Anise

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anis.jpg
GeschlechtWirt weiblich (Weiblich.svg)
SpeziesTok'ra
Familienstandledig
OrganisationTok'ra
Erster AuftrittSG1_04x03SG1 4x03 Das Vermächtnis der Ataniker
DarstellerinVanessa Angel
Anise.jpg
Anise ist ein Begriff der Goa'uld-Sprache und bedeutet Noble Stärke. Schlüsselepisode/Quelle: SG1_04x03SG1 4x03 Das Vermächtnis der Ataniker.

Anise war eine Wissenschaftlerin der Tok'ra, ihre Wirtin hieß Freya.

^Lebenslauf[Bearbeiten]

Bei ihrem ersten Besuch im Stargate-Center im Jahr 2000 stellte sich Anise vor mit der Erklärung, ihr Name bedeute „Noble Stärke“. Ihre Aufgabe war es, Technologien zu finden oder zu entwickeln, die den Tok'ra bei ihrem Kampf gegen die Goa'uld helfen konnten. Dabei berührte sie sehr viele wissenschaftliche Disziplinen, zum Beispiel Archäologie, Biologie[1], Neurologie oder Psychologie[2]. Anise fühlte sich zu Daniel Jackson hingezogen, im Gegensatz zu ihrer Wirtin Freya, die Jack O'Neill bevorzugte. Im Hinblick auf ihre Arbeit ist Anise kompromisslos und zielstrebig, was ihr gerade von O'Neill einige Vorbehalte einbrachte.

Bei ihrer ersten Begegnung brachte Anise die von ihr entdeckten Armmanschetten der Ataniker ins Stargate-Center, um sie mit Hilfe von SG-1 zu erproben. Sie war von ihrem Projekt sehr überzeugt und ließ die Einwände von Doktor Fraiser, sie sich um die Gesundheit des Teams sorgte, kaum zu. Gleichermaßen war sie nicht bereit, ihre Erkenntnisse zu teilen. Erst als sich die Armschienen massiv auf das Verhalten des Teams auswirkte, und sie sich in Gefahr begaben, zeigte Anise Bedauern über das Geschehene.[1]

Kurz darauf trat das Stargate-Center an die Tok'ra heran, als Teal'cs alte Freundin Shan'auc mit dem Angebot, dass sich ihr Symbiont den Tok'ra anschließen wollte. Anise und Freya kamen auf die Erde, um dieses Angebot zu besprechen. Anise erläuterte dabei die Bedeutung dieses Angebots für die Tok'ra: Da ihre Anzahl in der Vergangenheit kontinuierlich abnahm, war die Möglichkeit, dass sich Goa'uld ihnen anschließen wollten, sehr wichtig. Aufgrund der Dringlichkeit, da der Symbiont voll ausgewachsen war, brachte Anise das Angebot direkt an den Hohen Rat der Tok'ra weiter, der zustimmte. Kurz darauf empfing Anise SG-1 und Shan'auc auf Vorash. Sie stellte ihnen den Wirt Hebron vor, und überwachte die sehr kurzfristige und überstürzte Verschmelzung mit dem Symbionten Tanith. Anschließend kümmerte sie sich um Shan'auc, die zwar eine neue Goa'uld-Larve bekommen hatte, aber dennoch sehr geschwächt war. Anise weigerte sich, eventuelle Informationen von Tanith an das SGC weiterzugeben, was Colonel O'Neill deutlich missfiel. Als kurz darauf Shan'auc tot aufgefunden wurde, und Teal'c den Verdacht hatte, dass sie ermordet wurde, hielt Anise ihn auf, ehe er sich an Tanith rächen konnte. Stattdessen beschlossen sie, ihm falsche Informationen zu geben, um Apophis in die Irre zu führen.[3]

Einige Zeit drauf war Anise mit in die Planungen eines Gipfeltreffens zwischen dem Hohen Rat der Tok'ra und dem Präsidenten der USA eingebunden. Als bei einer ersten Begegnung ein Mitglied des SGC Amok lief, sahen Anise und Freya ihre Theorie über die Zatarc-Technologie der Goa'uld bestätigt. Beide kamen auf die Erde, um dort im Vorfeld des Gipfeltreffens nach weiteren möglichen Zatarc zu suchen. Dazu nutzten sie ein selbst entwickeltes Gerät, das die Erinnerungen einer Person auslas und nach Unregelmäßigkeiten suchte. Das Verfahren war höchst experimentell; Freya war jedoch zuversichtlich, Anise behielt eine gewisse Skepsis ob des Enthusiasmus ihrer Wirtin und so überließ sie ihr die Arbeit und blieb im Hintergrund.[2]

Anise fühlt sich zu Daniel Jackson hingezogen, während Freya starke Gefühle für Jack O'Neill hegt.[2]

^Medien[Bearbeiten]

^Auftritte[Bearbeiten]

Stargate Kommando SG-1[Bearbeiten]

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 SG1_04x03SG1 4x03 Das Vermächtnis der Ataniker
  2. (+) 2,0 2,1 2,2 SG1_04x05SG1 4x05 Gipfeltreffen
  3. SG1_04x04SG1 4x04 Shan'aucs Opfer
  4. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog