O'Neill auf Abwegen

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
O'Neill auf Abwegen.jpg
Serie Stargate Kommando SG-1
Originaltitel Shades of Grey
Staffel Drei
Code / Nr. 3x18 / 62
DVD-Nr. 12
Lauflänge 42:26 Minuten
Weltpremiere 11.02.2000
Deutschlandpremiere 29.11.2000
Quote
Zeitpunkt 2000
Drehbuch Jonathan Glassner
Regie Martin Wood
Trailer © MGM
Videoplayer laden...

Nachdem die Tollaner erneut die Bitte der Menschen um Technologie ablehnen, stiehlt O'Neill voller Wut ein Gerät der Tollaner. Als General Hammond dies bekannt wird, muss O'Neill seinen Abschied nehmen. Nachdem dieser es sich zu Hause gemütlich gemacht hat und anscheinend versucht, alle Brücken zu seinem bisherigem Leben abzubrechen, steht plötzlich Colonel Maybourne vor seiner Tür und bietet O'Neill einen Job beim NID an...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

O'Neill stiehlt Tollaner-Technologie.
SG-1 kehrt nach Tollana zurück, um erneut Verhandlungen über diplomatische Beziehungen aufzunehmen. Die Tollaner sind zwar dankbar, dass sie von den Menschen gerettet wurden, wollen aber weiterhin keine Technologie hergeben; die entsprechenden Gesetze bleiben bestehen. SG-1 ist besonders an Waffentechnologie interessiert, insbesondere an einer Tollaner-Ionenkanone. Sie wollen aber nichts herausgegeben, weil sie befürchten, dass die Waffen gegen andere Menschen eingesetzt würden. O'Neills Wort, dass dem nicht so sei, reicht nicht aus. Er bricht daraufhin die Verhandlungen, unter Protest der Anderen, wütend ab und nimmt auf dem Weg zurück ein Tollaner-Waffenneutralisationsgerät mit, das beim ersten Besuch auf dem Planeten ihre Waffen unbrauchbar gemacht hat.

General Hammond ist erfreut über ihr Mitbringsel, wird jedoch schnell wütend, als er von der Art der Beschaffung erfährt, zumal das Stargate-Center bereits vorher von mehreren anderen Völkern beschuldigt worden war, Technologie zu stehlen. O'Neill gibt selbst den Diebstahl zu, zu dem er sich auch allein verantwortlich bekennt. Carter, Daniel und Teal'c sollen das Gerät zurückbringen und Schadensbegrenzung betreiben. Als O'Neill sein Verhalten rechtfertigt, wird ihm das Kommando entzogen und wird auf die Krankenstation geschickt, zu der er von Teal'c begleitet werden soll. In diesem Augenblick wird das Stargate von außen aktiviert und die Kanzlerin Travell von den Tollanern schreitet mit einem Begleiter durch die geschlossene Iris, die Waffen werden gesenkt. Sie wird von Hammond offiziell begrüßt, doch sie ist gekommen, um das gestohlene Gut zurückzufordern und um die diplomatischen Beziehungen für unterbrochen zu erklären. Daniel erwidert, dass das die Tat eines Einzelnen sei. Travell sucht einen Verantwortlichen.

O'Neill lässt sich von Doktor Fraiser untersuchen, die zunächst nichts Außergewöhnliches findet. Er will gehen, doch Teal'c lässt ihn nicht durch die Tür. Erst als Hammond ihn zu sich ruft, lässt Teal'c ihn passieren. Dann begleitet dieser ihn in Hammonds Büro. Auf dem Weg trifft er auf Carter und erklärt ihr, dass das seine wahre Persönlichkeit sei. Vor Hammonds Büro begegnet er auch noch den beiden Tollanern. Hammond ruft ihn hinein. O'Neill entschuldigt sich nur für sein Verhalten Hammond gegenüber. Dieser erklärt ihm, dass die Tollaner seine Verurteilung für den Diebstahl fordern. Es gäbe noch eine Alternative für ihn: sofort seinen Abschied zu nehmen. Ihm werden ein paar seiner früheren Vergehen vorgetragen. O'Neill denkt nicht lange darüber nach und nimmt das Angebot an.

Wenig später, als er zu Hause gegen sich selbst Schach spielt, kommt Daniel vorbei und will mit ihm reden. Sie einigen sich auf ein Bier, allerdings erklärt Daniel gar kein Bier zu mögen. Jack erzählt ihm, es ginge ihm gut, über mehr wolle er nicht reden. Daniel hat den Verdacht, dass es um mehr gehen müsste, zumal Jack in dem Briefing gesagt hat, dass das Pentagon das Ausbau-Programm nicht unterstützen wolle. Jack sagt, er hätte mit Hammond einen zweiten Stützpunkt außerhalb der Erde als Rückzugsort geplant, den er hätte kommandieren sollen. Da das Pentagon anscheinend das ganze Programm nicht ernsthaft unterstützen wollte, müsste man eben anders an die notwendige Waffentechnologie zur Verteidigung gegen die Goa'uld kommen. Daniel weist auf die kulturelle Bedeutung des Kontakts mit anderen Völkern hin, aber Jack meint, das interessiere ihn nicht, es seien auch die eigenen Interessen wichtig. Daniel meint, dass es noch anderes zu lernen gäbe, aber Jack interessiert auch dies nicht, sondern nur die Erfolge. Daniel ist bestürzt und meint, wenn er so denke, hätte er ihn nie richtig gekannt. Jack entgegnet, ihre Freundschaft scheine nicht auf einem guten Fundament zu beruhen. Daniel geht wortlos.

Wenig später, als Jack wieder Schach gegen sich selbst spielt, klingelt es erneut an der Tür: Colonel Maybourne steht davor. Jack möchte zunächst nicht mit ihm reden und lässt ihn dann auch nur an der Tür stehen. Maybourne bietet O'Neill, nachdem er von seinen Taten hörte, einen Job an: Er könne ein Team leiten, mit dem er sich Technologien zum Wohl des Landes aneignen würde. Jack lehnt ab und wirft ihn hinaus, da es ja nur illegal sein könnte, aber Maybourne lässt seine Visitenkarte da, damit er ihm Bescheid geben kann, falls er sich anders entscheidet.

Im Stargate-Center wird der Rest des SG-1-Teams zusammengerufen. Hammond teilt ihnen das vierte Mitglied zu: Colonel Makepeace, der erfahrenste Offizier im Stargate-Center, der das Team auch führen soll. Daniel argumentiert mit Hammond, dass doch Carter die Leitung übernehmen sollte, aber sie sei noch nicht so weit. Carter und Daniel erklären sich daraufhin bereit zu seinem Kommando. Teal'c dreht sich um und geht.

O'Neill nimmt Maybournes Angebot an.
Eine Woche später wird O'Neills Haus immer noch beobachtet. Er meldet sich bei Maybourne, der nicht so schnell mit dem Anruf gerechnet hatte. Um eine Abhörung des Gesprächs zu erschweren, lässt O'Neill Musik laufen. Doch zunächst fragt er nach Details zu dem Angebot. Maybourne will nicht viel erzählen. O'Neill dreht die Musik lauter und meldet Interesse an. Maybourne sagt jetzt, dass es nicht nur eine Geheimsache sei, sondern ein richtiges Geheimnis und das Wissen darum gefährlich sei. Nachdem er eingeweiht werde, gebe es kein Zurück mehr: Entweder weitermachen oder verschwinden. Jack sagt zu. Maybourne nimmt ihn mit auf einen Flug, damit ein Abhören nicht möglich ist. Mit Hilfe eines von einem Ableger des NID gestohlenen Goa'uld-Kommunikators stellt er den gegenwärtigen Anführer von O'Neills neuer Einheit vor: Newman ist einer von denen, die rund ein Jahr zuvor bei der Untersuchung des Diebstahls des Kraftsteins von Madrona vor SG-1 durch das zweite Stargate fliehen konnte. Er ist bereit, unter O'Neill als neuem Anführer zu dienen. Die Mission ist es, mit allen Mitteln Waffen und Technologien aufspüren, die der Erde bei einer Invasion wirksam helfen könnten. O'Neill erhält aber keine weiteren Informationen über seine neuen Leute, bevor er nicht das Kommando übernimmt. Jack ist dazu bereit.

Auf der Erde bespricht sich Makepeace mit Hammond und erzählt ihm, dass Carter sich mit seinem Kommando abfindet, Daniel und "der Jaffa" aber nicht so ohne Weiteres. Da kommt O'Neill rein und äußert nach kurzem Geplänkel eine letzten Bitte: Er will sich auf Edora bei Laira zur Ruhe setzen und möchte deswegen ein letztes Mal durch das Stargate gehen, und Hammond gewährt ihm den Wunsch. Als er allein und ohne GDO auf das offene Stargate zugeht, steht Daniel verloren im Kontrollraum und sieht ihm nach. Der Rest von SG-1, Hammond und Fraiser stehen an der Rampe. Hammond ruft ihn noch einmal, aber Jack dreht sich nicht um, als sie sich mit militärischem Gruß von ihm verabschieden.

O'Neill verlässt die Erde.
Doch auf Edora angekommen denkt O'Neill gar nicht daran, zu Laira zu gehen und wählt sofort die Adresse des Stützpunktes seines neuen Teams. Dort wird er von Newman und seinem Team freundlich begrüßt. O'Neill kommt aber sofort auf den Diebstahl zu sprechen. Newman nannte es "Organisieren" und meint, der Erfolg liege darin. Er stellt ihm seine neueste Anschaffung vor: Ein Antischwerkraftgerät. Untersucht wird es von Clare Tobias, eine Ingenieurin, die ihn an Carter erinnert und die bei der Bewerbung um die Stelle im Stargate-Center von ihr geschlagen wurde. Sie stellt sich als "Lieutenant" vor, Jack nennt nur seinen Vor- und Nachnamen. Dann bekommt er von Maybourne den ersten Auftrag, der das Team auf den Planeten PX3-595 führt, der von den Asgard beschützt wird und auf dem sich die Bewohner (die Tiernods) mit einem Asgard-Gerät unsichtbar machen, wenn feindliche Tiere auftauchen. SG-9 ist es nicht gelungen, das Asgard-Unsichtbarkeitsgerät durch Verhandlungen zu bekommen. Die Truppe findet das Gerät in einer Höhle auf dem Planeten. Newman demonstriert es: Er hält es an den Oberkörper, worauf er verschwindet. Sie nehmen es mit.
Das NID-Team
Geräte dieser Größe werden direkt auf die Erde geschickt, was folgendermaßen vonstatten geht: Es wird auf einem Planeten hinterlegt, den demnächst ein SG-Team besuchen wird, in dem ein NID-Mitarbeiter eingeschleust wurde. Der Verbindungsmann nimmt das Paket dann mit. Maybourne nimmt mit dem Kommunikationsgerät erneut Kontakt auf, um den Zeitpunkt und die Koordinaten zu senden. Jack übernimmt den Botengang selber, aber bevor er den Planeten wieder verlassen kann, öffnet sich das Stargate und SG-1 taucht auf. Jack versteckt sich. Zunächst nähert sich Teal'c dem Versteck, tut dort aber nichts. Als das Team schließlich auf die Erde zurückkehrt, sieht er, wie Makepeace das Paket mitnimmt.

Als O'Neill zum NID-Team zurückkehrt, taucht am DHD ein Asgard auf, bevor das Wurmloch sich wieder schließt. Als Jack dort angekommen ist, beschwert er sich zunächst wegen der sehr knappen Zeit bis zum Auftauchen des Teams, dann wird das Gebäude erschüttert. Jack wählt ohne Genehmigung das Tor an und sagt nur, dass er seinen Auftrag erfülle, dann geht er zum Tor. Ein Asgard-Raumschiff nähert sich dem Stützpunkt und die gestohlenen Gegenstände werden mittels eines Asgard-Transporters wegtransportiert. Jack erklärt dem Team, dass nach den Gegenständen die verantwortlichen Menschen dran wären. Sie könnten also nur mit ihm kommen, wenn sie nicht von den Asgard geholt werden wollen. Er will das Tor so lange offen halten und geht durch. Verzweifelt folgen ihm die anderen und gelangen ins Stargate-Center, wo sie verhaftet werden. Und O'Neill nimmt Makepeace fest.

Die Asgard holen sich ihr Eigentum zurück.
Hammond erklärt sie alle wegen Hochverrats für verhaftet. Dann öffnet sich eine der Stahltüren und zwei Tollaner erscheinen. Makepace meint noch, er habe sich mit den falschen Leuten angelegt, aber Jack erwidert, dass die Tollaner, die Tok'ra, die Asgard und die Nox doch die gefährlicheren Gegner wären und sie auf ihre Hilfe angewiesen sind. Die Gefangenen werden abgeführt. Hammond berichtet, dass die Asgard und die Tollaner das Stargate-Center angesprochen hatten, weil sie Beweise hätten, dass sie ihnen Technologien stehlen. Sie und die Nox wollten jeden Kontakt abbrechen. Doch das Stargate-Center konnte sie davon überzeugen, dass dahinter eine andere konspirative Truppe steckt. Die Tollaner legten Wert darauf, dass die Menschen die Sache selber klären, und die Asgard wollten, dass nur O'Neill eingeweiht wird, außerdem sollte die Reaktion des restlichen SG-1-Teams glaubwürdig wirken. Nun hätten sie ihr Vertrauen zurückgewonnen. Deshalb hat Jack in Absprache mit Hammond verdeckt gearbeitet und den Diebstahl nur vorgetäuscht, damit er von der NID-Gruppe angesprochen würde. Daniel, Sam und Teal'c sind überrascht. Als Hammond mit den beiden Tollanern geht, bleibt SG-1 nachdenklich zurück. Sam und Teal'c freuen sich. Jack will sich bei Daniel für seine Aussagen bei seinem Besuch entschuldigen. Ihre Freundschaft stehe doch auf solidem Fundament. Außerdem will er sich bedanken, dass er ihn besucht hat. Doch Daniel erwidert nur, dass er beim Losen verloren habe.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • General Hammond und O'Neill hatten einen zweiten Stützpunkt außerhalb der Erde als Rückzugsmöglichkeit geplant für den Fall, dass die Erde angegriffen werden sollte. O'Neill sollte das Kommando führen, aber das Pentagon hat den Plan nicht unterstützt.
  • Das NID hatte Teams, die vom Stargate-Center erlangtes Wissen nutzten, um außerirdische Technologien zu stehlen. Mit Hilfe eines ins Stargate-Center eingeschleusten Mitarbeiters konnte das Diebesgut teilweise beschlagnahmt werden. Die Leitung oblag Colonel Maybourne, der seine Befehle wiederum von weiter oben bekam.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Die Opernarie, die sich O'Neill anhört, während er mit Maybourne spricht, ist "Vesti la giubba" vom Ende des Ersten Aktes der Oper "Pagliacci" (Der Bajazzo) von Ruggero Leoncavallo. Das Stück handelt von Verrat und Verzweiflung.
  • Dies ist neben SG1_03x14SG1 3x14 Außerirdische auf dem Vormarsch eine der beiden Episoden in Stargate Kommando SG-1, in der auch ein Passagierflugzeug verwendet wurde, und in beiden Episoden ist Colonel Maybourne an Bord.

^Dialogzitate[Bearbeiten]

Hammond (zu O'Neill): [...] Sie und Ihr Team müssen sich dafür vor einem Militärgericht verantworten.
O'Neill: Um ganz fair zu sein, General: Ich war's allein. Carter und Daniel haben protestiert. Und Teal'c ... tja, er hat zwar nichts gesagt, aber es war klar, dass er gegen meine Aktion war. Das sah ich daran, wie er seine Augenbraue...
Hammond (unterbricht ihn): Das reicht, Colonel!


O'Neill: Unser Auftrag bestand darin, durch dieses Tor zu marschieren und Technologien zu suchen, die uns vor den Goa'uld schützen, habe ich recht?
Hammond: Sie bewegen sich hier an der Grenze, Colonel, Sie werden keine Freunde bestehlen.
O'Neill: Und ohne den nötigen Respekt, General, das ist ausgesprochen dämlich!
Hammond: Colonel!
O'Neill (laut): Und seit das Pentagon unser Ausbauprogramm gestrichen hat, haben wir keine Wahl!
Hammond (laut): Colonel, jetzt gehen Sie wirklich zu weit!
O'Neill (lauter): Wir haben keine Wahl als uns auf diese Weise das zu holen, was wir brauchen!
Hammond: Colonel, solange ich der Kommandant des Stargate-Centers bin, gelten hier ohne Einschränkung die höchsten ethischen Standards!
O'Neill (brüllt): Und wenn die Goa'uld uns einfach ausradieren, weil wir nichts haben, womit wir uns verteidigen können, dann werden wir uns sicher alle großartig bei dem Gedanken fühlen, hohe moralische Werte gehabt zu haben!
Hammond (laut und nachdrücklich): Colonel O'Neill, jetzt reicht es wirklich! Halten Sie sich zurück!
(Carter schaut O'Neill entsetzt an, auch Daniel und Teal'c sind erschüttert.)
Hammond: Colonel O'Neill, ich entziehe Ihnen hiermit das Kommando. Sie begeben sich sofort auf die Krankenstation und bleiben dort, bis ich Sie rufen lasse.
O'Neill: Nicht in die Arrestzelle, Sir?
Hammond: Wenn Sie nicht sofort den Mund halten, wird das bestimmt die nächste Station sein!


Daniel (nachdem alles aufgeklärt wurde): Warum wurden wir nicht eingeweiht?
Hammond: Ihre Reaktion sollte möglichst echt wirken. Außerdem wollten die Asgard, dass Colonel O'Neill die Sache alleine durchzieht.
(eine Sekunde Schweigen)
O'Neill: Die stehen auf mich.


(Am Ende: Jack steht Sam, Teal'c und Daniel gegenüber, verlegenes Schweigen):
O'Neill (breitet die Arme aus): Ich bin wieder da!
Carter (lächelt): Das freut mich, Sir.
Teal'c: Allerdings.
O'Neill: Danke. (kurze Pause). Ähm, Daniel? (winkt ihn beiseite)
Daniel: Hm?
O'Neill (während sie den Flur entlang gehen): Das... dumme Zeug, was ich bei mir zu Hause gesagt habe...
Daniel: Ach,...
O'Neill: Die Wohnung wurde abgehört. Ich musste dabei bleiben.
Daniel: Natürlich mussten Sie dabei bleiben, ich verstehe schon.
O'Neill: Offenbar steht diese Freundschaftsnummer auf sehr solidem Fundament.
(Jetzt reden beide gleichzeitig. Sam und Teal'c folgen ihnen.)
Daniel: Oh, das ist offensichtlich. Ist schon angekommen...
O'Neill: ... denken Sie nicht weiter drüber nach...
Daniel: ... das ist doch...
O'Neill: Nein nein, ich finde schon... ich bin ihnen sehr dankbar, dass Sie sich überhaupt nach mir erkundigt haben. Das hat mir sehr viel bedeutet.
Daniel: Eigentlich hat mich das gar nicht so interessiert.
O'Neill (bleibt stehen und schaut ihn an): Nein?
Daniel: Wir (zeigt auf Sam und Teal'c) haben gelost ... und ich habe verloren. (geht weg)
(Sam grinst Jack an, nickt ihm zu, geht an ihm vorbei und auch Teal'c geht an ihm vorbei und schaut ihn demonstrativ nicht an)

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 29 Medien zum Thema „O'Neill auf Abwegen“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Erde

SG-Teams

Stargate-Center-Personal

abtrünnige NID-Agenten

Außerirdische

Tollaner

Asgard

Edoraner

Tok'ra (erwähnt)

Nox (erwähnt)

Tiernods (erwähnt)

Orte[Bearbeiten]

Erde

Außerirdische

Stargate-Center

Jacks Hütte

PX3-595

Tollana

NID-Stützpunkt

Edora

Planet (SG1 3x18) (Einsatzort von SG1 zur Naquadahsuche)

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Asgard

Goa'uld

Tollaner

Unbekannte

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Das Schachspiel in O'Neills Haus ist nach Daniels Eintreten anders aufgebaut.
  • Als O'Neill auf dem NID-Stützpunkt angekommen ist, sieht man im Hintergrund auf dem Stargate das Ausgangs-Symbol der Erde.
  • Bei der Stargate-Aktivierung durch die Tollaner, darunter Travell, leuchtet im Kontrollraum ein blaues Licht auf anstatt wie sonst immer ein rotes.
  • Als O'Neill von dem Planeten, auf dem die Übergabe stattfand, wieder zum NID-Stützpunkt zurückkehrt, hört man nur sechs Chevrons einrasten (statt sieben).
  • Newman entschuldigt sich bei O'Neill dafür, dass er das Feuer bei ihrem ersten Aufeinandertreffen im Hangar in SG1_02x14SG1 2x14 Das zweite Tor habe erwidern müssen. Es wird zwar nicht klar, welcher der Männer aus dem Hangar Newman war, allerdings war O'Neill damals der einzige, der Schüsse abgegeben hat.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg