Der Sturz des Sonnengottes

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Der Sturz des Sonnengottes.jpg
Serie Stargate Kommando SG-1
Originaltitel Serpent's Song
Staffel Zwei
Code / Nr. 2x18 / 40
DVD-Nr. 2.5
Lauflänge 42:26 Minuten
Weltpremiere 12.02.1999
Deutschlandpremiere 24.11.1999
Quote 1,92 Mio 15,6 %
Zeitpunkt 1999
Drehbuch Katharyn Powers
Regie Peter DeLuise
Trailer © MGM
Videoplayer laden...

Der Goa'uld und eingeschworene Feind des SG-1-Teams, Apophis, wird von den Todesgleitern eines anderen Goa'uld verfolgt und bittet das Team um Schutz. Trotz seiner früheren Übeltaten gewähren sie ihm Zuflucht. Apophis, der gefoltert wurde, stirbt langsam und verspricht, alle Geheimnisse der Goa'uld preiszugeben, wenn sie ihm einen neuen Wirt besorgen. O'Neill lehnt sein Angebot ab und Apophis enthüllt, dass er von dem alten und mächtigen Goa'uld namens Sokar, dem Todesgott, verfolgt wird. Apophis hatte ihn im alten Ägypten einmal bezwungen und Sokar kam zurück, um sich zu rächen. Er ist entschlossen, jeden zu töten, der sich zwischen ihn und seinen früheren Feind stellt.

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Der Gleiter stürzt in der Nähe des SG-1-Teams ab
Ein Ha'tak entlädt im Weltraum seine Waffen auf einen Todesgleiter, der auf einen Planeten zufliegt. Währenddessen sitzt das SG-1-Team auf einem wüstenartigen Planeten am Stargate. Sie glauben, eine Nachricht von den Tok'ra erhalten zu haben und warten nun auf sie. Doch langsam wird ihnen klar, dass das Warten vergebens ist. Plötzlich sind Schüsse zu hören, kurz darauf schlägt wenige Meter von ihnen entfernt der weiterhin unter Beschuss stehende Todesgleiter ein. Sie eilen umgehend zur Unfallstelle. In dem Insassen, der sich schon einige Meter vom Wrack entfernt hat, erkennen sie zu ihrer größten Überraschung Apophis wieder, der um Hilfe bittet. Teal'c möchte ihn schon töten, aber lebendig nützt er ihnen mehr. Ihre Pläne werden durch das Eintreffen einer ganzen Flotte von Todesgleitern unterbrochen. Daher wählt SG-1 schnellstens das Stargate der Erde an und im letzten Moment gelingt ihnen mit dem verletzten Feind die Flucht, wobei O'Neill noch ein paar Schüsse auf einen der Gleiter abfeuert.

Auf der Erde verlangt Apophis vom ebenso überraschten General Hammond Asyl, stattdessen möchte dieser ihn zunächst in ein Zelle sperren. Doch dann ordnet er auf Doktor Janet Fraisers Geheiß hin die medizinische Versorgung des Feindes an, damit er Fragen beantworten kann. Den Wachsoldaten ordnet er an, Fluchtversuche zu unterbinden.

Einige Stunden später berichtet Dr. Fraiser, dass sie zwar den Wirt behandeln und stabilisieren konnte, aber für den schwer verletzten Symbionten nichts tun könne. Carter erkennt, dass er gefoltert wurde und durchlebt Jolinars Erinnerungen von einem Ashrak, von dem sie, bevor sie getötet wurde, mit einem Foltergerät gequält wurde, so wie jetzt Apophis. Während sich Apophis weiter im OP befindet, ist sich Dr. Fraiser beim Briefing sicher, dass Apophis in absehbarer Zeit sterben wird, nur ein Sarkophag würde ihm helfen. Offenbar sollte Apophis hingerichtet werden, daher grübelt man darüber, was er wirklich will und wie man mit ihm weiter verfährt. Teal'c sagt, dass ein Goa'uld schnell die Seiten wechselt, Apophis selbst hatte gern seine Feinde gedemütigt. Er hatte durch den fehlgeschlagenen Angriff auf die Erde stark an Ansehen eingebüßt. General Hammond wirft ein, dass man Apophis als Kriegsgefangenen, der Rechte hat, behandeln müsse. Der Wirt ist dabei unschuldig. Jedoch ist man darauf angewiesen, ihm alle essenziellen Informationen für den Kampf gegen die Goa'uld zu entlocken. Dazu muss er glauben, dass es in seinem Interesse ist.

Apophis liegt auf der Krankenstation
Einige Zeit später kommt Apophis auf der Krankenstation zu sich. Er unternimmt einen Versuch, mit O'Neill zu verhandeln. Dieser ist nicht interessiert an seinem Weiterleben. Apophis droht, dass andere Goa'uld die Erde vernichten würden und bietet ihm das Wissen der Goa'uld an, im Austausch dafür verlangt er einen neuen Wirt. O'Neill geht aber nicht darauf ein, auch im Angesicht der Vernichtung. Doch bevor er den Raum verlässt, brüllt Apophis das Wort „Sokar“. Daraufhin erzählt er von einem Goa'uld dieses Namens und versichert, dass dieser Systemlord sehr mächtig sei. Er war in seiner Gefangenschaft, seinetwegen bat er um Asyl.

Später diskutiert man in Daniel Jacksons Büro über Sokar. Teal'c erzählt, dass dieser einst sehr mächtig war, aber von Ra, Apophis und anderen Systemlords bezwungen wurde. Apophis glaubte, dass er dabei starb. Daniel erörtert, dass er im alten Ägypten der Gott des Todes war, er hätte eine Weile die Welt beherrscht. Im dunklen Teil davon hätten Unas gelebt, die schlangenartige ersten Wirte der Goa'uld. Offenbar sah sich Sokar als Satan an.

Sokar zeigt sein Gesicht an der Iris des SGC
Plötzlich wird das Stargate angewählt. General Hammond befiehlt, die Iris zu schließen, das Wurmloch bleibt aber nur kurz bestehen. Man ist sich im Unklaren darüber, wer wohl das Stargate angewählt haben könnte, daher wird ein Team zur Messung der Strahlung in den Stargateraum geschickt. Doch vorerst will man sich weiter mit Apophis befassen, weshalb zunächst O'Neill, dann aber Daniel zu ihm gehen will. Apophis spricht Amaunet an, deren Wirt Sha're ist. Daniel möchte wissen, wo sie ist. Apophis entgegnet, dass er sie geliebt habe, aber Daniel glaubt ihm nicht. Daraufhin demütigt Apophis erneut die Menschen. Um ihn zu provozieren, sagt Daniel, dass er wisse, wo sich Apophis Kind befinde und verrät, dass er es gestohlen hat. Apophis meint, dass er sich nicht seiner annehmen könne und verrät, dass er Amaunet auserwählt habe. Er glaubt Daniel nicht, dass er ihn umbringen werde, falls er nicht ihren Aufenthaltsort verrate. Schließlich wird Daniel von Carter gerufen und Apophis fängt plötzlich an, über Schmerzen zu klagen.

Man fand heraus, dass beim Anwählen des Stargates der Erdengruß, den man den Tok'ra gegeben hatte, durchgeschickt wurde. Kurze Zeit später aktiviert sich das Stargate erneut, die Iris wird nach Diskussionen offengelassen. Drei Tok'ra, angeführt durch Martouf, kommen hindurch und sprechen eine Warnung aus. Sie haben von Apophis' Gefangennahme gehört und fordern, dass er umgehend zurückgeschickt werden müsse. Unterdessen begibt sich Teal'c in den Beobachtungsraum über der Krankenstation mit Apophis.

Nach ein paar netten Worten bestätigt Martouf, dass sie keine Signale geschickt hatten. O'Neill sagt, dass sie glauben, dass sie von Apophis stammten, damit er die Erde mit in den Abgrund reißen kann. Lantash legt das als Ausnutzung der Schwäche der Menschen aus. Hammond lehnt eine sofortige Auslieferung an Sokar aber ab. Lantash meint, dass entweder Sokar selbst oder einer der vielen Goa'uld, die Apophis töten wollen, die Erde vernichten würden. Apophis würde bei einer Auslieferung hingerichtet werden. Doch seine Strafe erlebt er bereits: seinen Tod durch sehr schnelles Altern wie Dr. Fraiser versichert. Hammond möchte bis dahin Informationen von ihm, die ihnen laut Lantash allerdings nichts nützen würden. Sie könnten dann auch von den Tok'ra keine Hilfe erwarten, Lantash meint noch, sie würden ihre Kampfkraft überschätzen. Martouf bleibt noch die Bitte, Apophis zu sehen.

Martouf versteht nicht, warum Apophis behandelt wird. Der stark alternde Apophis schreit verzweifelt und unter Schmerzen nach Amaunet. Plötzlich meldet sich sein Wirt zu Wort und redet einige Worte auf altägyptisch. Bevor Daniel antworten kann wird Apophis erneut bewusstlos. Martouf möchte wieder gehen, doch plötzlich wird erneut das Stargate angewählt. Man hört, wie laute Einschläge auf die geschlossene Iris prallen. Martouf ist sich sicher, dass es sich beim Angreifer um Sokar handelt, da die Stargate-Adresse bei ihrer Flucht vom Planeten zu erkennen war. Die Iris beginnt sich offenbar durch subatomare Teilchen, mit denen sie beschossen wird, aufzuheizen und zu verformen. Martoufs Vermutung bestätigt sich, als sich plötzlich vor der Iris die Umrisse eines Gesichtes formen, Sokar droht mit ihrer Vernichtung. Nach Ende der Drohung bleibt das Wurmloch weiterhin offen. Nach Ende der 38 Minuten, die ein Wurmloch bestehen bleiben kann, kann Sokar beliebig oft die Erde erneut anwählen. Hammond entscheidet sich, den Präsidenten zu informieren. Da man nichts anderes tun kann, entscheidet man sich, Apophis durch Carter und Teal'c zu verhören.

Die Iris erhitzt sich weiterhin
Auf der Krankenstation wird Teal'c von Apophis als Shol'va tituliert. Dann behauptet er, es gäbe keinen Schutz vor dem Partikelstrom auf die Iris, er selbst habe es erlebt. Dann klagt er erneut über Schmerzen und Carter holt Dr. Fraiser. Teal'c stachelt währenddessen Apophis weiter auf. Er versichert ihm, dass sein Tod gefeiert werden würde und die Jaffa frei sein werden und mit anderen Symbionten leben würden. Auf Chulak hätte er keine Anhänger mehr, die ihn fürchten würden. Apophis freut sich lediglich darüber, dass Teal'c auch bald sterben wird. Teal‘c ist der Auffassung, dass Apophis Schmerzen erleiden muss, und so schließlich den Schutz vor Sokars Waffe verraten würde, doch Dr. Fraiser will ihn mit Schmerzmitteln behandeln, setzt sich schließlich durch und gibt ihm schmerzlindernde Medikamente. Carter fragt Apophis, ob ihre Schutzschilde auch dagegen helfen würden, doch er bemerkt lediglich, dass ein Goa'uld früher in ihr lebte und sie eine gute Wirtin für Sokars Königin sei.

In der Zwischenzeit versuchen einige Ingenieure und Techniker das Stargate mit flüssigem Stickstoff zu kühlen, welches sich weiterhin aufheizt. Daniel schlägt vor, selbst herauszuwählen, damit niemand sie anwählen können, was nach dem nächsten Schließen des Wurmlochs auch versucht wird, doch das Hineinwählen durch Sokar geht schneller. Martouf befürchtet, dass Sokar sie aus dem Weltraum heraus angreifen würde, solange sie Apophis behalten. General Hammond gibt bekannt, dass die Anweisung des Präsidenten lautet, die medizinischen Versorgung von Apophis einzustellen. Er und der Generalstab hätten sich dafür entschieden haben, Sokars Forderung Folge zu leisten und Apophis Leichnam auszuhändigen. Da Sokar mit Heru'ur im Krieg ist sollte das einen Angriff von ihm verhindern. Carter hat eine schnellere Anwahl für das Stargate entwickelt, mit der ein Herausschicken von Apophis möglich sein sollte, daher bereitet man Apophis für seine Abreise vor. Doch weiterhin ist nur eine Kommunikation mit dem Wirt möglich. Dieser ist verwirrt und unterhält sich mit Daniel auf altägyptisch. Er erzählt, dass er früher Schreiber in einem Tempel gewesen sei, bevor für ihn der endlose Alptraum begann. Die ganze Zeit hoffte er, aufzuwachen und seine Familie sehen zu können, doch nun ist es zu Ende. Dann spricht Daniel noch ein paar letzte Worte für ihn.

Apophis Leichnam wird Sokar ausgehändigt
Im Stargateraum ist die Hitze inzwischen unerträglich geworden. Man befürchtet zudem, dass in absehbarer Zeit die Computer versagen werden, da auch der Kontrollraum immer wärmer wird. Zeitgleich redet O‘Neill mit Apophis. Dieser fleht um einen Wirt - doch vergebens; im nächsten Moment stirbt der Goa‘uld, der sich ängstigte, doch der Wirt lebt vorerst weiter. Daniel ist erneut in ein Gespräch mit diesem vertieft und versucht ihn zu beruhigen und schenkt ihm eine Statue. Dann stirbt auch der Wirt.

Unterdessen lief die 38-minütige Grenze zur Öffnung eines Wurmlochs erneut aus und man konnte durch Carters verbessertes Wahlprogramm schneller herauswählen, als Sokar rein. Teal'c überbringt die Nachricht O'Neill, der weiterhin bei Apophis ist und überzeugt sich von dessen Tod. Anschließend schickt er den Leichnam Apophis' durch das Sternentor zurück. Die Gefahr durch Sokar hat somit ein Ende. Martouf glaubt, dass Sokar Apophis durch den Sarkophag wiederbeleben und anschließend foltern wird. Um mit seiner Delegation abzureisen gibt Martouf die Koordinaten ein, die nicht zurückzuverfolgen sind. Um Kontakt mit ihnen aufzunehmen gibt er ihnen anschließend ein Gerät, dass sie schon von den Tollanern kennen. Im Gegenzug überreicht man ihm einen Transmitter, damit sie ungehindert das Stargate passieren können.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • erster Auftritt Sokars (nur Gesicht an der Iris)
  • Sokar befindet sich im Kampf mit Heru'ur.
  • Die Tok'ra erhalten einen ID-Code.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Dies ist die erste Episode, zu der Peter DeLuise das Drehbuch schrieb.

^Dialogzitate[Bearbeiten]

 Daniel (über Sokar): Demnach war er Satan.
 O'Neill: Ah ja. Sehr sympathisch.


O'Neill:(zu Apophis) Komm zur Sache! Was willst du?
Apophis: Ich will leben!
O'Neill: Mhhmm. Das ist dumm für dich. Da musst du mit deinem Gott reden. Och, einen Moment. Du bist ja dein eigener Gott. Tja, dann hast du ein Problem.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 17 Medien zum Thema „Der Sturz des Sonnengottes“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Erde

SG-Teams

Stargate-Center-Personal

Außerirdische

Goa'uld

Tok'ra

Orte[Bearbeiten]

Erde

Außerirdische

Stargate-Center

PB5-926

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Goa'uld

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Apophis' Leichnam blinzelt, als Teal'c die Decke zurückzieht.
  • Übersetzungsfehler: Apophis sagt: "Ich werde nie für dieses Kind sorgen (können)" anstatt "Ich habe keine Verwendung für dieses Kind (mehr)".
  • Die Episode heißt auf Deutsch "Sturz des Sonnengottes", jedoch war Apophis der altägyptische Gott der Auflösung, der Finsternis und des Chaos. Der Sonnengott war Ra (Re) und der ist bereits im Film gestürzt worden.
  • Beim wiederholten Einwählen ist die Irisscheibe auf einmal wieder im Normalzustand, obwohl Sekunden vorher noch glühend heiß.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]