Heilung

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Heilung.jpg
Serie Stargate Kommando SG-1
Originaltitel Cure
Staffel Sechs
Code / Nr. 6x10 / 120
DVD-Nr. 28
Lauflänge 42:09 Minuten
Weltpremiere 16.08.2002
Deutschlandpremiere 28.05.2003
Quote 1,157 Mio / 12,9 %
Zeitpunkt 2002
Drehbuch Damian Kindler
Regie Andy Mikita
Trailer © MGM
Videoplayer laden...
SG-1 reist zu einem fremden Planeten, auf dem die Bewohner durch eine Medizin namens Tretonin extrem gute Gesundheit genießen. Als sie wegen dieser Wunderdroge eine Suche nach den Hintergründen beginnen, entdecken sie eine Fabrik mit einem Becken voller Symbionten...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Einen Monat, nachdem die Erde das erste Mal mittels eines MALP Kontakt mit der Bevölkerung auf Pangar aufgenommen hat, bricht SG-1 zu einem ersten Besuch dorthin auf. Das Team wird von einer Delegation unter der Leitung von Dollen und dem Heeresführer Tegar erwartet. Die Pangaraner haben das Stargate zusammen mit den Ruinen eines Goa'uld-Tempels vor ca. 100 Jahren entdeckt. Durch ihre Ausgrabungen haben sie zwar herausgefunden, dass das Tor interstellare Reisen ermöglicht, konnten jedoch nicht feststellen, wie es funktioniert.

Die Verhandlungen beginnen
In den Verhandlungen mit SG-1 über den Austausch von Wissen und Technologie bieten sie die größte wissenschaftliche Entdeckung, die sie je gemacht haben: Die Substanz Tretonin macht das Immunsystem der Person, die sie regelmäßig bekommt, für fast jede Krankheit unangreifbar. Die Menschen haben natürlich großes Interesse, möchten die Substanz aber erst selbst auf der Erde untersuchen, wofür sie auch eine Probe erhalten. Im Gegenzug möchten die Pangaraner die Funktionsweise des Stargates kennen lernen. Sie haben auch bereits eine Liste mit Planeten erstellt, deren Adressen sie wissen wollen. Carter sieht auf den ersten Blick, dass zumindest einige davon Goa'uld-Heimatwelten sind und sie und Jack versuchen, ihren Gastgebern die Pläne auszureden, was zu Verstimmungen führt.

Unterdessen machen Teal'c und Jonas die Bekanntschaft von Doktor Zenna Valk, der Leiterin des Forschungsprojekts des Tempels. Diese ist sehr erfreut, als die beiden ihr anbieten, bei der Übersetzung der Schriften im Tempel zu helfen. Es stellt sich heraus, dass die Schrift ein sehr seltener und alter Goau'uld-Dialekt ist, der von Shak'ran berichtet: Dieser hatte Pangar zu seiner Heimatwelt gemacht, bis er vor ca. 300 Jahren von Apophis besiegt wurde. In einem Moment, in dem die drei alleine an der Ausgrabungsstätte sind, raunt Zenna Teal'c und Jonas plötzlich zu, sie müsse ihnen etwas wichtiges über das Tretonin sagen, aber es dürfte niemand mitbekommen. Bevor sie fortfahren kann, kehrt der Mitarbeiter zurück, und sie wechselt wieder das Thema. Teal'c und Jonas berichten Jack davon, der sie anweist, an der Sache dran zu bleiben, während er und Sam die Tretonin-Probe auf die Erde bringen.

Jonas und Teal'c passen daraufhin Zenna ab, und während Teal'c Wache steht, spricht Jonas sie auf ihre frühere Bemerkung an. Die Archäologin jedoch scheint sich an nichts mehr zu erinnern und spricht von einem Missverständnis. Jonas beschließt daraufhin, ihre Unterlagen zu durchsuchen, denn sie nimmt auch Tretonin, und er möchte den Ort finden, wo es verabreicht wird, weil er hofft, dort mehr zu erfahren.

Teal'c wird bedroht, als er den vermeintlichen Goa'uld töten will
Die Durchsuchung von Zennas Zelt lässt ihn einen Stadtplan finden, nach dem er sich orientieren kann: Er und Teal'c begeben sich in die Halle, wo das Tretonin hergestellt und an die Bevölkerung ausgegeben wird. Zu Ihrem Entsetzen finden die beiden in einer Lagerhalle riesige Tanks mit Symbionten. Als die Sicherheitskräfte sie entdecken, kommt es zu einer Rangelei zwischen Jonas und einem von ihnen, wobei beide in einen der Tanks fallen. Während Jonas sich mit Teal'cs Hilfe gerade noch rechtzeitig aufs Trockene retten kann, wird der Sicherheitsmann mit einem Symbionten infiziert. Teal'c möchte ihn erschießen, aber die anderen hindern ihn daran. Erst da fällt auch Teal'c auf, dass der Mann absolut apathisch auf dem Boden liegt.

Nachdem Carter und O'Neill von dem Vorfall und der Symbionten-Zucht erfahren haben, stellen sie Dollen und Tegar wegen des Risikos empört zur Rede. Es stellt sich heraus, dass das Tretonin bereits seit über 30 Jahren aus den Symbionten entwickelt wird, und Dollen verteidigt ihre Methode mit dem Argument, dass die Sicherheitsstandards sehr hoch wären und es bisher keinen Unfall gegeben hätte. Die Menschen sind misstrauisch geworden und verlangen weitere Informationen, was Tegar kategorisch ablehnt. Insbesondere interessiert sie, wie die Pangaraner Symbionten erhalten und züchten konnten, da sie bisher nicht wussten, wie das Stargate zu benutzen ist. Dollen ist offener und legt die Karten auf den Tisch: Bei den Ausgrabungen des Tempels wurde in einer geheimen Kammer in einer Kanope eine Goa'uld-Königin gefunden; alle Symbionten wurden in Gefangenschaft gezogen.

Als SG-1 zu dem infizierten Sicherheitsbeamten geführt wird, fällt wieder sein apathisches Verhalten auf: Er scheint nichts wahrzunehmen und kommuniziert nicht, sondern liegt nur auf der Pritsche. Auch Teal'cs und Carters Wissen reicht nicht aus, seinen Zustand zu erklären oder eine Möglichkeit zu finden, ihn von dem Symbionten zu befreien. Sam schlägt vor, die Tok'ra zu kontaktieren, um Hilfe zu erlangen.

Jonas unterhält sich mit Zenna
Jonas gesteht Zenna, dass er in ihren Sachen geschnüffelt hat, worauf sie antwortet, dass sie ihn gesehen habe. Obwohl es nicht recht gewesen sei, habe sie nichts unternommen, weil sie wollte, dass er die Informationen bekommt, die er so herausgefunden hat. Und sie musste so nicht unerlaubt ihr Wissen offenbaren; Tretonin zu erhalten sei ein Privileg unter den Pangaranern, das nicht jedem gewährt werde, und das auch wieder entzogen werden könne.

Als Malek und Kelmaa von den Tok'ra ankommen, können sie sich den Zustand des Patienten auch nicht sofort erklären: Die Verschmelzung hat funktioniert, körperlich geht es ihm gut, und auch der Symbiont ist ausgewachsen. Einzige Erklärung könnte sein, dass die Königin ihr Wissen und ihre Persönlichkeit nicht wie gewöhnlich an ihren Nachwuchs weitergegeben hat. Die beiden Tok'ra wollen die Königin sehen, und stellen dabei fest, dass sie sehr alt ist und im Sterben liegt. Was den Sicherheitsbeamten angeht, können sie zusagen, dass eine Entfernung des Symbionten grundsätzlich möglich, aber sehr gefährlich wäre.

Unterdessen hat Doktor Fraiser die Untersuchung des Tretonin beendet und berichtet, dass es im Prinzip wie ein Symbiont wirkt: Es unterdrückt und ersetzt das Immunsystem des Menschen. Als Nebenwirkung muss jeder, der einmal angefangen hat, es zu nehmen, regelmäßig weitere Dosen erhalten, sonst stirbt er. Nun ist auch klar, warum die Pangaraner die Toradressen zu den Goa'uld-Planeten wollten: Da die Königin im Sterben liegt, brauchen sie eine andere oder zumindest weitere Symbionten, um weiter Tretonin produzieren und die 20 % der Pangaraner, die davon abhängig sind, retten zu können.

Die Pangaraner bitten die Menschen um Hilfe bei der Suche nach einer anderen Königin, doch die lehnen das Vorgehen als nicht sinnvoll und zu risikoreich ab. Dafür bieten sie an, bei der Forschung zu helfen. Die Tok'ra, von Carter angesprochen, sagen zu, den Pangaranern zu helfen, ein Gegenmittel zu finden, das das Immunsystem wieder herstellt und die Abhängigkeit beendet.

Jonas übersetzt den Text über Egeria
Währenddessen sind Teal'c, Jonas und Zenna mit der Übersetzung der Tempelinschriften beschäftigt. Dabei stellt sich heraus, dass Ra ursprünglich den Planeten als Basis für diesen Teil der Galaxie benutzt hat, bevor er von Shak'ran übernommen wurde. Der Raum wurde ursprünglich von Ra als Gefängnis genutzt, in dem „Egeria, Verräterin der Goa'uld“, gefangen gehalten wurde. Nach Daniels Notizen und Teal'cs Wissen müsste Egeria eigentlich tot sein, denn es handelt sich bei ihr um die Königin der Tok'ra. Jonas und Teal'c informieren sofort die beiden Tok'ra, die tief erschüttert sind. Zwar hat es Gerüchte gegeben, nach denen sie noch leben könnte, aber die Hoffnung war fast geschwunden. Malek und Kelmaa fordern die sofortige Freilassung ihrer Königin. Leider müssen sie gleichzeitig die schlechte Nachricht überbringen, dass die Forschung nach einem Heilmittel in eine Sackgasse geraten ist: Es gibt einen genetischen Defekt, der ihre Forschung behindert. Die Pangaraner widersetzen sich der Freilassung, weil an der Produktion des Tretonin des Leben von etwa 20 % ihrer Bevölkerung hängt. Für die Tok'ra, die eine aussterbende Spezies sind, bedeutet die Königin ihre wohl einzige Chance auf Überleben. Noch während der Diskussion begibt sich Kelmaa heimlich zu Egeria. Als gemeldet wird, dass sich jemand Zutritt zur Königin verschafft hat und die anderen sich dorthin begeben, stellen sie fest, dass der Symbiont Kelmaa tot auf dem Boden neben dem Tank liegt: Er hat seinen Wirt verlassen, damit Egeria ihn übernehmen kann. Als Egeria erwacht, stellt sich jedoch heraus, dass sie nur kurz von der noblen Tat profitieren können wird, denn wie bereits diagnostiziert liegt sie im Sterben. Malek ist tief gerührt, mit seiner Königin sprechen zu können, und freut sich, als sie sagt, die Tok'ra hätten mehr erreicht, als sie sich je hätte träumen lassen (ihr Wirt hat das Wissen weitergegeben).
Egeria nimmt Abschied
Egeria fragt Carter, ob sie den Pangaranern helfen würde, obwohl sie ihr das angetan hätten. Als Carter das bejaht und sich damit rechtfertigt, dass die Ausbeutung Egerias ja auf einem schrecklichen Irrtum beruht hat, erklärt die Königin, es läge an ihr, dass die Symbionten einen genetischen Defekt hätten: Sie hat ihnen den bei der Geburt beigegeben in der Hoffnung, die Pangaraner würden wegen dieses Hindernisses die Produktion von Tretonin einstellen und die medizinischen Experimente an ihr beenden. Leider ist das nicht geschehen. Sam merkt an, dass Egeria ja dann das Problem auch beheben könnte, und diese verspricht, vor ihrem Tod ihnen das nötige Wissen zu vermitteln. Die Pangaraner hätten es nicht verdient zu sterben, zumal ihnen geholfen werden könnte. Dies entspreche dem Geist der Tok'ra, von dem sie sich wünscht, dass er fortleben werde.

Sie macht ihr Versprechen wahr und stirbt kurz darauf. Malek wird bald ein Gegenmittel übergeben können. Menschen und Pangaraner vereinbaren, weiterhin Kontakt zu haben und an einer freundschaftlichen Beziehung zu arbeiten.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Ra nutzte den Planeten Pangar vor vielen Jahrhunderten als Stützpunkt für diesen Teil der Galaxie, bis ihn der Systemlord Shak'ran übernahm. Dieser wurde vor ca. 300 Jahren von Apophis besiegt.
  • Ursprünglich lag die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Verschmelzung des Goa'uld mit seinem Wirt bei ca. 50 %. Wenn sie misslang, bedeutete das den Tod für beide. Die Inkubation der Larven durch die Jaffa wurde eingeführt, um diese Quote zu verbessern.
  • Die Tok'ra-Königin Egeria wurde vor ca. 60 Jahren auf Pangar in einer geheimen Kammer in einer versiegelten Kanope in Stasis gefunden. Da die Pangaraner von der guten Gesundheit der Goa'uld wussten, begannen sie medizinische Experimente mit ihr und entwickelten schließlich das Tretonin aus den Symbionten.
  • Eine Goa'uld-Königin kann ihre Eier in einem asexuellen Prozess selbst befruchten.
  • Die Nachkommen einer Tok'ra-Königin (ebenso wie die einer Goa'uld-Königin) erhalten auf genetischem Weg ihren Intellekt und das ganze Wissen ihrer Abstamungslinie (in der deutschen Version wird von Rasse gesprochen, siehe auch unten). Allerdings ist diese Weitergabe eine bewusste und freiwillige Entscheidung, so dass die Königin auch beschließen kann, nichts an ihre Symbionten weiterzugeben.
  • Das Tretonin wirkt im Prinzip wie ein Symbiont im Körper: Es übernimmt und unterdrückt das körpereigene Immunsystem. Wer angefangen hat, es zu nehmen, muss das deshalb auch weiterhin tun, sonst stirbt er.
  • Egeria stirbt.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

Dollen (in Erwartung der ersten Besucher einer anderen Welt, während das Stargate angewählt wird): Sie schicken uns eine Gruppe von höchst angesehenen Repräsentanten. Kein Zweifel, dass der Anführer dieser Gruppe ein brillanter und kluger Verhandlungspartner sein wird.
Tegar: Das wird sicher unsere größte Herausforderung.
Dollen: Ich kann es jedenfalls kaum erwarten, einen solch genialen Mann kennen zu lernen!
(SG-1 tritt durch das Stargate)
O'Neill: Hallihallo!


Zenna: Erdaner!
Jonas: Äh,... Erdlinge. (Zu Teal'c:) Oder so ähnlich.


Egeria: Die Rettung der Pangaraner wird meine letzte Handlung sein. Das entspricht dem Geist der Tok'ra, den ich weiterzuleben wünsche.


O'Neill: Wie ist das möglich? Ich meine, wie macht sie Kinder ohne einen... ähm... ohne einen Mann?
Malek: Symbionten-Königinnen können ihre Eier eigenständig befruchten, eigentlich ein asexueller Vorgang.
O'Neill: Nehmt ihr euch deswegen Wirte?

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 19 Medien zum Thema „Heilung“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Erde

SG-Teams

Stargate-Center-Personal

Außerirdische

Tok'ra

Pangaraner

Goa'uld

Orte[Bearbeiten]

Erde

Außerirdische

Stargate-Center

Pangar

  • Tempel von Ra

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

  • Keine besonderen Objekte

Pangaraner

Goa'uld

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Übersetzungsfehler: Malek sagt in der deutschen Fassung, die Nachkommen einer Königin würden mit den kollektiven Wissen ihrer Rasse geboren. Dies macht allerdings wenig Sinn, da das ja weit über die genetische direkte Abstammung hinausgeht - es widerspricht auch der englischen Originalfassung, wo vom „collective knowledge of their lineage“ (kollektiven Wissen ihrer Abstammungslinie) die Rede ist.
  • Warum opfert sich Kelmaa? Sie kann doch anstelle von Egeria in das Aquarium und darauf warten, dass sie gefunden wird.
  • Als in der Schlussszene die Erde angewählt wird, leuchten auf dem DHD die Symbole nicht auf.
  • Was wurde aus dem Mann, der von einem Tok'ra zwangsvereinnahmt wurde?

^Weitere Informationen[Bearbeiten]