dem Wirt exekutiert.[46]

Nach Ba'als Ende und der Bekämpfung der Goa'uld-Infiltration der Erde ist somit der Einfluss der Goa'uld endgültig zerschlagen, und die einstmaligen Herrscher über die Milchstraße sind in der Bedeutungslosigkeit versunken.

^Bekannte Goa'uld[Bearbeiten]

Auflistung bekannter Goa'uld[Bearbeiten]

(in Klammern der Name des Wirtes soweit bekannt, sowie die mythologische bzw. religiöse Zuordnung zu einem Volk)

  • Shintoismus:
  • Keltisch:
  • Mesopotamisch:
    • Ba'al † (kanaanäisch/ugaritisch/phönizisch)
    • Mot † (ugaritisch)
    • Moloc † (kanaanäisch/phönizisch)
    • Ishkur † (sumerisch/akkadisch/babylonisch)
    • Marduk † (babylonisch)
  • Yoruba-Religion:
  • Chinesisch:

Familiäre Beziehungen[Bearbeiten]

Ras Stammbaum, beruhend auf Tok'ra-Geheimdienstinformationen[14]
  • Ra und Apophis waren Brüder; Hathor war Tochter und Gattin von Ra; Heru'ur war Ras und Hathors Sohn und damit ein Neffe seines eigenen Todfeindes Apophis.
  • Klorel war Sohn von Apophis; Amaunet war Apophis' Gattin.
  • Seth und Osiris waren Brüder; Isis war Osiris' Gattin.

Hierarchische Beziehungen[Bearbeiten]

Neben den Systemlords, die den höchsten Rang der Goa'uld darstellten, gab es eine ganze Reihe von Goa'uld, die ihnen zeitweise oder auf Dauer dienten. Aufgrund der ständig wechselnden Machtverhältnisse waren auch diese Beziehungen oftmals sehr variabel.

Gebieter Untergebene Goa'uld (zeitweise / dauerhaft)
Apophis
  • Amaunet
  • Klorel
  • Tanith
  • Zipacna
Anubis
  • Ba'al
  • Osiris
  • Tanith
  • Thoth
  • Zipacna
Ba'al
  • Athena
  • Kiannas Symbiont
  • Montu
  • Mot
  • Nerus
  • Selkhet
  • Qetesh (in einer alternativen Zeitlinie)
Camulus
  • Grannus
Heru'ur
  • Terok
Kronos
  • Ja'din
Ra
  • Montu
  • Sekhmet
Sokar
  • Apophis (als Na'onak)
  • Bynarr

Tok'ra-Spione[Bearbeiten]

Im Zuge ihrer Infiltration der Goa'uld haben sich wiederholt auch Tok'ra als Goa'uld ausgegeben, um in die Dienste derjenigen zu gelangen, die sie ausspähen wollten. Folgende Beispiele hierfür sind dem Stargate-Center bekannt geworden:

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 164 Medien zum Thema Goa'uld können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Auftritte[Bearbeiten]

Stargate Kommando SG-1


Stargate - Der Film

Stargate Atlantis

Stargate Universe


^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Joseph Mallozzi zufolge waren die im englischen Original unterschiedlichen Aussprachen des Wortes Goa'uld eine Art Running-Gag hinter den Kulissen. Während einige sich besonders bemühten, das Wort als „Go-a-uld“ zu artikulieren, machten anderen offenbar die Variationen in der Aussprache Spaß. Im Laufe der Staffeln etablierte sich bei den menschlichen Charakteren eher „Goold“, weniger aus Faulheit heraus als aus Verachtung gegenüber den Symbionten oder den Goa'uld im Allgemeinen. Beau Bridges jedoch beharrte als ein guter Freund des Schauspielers Elliott Gould offenbar auf der genauen Aussprache „Go-a-uld“. [51]

^Einzelnachweise

  1. SG1_08x05SG1 8x05 Soren
  2. SG1_04x08SG1 4x08 Die Unas
  3. (+) 3,0 3,1 3,2 3,3 SG1_01x13SG1 1x13 Der Kuss der Göttin
  4. (+) 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 4,5 4,6 SG1_02x12SG1 2x12 Die Tok'ra, Teil 2
  5. SG1_02x10SG1 2x10 Insekten des Todes
  6. (+) 6,0 6,1 6,2 SG1_01x02SG1 1x02 Der Feind in seinem Körper
  7. (+) 7,0 7,1 SG1_06x10SG1 6x10 Heilung
  8. (+) 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 SG1_01x01SG1 1x01 Das Tor zum Universum
  9. SG1_01x21SG1 1x21 Die Invasion, Teil 3
  10. SGA_02x13SGA 2x13 Kritische Masse
  11. (+) 11,0 11,1 SG1_10x19SG1 10x19 Ba'als letztes Gefecht
  12. SG1_02x02SG1 2x02 Freund oder Feind?
  13. (+) 13,0 13,1 SG1_08x18SG1 8x18 Jim
  14. (+) 14,0 14,1 SG1_03x02SG1 3x02 Seth
  15. SG1_01x09SG1 1x09 Im Reich des Donnergottes
  16. (+) 16,0 16,1 16,2 SG0FStargate – Der Film
  17. SG1_02x05SG1 2x05 Der Sarkophag
  18. SG1_07x11SG1 7x11 Evolution, Teil 1
  19. (+) 19,0 19,1 SG1_08x16SG1 8x16 Abrechnung, Teil 1
  20. (+) 20,0 20,1 20,2 20,3 SG1_05x15SG1 5x15 Neue Zeiten
  21. SG1_08x01SG1 8x01 Neue Machtverhältnisse, Teil 1
  22. SG1_06x22SG1 6x22 Der Kreis schließt sich
  23. SG1_05x02SG1 5x02 Teal'cs Prüfung
  24. SG1_03x12SG1 3x12 Jolinars Erinnerungen
  25. SG1_07x04SG1 7x04 Orpheus
  26. SG1_03x03SG1 3x03 Die Saat des Verrats
  27. SG1_03x21SG1 3x21 Der Kristallschädel
  28. SG1_01x12SG1 1x12 Feuer und Wasser
  29. SG1_02x20SG1 2x20 Neue Feinde
  30. SG1_04x16SG1 4x16 2010
  31. SG1_05x01SG1 5x01 Todfeinde
  32. SG1_04x14SG1 4x14 Die verhinderte Allianz
  33. SG1_04x21SG1 4x21 Doppelter Einsatz
  34. SG1_05x18SG1 5x18 Die Jaffa-Rebellion
  35. SG1_05x16SG1 5x16 Elliots große Mission
  36. SG1_05x17SG1 5x17 Das Ende der Welt
  37. SG1_07x21SG1 7x21 Die verlorene Stadt, Teil 1
  38. SG1_07x22SG1 7x22 Die verlorene Stadt, Teil 2
  39. SG1_08x13SG1 8x13 König Arkhan
  40. SG1_08x17SG1 8x17 Abrechnung, Teil 2
  41. SG1_09x07SG1 9x07 Ex Deus Machina
  42. SG1_09x14SG1 9x14 Die Festung
  43. SG1_09x16SG1 9x16 Ohne Netz
  44. SG1_10x10SG1 10x10 Die Suche, Teil 1
  45. SG1_10x11SG1 10x11 Die Suche, Teil 2
  46. SG1_FFx02SG1 Fx02 Continuum
  47. SG1_08x10SG1 8x10 Endspiel
  48. SG1_06x08SG1 6x08 Wahre Helden
  49. SG1_03x01SG1 3x01 Die Höhle des Löwen, Teil 2
  50. SG1_03x07SG1 3x07 Kopfgeldjäger
  51. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg