Die Belagerung, Teil 3

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Die Belagerung, Teil 3.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel The Siege, Part 3
Staffel Zwei
Code / Nr. 2x01 / 21
DVD-Nr. 2.1
Lauflänge 41:49 Minuten
Weltpremiere 15.07.2005
Deutschlandpremiere 19.06.2006
Quote 0,72 Mio 8,2 %
Zeitpunkt 2005
Drehbuch Martin Gero
Regie Martin Wood
Trailer © MGM
Videoplayer laden...
Zweiteiler.png Mehrteiler Diese Episode ist Teil drei des Mehrteilers Die Belagerung. Die weiteren Episoden sind Die Belagerung, Teil 1 und Die Belagerung, Teil 2.

Atlantis wird noch immer von den Wraith angegriffen, die Lage ist kritisch und es sind bereits Wraith-Truppen in Atlantis gelandet...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Sheppard fliegt auf den Hangar des Basisschiffes zu.

Ein Trupp von Soldaten, angeführt von Lieutenant Aiden Ford, wird auf einer Brücke von Wraith-Truppen eingekreist. Im Kampf werden alle bis auf einen Wraith getötet, aber auch alle Soldaten außer Ford ausgeschaltet. Der letzte Wraith überwältigt Ford und beginnt sich an diesem zu nähren. In diesem Augenblick kann einer der Soldaten noch eine Handgranate zünden. Durch die Wucht der Explosion werden Ford und der Wraith von der Brücke gesprengt und stürzen ins Meer.

Major John Sheppard befindet sich mit einer Atombombe in seinem getarnten Jumper im Anflug auf ein Wraith-Basisschiff. Als er sein Ziel fast erreicht hat, wird er plötzlich über Funk aufgefordert, sich zu enttarnen. Auf seine Nachfrage, wer ihn angefunkt hätte, erhält er er den Bestätigungscode Alpha Charly One. Daraufhin enttarnt er den Jumper, als dieser gerade in den Hangar des Basisschiffes einfliegt. Im Atlantis-Kontrollraum zählt McKay die letzten fünf Sekunden herunter. Dann ist eine Explosion über Atlantis zu sehen und sowohl die Anzeige für das Basisschiff als auch der Jumper verschwinden von der Anzeige. Plötzlich wird ein weiteres Schiff ausgemacht, von dem sich Major Sheppard meldet. Der Kommandant des Schiffes, Colonel Steven Caldwell, erklärt, er wäre mit der Daedalus zur Unterstützung von Atlantis eingetroffen. Man hätte den Funkverkehr abgehört und daher von Major Sheppards Unternehmen gewusst. Um ihn aus dem Jumper zu beamen, hätte Major Sheppard den Jumper enttarnen müssen, da auch die Asgard-Sensoren an Bord der Daedalus keine getarnten Schiffe entdecken könnten. Nach dieser Erklärung beamt die Daedalus das ZPM nach Atlantis und Colonel Caldwell verspricht, nach der Zerstörung des zweiten Basisschiffes bei der Bekämpfung der Wraith in der Stadt zu helfen.

Die Daedalus bekämpft die Wraith-Schiffe.

Die Daedalus nimmt Kurs auf das Basisschiff, eröffnet das Feuer auf die Wraith-Jäger und startet ihre eigenen Abfangjäger. In der Stadt wird Colonel Everett von einem Wraith überwältigt, der sich solange an ihm nährt bis ein Soldat den Wraith töten kann. Major Sheppard gibt Colonel Caldwell den Tipp, auf dem Basisschiff einen Hangar anzugreifen. Die Daedalus feuert zwei Mark-8-Raketen auf das Basisschiff, doch diese werden von den Wraith im Anflug vernichtet. Colonel Caldwell befiehlt die Daedalus näher an das Basisschiff zu steuern, um die Strecke für die Raketen zu verkürzen. Als Major Sheppard ihn fragt, warum die Daedalus keine Asgard-Waffen hätte, erklärt dieser ihm, dass die Asgard niemanden Waffen überlassen, mit denen man sie angreifen könnte.

In Atlantis bereitet McKay den Schild vor und macht sich dann auf den Weg, das ZPM an seinem Platz zu bringen. Dabei wird er trotz seines Protestes nur von zwei Soldaten begleitet, da weitere nicht zur Verfügung stehen.

Auch der zweite Raketenangriff auf das Basisschiff misslingt. Major Sheppard hat die Idee, einen Sprengkopf direkt auf das Basisschiff zu beamen. Als ihm Colonel Caldwell erklärt, die Asgard hätten den Transporter so gesichert, dass er sich nicht zum Waffentransport eigne, schlägt er vor, den Asgard Hermiod an Bord zu überreden, diese Sperre aufzuheben, da er damit auch seinen eigenen Hintern rettet. Colonel Caldwell gibt der Leiterin des Maschinenraums, Doktor Novak, den Befehl, den Transport auszuführen. Obwohl Doktor Novak Bedenken hat, ist Hermiod schnell bereit, den Transporter zu modifizieren, auch wenn er einen missbilligenden Kommentar in Asgard gibt.

McKay stößt auf seinem Weg zum ZPM-Raum auf einen Trupp der Wraith. Obwohl seine Begleiter zwei der Wraith töten können, werden sie überwältigt. Gerade, als die letzten beiden Wraith auf McKay schießen wollen, erscheint Teyla Emmagan und rettet McKay. Gemeinsam versuchen sie, das ZPM an seinen Platz zu bringen.

Hermiod arbeitet mit Novak auf der Daedalus.
An Bord der Daedalus wird der Sprengkopf in das Basisschiff gebeamt und dieses damit zerstört. Daraufhin verlassen die Wraith-Kreuzer das System fluchtartig in den Hyperraum. Zurück bleiben nur die Jäger. Während die Daedalus sich bereit macht, die Jäger zu vernichten, beginnen diese einen ballistischen Anflug auf Atlantis. Wenn der Schutzschirm nicht innerhalb von 45 Sekunden aktiviert wäre, würden die Jäger mit über 10.000 km/h in die Stadt rasen und sie vernichten. Doktor Weir informiert McKay, der gerade dabei ist das ZPM zu installieren, dass er noch 40 Sekunden hat, um die Zerstörung von Atlantis zu verhindern. McKay reagiert mit panischen Sprüchen, schafft es aber im zweiten Anlauf, das ZPM zu installieren. Doktor Zelenka kann daraufhin den Schutzschirm aktivieren und damit die Jäger aufhalten.

Als Ruhe eingekehrt ist, sucht Sheppard nach Ford, doch er ist nicht auffindbar. Er überredet Zelenka, mit den Scannern auch außerhalb der Stadt im Meer zu suchen. Tatsächlich wird Ford im Wasser entdeckt und von der Daedalus indirekt in die Krankenstation gebeamt. An ihm hängt immer noch der Wraith, der sich von ihm nähren wollte. Obwohl er über eine Stunde mit dem Gesicht nach unten im Wasser trieb, ist Ford noch am Leben. Beckett erklärt es mit dem Enzym, das Wraith ihren Opfern injizieren, um diese zu stärken, damit sie sich länger von ihnen ernähren können. Ford muss es aber nicht langsam, sondern sehr viel in kürzester Zeit abbekommen haben, da der Wraith durch die Handgranate sehr schnell gestorben ist. Beckett beschließt, ihn langsam zu entwöhnen und entnimmt allen getöteten Wraith weiteres Enzym.

Die Daedalus geht zum Gegenangriff über.
Im Kontrollraum konnte man inzwischen die Langstreckensensoren reaktivieren. Diese zeigen, dass die Wraith mit weiteren zwölf Basisschiffen – augenscheinlich durch die entkommenen Kreuzer alarmiert – auf dem Weg nach Atlantis sind. Man beschließt, zum Gegenangriff überzugehen und die Wraith auf ihrem letzten Zwischenstopp anzugreifen. Es gelingt der Daedalus, weitere zwei Basisschiffe durch Hineinbeamen einer Atombombe zu vernichten, bis die Wraith die Asgard-Transporter stören können und diese Angriffsart unmöglich machen. Angeschlagen kehrt die Daedalus zu Atlantis zurück und landet in der Stadt, da sie nun ebenfalls auf den Schild der Stadt angewiesen ist.

Plötzlich taucht Ford auf und erklärt, er wäre wiederhergestellt und wolle bei der Verteidigung der Stadt helfen. Weir, Sheppard und Beckett ermahnen ihn, lieber in medizinischer Obhut zu bleiben. Da rastet Ford aus und hebt Beckett mit einer Hand in die Luft und würgt ihn. Offenbar ist Ford durch dieses Enzym nicht nur stärker und schneller geworden, sondern auch davon abhängig. Nach eindringlichen Worten von Teyla lässt er endlich von Beckett ab und kehrt in die Krankenstation zurück. Dort bekommt er ein Schlafmittel und wird von einem Soldaten bewacht. Niemand bemerkt, dass das Schlafmittel bei ihm nicht anschlägt.

Die Bombe wurde gezündet.

Als die Schiffe erscheinen, beginnen sie mit Trommelfeuer auf die Stadt. Der Schild hält es zwar ab, doch ist die Belastung so groß, dass das ZPM schon nach wenigen Tagen erschöpft wäre. Sheppard sagt, dass die Wraith immer wieder kommen würden, solange es Atlantis gibt. Schließlich wäre das auch das Ende der Antiker in Atlantis gewesen. McKay kommt auf die Idee, die Vernichtung der Stadt vorzutäuschen. Mittels eines Tarnmoduls aus einem Puddle Jumper und einer von der Daedalus in die Atmosphäre gebeamten Atombombe könnte man die Selbstzerstörung der Stadt vortäuschen. Allerdings müssten dazu die Wraith das Feuer einstellen, da im Tarnmodus der Schild keinerlei Schutz gibt. Teyla erklärt sich daraufhin bereit, Kontakt zu den Wraith aufzunehmen, um diesen klar zu machen, dass sie die Stadt eher vernichten würden, anstatt sie diesen zu überlassen. Tatsächlich stellen die Wraith das Trommelfeuer ein, da sie nicht bei der Zerstörung helfen wollen. Jetzt wird die Atombombe gezündet und wenig später der Tarnschild aktiviert.

Währenddessen konnte Ford auf der Krankenstation den Soldaten, der ihn bewachen soll, überwältigen und von Beckett so die Herausgabe des restlichen Wraith-Enzyms erzwingen. Beckett informiert den Kontrollraum über Fords Flucht und Sheppard macht sich auf die Suche nach ihm. Wenig später hat er ihn entdeckt und will ihn stellen. Ford dreht sich gelassen um und verkündet, er hätte Sheppard schon einige Male erledigen können, wenn er nur gewollt hatte. Er will sich nicht helfen oder „zurückverwandeln“ lassen. Obwohl Sheppard mit einem Wraith-Blaster auf ihn schießt, kann Ford durch einen Transporter entkommen.

Im Kontrollraum herrscht gespannte Erwartung, hofft man doch auf einen Abzug der Wraith. Dann beginnt plötzlich das Stargate zu wählen. Sheppard erreicht den Kontrollraum und ruft, dass Ford offenbar einen der Puddle Jumper gestartet hat. Weir befiehlt ihm, Ford aufzuhalten, da die Wraith möglicherweise trotz Tarnung einen Stargate-Durchgang anmessen könnten. Sheppard versucht, Ford noch umzustimmen, wagt es jedoch nicht, sich dem eindeutig zu allem Entschlossenen in den Weg zu stellen. Der Puddle Jumper mit Ford verschwindet durch das Gate.

Alle bangen davor, dass die Wraith dies bemerkt und damit die Tarnung durchschaut hätten, doch nach wenigen Minuten meldet die Daedalus, die kurz nach der Atombombenexplosion gestartet war, dass die Wraith sich zurückziehen. Weil im Protokoll das von Ford angewählte Tor verzeichnet ist, wollen einige ihm folgen, doch Sheppard entgegnet, dass Ford mit Sicherheit den Puddle Jumper nach dem Durchgang stehen ließ und sofort irgend ein anderes Stargate angewählt hat. Damit ist seine Spur verloren.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • 4 von 14 Wraith-Basisschiffen werden zerstört: zwei beim Angriff auf Atlantis, zwei bei einem Gegenangriff der Daedalus.
  • Die Wraith haben einen Weg gefunden, die Asgard-Transporter zu stören, damit man keine Sprengsätze mehr an Bord ihrer Schiffe beamen kann.
  • Atlantis erhält wieder ein ZPM, das jedoch nach Aktivierung des Schilds sehr geschwächt aber noch nicht erschöpft ist.
  • Aiden Ford bekommt eine Überdosis des Wraith-Enzyms, wird davon abhängig und verlässt mit einem Puddle Jumper Atlantis durch das Stargate.
  • Erstes Auftreten von Colonel Steven Caldwell und der Daedalus.
  • Die Zerstörung von Atlantis wird vorgetäuscht, weswegen sich die Wraith wieder zurückziehen.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Während der Drehpause zwischen Staffel 1 und Staffel 2 wurden einige Veränderungen am stehenden Set von Stargate Atlantis (also die Sets der Stadt selbst) durchgeführt. Derartige Eingriffe können nur während längerer Drehpausen durchgeführt werden. So wurde z. B. in Doktor Weirs Büro eine Wand abgebaut und nach hinten versetzt, sodass sie in Staffel 2 nun die dreifache Fläche an Büroraum hat. Auch wurden im ersten Jahr Doktor Becketts und McKays Labore, sowie einige der Gänge und Flure in Atlantis wie auch die Krankenstation nur vorübergehend für einige Episoden aufgebaut und dann wieder abgebaut, da alle diese Sets "Tauschsets" waren und alle am gleichen Ort standen. Im zweiten Jahr nun entschied man sich McKays Labor dauerhaft aufzubauen, da man es sehr oft zum Drehen benötigte.[1]
  • Das „Flackern“ der Einschläge am Schild der Daedalus bzw. der Schüsse auf der Brücke wird durch einen Scheinwerfer erzeugt, den man in der Szene, in der Caldwell den Transport der Mark VIII per Beam-Technologie befiehlt, hinter ihm und Sheppard gut erkennen kann.[2]
  • Als Beckett, nachdem er herangeeilt war, mit Sheppard und den anderen über die Flucht von Aiden Ford redet, sieht man zu Füßen von Doktor Weir eine der Standmarkierungen für die Schauspieler.[2]
  • Die Szene, als die Daedalus zum Gegenangriff aus dem Hyperraum kommt, wird ab dieser Episode immer wieder verwendet.
  • Ausschnitte aus der Episode wurden im Vorspann für Staffel 2 bis Staffel 5 verwendet.

^Dialogzitate[Bearbeiten]

Sheppard (über Funk): Atlantis, hier ist Sheppard.
Weir: John?
Sheppard: Kennen Sie noch einen anderen Sheppard?


Weir (über Funk): Wer sind Sie?
Caldwell: Colonel Steven Caldwell, Kommandant der Daedalus. Wir sind zu Ihrer Unterstützung hier.
(allgemeine Erleichterung in Atlantis)
McKay (leise): Gott sei Dank!


Sheppard: Sie haben doch einen von diesen… Asgard hier an Bord. Kann er diese Vorkehrung nicht ausschalten?
Caldwell: Warum sollte er das tun?
Sheppard: Na ja, weil sein Hintern genauso mit drin hängt wie unserer.


(McKays zwei Wachen wurden von einem Wraith betäubt)
McKay: Gut. So läuft das also. Ja, du gegen mich.
(ein zweiter Wraith betritt den Raum.)
McKay: Okay, ihr gegen mich.
(McKay zieht seine Waffe.)
McKay: Wollt ihr ein bisschen davon, hä? Häää?
(McKay will abdrücken, doch sein Magazin fällt heraus; er schaut seine Waffe entsetzt an.)
McKay: Hier ist McKay, ich steck' hier unten in Schwierigkeiten.


(Nachdem das Basisschiff zerstört wurde und die Kreuzer in den Hyperraum verschwunden sind, befindet sich Major Sheppard mit Colonel Caldwell und Captain Kleinman auf der Daedalus, Elizabeth Weir, Radek Zelenka und Sergeant Chuck sind im Kontrollraum von Atlantis und McKay befindet sich mit Teyla im ZPM-Raum der Stadt)
Sheppard (in einem vorahnenden Tonfall): Da draußen sind noch ein Haufen Jäger.
Caldwell: Okay, die räumen wir weg.
Kleinman: Sir, die Wraith-Jäger gruppieren sich neu.
Caldwell: Na schön, alle Batterien bereit machen zum Feuern!
Sheppard (erkennt die Situation): Wir sind nicht das Ziel!
Kleinman: Major Sheppard hat Recht, Sir. Die Formation fliegt auf Atlantis zu!
Sheppard (über Funk): Elizabeth, Sie kriegen ein Problem.
(auf einem Bildschirm deutet ein Haufen roter Punkte die Jäger an, die auf Atlantis zufliegen)
Weir (über Funk): Ja, das sehen wir, Major.
Sheppard (über Funk): Wir versuchen sie abzufangen, aber ich fürchte, wir schaffen's nicht mehr.
Chuck: Keine Chance, die kommen viel zu schnell rein.
Zelenka: Oh mein Gott, die machen einen ballistischen Anflug.
Weir (zu Zelenka): Was genau soll das bedeuten?
Zelenka: Ihre Aufschlaggeschwindigkeit wird über zehntausend Stundenkilometer betragen. Dem kann kein Teil der Stadt standhalten.
Sheppard (über Funk): Dann aktiviert lieber den Schild. Aber schnell!
Weir: Wie viel Zeit bleibt uns noch?
Zelenka: Fünfundvierzig Sekunden.
Weir (über Funk): Rodney, der Schild muss in vierzig Sekunden stehen, oder wir sind tot!
McKay (über Funk): Was? Machen Sie Witze?
Weir (über Funk): Nein.
McKay (über Funk): Ich habe das Gefühl, dass Sie herausfinden wollen, an welchem Punkt ich vollkommen überschnappe!
Weir (über Funk): Rodney!
(Daraufhin nimmt McKay das ZPM und setzt es auf die Halterung; es leuchtet auf.)
McKay: Soweit so gut. Fahren Sie ihn hoch.
(Auf dem Bildschirm rückt die Jäger-Formation ein Stück näher auf Atlantis zu, während Zelenka den Kopf schüttelt.)
Weir: Es tut sich nichts.
McKay: Was?
Teyla: Es funktioniert nicht.
McKay: Das habe ich verstanden.
(McKay rennt zurück zum ZPM.)
Weir (über Funk): Zwanzig Sekunden.
McKay: Okay. Ich schnapp' über! Das wär's. Sind jetzt alle zufrieden?
Weir: Rodney!
(McKay führt das ZPM erneut ein, dieses Mal verschwindet es vollständig in der Halterung)
McKay: Okay, okay, okay. Versuchen Sie es jetzt!
(Zelenka versucht erneut, den Schild hochzufahren. Diesmal klappt es.)
Zelenka: Ja!
(Alle können sehen, wie der Schild hochfährt, dann sind die heran nahenden Jäger zu hören und schließlich prallen sie auf den Schild und explodieren.)
(etwas später...)
Weir (über Funk): Rodney? Sie können sich für den Rest des Tages frei nehmen.
McKay (legt sich auf den Boden): Ah, ich kuschle mich schön in mein Bett. Mit dem größten Sandwich, das ich finde.
Teyla (spöttisch): Soll ich denen auf der Basis verbliebenen Wraith ausrichten, Sie stehen für Kämpfe nicht zur Verfügung?
McKay (lässt sich von Teyla aufhelfen): Na, schön. Ist gut.


Sheppard: Wissen Sie was? Ich habe die Schnauze voll.
Weir (erstaunt): Wie war das?
Sheppard: Wir sollten hier nicht 'rumsitzen und drauf warten, bis sie auftauchen, sondern die Schlacht zu ihnen bringen.


Caldwell: Können wir die Stadt wieder versenken?
McKay: Das ist eine Stadt und kein Jojo. Ich weiß nicht, wie die das das erste Mal gemacht haben!


Datei:Zitat SGA 2x01.mp3

Weir: (zu McKay und Zelenka): Wie viel Zeit brauchen Sie?
Zelenka: Oh, eine Woche.
McKay: (gleichzeitig) Ein paar Stunden.
Weir: Wir nehmen McKays Schätzung. Los.
McKay (zu Zelenka): Sind Sie in der Gewerkschaft?
Zelenka: Ein paar Stunden…

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 26 Medien zum Thema „Die Belagerung, Teil 3“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

Stargate-Center-Personal

USS Daedalus

Außerirdische

Asgard

Wraith

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Antiker

Wraith

Ereignisse[Bearbeiten]

Atlantis

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Als das erste Basisschiff (von den 12) zerstört wird, sieht man auf dem Radar die Silhouette der Prometheus, nicht der Daedalus. Dieser Fehler tritt auch in anderen Episoden auf, zum Beispiel sieht man in der ersten Episode mit der Odyssey (SG1_09x16SG1 9x16 Ohne Netz) auf dem Sensorbildschirm das gleiche.
  • Bei dem Gegenangriff gibt es viele Möglichkeiten, wo die Daedalus die Raketen normal starten könnte, ohne diese zu beamen. Es gibt ja keine Jäger und die Entfernungen sind sehr gering.
  • Als Sheppard will, dass Zelenka im Wasser nach Ford sucht, kann man, als sich die beiden streiten, im Hintergrund die Anzeige des Biometrischen Sensors sehen. Dort erkennt man, das überall in der Stadt Lebenszeichen blinken. Nachdem Zelenka im Wasser gesucht hat, sieht man, das nur im Zentralen Turm Lebenszeichen sind (und natürlich Ford).
  • Als Sheppard mit mehreren Soldaten von der Daedalus in den Gateraum auf Atlantis gebeamt wird, geht der wachhabende Soldat dort schon in Position, bevor der Asgard-Transporter überhaupt zu sehen bzw. zu hören ist (vgl. Bild der Szene).

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. Sonderausstattung zur DVD 1.5
  2. (+) 2,0 2,1 Audiokommentar zur Episode

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg