Jim

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweiteiler.png Mehrteiler Diese Episode ist Teil drei des Mehrteilers Abrechnung. Die weiteren Episoden sind Abrechnung, Teil 1 und Abrechnung, Teil 2.
Hinweis Diese Episode gibt es in einer langen und einer kurzen Version. RTL2 hat bei der Erstausstrahlung die lange Version ausgestrahlt, Tele 5 und ATV die Kurze.
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Jim.jpg
Serie Stargate Kommando SG-1
Originaltitel Threads
Staffel Acht
Code / Nr. 8x18 / 172
DVD-Nr. 42
Lauflänge kurze Version: ca. 42 Minuten
lange Version: 1:03:03 Std.
Weltpremiere 08.02.2005
Deutschlandpremiere 18.01.2006
Quote 1,30 Mio 9,3 %
Zeitpunkt 2005
Drehbuch Robert C. Cooper
Regie Andy Mikita
Trailer © MGM
Videoplayer laden...

Die Galaxie wird erneut von Anubis bedroht. Daniel Jackson muss sich wieder entscheiden, ob er aufsteigen oder den sicheren Tod erleiden will, als ihm Oma Desala eine zweite Chance zum Aufstieg gewährt. Unterdessen haben O'Neill und Carter Probleme mit ihren eigenen persönlichen Beziehungen. Und die Jaffa müssen jetzt aus den vielen befreiten Kriegern eine einheitliche Nation schmieden...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Was zuvor geschah: Die Freien Jaffa konnten Dakara erobern, als Ba'als Truppen größtenteils gegen die Replikatoren gekämpft haben. Mithilfe der Antikerwaffe auf Dakara konnten alle Replikatoren und ihre Schiffe in der Milchstraße vernichtet werden, doch vorher wurde Daniel von Replikatoren-Sam getötet.

Anubis ist wütend auf Ba'al, der versucht hat, ihn zu hintergehen. Er kündigt an, dass er Dakara zurückerobern und mit Hilfe der Antikerwaffe und den Veränderungen, die Ba'al am Stargatenetzwerk vorgenommen hat, das Leben in der Milchstraße vernichten und nach seinen Vorstellungen neu kreieren wird.

Bra'tac und Teal'c werden für ihre Verdienste geehrt

Nachdem die Replikatoren und damit auch ihr Schiff vernichtet wurden, hat man im Stargate-Center noch immer nichts von Daniel gehört, der auf dem Raumschiff gefangen gehalten wurde. Stattdessen tut sich bei den Jaffa einiges: Die von ihren falschen Göttern befreiten Krieger machen sich daran, ihre Gesellschaft neu aufzubauen und eine Führerschaft zu etablieren. Teal'c und Bra'tac werden für ihre Verdienste im Freiheitskampf geehrt, können sich aber nicht ungestört darüber freuen, weil absehbar ist, dass es zu Grabenkämpfen innerhalb der neuen Freien Jaffa Nation kommen wird. Teal'c soll dem Rat angehören, muss dafür aber die Menschen verlassen. Als deutlich wird, dass Anubis plant, Dakara und die dort befindliche Antikerwaffe zurückzuerobern, kommt ihnen das insofern recht, als ein gemeinsamer Feind die zersplitternden Fraktionen wieder vereinigen wird.

Daniel kommt unterdessen in einem typisch amerikanischen Diner zu sich, in dem Oma Desala bedient. Sie erklärt ihm, dass sie eingegriffen hat, als Replikatoren-Sam ihn umbringen wollte, und ihn in dieses Aufstiegscafé gebracht hat, wo er nun entscheiden kann, ob er wieder aufsteigen will oder einen gewöhnlichen Tod vorzieht. Daniel erfährt aus der Zeitung der Aufgestiegenen von Anubis' Plan. Er kann nicht eingreifen, denn selbst wenn er sich für den Aufstieg entscheiden würde, um dann als Mensch zurückzukehren, würde er nichts mehr von dem Plan wissen. Er versucht, die anderen Aufgestiegenen in dem Café für den Kampf gegen Anubis zu gewinnen, aber keiner spricht mit ihm.

Pete überrascht Sam mit ihrem neuen Haus
Sam stellt Pete ihrem Vater vor und ist auch ansonsten mit den Vorbereitungen zu ihrer Hochzeit beschäftigt. Aber je weiter diese voranschreiten, desto zögerlicher scheint sie zu werden. Als Pete sie mit einem Haus überrascht, das er für sie gekauft hat, und von einem Hund zu reden beginnt, schreckt sie sichtlich zurück. Im SGC diskutiert man unterdessen den Umgang mit den Jaffa, die nicht der Ansicht sind, dass etwas so gefährliches wie die Antikerwaffe zerstört werden sollte, sondern sie als Sicherheit behalten wollen. Sie entwerfen außerdem einen Plan, mit dem sie die letzten Supersoldaten von Anubis, die noch auf Tartarus sind, vernichten können.

Daniel hat inzwischen Jim kennengelernt, der als einziger im Café bereit ist, mit ihm zu reden. Er begründet dies damit, dass er eben anders sei - so ähnlich wie Oma Desala. Er hat ein offenes Ohr für Daniels Bedenken gegenüber Anubis' Plan, unterstützt ihn aber nicht aktiv. Stattdessen deutet er an, dass Oma wütend auf Daniel sein könnte und ihn vielleicht nicht ehrlich unterstützt.

Sam hat sich schließlich ein Herz gefasst und besucht O'Neill in seinem Haus, um mit ihm über ihre Zweifel zu sprechen. Sie trifft ihn auf seiner Terrasse am Grill, und gerade als sie ansetzt, die große Wahrheit auszusprechen, öffnet sich die Tür und die CIA-Agentin Kerry Johnson, die mit dem SGC zusammenarbeitet, tritt heraus. Die angespannte Situation wird noch ungemütlicher, als deutlich wird, dass Johnson und O'Neill eine Beziehung haben.
Kerry in Jacks Büro
Der Anruf aus dem SGC mit der Nachricht, dass es ihrem Vater gesundheitlich schlecht geht, kommt da gerade recht, und Sam flüchtet.

Jacob Carter / Selmak liegt schwer krank im Bett. Es stellt sich heraus, dass Selmak schon eine Weile sehr angeschlagen ist. Das Gefühl, im Kampf gegen die Replikatoren gebraucht zu werden, hat ihn lange durchhalten lassen, doch nach der Aktivierung der Antikerwaffe ist er ins Koma gefallen. Das bedeutet, dass er nicht mehr die bewusste Entscheidung treffen kann, sein eigenes Leben aufzugeben, bevor er beim Sterben auch den Wirt, Jacob, mit in den Tod nimmt. Sam ist tief erschüttert von der Aussicht, ihren Vater bald zu verlieren, und kann sich nur damit etwas trösten, dass er ohne Selmak schon vor Jahren gestorben wäre. Jacob wiederum will seine Tochter glücklich sehen und redet ihr etwas verklausuliert zu, endlich ihren Wünschen und Träumen nachzugeben, um dieses Glück wirklich zu erreichen.

Die Jaffa führen ihren groß angelegten Plan aus, um Anubis' Supersoldaten zu besiegen und fliegen mit ihren Ha'taks nach Tartarus. Dort angekommen erwarten sie lediglich automatisierte Verteidigungsmechanismen: Anubis hat sie dorthin gelockt und greift unterdessen das fast ungeschützte Dakara an.

Auch Daniel erfährt vom Fortgang der Dinge aus der Zeitung. Jim scheint mit ihm zu sympathisieren, lenkt das Gespräch dann aber auf andere Themen: Er scheint auch einiges darüber zu wissen, was passierte, als Daniel das letzte Mal aufgestiegen war, und wie Daniels Verhältnis zu Oma war. Jim selbst neckt Oma Desala viel und scheint sie auch zu mögen, aber sie verhält sich eher kühl. Jim lässt ihn erraten, dass es Oma war, die Anubis zum Aufstieg verholfen hat. Daniel kann das nur schwer verdauen. Als er Oma das nächste Mal sieht, spricht er sie darauf an, und sie gibt zu, dass sie sich hat reinlegen lassen. Oma klärt ihn auf, dass die anderen Aufgestiegenen ihn gewähren lassen, um sie dafür zu bestrafen, dass sie sich über ihre Regeln hinweggesetzt und anderen beim Aufstieg geholfen hat. Dann kommt Jim herein und scheint extrem guter Laune darüber, dass Anubis kurz vor Vollendung seines Plans steht. Langsam geht Daniel ein Licht auf, und auf Nachfrage gibt Jim zu, dass er Anubis ist.

Jack tröstet Sam am Totenbett ihres Vaters
Sam verbringt die letzten Stunden am Bett ihres Vaters, wobei Jack sie tröstet. Dann fasst sie sich ein Herz und beendet ihre Beziehung mit Pete. Der ist tief verletzt und sagt offen, dass er nicht glauben kann, dass sie nur etwas mehr Zeit braucht nach dem Tod ihres Vaters. Gleichzeitig wird eine zweite Beziehung beendet: Kerry Johnson und O'Neill trennen sich. Bevor sie geht, deutet Kerry an, dass zwischen Jack und Sam noch eine ungelöste Angelegenheit steht. Ihrer Meinung nach sei es dumm, sich von den Air Force-Regeln von einer Beziehung abhalten zu lassen, lässt sie Jack noch wissen.


Daniel versucht erfolglos, Jim/Anubis anzugreifen
Daniels verzweifelte Versuche, Jim/Anubis aufzuhalten, verlaufen erfolglos, aber er kann Oma aufscheuchen: Sie beschließt etwas zu tun, was sie, wie sie sagt, schon vor Jahren hätte machen sollen: Sie bekämpft Anubis. Zwar kann sie nicht gewinnen, doch auch er wird nicht gewinnen können, und er wird auch keine Ressourcen für andere Dinge haben. Die Entscheidung kommt gerade im rechten Augenblick für die Jaffa, die auf Dakara auf eine übermächtige Supersoldaten-Armee gestoßen sind. Von einem Moment zum nächsten werden diese Krieger ziellos und ungefährlich, und die Jaffa können die Kontrolle über Dakara wieder übernehmen. Jetzt sind auch sie davon überzeugt, dass die Antikerwaffe zerstört werden muss.

Im SGC hatte man versucht, die Alpha-Basis anzuwählen, um die Verbindung zu Dakara zu verhindern, doch vorher wurde ein Wurmloch von außen geöffnet. Auf O'Neills Befehl wird die Selbstzerstörung aktiviert, und nur Sekunden bevor der Countdown abgelaufen ist, bleibt die Uhr stehen, und das Wurmloch schließt sich. Jack fragt sich, ob Daniel damit zu tun hatte. Zur Überraschung aller antwortet dieser aus dem Nebenraum mit Nein: Er ist wieder einmal nackt unter die Lebenden zurückgekehrt.

Am Schluss geht SG-1 an Jacks Teich fischen.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Jack O'Neill hatte eine Beziehung mit Kerry Johnson, die von ihr jedoch wegen des ungelösten Verhältnisses zwischen Jack und Sam beendet wird.
  • Sam trennt sich von ihrem Verlobten Pete Shanahan.
  • Selmak und Jacob Carter sterben.
  • Anubis/Jim und Oma Desala beginnen einen Kampf miteinander und verschwinden. Niemand kennt ihr genaues Schicksal. Oma sagte allerdings, sie könne ihn nicht töten, aber er könne auch nichts anderes mehr tun, als sich gegen sie zu wehren.
  • Daniel kehrt zu den Lebenden zurück.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Die Schlussszene, in der SG-1 beim sinnlosen Fischen ist, ist mit kleinen Abweichungen auch die Schlussszene von SG1_08x20SG1 8x20 Möbius, Teil 2.
  • Trivia: In der Zeitung, die Daniel Jackson von Jim bekommt, stehen unter anderem die Schlagzeilen Wraith auf dem Weg nach Atlantis, Yoga ist nicht der Pfad zur Erleuchtung und Aufstiegscafé erhält 'unendlichen' Status.

^Dialogzitate[Bearbeiten]

Oma: Also, was darf's denn sein?
Jim: Hey, was muss ich tun, um hier noch einen Kaffee zu bekommen?
Oma: Die wahre Erleuchtung finden.
Daniel: Keine Karte?
Oma: Brauchen wir hier nicht. Hier bestellt jeder, was er gern hätte.
Daniel: Na schön, ich hätte gern die Wahrheit mit einer Portion Klarheit bitte.
Oma: Die Replikatoren-Version von Sam hat versucht, Zugriff auf das Wissen zu nehmen, das in deinem Unterbewusstsein liegt. Aber du hast die Kontrolle über sie gewonnen. Daraufhin hat sie dich umgebracht. Da bin ich dazwischen gegangen. Wie ist das?
Daniel: Ziemlich klar.
Oma: Ja, wir wollen zufriedene Kunden. Der Kunde hat Vorrang.
Daniel: Dann bin ich wieder aufgestiegen?
Oma: Nicht ganz. So eine Art Zwischenstopp auf deinem Weg. Du musst diese Wahl selbst treffen.
Daniel: Waffeln!
Oma: Speck dazu?
Daniel: Nein. Jetzt erinnere ich mich wieder an diesen Ort.
Oma: Na klar, du warst schon einmal hier.
Daniel: Mein Großvater war nach der Beerdigung meiner Eltern mit mir hier. Ich möchte Waffeln!
Oma: Waffeln sind unterwegs.
Daniel: Warte! Woher weiß ich, dass du diesmal echt bist? Es könnte doch wieder ein Trick von Replikatoren-Sam sein, um die Kontrolle über sie zu verhindern.
Oma: Wie tief ist der Fluss, wenn du den Grund nicht mehr erkennst?
Jim: Tiefer als der Kaffee in meiner Tasse, soviel ist klar.
Oma (in Richtung Küche): Entschuldige bitte. Frank, ich brauche einmal Würstchen im Schlafrock, zwei Hühnereier auf Toast mit einem Geheimnis in der Gasse, einen warmen Abend mit schimmeligem Deckel und zwei Schachbretter, okay?. Ach, und kein Schwein bitte.
Daniel (beim Blick in die Zeitung): Das ist grauenvoll.
Jim: Aber der Kuchen ist köstlich. Und es gibt nichts, um ihn runterzuspülen.


Sam: Hey, Sir.
Jack: Carter!
Sam: Tut mir leid, Sie zu Hause zu stören, aber...
Jack: Woher haben Sie gewusst, dass ich hier bin?
Sam: Ich habe den Rauch gesehen.
Jack: Ah, ja.
Sam: Sie sagen es, wenn ich störe? Ich meine, ich hätte vorher anrufen können, aber...
Jack: Nein, äh ja. Ich meine, ist schon okay. Und, ähm, was führt Sie in diese Gegend, an einem so schönen Tag, in meinen Garten.
Sam: Tja, um ehrlich zu sein, ich habe schon zehn Minuten im Wagen gesessen und mir Mut zugesprochen, bevor ich mich hergetraut habe. (Jack dreht sich um und sieht sie erwartungsvoll an) Die Wahrheit ist, ich versuch' schon wesentlich länger, mir Mut einzureden.
Jack: Und?
Sam: Pete hat das Haus bereits angezahlt.
Jack: Na, ist doch toll!
Sam: Es ist ein wunderschönes Haus...
Jack: Aber...?
Sam: Die Wahrheit ist, ich bin mir nicht sicher, was die Hochzeit angeht.
Jack: Wieso nicht?
Sam: Tatsache ist, je näher sie rückt, desto mehr habe ich das Gefühl, ich begehe da einen verdammt großen Fehler.
Jack: Hören Sie, Carter, ich... ich weiß nicht, was...
Sam (unterbricht ihn): Tut mir leid, dass ich Sie damit belästige. Aber... ähm, es gibt einen sehr guten Grund, warum ich Sie damit belästige, und wenn ich Ihnen den jetzt nicht verrate, sage ich Ihnen vielleicht nie... (sie wird von einer quietschenden Tür unterbrochen, die sich hinter ihr öffnet).
Kerry: Jack, ich habe überall gesucht, aber Fehlan-... (Sie bricht ab, als sie Carter bemerkt.)


(Kerry Johnson in Jacks Büro)
Jack: Diese Tür zu schließen...
Kerry: ... ist ein symbolischer Akt. (Kurze Pause) Ich mag dich sehr. Wir sind ein gutes Team.
Jack: Ja. Sind wir. Aber...
Kerry: Du hast Probleme. Das ist okay. Haben wir alle. Doch leider ist das ein ziemlich großes, mit dem ich nicht lieben kann – leben kann. Ich will gehen, bevor ich zu tief drin stecke. Wir können trotzdem zusammen arbeiten, oder? Ich würde nur ungern um eine Versetzung bitten. Das hier ist mir sehr wichtig. Uns war klar, dass das nie unsere Arbeit beeinflussen sollte.
Jack: Das war klar.
Kerry: Gut. (geht zur Tür, dreht sich dann aber nochmal um) Es gibt nur eins, was ich nicht verstehe.
Jack: Nur eins?
Kerry: Ist die Air Force das Einzige, was zwischen euch beiden steht? Regeln und Vorschriften? Denn wenn es so ist, macht ihr einen Riesenfehler.
Jack: Und du weißt, was ich tun sollte?
Kerry: Kündige. (engl: Retire. = Geh in Ruhestand)
Jack: Schon wieder?
Kerry: Versteh mich nicht falsch, das Pentagon hält dich für unverzichtbar für dieses Programm, aber der Präsident könnte dich auch als Zivilisten für diesen Posten einsetzen. War nur 'ne Idee.


Daniel (an das Kollektiv der Antiker in den Raum sprechend): Schon gut, schon gut. Ich weiß, ihr könnt mich hören. Hat sie denn nicht schon genug gelitten? Nur um sie zu bestrafen müssen andere leiden? Findet ihr nicht, es ist genug?
Oma: Das ist es ja, Daniel. Sie sehen es nicht so. Ich breche immer wieder dieselbe Regel, helfe Menschen beim Aufstieg, so wie dir.
Daniel: Und wenn du damit aufhörst?
Oma (leicht schmunzelnd): Hmm, das löst nicht das Problem! Deswegen mache ich auch immer so weiter. Anubis kann nicht getötet werden, nicht von dir und nicht von mir!


Jim (zu Daniel): Es gibt nichts, was du tun könntest. Dir fehlt einfach die Macht!
Oma (aus dem Hintergrund): Mir nicht! (Sie steht auf, ihre Kleidung ändert sich von der einer Kellnerin zur "typischen" Antikerkleidung)
Jim: Haa, du kannst mich auch nicht töten.
Oma: Ich kann es versuchen.
Jim: Aber du kannst nicht gewinnen!
Oma: Das spielt keine Rolle. Du kannst nichts weiter tun als dich gegen mich zur Wehr zu setzen.
Jim: Was hast du denn vor?
Oma: Etwas, was ich schon längst hätte machen müssen...
(Oma Desala läuft auf Jim / Anubis zu)
Jim: Oh nein! ... Nein!
(Oma Desala hebt ihre Hände, welche zu glühen beginnen)
Jim: Neeiiin! (Beide verschwinden)


Sam: Ich versteh' immer noch nicht, was passiert ist. Anubis wollte auf den Knopf drücken, um alles Leben in der Galaxis auszulöschen und plötzlich ist er einfach... weg!
Teal'c: In der Tat, ein großes Mysterium.
Bra'tac: Ich vermute, dass eine höhere Macht ihn davon abgehalten hat. Warum sollte er sonst die Waffe und seine Armee aufgeben
Sam (zu Jack): Denken Sie das auch?
Jack: Ja, schon.
Sam: Es ist die einzige Erklärung, warum die Selbstzerstörung nicht eingesetzt hat.
Bra'tac: Wovon sprecht ihr gerade?
Teal'c: O'Neill glaubt, Daniel Jackson hat irgend etwas damit zu tun.
Daniel: Nein, ich war es nicht!
Jack: Hat das noch jemand gehört?
(Sam nickt)
Daniel: Ich bin hier drin!
Jack: Das ist Daniel!
(Jack geht zum Büro)
Daniel: Nein, nicht rein kommen!
Jack: Oh! Halli-Hallo! (Nimmt die Flagge vom SGC und gibt sie Daniel)
(Daniel kommt mit der Flagge um den Bauch raus. Sam ist verwirrt und Teal'c und Bra'tac lächeln)
Daniel: Das ist eine... lange Geschichte.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 25 Medien zum Thema „Jim“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Erde

SG-Teams

Stargate-Center-Personal

CIA

Zivilisten

Außerirdische

Jaffa

Goa'uld

Tok'ra

Wraith (erwähnt)

Orte[Bearbeiten]

Erde

Außerirdische

Stargate-Center

Andere

Goa'uld

Andere

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

  • Keine besonderen Objekte

Antiker

Goa'uld

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Als Carter mit O'Neill an der Tür seines Hauses spricht, ist die Stellung der Tür bei jedem Schnitt anders.
  • In der deutschen und der englischen Version sagt Jacob Carter, dass er vier Jahre länger gelebt hat, dabei waren es ca. sechs Jahre seit SG1_02x12SG1 2x12 Die Tok'ra, Teil 2.
  • Übersetzungsfehler: Als Jack zu Carter sagt "Gehen Sie Blumen pflücken!", ist das nur eine mögliche Übersetzung des englischen "Go flower picking!", eine andere - wohl treffendere - wäre "Gehen Sie Blumen aussuchen!".

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg