Die Belagerung, Teil 2

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Die Belagerung, Teil 2.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel The Siege, Part 2
Staffel Eins
Code / Nr. 1x20 / 20
DVD-Nr. 1.5
Lauflänge 41:54 Minuten
Weltpremiere 08.03.2005
Deutschlandpremiere 29.06.2006
Quote 0,67 Mio 5,6 %
Zeitpunkt 2005
Drehbuch Joseph Mallozzi
Paul Mullie
Regie Martin Wood
Zweiteiler.png Mehrteiler Diese Episode ist Teil zwei des Mehrteilers Die Belagerung. Die weiteren Episoden sind Die Belagerung, Teil 1 und Die Belagerung, Teil 3.

Kurz vor Beginn der Evakuierung von Atlantis erhält das Atlantis-Expeditionsteam unerwartet Hilfe...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Col. Everett und die Marines kommen nach Atlantis
Rodney und Miller kommen gerade vom zerstörten Satelliten zurück und die Basisschiffe fliegen jetzt etwas langsamer als vorher. Die meisten Leute wurden bereits evakuiert. Als man die Selbstzerstörung aktiviert hat, und den Alpha-Stützpunkt anwählen will, geht gerade ein Wurmloch ein. Es ist laut ID-Code die Erde. Col. Everett kommt mit einigen Marines durchs Gate. Er löst Weir als Befehlshaberin ab. Er befiehlt, die Selbstzerstörung zu deaktivieren und die evakuierten Leute wieder nach Atlantis zu hohlen. Er erklärt, dass ein ZPM in Ägypten gefunden wurde. Die Daedalus wird es bringen, sie braucht dazu vier Tage Zeit. Solange müssen sie Atlantis halten. Dr. Weir möchte auch informiert werden, was Everetts Plan ist. Als Sheppard ihr zustimmt, setzen sie sich in den Konferenzraum. Er erklärt ihnen seinen Plan. Er hat sechs mit Naquadah verstärkte Atomsprengköpfe, die mit den Jumpern im All zwischen den Basisschiffen und Atlantis platziert werden sollen. vier Marines wird gerade das Antiker-Gen verabreicht. Sheppard soll diese zu Jumperpiloten ausbilden. Er soll nachher den Drohnen-Stuhl bedienen. Es wurde nämlich die Leistung einen Naquadah-Generators um 600 % gesteigert. Sheppard findet den Plan gut. Er holt das evakuierte Personal vom Alpha Stützpunkt zurück. Rodney und Zelenka sind verärgert darüber, dass sie von der Besprechung ausgeschlossen wurden.

Dann werden die Railguns installiert, die Everett mitbrachte. Rodney und Zelenka versuchen inzwischen den Kontrollstuhl mit dem Generator zu verbinden. Alle Militärs werden mit Waffen ausgerüstet und die Weltraumminen werden in Position gebracht.

Die Railguns werden installiert

Everett geht zu Teyla, die in der Turnhalle gerade mit einem Athosianer trainiert. Er bittet sie, sich aus allem herauszuhalten. Dr. Beckett versucht den Stuhl zu aktivieren, was ihm auch gelingt. Rodney bemerkt, dass nicht mehr viele Drohnen im Arsenal sind. Er berichtet dies Everett, der nicht gerade begeistert ist. Plötzlich kommen etwa 100 Asteroiden auf die Minen zu. Alle Minen explodieren, von der Reststrahlung sind die Atlantissensoren überlastet. Es wird einige Stunden dauern, bis sie wieder funktionieren.

Als Sheppard Everett den Hologrammraum vorführte, sagte er, dass er ein guter Freund von Col. Marshall Sumner war. Plötzlich wird ein Schwarm Wraith-Jäger entdeckt. Sie greifen die Stadt an, die verdunkelt wird. Es gelingt nur mit großer Mühe die
Die Jäger greifen an
Jäger abzuwehren. Einige Jäger setzen zu Kamikazeflügen an. Rodney versucht, den Kontrollstuhl online zu bringen. Einige Leute werden von den Jägern eingesammelt. Da gelingt es Rodney, den Stuhl zu aktivieren und Sheppard schießt die Jäger mit den Drohnen ab. Die erste Welle Jäger ist überstanden. Alle Sensoren von Atlantis sind allerdings ausgefallen und alle Drohnen wurden verbraucht. Sheppard hat die Idee ferngesteuerte Jumper mit Atombomben an Bord in die Wraith-Basisschiffe zu fliegen. Die Jumper sollten vom Stuhlraum aus ferngesteuert werden. Rodney und Zelenka versuchen dies möglich zu machen. Die Atombomben sollen von den Genii genommen werden. Diese wollten ihre Bomben sowieso testen.

Teyla fühlt Wraith in Atlantis. Die Kamikaze-Jäger haben etwa 20 Wraith in die Stadt gebeamt. Da die internen Sensoren nicht funktionieren, zieht man die Militärs in Gruppen zusammen. Die einzelnen Punkte auf dem Lebenszeichendetektor sind dann Wraith. Die Athosianer helfen auch, die Wraith auszuschalten. Es können alle Wraith getötet werden.

Die Genii sagen, das Dr. Weir für Verhandlungen zu ihnen kommen darf. Sie wird gefesselt und von Prenum verhört. Er erzählt, dass die Wraith schon bei den Genii waren, aber den unterirdischen Komplex nicht entdeckt haben. Er hat vor, Dr. Weir gegen C4 zu tauschen, Weir kann ihn aber davon überzeugen, dass er die Atombomben gibt. Denn Atlantis kann die Atombomben für die Genii ausprobieren. Sie kommt mit den Bomben nach Atlantis.

Rodney und Zelenka stellen die Atombomben fertig

Rodney und Zelenka gelingt es, den Jumper vom Kontrollstuhl aus zu aktivieren. Sobald sie dies geschafft haben, müssen sie die Bomben der Genii untersuchen. Sie stellen fest, dass sie noch nicht fertig sind. Beim fertigstellen der Atombomben brauchen Rodney und Zelenka Aufputschmittel, weil sie schon extrem lange wach sind.

Die Basisschiffe schicken Jäger los

Ein getarnter Jumper, berichtet, dass die Basisschiffe jetzt näher kommen. Alle Verteidigungsteams machen sich bereit, Atlantis zu verteidigen. Rodney und Zelenka haben gerade die Atombomben fertig gestellt. Die Atombomben werden in die Jumper geladen. Als Sheppard die Jumper fernsteuern will, funktioniert der Generator plötzlich nicht mehr. Die Zweite Welle Jäger ist im Anflug. Die Verteidigungsteams versuchen, sie abzuwehren. Der Generator ist tot, deshalb geht Sheppard in einen Jumper und fliegt damit zu den Basisschiffen. Die Wraith haben sich wieder in die Stadt gebeamt. Einer davon beginnt sich an Everett zu nähren. Der Kontakt zu Teylas Team bricht ab. Sheppard fliegt mit seinem Jumper geradewegs in die Jägerbucht eines Basisschiffes.

Fortsetzung folgt.png Fortsetzung folgt...

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Das neue Erdschiff, die Daedalus, wurde fertiggestellt.
  • Das Stargate-Center schickt das in Ägypten gefundene ZPM von SG1_08x20SG1 8x20 Möbius, Teil 2 nach Atlantis.
  • Das SGC konnte die Leistung eines Naquadahgenerators um 600% steigern, diese Version eines Naquadahgenerators ist der Prototyp des Mark 2 Generators.
  • Der Kontrollstuhl in Atlantis wird das erste Mal von der Atlantis-Expedition benutzt.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Der Athosianer, gegen den Teyla kämpft, bevor sie von Colonel Everett unterbrochen wird, wurde von James Bamford, dem Stuntkoordinator von Stargate Atlantis verkörpert.[1]
  • Diese Episode wurde Bob Scarabelli gewidmet.
  • Dies ist neben SGA_02x16SGA 2x16 Der lange Abschied und SGA_05x10SGA 5x10 Erster Kontakt die einzige Episode, in der zwischen den einzelnen Handlungsorten auf Atlantis hin- und hergezoomt wird. Diese kurzen Einstellungen hinzuzufügen war Brad Wrights Idee, um zu verdeutlichen, wie sehr über die Stadt verstreut die Figuren sind. Sie war inspiriert durch die Serie Survivor, die er gerade erst am Tag bevor man im Editingraum eine Lösung für dieses Problem suchte, gesehen hatte.[1]
  • Ausschnitte aus der Episode wurden im Vorspann für Staffel 2 bis Staffel 5 verwendet.
  • Eigentlich gab es in dieser Episode eine Szene, in der Sora im Austausch für die Genii-Bomben zurückgeschickt wird. Sie wurde aber aus Zeitgründen aus der Episode geschnitten.[2]
  • Joseph Mallozzi nannte diese Episode und SGA_05x15SGA 5x15 Überreste seine Lieblingsepisoden von Stargate Atlantis bezogen auf das Schreiben des Drehbuchs.[3]
  • Beim Dreh der Ankunftsszene zu Beginn der Episode machten die Wagen, die mit den Soldaten durchs Gate gefahren werden, so viel Lärm, dass die Originalaufnahmen vom Dreh unbrauchbar waren und man die Szene nachvertonen musste.[1]
  • Man achtete genau darauf, dass das Verteidigungsequipment, das man später in der Episode benutzen würde, auch in die Kisten passte, die am Anfang durchs Gate transportiert werden sieht. Tatsächlich befand sich all dieses Equipment auch beim Dreh der Ankunftsszene in diesen Kisten, das man später brauchte.[1]
  • Bei 7:45 Minuten steht links im Bild der Gewinner des „Gate in the Gate“ Contests, der dadurch eine Rolle in der Serie erhielt. Er war davor schon einmal in Stargate Kommando SG-1 zu sehen, allerdings nur als einer von mehreren Jaffa aus der Ferne.[1]
  • Im Entstehungsprozess der Episode zog man für einige Zeit in Erwägung, die Railguns nicht zu nutzen, weil sie mangels Zusatzbewegung wie einem Rückstoß oder dem Auswerfen einer Patronenhülle nicht allzu dramatisch sind. Letztlich entschied man aber doch, sie zu benutzen, und integrierte dafür Zusatzdynamik wie die bläulichen Schüsse und die Bewegung der ganzen Waffe während dem Schießen.[1]
  • Als Chuck nach der Explosion der Minen sagt, dass es noch viel Reststrahlung gibt, war das ursprünglich Teil von McKays Dialog, aber man wollte Chuck etwas mehr in die Szene integrieren, also gab man ihm diesen Dialogteil.[1]
  • In der Szene bei ca. 16 Minuten mit Sheppard und Everett im Holografieraum sollte das Hologramm ursprünglich über dem Punkt sein, von dem aus die Kamera auf die beiden herunterfilmt. Martin Wood entschied sich letztlich allerdings, das Hologramm zwischen den beiden und der Kamera zu positionieren, was zwar die Kosten für die Episode deutlich erhöhte, aber dem Zuschauer viel mehr Detail für das Hologramm bot.[1]
  • Während des Drehs der Szene, in der die Soldaten von der Stadt aus auf die angreifenden Wraith-Jäger schießen, waren die Browning M2-Maschinengewehre, die noch nie zuvor in einem Innenset abgefeuert worden waren, so laut und ihr Rückstoß so heftig, dass man noch außerhalb des Sets fühlen konnte wie die Wohnwagen der Darsteller bebten. Martin Gero beschrieb, dass er gut sechs Meter vom Geschehen entfernt stand und während der Schüsse das Gefühl hatte, jemand trete ihm in den Magen. Auch im Set des Kontrollraums, das ca. 18 Meter (60 Fuß) von dem Set entfernt war, auf dem die Waffen abgefeuert wurden, konnte man die Schüsse nicht nur hören, sondern auch spüren wie die Wände bebten, trotz der Tondämmung des Sets. Die Schüsse der Railguns hingegen entstanden vollständig durch visuelle Effekte.[1]
  • Einige Male, wenn nur Sheppards Hand in einer Einstellung wie bei 23:44 oder 26:16 Minuten mit dem Lebenszeichendetektor zu sehen ist, sieht man tatsächlich die Hand von Regisseur Martin Wood.[1]
  • Ursprünglich sollte Colonel Everett das Antiker-Gen auf natürliche Weise haben, allerdings musste man für die Jumper-Piloten die Gentherapie einführen.[1]
  • In den Szenen, in denen verschiedene Soldaten gezeigt werden, die durch scheinbar verschiedene Korridore gehen und nach Wraith suchen, wurde tatsächlich immer derselbe Korridor verwendet. Regisseur Martin Wood änderte nur jedes Mal die Beleuchtung.[1]
  • Als Sheppard auf den schon am Boden liegenden Wraith-Soldaten schießt, nachdem dieser Ford angegriffen hatte, musste Darsteller Joe Flanigan erst warten bis der Wraith-Darsteller außerhalb des Bildes weggegangen war, weil nicht erlaubt war aus so kurzer Distanz auf den Darsteller zu schießen.[1]
  • Die Szene mit Weir und Prenum wurde ursprünglich als ein einziger One Shot gedreht, aber man musste die Szene letztlich kürzen, um den Zeitrahmen der Episode nicht zu sprengen, wodurch man den One Shot nicht komplett verwenden konnte.[1]
  • Ursprünglich sollte Weir darin auch schon früh die Augenbinde abgenommen kriegen und sich dann an einem Tisch mit Prenum unterhalten. Brad Wright und Torri Higginson hatten aber die Idee, die Augenbinde anzulassen und sie gefesselt sitzen zu lassen, um das Machtgefälle in dieser Szene besser darzustellen und Weir verwundbarer scheinen zu lassen. Für denselben Zweck ließ Martin Wood Higginson auch einen Fuß leicht zurückziehen und nach innen drehen, was die Darstellerin unbewusst bei der ersten Probe für die Szene tat, beim ersten Take beim Dreh dann nicht mehr und beim zweiten Take wieder auf Woods Bitte hin.[1]
  • In der Szene am Ende der Episode, in der Fords Team von Wraith umzingelt wird, stehen auf beiden Seiten des Teams eigentlich dieselben Wraith-Darsteller, man fügte sie nur über visuelle Effekte zwei Mal in die Einstellung ein.[1]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

McKay: Wir haben ein Problem!
Everett: Wir haben eine Menge Probleme.
McKay: Ich hab' die Atomwaffen der Genii untersucht, sie sind nicht komplett. Ich krieg das hin, aber das braucht Zeit.
Everett: Wie viel Zeit?
McKay: Etwa einen Tag.
Everett: So viel Zeit haben wir nicht!
McKay Wie ich schon sagte: "Wir haben ein Problem!"
(McKay verlässt den Raum)


McKay (zu Beckett): Geben sie mir irgendetwas, um wach zu bleiben!
Zelenka: Ja, mir auch!
Beckett: Ich hatte ihnen schon was gegeben.
McKay: Wir bauen hier Atombomben, da ist wach zu bleiben zwingend notwendig!
Beckett: Nicht so bissig, ja?! Na schön, sie kriegen noch was zum Aufputschen. Weitermachen.
Zelenka: Danke sehr.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 30 Medien zum Thema „Die Belagerung, Teil 2“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

Marines von der Erde

Außerirdische

Genii

Wraith

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Antiker

Wraith

Ereignisse[Bearbeiten]

Atlantis

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 Audiokommentar zur Episode
  2. gateworld.net
  3. Tweet von Joseph Mallozzi am 31.07.2019