Tok'ra

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Per'sus und Tokra.JPG
NameTok'ra
HeimatweltP34-353J, Vorash, Revanna, Tok'ra-Heimatwelt
Erster AuftrittSG1_02x02SG1 2x02 Freund oder Feind?
SpeziesGoa'uld
RegierungHoher Rat der Tok'ra
VerbündeteStargate-Kommando SGC-Logo.png
ehemalsJaffa-Rebellen
ehemalsTollaner
VerfeindeteGoa'uld
GalaxieMilchstraße

^Beschreibung[Bearbeiten]

Die Tok'ra (zusammengesetzt aus Tok und ra, übersetzt etwa „Gegen Ra“) sind die Gegenbewegung zu den Goa'uld.

Herkunft[Bearbeiten]

Ursprünglich stammen sie von der gleichen Art ab, jedoch gab es einen Bruch, als die Goa'uld ihre Wirte einfach in Besitz nahmen und als Götter auftraten. Da Goa'uld-Königinnen die genetischen Erinnerungen und Charaktere ihrer Nachkommen beeinflussen können, machen alle von der Königin Egeria abstammenden Symbionten die Tok'ra-Bewegung aus. Da Egeria schon vor langer Zeit von Ra gefangen genommen worden war, haben die Tok'ra keinen neuen Nachkommen mehr und sterben langsam aber sicher aus. Ihre Überzeugungen beschleunigen diese Entwicklung noch, da erst ein freiwilliger Wirt gefunden werden muss, wenn der vorherige stirbt, aber der Symbiont überlebt. Durch die Entdeckung von Egeria bei den Pangaranern erfahren die Tok'ra erstmals von ihrem Verbleib, da Egeria jedoch bereits im Sterben liegt, können die Tok'ra die bestehende Situation nicht mehr ändern.[1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Tok'ra dringen lediglich in Wirtskörper ein, wenn sie erwünscht sind. In ihrem Sinn sollte die Beziehung zwischen Symbiont und Wirtskörper nicht parasitär, wie bei den Goa'uld, sondern symbiotisch, also zu beiderseitigem Nutzen, bestehen. Das Bewusstsein des Wirts besteht weiter, wird durch die Verschmelzung aber eng mit dem des Symbionten verbunden. Beide fühlen das gleiche, gehen aber unter Umständen unterschiedlich mit den Gefühlen um.[2] Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal besteht in der Art und Weise, wie ein Tok'ra in einen Wirt eindringt. Er tut dies in der Regel durch die Mundhöhle, um die hässliche Narbe im Nacken zu vermeiden. Goa'uld dringen durch den Nacken in den Hals ihrer Wirte ein, weil sie nicht an das Entsetzen in den Augen ihrer Opfer erinnert werden wollen, wenn sie ihre eigene Reflexion sehen.[3]

Sowohl der Symbiont als auch der Wirt kann den Körper steuern. Während eines Gesprächs wird der Wechsel von einem zum anderen dadurch gekennzeichnet, dass der Kopf kurz gesenkt wird. Die Symbionten sprechen immer mit der Goa'uld-typischen Stimme. Die Tok'ra scheinen es häufiger dem Wirt zu überlassen, mit den Menschen (insbesondere SG-1) zu sprechen, wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt und die Menschen von etwas überzeugt werden müssen.

Allerdings schauen zumindest einige von ihnen etwas auf ihre (meistens menschlichen) Wirte herab, wie folgendes Zitat von Delek zeigt, der für eine größere Fraktion der Tok'ra spricht: "Die Tau'ri sind anders als die Menschen in der Galaxis. Ihr Wille wurde nicht durch tausendjährige Sklaverei gebrochen. Das macht sie gewiss interessant, aber es macht sie auch gefährlich. Insbesondere als Wirt."[4]

Aus der Verwundbarkeit der Tok'ra aufgrund ihrer geringen Zahl und keiner Hoffnung auf Nachwuchs, resultiert die Lebensweise im Verborgenen. Mithilfe von programmierten Kristallen lassen sie unterirdische Gänge und Räume nach ihrem Bedürfnissen wachsen. Bauen sie die Tunnel durch passendes Gestein wie Kalk, wird als Beiprodukt Sauerstoff frei, den sie verwenden um Lebenserhaltungssysteme zu installieren. Der Transport an die Oberfläche geschieht in der Regel mit Ringtransportern, die von Außen nicht sichtbar sind. Verlassen die Tok'ra einen Planeten, werden die Tunnel wieder zerstört, um keinen Hinweis auf ihre Anwesenheit zurückzulassen.[3]

Entsprechend haben die Tok'ra nur wenige Waffen (vor allem Zats), sind nicht sonderlich kampferprobt und verfügen höchstens über einige unbewaffnete Tel'tak. Werden ihre Tunnelsysteme entdeckt, haben sie wenig Möglichkeiten sich gegen einen direkten Angriff zu verteidigen. [5] Die Tok'ra verwenden weder die Goa'uld-Kommunikatoren (da sie nicht sicher sind), noch einen Sarkophag, da er die Persönlichkeit zum negativen verändert.[3]

Oberstes Entscheidungsorgan ist der Hohe Rat der Tok'ra, dem auch Selmak angehörte.

Kampf gegen die Goa'uld[Bearbeiten]

Die Tok'ra bekämpfen die Goa'uld schon seit Jahrhunderten. Dabei wenden sie vor allem Sabotage und Unterwanderung als Methode an, arbeiten also in erster Linie mit Spionen. Dabei versuchen sie die Systemlords gegeneinander auszuspielen, damit diese sich gegenseitig schwächen. Ihre größte Sorge ist die Machtergreifung eines einzelnen Goa'uld, der alle Armeen der bisherigen Systemlords unter sich vereinen würde und damit nahezu unangreifbar würde. Statt einzelne Systemlords zu töten, planen sie also, alle auf einmal zu erwischen und das daraus resultierende Chaos für einen letzten Schlag gegen die Goa'uld zu nutzen.

Diese Gelegenheit ergibt sich bei einem Gipfeltreffen der Systemlords im Hassara-System, auf dem sie eine neue Ordnung beschließen wollen. Daniel wird als Lotar von Lord Yu eingeschleust und soll auf der Raumstation Symbiontengift einsetzen. Die Aktion wird abgebrochen, als sich die Rückkehr von Anubis ankündigt, der von dem Machtvakuum sofort profitieren würde.[5][6]

Anubis' Zugriff auf fortschrittliche Technologie hat zugleich auch eine erhebliche Schwächung der Tok'ra-Bewegung zur Folge. Vermutlich erhielt er mithilfe der Hirnsonde Informationen über die streng geheimen Tok'ra-Standorte von gefangenen Tok'ra, die ansonsten selbst unter schwerster Folter nicht nachgeben würden. Anubis ließ die Tok'ra-Basis auf Revanna angreifen, um die Formel für das von den Tok'ra entwickelte Symbiontengift zu finden, was den Tod vermutlich aller in der Basis verbleibenden Tok'ra zur Folge hatte.[6]Später sterben drei Viertel der Tok'ra, die sich in deren Basis im Risa-System befanden, bei einem weiteren Angriff von Anubis.[7] Vermutlich insbesondere aufgrund dieser Entwicklung, haben Tok'ra-Spione die Anweisung, sich auf keinen Fall lebend gefangen nehmen zu lassen.[4]

Neue Heimat[Bearbeiten]

Die neue Tok'ra-Heimatwelt
Nach dem Sieg über die Goa'uld haben die Tok'ra sich auf einem Planeten Ihrer Wahl eine neue Heimat aufgebaut. Da sie nicht mehr in ständiger Gefahr waren, durch die Systemlords angegriffen zu werden und ihre Tok'ra-Tunnel dadurch auch an Bedeutung verloren, bauten sie um eine Pyramide eine Stadt (die der Bauweise der Antiker sehr ähnelt).

Ba'al, der letzte der Goa'uld-Systemlords, wurde auf ihrer neuen Heimatwelt hingerichtet. Durch eine Extraktion, bei der SG-1 teilnehmen durfte, wurde der Symbiont aus dem Wirt entfernt und anschließend getötet.[8]

Beziehung zu den Jaffa[Bearbeiten]

Es gibt in den Reihen der Tok'ra keine Jaffa.[9] Zwischen Tok'ra und Jaffa bestehen aufgrund der jahrtausendelangen Geschichte erhebliche Spannungen. Fast jeder Tok'ra, der im Laufe der Zeit gefallen ist, wurde von einem Jaffa getötet, andersherum sind die Tok'ra für den Tod von zahlreichen Jaffa verantwortlich. Des Weiteren verfolgen beide Seiten extrem unterschiedliche Taktiken. Während die Tok'ra auf verdeckte Operationen setzen, kennen die Jaffa meist nur den direkten Angriff. Als die Jaffa-Rebellen und die von Anubis geschwächten Tok'ra gezwungen werden, gemeinsam auf der Alpha-Basis Zuflucht zu suchen, wird das Misstrauen deutlich. Die rebellischen Jaffa halten zudem die Tok'ra für nicht besser als die Goa'uld, was für diese natürlich wiederum eine schlimme Beleidigung darstellt. Nicht zuletzt dem Einfluss der respektierten Anführer Selmak (Tok'ra) und Bra'tac (Jaffa-Rebellion) ist es zu verdanken, dass die Situation nicht eskaliert.[7]

Die Tok'ra planten ursprünglich sogar im richtigen Moment Symbiontengift einzusetzen, um die restlichen Goa'uld zu vernichten, was allerdings auch den Tod aller im Angriffsradius befindlichen Jaffa zur Folge gehabt hätte.[5] Allerdings ist - soweit bekannt - kein solcher Angriff tatsächlich jemals von den Tok'ra durchgeführt worden. Sie stehen später im Verdacht, mehrere Goa'uld-Welten damit ausgelöscht zu haben, jedoch stellt sich heraus, dass der Trust dafür verantwortlich ist.[10]

^Technologie[Bearbeiten]

^Bekannte Tok'ra[Bearbeiten]

(in Klammern steht der Name des Wirtes, falls bekannt)

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 76 Medien zum Thema Tok'ra können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Episoden[Bearbeiten]

Stargate Kommando SG-1[Bearbeiten]



Stargate Atlantis[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. SG1_06x10SG1 6x10 Heilung
  2. SG1_02x11SG1 2x11 Die Tok'ra, Teil 1
  3. (+) 3,0 3,1 3,2 SG1_02x12SG1 2x12 Die Tok'ra, Teil 2
  4. (+) 4,0 4,1 SG1_07x16SG1 7x16 Bote des Todes
  5. (+) 5,0 5,1 5,2 SG1_05x15SG1 5x15 Neue Zeiten
  6. (+) 6,0 6,1 SG1_05x16SG1 5x16 Elliots große Mission
  7. (+) 7,0 7,1 SG1_06x09SG1 6x09 Das Bündnis
  8. SG1_FFx02SG1 Fx02 Continuum
  9. SG1_04x04SG1 4x04 Shan'aucs Opfer
  10. SG1_08x10SG1 8x10 Endspiel