Kopfgeldjäger

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verweis.png Dieser Artikel beschreibt die Episode Kopfgeldjäger. Zur Episode mit ähnlichem Namen siehe Der Kopfgeldjäger
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Kopfgeldjäger.jpg
Serie Stargate Kommando SG-1
Originaltitel Deadman Switch
Staffel Drei
Code / Nr. 3x07 / 51
DVD-Nr. 3.2
Lauflänge 42:25 Minuten
Weltpremiere 06.08.1999
Deutschlandpremiere 13.09.2000
Quote 1,970 Mio / 16,4 %
Zeitpunkt 1999
Drehbuch Robert C. Cooper
Regie Martin Wood
Trailer © MGM
Videoplayer laden...

Auf der Suche nach einem abgestürzten UAV tappt SG-1 in die Falle von Aris Boch, einem Kopfgeldjäger.

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Das Schutzschild ist undurchdringbar
SG-1 sucht im Wald auf PJ6-877 nach einem abgestürztem UAV, von dem sie vermuten, dass es von den Goa'uld abgeschossen worden ist, obwohl es allerdings keine Anzeichen für deren Anwesenheit auf dem Planeten gibt. Sie finden das UAV, das von einer Stabwaffe getroffen wurde. Daniel kann sich das nicht erklären, da das Stargate nicht kontrolliert wird und stößt plötzlich an den Rand eines Kraftfeldes. Ein Rückzug ist nicht möglich, da das Team davon umschlossen ist und es auch ihre Waffen nicht durchdringen können. Aris Boch taucht auf und demonstriert auch gleich, dass seine Waffen den Schild sehr wohl durchdringen können. Er stellt sich als einer der größten Jäger der Galaxis vor, doch niemand von SG-1 kennt seinen Namen, was ihn etwas enttäuscht. Er jedoch kennt die Mitglieder von SG-1 sehr wohl. Er fordert sie auf, die Waffen fallen zu lassen, doch O'Neill weigert sich und wirft ein Messer nach Boch, doch auch dieses bleibt im Kraftfeld stecken, bevor es herunterfällt. Boch ist amüsiert, dass sie denken, dass langsamere Gegenstände wie bei den Goa'uld das Kraftfeld durchdringen können. O'Neill gibt es sich geschlagen, wobei Aris auch die Art von Witz zu kennen scheint, die O'Neill in solchen Situationen gern macht. Schließlich bleibt SG-1 nichts anderes übrig als die Waffen abzulegen. Außerdem hat Aris das Stargate deaktiviert, was eine Flucht unmöglich macht. Danach schaltet er das Kraftfeld ab und führt das Team auf eine scheinbar leere Lichtung, wo SG-1 auch die restliche Ausrüstung widerwillig ablegen muss. Dann sagt er, sie müssten reingehen. "Wo rein?" fragt O'Neill. Nachdem Aris ein Codewort gesagt hat wird der sich öffnende Eingang eines Tel'tak-Frachtschiffs enttarnt und sie gehen hinein. Teal'c vermutet, dass das Schiff schon älter ist, weil er die Tarntechnologie nicht kennt, die Aris aber als das Allerfeinste bezeichnet. Dann leitet er sie in den Frachtraum, wo sie eingeschlossen werden. Carter sagt, er sei kein Goa'uld, was ihnen aber auch nicht hilft. Teal'c vernimmt, wie Aris das Schiff verlässt. Sie suchen nach einem Weg, das Schiff zu verlassen, wobei Teal'c verrät, dass das Schiff mit zweifacher Lichtgeschwindigkeit fliegt. Carter wendet aber ein, dass eine Rückreise bei dieser Geschwindigkeit immer noch 10 Jahre dauern würde.

Einige Zeit später kehrt Aris mit einer Wunde am Rücken wieder zurück und betritt den Frachtraum. Er führt einen kleinen Kasten mit sich, in dem sich Giftgas befinden soll. Er möchte sich von Doktor Daniel Jackson behandeln lassen, da er aber kein Doktor der Medizin ist, sondern der Archäologie, lässt er sich von Major Carter behandeln, deren neuen Rang er aber noch nicht kennt. Während sie das nach seinen Anweisungen tut, will O'Neill wissen, wer ihn denn verwundet hat, was er aber nicht verrät. Er berichtet von dem eigentlichen Grund seiner Anwesenheit auf dem Planeten: Einen Goa'uld namens Kel'tar fangen, den aber niemand von SG-1 kennt. SG-1 sei ihm dabei nur zufällig über den Weg gelaufen. Sokar war einer Verschwörung von Kel'tar auf die Spur gekommen. Er arbeitet für niemanden und sei nur auf eine Belohnung aus, was sehr riskant ist. Nachdem Daniel sich danach gefragt hat, welchen Preis er für SG-1 erwartet, erklärt Aris, dass Teal'c wegen seines Verrates und Carter wegen Jolinar einigen Wert besäßen, O'Neill jedoch keinen Wert hat und Daniel nur eine Tagesration wert sei. Unterdessen ist Carter mit ihrer Behandlung fertig geworden. Aris macht den Vorschlag, dass sie ihm helfen sollen den Goa'uld zu fangen, da er mindestens zweimal soviel wert ist wie ganz SG-1 zusammen. Als Gegenleistung würden sie ihre Freiheit erhalten. Er kann Hilfe immer gut gebrauchen, besonders wegen seiner derzeitigen Verletzung, und weil er Kel'tar vor Sokar finden muss, um etwas von ihm zu bekommen. Er meint, dass sein Wort auf über 2000 Planeten gelte. Teal'c erkennt, dass ihnen keine Wahl bleibt. Immerhin hätten sie eins gemeinsam: Sie hassen die Goa'uld. O'Neill stimmt zu, woraufhin Aris zusammen mit ihm und Daniel das Schiff verlässt, während Carter und Teal'c drinnen gefangen bleiben.

Der Eingang des Schiffes
Die drei machen sich auf den Weg durch den Wald. Als Zeichen des Vertrauens steckt er seine Waffe weg, um eine blaue Flüssigkeit mit seinem Trinkvorrat zu mischen und dann zu trinken. Dann erklärt Aris seinen Plan: Sie sollen sich von Kel'tar gefangen nehmen lassen. Die Gefahr erschossen zu werden liege bei ihnen. Außerdem möchte er auch gerne O'Neill in Aktion erleben. Er erklärt, dass er der größte Kopfgeldjäger der Galaxis ist, weil er am Leben ist. Sie sollen den Goa'uld mit einer Zat'n'ktel betäuben. O'Neill gibt aber zu bedenken, dass sie eine solche Waffe nicht haben, so wirft Aris ihm eine zu. O'Neill nutzt die Chance und schießt mit der geladenen Waffe auf Aris, der auch scheinbar bewusstlos zu Boden geht. Da das Stargate immer noch blockiert ist hat O'Neill den Plan, mit dem Tel'tak zum nächsten Planeten mit einem Stargate zu fliegen, um von dort aus zur Erde zurückzukehren. Beim Gehen nimmt Daniel Aris auch noch seine Hauptwaffe ab. Als O'Neill und Daniel sich auf den Weg zurück zum Schiff gemacht haben, schlägt er jedoch zufrieden grinsend seine Augen auf.

Zurück auf der Lichtung fällt Daniel nach etwas längerem Überlegen, nachdem O'Neill und Daniel das Gespräch auf der Lichtung Revue passieren lassen, das Codewort 'Barokna' wieder ein, mit dem er den Eingang öffnen kann. Allerdings bewirkt Daniel mit seinem ersten Versuch, die Kombination zum Öffnen des Frachtraums zu erraten, nur ein Erleuchten der Cockpitinstrumente. Teal'c verrät aus dem Frachtraum heraus, dass die Kombination aus fünf der sechs Zeichen der Schalttafel besteht. Während O'Neill im vorderen Teil des Schiffes nach Teal'c Anweisung die Hauptsteuerkonsole, mit der das Schiff geflogen wird, sucht, fällt ihm eine Leuchtanzeige auf, die er und Daniel als Zeitzünder deuten. Laut Teal'c könnte es sich um eine Selbstzerstörung handeln. Es sollten sich laut seinen Angaben auf der Rückseite der Konsole drei Kristalle befinden, Daniel findet allerdings nur zwei, weswegen sich der Countdown nicht stoppen lässt. Da immer mehr Anzeigen aufleuchten rennt Daniel raus, um nach Aris zu suchen, bei dem das fehlende Kristall vermutet wird. Er läuft ihm entgegen und erwähnt, dass die von Daniel gestohlene Waffe nur von Aris abgefeuert werden kann. Drinnen angekommen macht Aris aber keine Anstalten, das fehlende Kristall auf die Maschine zu legen, bevor der Countdown abgelaufen ist; erst danach tut er es. Die Selbstzerstörung war also gar nicht wirklich aktiviert. Dann demonstriert er, dass die Zat-Waffen keine Wirkung auf ihn haben. Er wollte SG-1 nur ein bisschen schwitzen sehen. Dann öffnet er die Frachtraumtür mit der richtigen Kombination, die O'Neill nicht herausbekommen konnte. Als SG-1 wieder zusammen ist zeigt er sich enttäuscht von ihnen und erklärt, er hätte ihnen einen fairen Deal angeboten und ihnen vertraut, was er jetzt aber nicht mehr kann.

Anschließend gibt er SG-1 ihre Ausrüstung zurück und begibt sich diesmal mit der ganzen Gruppe auf den Weg. Er erklärt, dass er sich nicht an die moralischen Regeln bezüglich eines Menschenlebens zu halten verpflichtet fühlt. Er erklärt auch, dass er die Goa'uld nicht enttäusche, weshalb er auch noch lebt. Man erfährt, dass Aris Bochs Rasse gegen eine Verschmelzung mit einem Goa'uld-Symbionten immun ist, weshalb die meisten seiner Leute von den Goa'uld getötet wurden. Er hätte die Goa'uld beeindruckt, während sie die jüngsten als Sklaven nahmen, darunter seinen Sohn, während sie den Rest töteten, darunter auch seine Frau. Sein Sohn arbeitet in Sokars Naquadah-Minen. Er hoffe, dass er einmal einen Preis für die Freiheit seines Sohnes und ihm selbst eintauschen könne.

Major Carter wird betäubt
O'Neill probiert das Helmvisier von Aris Boch aus, mit dem er Objekte heranzoomen kann. Aris erklärt, dass er Kel'tar, der ein Handmodul hat, in einer etwas entfernten Höhle traf. Dabei wurde er von mehreren Energiesalven aus verschiedenen Richtungen getroffen. Dann bekommt O'Neill eine weitere Zat für Teal'c. Sie sollen damit auf den Goa'uld feuern, während dieser eine Schildfalle aufbaut. Als Sicherheit bleibt Samantha Carter als Geisel bei Aris zurück. Der Rest von SG-1 macht sich auf den Weg zur Höhle. An einem erhöhten Platz bei seinem Versteck angekommen, erklärt Teal'c, eine Tac könne aus mehreren Richtungen gleichzeitig feuern. Es handelt sich dabei um eine ferngesteuerte Automatikwaffe. O'Neill wirft einen Stein in Richtung Höhleneingang, doch nichts passiert, offenbar hat die Waffe Hitzesensoren. Also wirft O'Neill eine Leuchtmunition nach unten, worauf die Tac sofort aus allen Richtungen darauf feuern. Daraufhin können sie die so entdeckten ausgelegten Tacs mit ihren Zats ausschalten. Teal'c wirft eine Rauchgranate in den Höhleneingang und treibt so den sichtlich mitgenommenen Goa'uld aus seiner Höhle. Teal'c befiehlt ihm, die Hände hochzunehmen, doch da er so Gelegenheit erhält, mit seinem Handmodul in Teal'cs Richtung zu feuern, schreit Jack O'Neill, er solle seine Hände runter nehmen. Er erkennt SG-1 und überraschenderweise stellt er sich als der Tok'ra Korra vor und bittet um Hilfe, während Daniel sein Handmodul entfernt.

Aris beobachtet die Aktivitäten von SG-1 mit einem weiteren Gerät. Carter erkennt, dass er mit der Goa'uld-Technologie die Goa'uld aufspüren kann und versucht, Aris vom Kampf gegen die Goa'uld zu überzeugen, indem sie die Tatsache, dass seine Rasse keine Goa'uld-Wirte werden können, gegen sie einsetzen möchte. Dazu müsste sie ausgiebige Tests an Aris durchführen. Als Gegenleistung könnten sie seinen Sohn befreien. Aris hält das aber für unmöglich.

Der schwer verwundete Korra kennt bereits die Lage von SG-1 und weiß sowohl über Aris Boch als auch über Samantha Carter Bescheid. Er will aber nicht an Sokar ausgeliefert werden. Er kann ohne Carter seine Behauptung, ein Tok'ra zu sein, nicht beweisen, weswegen sie wohl auch nicht mitgehen sollte. Er war als Spion in Sokars Lager und hatte befürchtet, entdeckt zu werden. Mit einem gestohlenen Frachtschiff floh er auf diesen Planeten, den ersten mit einem Stargate, der nicht unter Goa'uld-Kontrolle stand. Hier traf er auf Aris, der das Tor bewachte. Das Frachtschiff gehört Sokar und Aris will es an ihn zurückverkaufen, zusammen mit ihnen.

Aris möchte von Carter unterdessen wissen, wie es ist, von einem Tok'ra übernommen zu werden. Er sieht keinen Unterschied zwischen den Tok'ra und den Goa'uld und ist nicht überzeugt davon, mit ihnen die Goa'uld zu bekämpfen. Er glaubt, dass er ihnen dabei nicht helfen kann, aber Carter vermutet, dass er nur nicht helfen will, aber es eigentlich gern tun würde und seine Taten nicht so toll finde. Als er die Waffe auf sie richtet fängt seine Hand an zu zittern und er schüttet wieder eine Kapsel blaue Flüssigkeit in seinen Trinkvorrat, verrät aber nicht, um was es sich dabei handelt; es würde nur für Geschmack sorgen.

Korra deckt unterdessen dessen Lügen auf: Er hatte nie Frau und Kinder, allerdings hatten die Goa'uld die Überlebenden seines Volkes von einer Substanz namens Roshna abhängig gemacht. Es handelt sich dabei um die blaue Flüssigkeit, die ins Trinkwasser geschüttet wird. Es macht sie gefügig und Aris würde sterben, wenn er es nicht mehr trinken würde. Er hat sich durch seine Skrupellosigkeit bei den Goa'uld beliebt gemacht, den für ihn zählt nur der Tauschwert, nicht Schuldigkeit. Korra erklärt, dass Sokar Methoden hat, bei denen er andere Tok'ra-Agenten in seinem Umkreis verraten würde. SG-1 fühlt sich gezwungen, ihm zu helfen. Als sie aufbrechen, müssen sie ihren Goa'uld-Waffen zurücklassen, mit denen Aris sie orten kann.

Aris erkennt sofort, dass etwas nicht stimmt, deswegen schießt er mit seiner Waffe auf Carter, die bewusstlos zu Boden fällt, dann verschwindet er. O'Neill vermutet sofort eine Falle, als er Carter am Boden liegen sieht, deswegen geht er allein zu ihr, während Teal'c, Daniel und Korra auf Aris warten. Nachdem O'Neill Carter wieder aufgeweckt hat, schnappt die Falle zu: Aris erhebt sich mit dem Frachtschiff vom Boden und winkt ihnen mit dem Zeigefinger zu. Die anderen drei versuchen noch, sich zu entfernen.

Kurze Zeit später befinden sich die beiden wieder im Frachtraum des Frachtschiffes, wobei Carter erneut bewusstlos wurde. Er erzählt ihr von Korra, den Carter tatsächlich durch Jolinar kennt. Sie sagt, dass Aris keinen Tok'ra ausliefern darf. In diesem Moment geht die Frachtraumtür auf: Die anderen befinden sich ebenfalls wieder in Aris Bochs Gefangenschaft.

Aris wird der Unterschied klar
Aris möchte die Abmachung einhalten und SG-1 gehen lassen. SG-1 versucht Aris davon zu überzeugen, ihn nicht auszuliefern, da sonst viele Tok'ra sterben würden. Doch Aris erklärt, er habe bereits Sokar kontaktiert und ein Goa'uld-Mutterschiff sei auf dem Weg zu diesem Planeten. Der Tok'ra hat verständlicherweise nicht die Absicht, sich an Sokar ausliefern zu lassen, da er andere Tok'ra nicht gefährden will. Daraufhin schießt Aris mit seiner Waffe auf Korra, der bewusstlos zu Boden fällt. Er findet eine Giftkapsel in seinem Mund. Nun kommen Aris erste Zweifel, da ein Selbstmord, um andere zu schützen, nicht zu den Goa'uld passt. Carter erklärt erneut, dass ein Tok'ra nicht das Gleiche wie ein Goa'uld ist. Doch da er Sokar bereits informiert hat, muss er auch irgendetwas vorweisen können. Teal'c bietet an, sich anstelle des Tok'ra ausliefern zu lassen, obwohl O'Neill dagegen protestiert. Aris erhält ein Signal von Sokar, worauf Aris schließlich annimmt, trotz erneutem Protest von O'Neill. Aris gibt Carter das fehlende Teil des DHD. So setzt sich Teal'c nach kurzen Abschied mit Aris ins Cockpit, während Carter, O'Neill, Daniel und Korra das nun vollständig sichtbar werdende Tel'tak verlassen. Teal'c wird wieder von einem Kraftfeld umgeben und startet das Schiff, dass sich schnell entfernt. Der wieder zu Bewusstsein kommende Korra erfährt das Teal'c für ihn gegangen ist. Dann machen sie sich auf den Weg zum Stargate.

Aris bekennt während des Fluges, dass es eine noble Geste von Teal'c ist, sich zu opfern. Teal'c meint allerdings, dass auch er Opfer gebracht hat. Nun erkennt er, dass die Tok'ra wirklich etwas anderes als die Goa'uld sind. Teal'c erklärt auf Aris' Frage, dass er wegen der Freiheit Apophis verraten hätte. Aris glaubt aber noch nicht, dass die Menschen und die Tok'ra eine Chance gegen die Goa'uld haben. Nachdem Teal'c sagt, dass er lieber denen dient, die bereit sind, dafür zu sterben, erklärt Aris, dass auch er die Goa'uld hasst.

Die Gruppe am Boden beobachtet, wie das Frachtschiff auf einmal explodiert und zwei Objekte von der Explosion weg auf den Wald vor ihnen zufliegen, die Korra als Fluchtkapseln erkennt. Aris Boch und auch Teal'c sind sicher gelandet und wohlauf. Aris berichtet, wie er Sokar von technischen Problemen berichtet und die Selbstzerstörung durch die Entfernung eines Kristalls aktiviert hat, den O'Neill gleich an sich nimmt. Während der allgemeinen Wiedersehensfreude möchte Korra sich einen Dank für Teal'c überlegen, doch dieser lehnt ab. Aris möchte ebenfalls einen Dank. Aris denkt, dass Sokar glaubt, dass er tot sei und weg sein würde, wenn er die Wahrheit erfährt. Das Roshna denkt er bei anderen Gou'uld gegen etwas eintauschen zu können. Während O'Neill schon zum Stargate geht sagt er Daniel, dass er bei den Gou'uld doch wesentlich mehr wert ist als die anfangs behauptete Tagesration, da er das Stargate entschlüsselt hatte. Zum Schluss überlässt er Carter noch eine Dosis Roshna, in der Hoffnung, sein Volk könne eines Tages vielleicht frei davon leben, was einen Tausch wert sei. Teal'c bezeugt noch seinen Respekt vor Aris, bevor auch er geht.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(Aris Boch kennt Ränge und Namen von SG-1)
O'Neill: Na, wer sagt's denn, wir sind berühmt!


O'Neill: Also, Teal'c, wie kann eine Goa'uld-Waffe gleichzeitig aus mehreren Richtungen feuern?
Teal'c: Tac.
O'Neill: Tac'n'ktel?
Teal'c: Tacluchnatagamuntoron.
(O'Neill und Daniel sehen Teal'c an)
Teal'c: Tac.


O'Neill: Falls es Dir noch nicht aufgefallen ist, haben wir nicht so eine Zat-Waffe!
Aris Boch: Zat-Waffe ?
O'Neill: Wir lassen 'n'ktel weg.
Aris Boch: Ahm, ja. Ihr macht euch das Leben wirklich leicht!
(Aris Boch übergibt O'Neill eine Zat-Waffe und dieser prüft sie)
O'Neill: Du überlässt mir eine geladene Zat-Waffe?
Aris Boch: Wenn sie nicht geladen wär würde die dir nichts nutzen, ich vertraue dir.
(O'Neill schießt mit der Zat-Waffe einmal auf Aris Boch)
Daniel: Jack, er hat das Stargate blockiert und Sam sagt, wir können mit dem Raumschiff nicht nach Hause fliegen.
O'Neill Dann fliegen wir zum nächsten Planeten mit einem Stargate.
Daniel Schöne Idee.
O'Neill Kann vorkommen.


O'Neill: Also wie genau hast Du dir die Gefangennahme des Goa'uld vorgestellt? Wie war noch sein Name? Kevlar?
Aris Boch: Kel'tar! Ihr beide werdet ihm euch ergeben.
O'Neill: Das ist ein lumpiger Plan.


O'Neill: Teal'c, wie schnell fliegt so 'ne Kiste?
Teal'c: Ich nehme an mit zweifacher Lichtgeschwindigkeit.
O'Neill: Großartig. Abendessen zu Hause.
Carter: Äh, Sir, falls Sie vorhaben, das Schiff zu kapern und damit zur Erde zurückzufliegen, auch bei ungefähr 600.000 km/s, würde die Rückreise sicherlich zehn Jahre dauern.
O'Neill: So lange wollte ich nicht weg sein.


Aris Boch: Doktor Jackson, wenn Du einverstanden bist, kümmere dich um meine Wunde.
Daniel: Ich bin nur Archäologe.
Aris Boch: Ich weiß, aber Du bist auch ein Doktor.
Daniel: Ja, in Archäologie.
Aris Boch: Macht nichts. Captain, Du verstehst doch sicherlich etwas von Erster Hilfe.
Carter: Tja, tatsächlich bin ich jetzt Major.
Aris Boch: Oh, hey, das ist ja bemerkenswert. Ich muss die Galaxis informieren. Kannst Du jetzt mal herkommen und mir helfen, Major?

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 19 Medien zum Thema „Kopfgeldjäger“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Erde

SG-Teams

Außerirdische

Tok'ra

Goa'uld

Volk (SG1 3x07)

Orte[Bearbeiten]

Erde

Außerirdische

  • Keine

PJ6-877

Tel'tak

  • Gefängniszelle
  • Brücke

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Goa'uld

Aris Boch

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg

^Weitere Informationen[Bearbeiten]