Kritische Masse

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Correct.svg Dieser Artikel wurde zur Verbesserung in das Review eingetragen. Du bist herzlich dazu eingeladen, dich an der Diskussion zu beteiligen oder den Artikel zu verbessern!
TV klein.png Diese Folge wurde mit dem Titel Die Goa'uld schlagen zu im Fernsehen ausgestrahlt.
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Kritische Masse.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel Critical Mass
Staffel Zwei
Code / Nr. 2x13 / 33
DVD-Nr. 2.4
Lauflänge 41:50 Minuten
Weltpremiere 05.12.2005
Deutschlandpremiere 11.10.2006
Quote 0,68 Mio 5,3 %
Zeitpunkt 2005
Drehbuch Brad Wright
Carl Binder
Regie Andy Mikita

Der NID findet heraus, dass der Trust eine Bombe in Atlantis eingeschleust hat. Nachdem es sich schon als schwierig herausstellt, Atlantis zu warnen, ist es noch schwieriger die Bombe zu finden oder durch geeignete Gegenmaßnahmen das Risiko einer Detonation zu vermindern, denn der Bombenleger ist den Atlantiern immer einen Schritt voraus.

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Zelenka reist zu den „Kindern“ auf M7G-677.
Ein Team, darunter Doktor Zelenka, macht sich im Stargateraum von Atlantis für eine Mission bereit. Colonel Sheppard kommt zu ihnen und fragt Zelenka, wo es hingeht. Dieser antwortet, dass der EM-Feld-Generator auf M7G-677 Probleme macht und Doktor McKay ihn beauftragt hat, diesen zu reparieren. Sheppard wünscht ihm viel Spaß bei den Kindern und wird von McKay in den Kontrollraum gerufen. Dort warten auch schon Doktor Weir und Ronon. McKay berichtet von zwei Wraith-Kreuzern, die von den Tiefraumsensoren entdeckt wurden. Sie fliegen zwar nicht nach Atlantis, aber sie beschießen sich gegenseitig. Weir befiehlt ihm, dass er sie im Auge behalten soll.

Währenddessen bekommt General Landry im Stargate-Center Besuch von Agent Barrett vom NID. Laut neuester Erkenntnisse hat der von den Goa'uld infiltrierte Trust eine Bombe in Atlantis eingeschleust. Sobald von Atlantis aus die Erde angewählt wird, soll sie angeblich explodieren. Da in nur zwei Stunden der wöchentliche Statusbericht von Atlantis fällig ist, ist dies das Zeitlimit, in dem das Stargate-Center Atlantis warnen muss.

Auf Atlantis laufen Sheppard und McKay einen Gang entlang und treffen auf Lieutenant Cadman. Eigentlich sollte sie auf der Daedalus sein, aber es ist etwas dazwischen gekommen, weshalb sie Sheppard gebeten hat, länger auf Atlantis bleiben zu dürfen. McKay ist darüber nicht gerade erfreut, was an seiner letzten Begegnung mit ihr liegt. Währenddessen kommt Teyla auf die Krankenstation, wo sie Doktor Beckett bittet, sie auf das Festland zu begleiten, weil Charin, eine andere Athosianerin, sehr krank ist. Beckett stimmt zu und die beiden reisen sofort ab.

Doktor Lee erklärt, wie das SGC Atlantis erreichen kann.
Im Stargate-Center stellt Doktor Lee einen Lösungsweg vor: Sie schicken ein Team auf P4M-399, einen Planeten am Rande der Milchstraße. Das Team kann durch eine Subraumbotschaft die Nachricht an die Daedalus weiterleiten, die sich auf dem Weg zurück in die Milchstraße befindet, die wiederum Atlantis benachrichtigen kann. Daraufhin wird dieser Plan umgesetzt und nach einiger Zeit erhält die Daedalus die Botschaft. Allerdings sind sie zu weit von Atlantis entfernt, um die Botschaft weiterleiten zu können und sie können sie im erforderlichen Zeitlimit auch nicht übermitteln, wenn sie auf der Stelle wenden würden. Hermiod meint allerdings, dass er den Hyperantrieb frisieren kann, sodass sie die Nachricht doch noch schicken können, obwohl dies sehr riskant sei. Dennoch befiehlt Colonel Caldwell, dass er es tun soll.

Etwas später wird in Atlantis bereits die Erde angewählt, aber im letzten Moment erhalten sie die Botschaft und der Wahlvorgang kann noch unterbrochen werden. Sofort werden sämtliche Sicherheitsmaßnahmen in Gang gesetzt: Neben einer Durchsuchung der Stadt werden die Gatereisen ausgesetzt, die Verbindung zum ZPM wird gelöst und Atlantis wird wieder durch Naquadah-Generatoren mit Energie versorgt. Außerdem beordert Doktor Weir die Daedalus zurück nach Atlantis.

Carson und Teyla sprechen mit der todkranken Charin.
Teyla und Doktor Beckett sind auf dem Festland eingetroffen und Beckett nimmt Charin Blut ab, während Teyla sie mit Krötenwurzsuppe versorgt. Danach bittet Charin Teyla, dass sie ihr Volk auf die Kreiszeremonie vorbereiten soll. Dabei handelt es sich um eine Feier zu ehren eines Athosianers, der nicht wie üblich durch die Wraith sondern eines natürlichen Todes gestorben ist. Teyla erklärt Charin allerdings, dass sie für diese Zeremonie nicht bereit ist, weil sie noch nicht akzeptieren möchte, dass ihre alte Freundin sterben wird.

Agent Barrett informiert General Landry in der Zwischenzeit darüber, dass ein Team herausgefunden hat, dass sich der Auslöser der Bombe nicht im Stargate-Center sondern auf Atlantis befindet. Colonel Carter wird sie unterstützen, den genauen Aufenthaltsort zu bestimmen. Auch diese Nachricht wird über die Daedalus nach Atlantis weitergeleitet, während dort die Durchsuchungen keinen Erfolg gezeigt haben. Nur plötzlich beginnt das Stargate von alleine die Erde anzuwählen, was nicht funktioniert, da das ZPM entfernt wurde. McKay vermutet, dass es sich dabei um ein automatisches Programm des Bombenlegers handelt. Doch ab diesem Moment sendet Atlantis plötzlich ein Notfunksignal. McKay versucht es abzuschalten, aber es ist bereits zu spät: Die beiden Wraith-Schiffe haben ihren Kurs geändert und werden Atlantis in ein bis zwei Tagen erreichen. Dann müsste die Stadt wieder getarnt werden. Dennoch ist noch nicht geklärt, was sich der noch unbekannte Bombenleger davon erhofft, wenn er die Wraith nach Atlantis lotst.

Doktor Beckett fängt Teyla in einem Korridor von Atlantis ab. Sie sagt, dass sie ihr Volk nun wieder in die Stadt evakuieren, weil die Wraith kommen. Doktor Beckett möchte mit ihr allerdings über Charin sprechen. Er glaubt, dass es mehrere Möglichkeiten gibt, wie ihr Leben verlängert werden kann, beispielsweise durch einen Herzschrittmacher. Teyla meint, dass sie diese gute Nachricht Charin übermitteln wird, sobald sie mit der Evakuierung fertig sind.

Sergeant Harriman betritt General Landrys Büro und berichtet, dass die Daedalus mittlerweile auf dem Weg nach Atlantis ist, weil Doktor Weir sie zurückbeordert hat. Nun kann das Stargate-Center weder mit der Daedalus noch mit Atlantis kommunizieren und sie können nicht mehr helfen. Währenddessen geht Doktor Weir auf Atlantis die Passagierliste der Daedalus durch, wobei Sheppard der Ansicht ist, dass der Bombenleger aufgrund der Ereignisse auch eventuell ein Mitglied des Atlantis-Expeditionsteams sein könnte. McKay hingegen verdächtigt Lieutenant Cadman, weil sie Sprengstoffexpertin ist, wobei Weir und Sheppard diese Einschätzung für sehr unglaubwürdig halten. Genau in diesem Moment betritt Cadman nämlich Weirs Büro und meldet, dass die Daedalus an der Ostseite festgemacht hat. An Bord der Daedalus macht Weir daraufhin Colonel Caldwell klar, dass Atlantis für die Verhöre verantwortlich ist, nachdem er diese selbst durchführen wollte.

Als erster wird Doktor Kavanagh verhört. Weir verdächtigt ihn, weil er mehrfach aus Atlantis weg wollte. Kavanagh unterstellt ihr, dass sie sich bei ihren Entscheidungen zu sehr von persönlichen Gefühlen leiten lässt und sie ihn noch nie mochte. Weiterhin kritisiert er Weirs Führungsqualitäten im Kampf gegen die Wraith.

Auf dem Festland berichtet Teyla Charin, dass ein Sanitäterteam sie bald in die Stadt bringen wird und auch davon, dass Doktor Beckett ihr Leben verlängern könnte. Charin erwidert, dass sie zufrieden und glücklich ist und daher keine Angst vor dem Tod hat. Teyla sagt traurig, dass sie sich allein fühlen wird, wenn Charin tot ist, denn ihre ganze Familie ist bereits gestorben. Charin hingegen macht ihr Mut, weil Teyla ihr ganzen Volk hinter sich hat.

Weir befragt Novak.
Weir befragt nun Doktor Novak, die sichtlich nervös ist. Diese beteuert, dass es ihr egal war, wann sie mit der Daedalus von Atlanis gestartet sind. Sie hat nur ihren Job gemacht. Doktor Weir fragt sie, ob es in letzter Zeit an Bord auffällige Passagiere gab, woraufhin Novak nur antwortet, dass sie Kavanaghs Verhalten ein wenig unheimlich und merkwürdig fand. Daraufhin wird Weir von McKay in den Kontrollraum gerufen. Dort berichtet er, dass sie ein Problem haben werden, wenn sie die Tarnung der Stadt aktivieren. Dazu müssten sie das ZPM nämlich wieder anschließen. Das DHD hat McKay temporär außer Gefecht gesetzt, damit es weiterhin unmöglich ist, die Erde anzuwählen. Allerdings reguliert das ZPM den Fluss massiver Strommengen, vergleichbar mit einem Damm, der bei einer Überlastung bricht. Um so etwas zu verhindern, haben die Antiker Sicherungen in das System eingebaut. Das Trust-Mitglied hat allerdings das Atlantis-Betriebssystem umgeschrieben, wodurch die Sicherungen außer Gefecht gesetzt wurden. Theoretisch wäre das Reparieren der Sicherungen möglich, aber der Bombenleger hat einen Code entwickelt, den man zuvor eingeben muss, um Zugriff auf das System zu erhalten und es wird schwer sein, den Code zu knacken.

Daraufhin wendet sich Weir wieder Doktor Kavanagh zu und meint, dass jemand sehr intelligent sein muss, um das Atlantis-Betriebssystem umzuschreiben. Kavanagh verdächtigt Doktor Zelenka, aber Weir meint, dass sie sich in ihre Verdächtigen-Liste nicht reinreden lassen. Des Weiteren sagt sie, dass Kavanagh drei unerlaubte Nachrichten von der Daedalus nach Atlantis geschickt hat und sie diese entschlüsseln werden. Kavanagh sagt nur, dass er den Zugriffscode nicht kennt, was Weir nicht überzeugt.

Im Kontrollraum erklärt McKay, dass die Tarnung das ZPM zwar überlasten könnte, aber um das zu vermeiden, können sie einfach einige andere Systeme deaktivieren. Sheppard empfiehlt eine Evakuierung, um auf Nummer sicher zu gehen. Währenddessen kommt Teyla auf die Krankenstation von Atlantis, wo Charin mittlerweile hin verlegt wurde. Sie ermahnt Beckett, nicht einzugreifen, wenn es Charin schlechter geht, weil sie es selbst so möchte. Obwohl Beckett dies nur schwer akzeptieren kann, gibt er Teyla sein Wort.

Weir berichtet den anderen, dass Kavanagh immer noch ihr Hauptverdächtiger ist und Ronon meint, dass er den Zugriffscode innerhalb von zehn Minuten aus ihm herausbekommen könnte. Sheppard und Caldwell finden diese Idee gar nicht so schlecht, aber Weir und McKay sehen das eher kritisch. Daraufhin geht McKay wieder in den Kontrollraum, wo er erneut Cadman verdächtigt, aber dann sieht er, dass die Wraith-Schiffe fast da sind, weshalb er das ZPM wieder einsetzt und die Stadt tarnt. Zunächst scheint alles in Ordnung zu sein, da nichts auf eine ZPM-Überlastung hindeutet.

Die Kreiszeremonie beginnt und Teyla singt „Beyond the night“.
Teyla und Beckett sind bei Charin am Krankenbett und Teyla bietet Charin an, dass Doktor Beckett ihr etwas gegen die Schmerzen geben kann. Charin antwortet darauf nicht direkt und stirbt kurz danach. Währenddessen erreichen die Wraith-Schiffe den Orbit von Atlantis und plötzlich meldet Cadman, dass die Trägheitsdämpfer der Stadt hochgefahren wurden und ohne den Code können sie sie nicht wieder ausschalten. McKay sagt, dass das Hochfahren der Trägheitsdämpfer ein Vorbote für die Aktivierung des Sternenantriebs ist. Eine ZPM-Überlastung ist nun unausweichlich und McKay schätzt, dass sie nur noch eine halbe Stunde Zeit haben, bevor Atlantis explodiert. Im Konferenzraum wird die Situation erörtert. Es wird beschlossen, alle mit Hilfe der Daedalus und den Puddle Jumpern auf den Planeten mit dem abgestürzten Wraith-Schiff zu evakuieren, der sich im selben Sonnensystem wie Lantia befindet. Ronon spricht sich weiterhin dafür aus, den Code aus Kavanagh zu holen, was seiner Meinung nach die schnellste Lösung wäre. Weir ist einverstanden. Während parallel mit der Evakuierung begonnen wird, bereitet Teyla mit einigen anderen Athosianern die Kreiszeremonie vor, was Beckett für sehr riskant hält, aber Teyla meint, dass es Charins letzter Wille war. Beckett ist einverstanden und nimmt an der Zeremonie teil, die nun beginnt.

McKays und Cadmans Bemühungen, den Code zu knacken, bleiben erfolglos, aber Cadman hat etwas anderes herausgefunden. Sheppard rennt in den Konferenzraum, wo Kavanagh bewusstlos am Boden liegt, aber Ronon meint, dass er von selbst aus Angst umgefallen wäre. Die Daedalus möchte gerade starten, doch dann wird Colonel Caldwell von Hermiod in den Konferenzraum gebeamt, denn Lieutenant Cadman hat eine Lücke in den Betriebssystem-Logs gefunden und um in das System zu kommen, wurde Caldwells Identifikationscode genutzt. Sheppard fordert ihn auf, dass er ihnen den Code gibt, woraufhin Caldwells Augen glühen: Er ist tatsächlich ein Goa’uld. Ronon beginnt mit ihm zu kämpfen und Sheppard beschießt ihn mit einer Taser, wodurch er Stromstöße bekommt. Das quält Caldwell so sehr, dass er den Code preisgibt, kurz bevor es zur Überlastung des ZPMs kommt. Sheppard und Ronon bringen McKay den Code und er gibt ihn in seinen Laptop ein, woraufhin das Sicherheitssystem wieder aktiviert wird. Die Gefahr konnte abgewendet werden.

Doktor Zelenka kehrt zurück.
Einige Zeit später laufen Doktor Beckett und Lieutenant Cadman einen Gang entlang und McKay kommt ihnen entgegen. Er berichtet, dass Hermiod demnächst versuchen wird, den Goa’uld mit Hilfe von Asgard-Technologie aus Colonel Caldwells Körper zu beamen. Die Berechnungen dazu sind sehr kompliziert. Plötzlich kommt das Team von M7G-677 inklusive Doktor Zelenka auf sie zu. Sie sind alle im Gesicht bemalt und haben Zöpfe, die mit Stroh noch ein wenig verlängert wurden. McKay findet das sehr lustig, aber Zelenka ist wütend.

Weir sitzt nachdenkend in ihrem Büro, als Sheppard gerade hereinkommt. Weir sagt, dass sie Doktor Beckett gebeten hat alle auf der Basis zu untersuchen, falls es einen zweiten Goa’uld gibt. Weiterhin gesteht sie sich ein, dass sie bei Kavanaghs Verhör zu weit gegangen ist und fragt sich inwiefern sie sich von den Wraith unterscheiden, wenn sie sich freuen, dass sie sich untereinander bekriegen.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Als ausgebildete Sängerin (Sopranistin) singt Rachel Luttrell ihren Gesang-Part selbst. Datei:Beyond the Night.mp3Sie reiste extra zur Aufnahme dieses Samples nach Los Angeles. Später, nach ihrer Ankunft in Vancouver sagte man ihr, dass sie noch einmal gehen müsse und es ein zweites Mal aufgenommen werden sollte, da sie aufgrund ihrer Ausbildung einfach zu perfekt gesungen habe und dies nicht zu ihrer Rolle passe.[1]
  • Der Taser gegen Ende der Episode, mit dem Sheppard die Präsenz des Goa'uld in Colonel Caldwell kurzzeitig brechen kann, war echt. Die Produzenten verwendeten ein echtes Modell, da derartige Requisiten sehr empfindlich sind und schnell zu Bruch gehen, außerdem ist ihre Anschaffung sehr aufwendig und kostspielig.[2]
  • Joseph Mallozzi fand die SG1-Parallele dieser Episode unnötig kompliziert und möglicherweise verwirrend. Er stimmte mit einigen anderen aus dem Team, die Stargate Atlantis so eigenständig wie möglich halten wollten, dagegen, wurde aber überstimmt und war letztlich überrascht, was für ein gutes Ergebnis als Episode herauskam.[3]
  • Es gab auch einige im Produktionsteam, die die Story zu durcheinander fanden und laut Joseph Mallozzi wurde die Episode als ein Resultat dessen in „Critical Mass“ („Kritische Masse“) umbenannt.[4]
  • Ursprünglich sollte neben Rachel Luttrell, Andy Mikita und Brenton Spencer auch Carl Binder am Audiokommentar zu dieser Episode teilnehmen, er war aber zeitlich verhindert.
  • Es war ursprünglich geplant, dass nicht Laura Cadman eine Nebenrolle spielen sollte, sondern eine Wissenschaftlerin namens Dr. Alison Seagle. Diese war Teil einer Nebenhandlung, in der McKay sie verteidigt, als Sheppard sie verdächtigt, die Verräterin zu sein.[5]
  • Jaime Ray Newman, welche in der Episode Laura Cadman spielt, freute sich sehr über ihren zweiten Auftritt in der Serie, und hätte gerne weitere Auftritte gehabt. Joseph Mallozzi schrieb später in seinem Blog, dass keine weiteren Auftritte für sie geplant seien.[6]

[7]

  • Der Begriff „Kritische Masse“ bezeichnet eigentlich die erforderliche Mindestmasse an radioaktivem Material, um eine Kernspaltung einzuleiten, wie das z. B. bei einer Atombombe geschieht (siehe auch Kritische Masse in der Wikipedia). Es ist sehr wahrscheinlich, dass dieser Titel eine Anspielung darauf ist, vor allem, weil es in der Episode auch um Bomben geht.
  • Das Lied „Beyond the Night“, das Teyla in dieser Episode singt, wurde von Joel Goldsmith und seiner Schwester Ellen komponiert. Der Text stammt von Carl Binder. [8]

Liedtext (Beyond The Night)[Bearbeiten]

Beyond the night a rising sun
Beyond the night the battle is won
The battle is won

Fear and shame now in the past
Pain and sorrow gone at last
gone at last

Circle renewed, peace will be found
Beyond the night on sacred ground

River flows, led by the wind
First new breath her journey begins
her journey begins

Siehe auch: Beyond the Night

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(Hermiod beschließt den Hyperraumantrieb zu modifizieren, damit die Daedalus schneller nach Atlantis kommt)
Kavanagh: Ich weiß nicht, wie Sie den Hyperraumantrieb derartig frisieren wollen, ...
Hermiod (unterbricht ihn): Dr. Kavanagh?
Kavanagh: Ja?
Hermiod: Seien...Sie bitte...still! (wartet bis Kavanagh wirklich still ist) ...Danke!


(Sheppard betritt den Raum, in dem Ronon Kavanagh verhören will. Dieser liegt bewusstlos auf dem Boden)
Sheppard: Was haben Sie gemacht!?
Ronon: Gar nichts, der is' schon vorher umgefallen!


Col. Caldwell: Ich warne Sie, als Goa'uld bin ich jetzt so stark wie mehrere Männer!
Ronon: Dann wird's 'n unfairer Kampf sein. (packt Caldwell und wirft ihn gegen die Wand)

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 23 Medien zum Thema „Kritische Masse“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Atlantis-Expeditionsteam

Erde

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

SG-Teams

Stargate-Center-Personal

USS Daedalus

NID

Außerirdische

Athosianer

Asgard

Goa'uld

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

Stargate-Center

M7G-677 (erwähnt)

P4M-399 (erwähnt)

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Antiker

Wraith

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Synchronisationsfehler: Statt dem gewöhnlichen, deutschen Begriff „Hyperantrieb“ wird dieser am Anfang der Episode von mehreren Personen auf der Daedalus als „Hyperdrive“ bezeichnet.
  • Teyla sagt, dass aufgrund der Wraith nur selten Personen ihres Volkes so alt werden, dass sie an Altersschwäche sterben. In der Pilotfolge sagt sie aber, dass der letzte Großangriff der Wraith fünf Generationen zurückliegt. Das passt nicht so recht zusammen, selbst wenn wir es so interpretieren, dass es in der Zwischenzeit kleinere Angriffe gegeben hat.
  • Doktor Lee erklärt im Stargate-Center, dass die Daedalus beinahe eine Woche unterwegs ist und sich am Rande der Pegasus-Galaxie befindet. Nachdem Hermiod den Hyperraumantrieb für kurze Zeit verbessert hat, sind sie in einer Position zwischen Atlantis und P4M-399. Von dieser Position gelingt es der Daedalus binnen weniger Stunden zurück nach Atlantis zu fliegen. Nur wie geht das, wenn der Flug zuvor eine Woche gedauert hat? Denn die Daedalus kann in dieser Zeit nicht dauerhaft mit dem modifizierten Hyperraumantrieb geflogen sein.
  • Wieso kommen Sheppard und Ronon, als sie den Code von Caldwell in den Kontrollraum bringen, die Treppe an der Seite zu Weirs Büro hoch? Da sie zuvor im großen Konferenzraum waren, müssten sie die Treppe von der Gateebene genutzt haben, denn sie werden bei den Umständen wohl kaum einen Umweg gemacht haben.
  • Während das DHD "von alleine" versucht die Erde anzuwählen, sieht man auf dem Bildschirm neben der Fehlermeldung auch den Schildstatus als aktiv ("engaged"), es ist aber deaktiviert.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. Regiekommentar und Sonderausstattung DVD 3.2
  2. Audiokommentar zur Episode
  3. Eintrag in Mallozzis Blog
  4. Eintrag in Mallozzis Blog
  5. Episodenartikel auf Gateworld.net
  6. Blogeintrag in Josephmallozzi's Weblog
  7. Jaime Ray Newman in einem Interview mit Délirium, zu finden auf Gateworld.net
  8. Eintrag in Mallozzis Blog