Die Vertreibung

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Die Vertreibung.jpg
Serie Stargate Kommando SG-1
Originaltitel Sacrifices
Staffel Acht
Code / Nr. 8x09 / 163
DVD-Nr. 40
Lauflänge 41:56 Minuten
Weltpremiere 10.09.2004
Deutschlandpremiere 19.10.2005
Quote
Zeitpunkt 2004
Drehbuch Christopher Judge
Regie Andy Mikita
Trailer © MGM
Videoplayer laden...
Teal'c hat große Probleme: Einerseits will er Ishta, die Anführerin der Hak'tyl, von einem Angriff auf Moloc abhalten, da er die Pläne für übereilt hält, andererseits will sein Sohn Rya'c heiraten...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Verhandlungen mit Ishta
Daniel, der mit Jack über einen Korridor im Stargate-Center läuft, berichtet diesem über die aktuelle Lage des Jaffa-Widerstandes: Teal'c und Bra'tac glauben, dass die Systemlords nur durch große Heere an rekrutierten Jaffa vernichtet werden können. Allerdings stellen Ba'als Supersoldaten noch eine Hürde dar. Ishta, eine weibliche Jaffa und Anführerin der Hak'tyl, die unter dem Systemlord Moloc leidet, will jedoch sobald wie nur möglich Krieg führen. Eine Rebellion gegen Moloc, der den Befehl erließ, alle weiblichen Jaffa zu töten, ist bereits geplant. Nachdem Daniel zu Ende erzählt hat, betreten sie den Stargateraum, wo sie Teal'c und Bra'tac in Empfang nehmen. Der schwer bestürzte Teal'c klagt über einen Verrat. Bra'tac hingegen klärt Daniel und O'Neill über die Lage auf: Teal'cs junger Sohn Rya'c will Kar'yn, eine weibliche Jaffa aus Ishtas Volk, heiraten.
Hinterhalt
Wenig später, während eines Tischtennis-Spiels, begründet Teal'c sein Problem mit dieser Ehe. Sein Sohn hat ihn vorher nicht um Einverständnis gebeten und nun vermutet Teal'c, dass Kar'yn Rya'cs Verstand verdreht haben muss. Er hält Rya'c für zu jung, um zu wissen, was Liebe ist. Plötzlich wird O'Neill in den Stargateraum bestellt. Ishta ist soeben eingetroffen. Sie vermittelt die Botschaft, dass Hak'tyl verraten wurde. Nun muss das gesamte Volk evakuiert werden. Da die Hak'tyl in unmittelbarer Gefahr schweben, erklärt sich General O'Neill bereit, die Jaffa kurzfristig im SGC aufzunehmen. Kurz darauf treffen diese dann auf der Erde ein. Daniel und Carter, die die Neuankömmlinge willkommen heißen, erfahren, dass Rya'c und Kar'yn ihren Ehebund im SGC schließen wollen. Währenddessen versucht Teal'c seinen Disput mit Ishta zu schlichten. Diese glaubt, sie sei von Teal'c verraten worden, weil er sich gegen die Ehe seines Sohnes mit einer Jaffa aus ihrem Volk ausspricht. Sie glaubt, dass Teal'c Kar'yn für eine unwürdige Kriegerin hält. Der Streit eskaliert: Teal'c wirft Ishta vor, sie sei egoistisch und wolle nur ihr eigenes Volk retten, anstatt wie er auf den Gesamtsieg zuzustreben. Sie wirft Teal'c vor, dass die Rebellion letztlich nichts ausrichtet, da ständig nur Pläne und Komplotte geschmiedet werden. Daraufhin verlässt Teal'c wütend den Raum.


Teal'c, Ishta und Aron beobachten das Lager
Der Tag der Eheschließung ist gekommen. Bra'tac führt die Zeremonie durch. Alles verläuft glimpflich, bis sich Kar'yn vor Rya'c verneigen soll. Doch Kar'yn hält dies für einen Akt der Unterwerfung. Deshalb endet die Zeremonie in einem Streit zwischen den Verliebten. Plötzlich empfängt das SGC eine Botschaft: Der Widerstand gegen Moloc spitzt sich zu. Es gibt laut Ishta zu viele Jaffa, die Moloc gegenüber loyal sind. Ishta will auf Molocs Planeten reisen, um die Rebellion zu unterstützen. Teal'c will sie begleiten. Kurze Zeit später spricht Bra'tac mit Rya'c. Er ist sauer auf seinen Vater und kramt alte Geschichten neu auf. Bra'tac belehrt ihn eines Besseren und zieht sich zurück.

Auf dem Planeten treffen sich die widerständischen Jaffa in einem Lager. Sie sind bereit für die Rebellion. Doch Teal'c ermutigt sie, sich ebenfalls seinem Vorhaben, alle Goa'uld zu besiegen, anzuschließen. Doch plötzlich werden sie von Molocs Jaffa, welche das Lager umzingelt haben und nun durch die Wände des Zeltes schießen, hinterhältig angegriffen. Viele Jaffa werden dabei getötet, doch Teal'c, Ishta und einem weiteren Jaffa namens Aron gelingt die Flucht. Schnell wird deutlich, dass es einen Verräter gegeben haben muss. Sie begeben sich zum Stargate des Planeten und beobachten dort, wie Molocs Truppen, die soeben eingetroffen sind, das Stargate bewachen und somit ein Entkommen unmöglich ist. Das Stargate öffnet sich und Teal'c empfängt eine Übertragung von O'Neill. Sie tauschen sich rasch aus, sodass O'Neill Bescheid weiß. Anschließend ziehen sie sich zurück. Doch zu allem Überdruss stellen sowohl Ishta, als auch Teal'c fest, dass ihnen das Tretonin gestohlen wurde.

Im Stargate-Center versucht man mit den erzürnten Hak'tyl, welche auf Verstärkungstruppen bestehen, einen Konsens zu treffen. Bra'tac klärt sie auf, dass brachiale Gewalt letztlich sinnlos ist, da das Stargate des Planeten schwer bewacht ist und somit ein Durchdringen viele Opfer fordern würde.

Teal'c wird von Aron befreit
Auf dem Planeten beobachten Teal'c, Ishta und Aron das von Molocs Truppen besetzte Lager. Ein Überfall wäre, aufgrund der zahlenmäßigen Überlegenheit von Molocs Truppen, sinnlos. Daher ziehen sie sich in den Wald zurück. Ishta will mit Teal'c allein sprechen. Sie beide sind durch den Tretoninmangel stark geschwächt. Am nächsten morgen stellen Aron und Teal'c fest, dass Ishta fehlt. Sie machen sich sofort auf die Suche und können gerade noch beobachten, wie sie in das Lager verschleppt wird. In einem Zelt wird sie Moloc persönlich vorgeführt. Aron schlägt vor, in das Lager zu stürmen und Moloc zu töten. Doch Teal'c misstraut Aron und betäubt ihn mit seiner Zat.

Im SGC bereitet man einen Raketenangriff auf die Wachen am Tor vor. Währenddessen wird Ishta von Moloc gefoltert. Er will die Namen der Aufständischen haben. Gleichzeitig lässt man im SGC Teal'c mit einem UAV Tretonin zukommen. Auf dem Planeten wird das UAV jedoch abgeschossen, bevor es Teal'c erreicht. Er macht sich auf den Weg zur Absturzstelle, doch dort wird ihm von Molocs Jaffa aufgelauert. Doch plötzlich eilt Aron zu Hilfe und tötet die Jaffa-Truppe. Nun muss sich Teal'c, nachdem er sich Tretonin gespritzt hat, bei diesem entschuldigen.


Raketenangriff
Unterdessen gibt Moloc Ishta eine Tretoninspritze, damit er sie länger ausfragen kann. Plötzlich erscheint ein Bote, der seinen Gebieter über die vermeintlich hohe Truppenstärke der Jaffa-Rebellion aufklärt. Moloc befiehlt Teal'c zu fangen und zieht sich zum Stargate zurück. Am Tor des Planeten hat sich inzwischen eine kleine Armee von Molocs Soldaten angesammelt. Aron wartet dort, um mit einem Laserpointer das Ziel für die Raketen, die in wenigen Minuten von der Erde abgefeuert werden, zu markieren. Auf der Erde startet man die Raketen. Inzwischen schlägt sich Teal'c durch das von Jaffa bewachte Lager und befreit Ishta aus Molocs Gewalt. Währenddessen vernichtet die Detonation der Raketen sämtliche Truppen am Tor und Moloc selbst.


Die Ehezeremonie wird durchgeführt
Wieder im Stargate-Center wird die Ehe-Zeremonie erneut durchgeführt. Diesmal wird das Prozedere ohne Komplikationen durchgeführt. Anschließend söhnt sich Teal'c mit seinem Sohn aus. Der Tag der Abreise der Hak'tyl ist gekommen.


^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Die zweite Szene, in der das UAV fliegend zu sehen ist, ist aus SG1_07x16SG1 7x16 Bote des Todes wiederverwendet. Zum Vergleich: Szene aus dieser Episode und Szene aus "Bote des Todes". Später wird diese Szene auch in SG1_09x08SG1 9x08 Babylon verwendet (siehe Bild).
  • Christopher Judge plante die Episode eigentlich etwas rauer als sie letztlich wurde.[1]
  • Der vorläufige Titel für die Episode war „My Big Fat Jaffa Wedding“, in Anlehnung an den Film My Big Fat Greek Wedding.[1]
  • Joseph Mallozzi schrieb in seinem Blog, dass man die Entscheidung, Pferde in die Folge einzubauen, im Nachhinein bereute. Sie sollten eigentlich als Potenzial für einiges an Humor in der Episode dienen, aber als letztlich Pferdekot im Gateraum-Set lag, war man von der Idee nicht mehr so begeistert wie ursprünglich.[1]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

Daniel: Teal'c und Bra'tac glauben, man könne nur alle Systemlords eliminieren, wenn es ihnen gelingen sollte, möglichst viele Jaffa für ihren Kampf zu rekrutieren. Und nur wenn sie über eine entsprechend große Anzahl verfügen, wäre es möglich, alle Goa'uld auf einen Schlag zu vernichten. Allerdings gibt es noch Ba'als Supersoldatenarmee und das ist ein Problem.
(Alarm: Eingehendes Wurmloch!)
Daniel: Selbst wenn es gelingen sollte, eines Tages die Mehrheit der Goa'uld auszuschalten, müssten wir trotzdem Krieg führen. Das Dumme ist, Ishta will nicht mehr länger warten. Moloc befiehlt weiterhin den Tod aller weiblichen Jaffa, die geboren werden und die Untergrundkämpfer von Hak'tyl können nicht alle retten. Die Bewegung organisiert bereits eine Rebellion zum Sturz von Moloc. Teal'c und Bra'tac geht es vor allem um den Gesamtsieg.
Jack: Wie war meine Frage doch gleich ?
Daniel: "Wie läuft es so?"
Jack: Klingt nach 'ner ziemlich harmlosen Frage.


(Jack und Teal'c unterhalten sich gerade über die bevorstehende Hochzeit von Teal'cs Sohn Rya'c)
O'Neill (überlegt kurz): Hör zu Teal'c, ich will dir nicht vorschreiben, wie du deinen Sohn erziehen sollst, aber ich hab festgestellt: Wenn man die Finger in die Ohren steckt und laut summt, löst das eine ganze Menge von Problemen...


(Nach der geplatzten Hochzeit)
Bra'tac: Jetzt ist mir klar, warum solche Zeremonien geprobt werden müssen.


(Teal'c wird von Molocs Jaffa überrascht. Aron, den Teal'c zuvor mit seiner Zat betäubt und entwaffnet hatte, da er ihm nicht traute, kommt ihm zu Hilfe.)
Aron (nach dem Kampf): Es wäre einfacher gewesen, wenn du mir meine Waffe gelassen hättest!


(Teal'c und Bra'tac kehren durch das Sternentor zurück.)
O'Neill: Leute - wie war euer Ausflug?
Teal'c: Ich wurde von denen verraten, denen ich am meisten vertraut habe.
O'Neill: So gut, hm?


Teal'c: Bevor ihr abreist muss ich noch etwas mit dir besprechen.
Rya'c: Vater, ich weiß Bescheid über die Wege zwischen Mann und Frau –
Teal'c: Gut, dann bist du auch bereit für das Ritual des Orona.
Rya'c: Das findet doch heutzutage nicht mehr statt.
Teal'c: Am ersten Abend des Shim'roa. Das Messer, das du benutzt, sollte so scharf wie möglich sein.
Rya'c: Vielleicht hat Kar'yn recht, nicht an allen alten Traditionen sollte man festhalten.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 17 Medien zum Thema „Die Vertreibung“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Erde

SG-Teams

Stargate-Center-Personal

Außerirdische

Goa'uld

Jaffa

Orte[Bearbeiten]

Erde

Außerirdische

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Leichter Übersetzungsfehler: Als Teal'c und Bra'tac durch das Stargate kommen, spricht Jack O'Neill Bra'tac auf Ishta an. Bra'tac antwortet, es gehe ihr gut, aber es gebe ein Problem mit Rya'c. Im Original sagt er weiter: "He is in love, and plans to be married." Die deutsche Übersetzung ("Er ist verliebt. Und er will sich mit ihr vermählen.") deutet an, dass sich Rya'c mit Ishta vermählen will, da sich das Personalpronomen an dieser Stelle eigentlich nur auf sie beziehen kann. Tatsächlich geht es natürlich um ein ganz anderes Mädchen, was in der Übersetzung aber erst später klar wird.
  • Kein eigentlicher Fehler, aber als Teal'c und O'Neill Tischtennis spielen, gewinnt eigentlich die ganze Zeit O'Neill, da Teal'c nie mit dem Ball die Tischseite von O'Neill berührt.
  • Als Aron am Absturzort des UAV gegen Molocs Jaffa kämpft, ist bei mehreren Jaffa, die von Stabwaffenschüssen getroffen werden, kein Schussloch im Brustpanzer zu sehen, als würden sie durch den Druck nur umfallen, also mehr oder weniger unverletzt bleiben.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 1,2 Eintrag in Joseph Mallozzis Blog