Unter Verdacht

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Unter Verdacht.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel Suspicion
Staffel Eins
Code / Nr. 1x05 / 5
DVD-Nr. 1.2
Lauflänge 41:55 Minuten
Weltpremiere 06.08.2004
Deutschlandpremiere 16.03.2005
Quote 1,49 Mio / 11,2 %
Zeitpunkt 2004, drei Monate nach SGA_1x01/02SGA 1x01/02 Aufbruch in eine neue Welt
Drehbuch Kerry Glover
Paul Mullie[1]
Joseph Mallozzi[1]
Regie Mario Azzopardi

Bei verschiedenen Missionen in fremde Welten wird das Atlantis-Team immer wieder von den Wraith überrascht und angegriffen – als wüssten ihre Gegner schon vorher über ihre Ziele Bescheid. Könnte es sein, dass es einen Wraith-Spion unter den Athosianern gibt, die seit kurzem auch in Atlantis leben?

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

In Atlantis wird das Stargate aktiviert und Major Sheppards ID-Code empfangen, schon wenige Stunden nachdem sie abgereist waren. Sheppard meldet, unter Beschuss zu stehen. Das Schild wird gesenkt und Stunblasts schießen durch das Gate, bis endlich Sheppards Team durchkommt. Noch bevor das Tor deaktiviert, wird McKay von einem Stunblast im Gesicht getroffen und geht bewusstlos zu Boden. Später, in der Krankenstation, liegt Rodney teilweise gelähmt auf einem Bett und kann nicht richtig reden, doch Beckett versichert ihm, dass er sich bald wieder erholen wird.

Da Sheppards Team schon das fünfte Mal von neun Missionen von den Wraith überrascht wurde, vermutet Dr. Weir einen Spion in Atlantis. Aus diesem Grund wird ein Treffen zusammengerufen, bei dem Sheppard, McKay (dem es wieder besser geht), Ford, Dr. Weir und Sergeant Bates teilnehmen. Ford erkundigt sich nach Teyla, doch sie wurde nicht eingeladen. Bates erklärt, dass einer der Athosianer für das Sicherheitsleck verantwortlich sein muss. Sheppard setzt sich für Teyla ein, doch Weir ist die Sicherheit von Atlantis wichtiger. Der Vorschlag von Bates, Gatereisen ganz aufzugeben, stößt nicht auf Zustimmung, brauchen sie es doch um ZPMs zu finden. Der Vorschlag, die Athosianer in einem bestimmten Bereich einzusperren, löst bei Sheppard Empörung aus. Weir beschließt Bates' Rat zu folgen, zumindest den Zugang zu einigen sensitiven Bereichen wie Kontrollraum, Laboren, Energieräumen und Jumperhangar einzuschränken. Zudem möchte Weir die Athosianer kennenlernen und verbietet zudem die Nutzung des Stargates bis auf weiteres.

Indessen ist Teyla auf dem Weg zu Weir, wird aber auf der großen Treppe zum Kontrollraum von zwei Wachen aufgehalten. In dem Moment kommt Sheppard die Treppe runter und Teyla sieht die anderen gerade vom Treffen kommen und wundert sich, dass sie nicht informiert wurde. Sheppard erklärt ihr unter vier Augen, was passiert ist. Sie wehrt sich gegen den Vorwurf, ihre Leute könnten mit den Wraith kollaborieren. Sheppard versucht sie zu beruhigen, wünscht sich nur etwas Kooperation, um die Sache aufzuklären.

Im Konferenzraum spricht Dr. Weir mit Halling, erkundigt sich nach seinem Sohn und versichert die Maßnahmen seien nur temporär, aber notwendig. Halling vermutet, seinen Leuten werde nicht mehr vertraut und Weir gibt zu, nicht mehr zu wissen, wem sie vertrauen kann, da die Wraith offensichtlich irgendwoher Informationen erhalten. Halling ist willens zu helfen, doch als Bates andeutet, Halling habe den Wraith geholfen, lässt er sich nicht mehr besänftigen und erklärt, dass jeder Athosianer schon jemanden an die Wraith verloren hat. Weir versichert ihm, dass sie niemanden beschuldigen wollen, doch Halling verlässt den Raum wütend, habe er doch ein Gespräch erwartet und kein Verhör.

Zelenka und McKay arbeiten zusammen an einem Jumper. Während Zelenka sich über das immer gleiche Essen auf Atlantis beschwert, gesteht McKay Militärrationen zu mögen, ebenso wie Krankenhausessen. Da entdeckt er plötzlich einen bisher unbekannten Befehl, woraufhin auf einmal ein Geräusch ertönt. Die beiden stürmen nach außen und sehen, wie sich das Dach des Hangars zum offenen Himmel öffnet.

Derweil sitzen Halling und einige andere Athosianer in einem Quartier zusammen und drücken ihren Unmut über die einschränkenden Maßnahmen aus, als Teyla hereinkommt, die auch über dieses Treffen nicht informiert wurde. Halling wirft ihr vor, sich nicht für ihre Leute eingesetzt zu haben, doch Teyla erwidert, dass die Maßnahmen auch zu ihrem Schutze stattfinden. Nicht zufrieden mit dieser Erklärung, deutet Halling an, Atlantis verlassen zu wollen. Teyla bezweifelt, dass es woanders sicherer sein könnte, Halling dagegen fürchtet eine Hexenjagd, bis ein Schuldiger gefunden wurde. Teyla glaubt, die Athosianer müssten nichts befürchten, da sie unschuldig sind. Sie vertraut Dr. Weir und versteht ihre Verpflichtung. Sie fordert noch etwas Geduld, bis der Grund für die Angriffe gefunden und die Unschuld der Athosianer festgestellt ist. Sie sieht in Atlantis Hoffnung für alle die sich gegen die Wraith stellen und möchte diese Hoffnung nicht aufgeben.

Ford fängt Sheppard auf dem Weg zum Jumperhangar ab und erkundigt sich, ob er nicht mitkommen könnte, bei der Erkundung des Planeten. Im Konferenzraum ist Weir überrascht, als Teyla zum Gespräch kommt. Teyla meint, mit ihr hätte zuerst gesprochen werden sollen, da sie ihre Leute genau kennt. Die Frage von Bates, ob sie ihre Leute tatsächlich so genau kenne, ignoriert Teyla und erklärt Dr. Weir, dass sie ihre Position versteht, ihre Leute aber nicht, die sogar darüber nachdenken Atlantis zu verlassen. Dr. Weir würde das sehr bedauern.

Sheppard und Ford fliegen im Jumper aus dem Hangar und nehmen eine niedrige Umlaufbahn ein. Gerade als Ford vorschlägt den Planeten "Atlantica" zu nennen, entdeckt er unter ihnen Festland. Zurück in Atlantis berichten sie davon. Es ist etwa 15 Millionen Quadratkilometer groß und liegt per Jumper 25 Minuten entfernt. Bates schlägt vor die Athosianer aufs Festland zu schicken, worüber sich Sheppard wiederum aufregt. Weir möchte in dieser Situation allerdings keine Möglichkeit ausschließen.

Auf dem Gang wird Dr. Weir von Halling und einer Gruppe Athosianer angesprochen, die vom Festland erfahren haben. Überraschenderweise erklärt sich Halling bereit, es mit seinen Leuten zu erforschen, um endlich wieder etwas Nützliches zu machen, bis das Stargate wieder benutzt werden kann. Weir merkt an, dass die Abwesenheit der Athosianer deren Schuld beweisen könnte, doch auch ihre Unschuld, wie Halling erwidert. Auf Frage Dr. Weirs deutet Halling an, dass sie Teyla nicht in ihre Entscheidung mit einbezogen haben.

Als Halling gerade seine Sachen zusammenpackt, steht Teyla in der Tür. Sie erklärt, Dr. Weir werde die Kommunikation vom Festland mit Atlantis sicherstellen. Außerdem beginnt Teyla ihre Motive zu erklären, doch Halling unterbricht sie und die beiden verabschieden sich. Später sieht Teyla traurig dabei zu, wie die Athosianer Atlantis verlassen, war sie doch noch nie zuvor von ihren Leuten getrennt. Dr. Weir beruhigt sie, versichert ihr, dass sie sie wiedersehen wird und ihnen damit hilft.

Mit den Athosianern auf dem Festland, kann endlich das Stargate wieder benutzt werden und Sheppards Team bricht zusammen mit Wissenschaftlern auf einen Planeten mit antiken Ruinen auf. Um Kontakt mit den scheuen Einheimischen aufzunehmen, schickt Sheppard Teyla alleine zusammen mit Ford los.
Teyla und Ford suchen nach den Einheimischen
Da sich die Einheimischen nicht heraus trauen, trennt sich Teyla bald von Ford. Am Stargate greifen unterdessen plötzlich Wraith an und drängen das Team in Richtung Stargate. Bei der Flucht wird Sheppard von einem Stunner an der Schulter getroffen, kann aber von seinen Kameraden gerettet werden. Zurück in Atlantis wird Sheppard in die Krankenstation gebracht, während Ford und Teyla immer noch auf dem Planeten sind. Kurze Zeit später wird die weitere Vorgehensweise diskutiert. Sheppard, der wieder auf den Beinen ist, erklärt, warum Teyla sich von der Gruppe getrennt hat, als plötzlich das Stargate aktiviert und Teylas IDC empfangen wird. Sie meldet über Funk, dass Ford verletzt und bewusstlos ist, zudem sind ihnen die Wraith auf den Fersen. Bates fürchtet eine Wraith Invasion, sollten sie das Gateschild senken, Sheppard jedoch vertraut Teyla. Nach kurzer Überlegung befiehlt Weir Teyla hereinzulassen. Das Schild wird gesenkt und Teyla kommt hindurch, den bewusstlosen Ford hinter sich herziehend. Doch auch danach ist Bates nicht von ihrer Unschuld überzeugt: In einer Besprechung mit Sheppard und Weir drückt er seine Bedenken aus, doch Sheppard will nichts mehr davon hören.

Daraufhin wird McKay von Bates damit beauftragt Teylas persönliche Gegenstände nach fremder Technologie zu durchsuchen, während Sheppard sich bei Ford in der Krankenstation danach erkundigt, was passiert ist. Ford bestätigt, dass Teyla ihm das Leben gerettet hat. Kurz darauf holt McKay Sheppard zu sich ins Labor, wo dieser erst erschrocken ist, Teylas Sachen zu sehen, dann aber ebenso überrascht ist, als McKay erklärt, dass Bates Recht hatte. In einem Anhänger hat er einen Sender gefunden. Sheppard erkennt ihn wieder: Es selbst hat den Anhänger gefunden und Teyla gegeben. Bei einem Treffen erklärt McKay, dass der Sender eher schwach ist und vermutlich über Relaisstationen auf bestimmten Planeten die Wraith informiert. Sheppard hat ihn vermutlich mit seinem Antiker-Gen aktiviert, als er ihn aufhob. Damit ist Teylas Unschuld und die der Athosianer bewiesen.

Außerdem hat Sheppard eine Idee. Ford stellt die Schockgranaten und Taser vor, mit dem sie einen Wraith gefangen nehmen wollen. Tatsächlich werden die Wraith erneut von dem Anhänger angelockt und gehen somit in die Falle. Sie werden angegriffen und ein Wraithsoldat geht zu Boden. Sie greifen ihn mit Tasern an, doch als sie ihn auf dem Boden liegend festsetzen wollen, aktiviert er eine Selbstzerstörung, vor der sie gerade noch fliehen können. Derweil verfolgt Teyla einen Wraith Kommandanten. Sie leert das Magazin ihrer Handfeuerwaffe und geht dann in den Stockkampf über, bis sie überwältigt wird. Gerade als der Wraith sich an ihr nähren will, schießt Sheppard aus dem Hintergrund mit einem Wraith Stunner und überwältigt ihn.

Dr. Weir fängt Teyla ab, die gerade auf dem Weg zum Festland ist. Wie sie berichtet, sind die Athosianer schon fleißig dabei ihr neues Land zu bestellen. Teyla will die Athosianer über die Geschehnisse informieren und hofft, dass die Sache bald vergessen sein wird. Sheppard besucht inzwischen den Wraith in seiner Gefängniszelle. Dieser verspricht, keine Informationen preiszugeben, während Sheppard sich überlegt, wie lange er wohl ohne Nahrung aushalten wird. Der Wraith kündigt außerdem an, dass seine Leute ihn bald befreien werden, doch Sheppard scheint ihn nicht ernst zunehmen und lässt ihn in der Zelle zurück.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(McKay sitzt im Konferenzraum und knetet seinen Fuß, der auf dem Tisch liegt, durch.)
Sheppard: Könnten Sie das bitte woanders machen?
McKay: Äh, mein Fuß ist noch taub, wenn Sie erlauben.
Sheppard: ...was auf Ihren Mund wohl nicht mehr zutrifft.


(Doktor Corrigan untersucht auf einem fremden Planeten Ruinen.)
Sheppard: Na, taugt es was?
Corrigan: Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie faszinierend das alles ist.
Sheppard: Anthropologisch faszinierend oder tatsächlich faszinierend?
Corrigan: Tja, vielleicht ist „faszinierend“ nicht das richtige Wort.
Sheppard: Vielleicht nicht. Wie lange noch?
Corrigan: Realistisch gesehen werden wir wiederkommen müssen. Hier gibt's einfach so viel.
Sheppard (ironisch): Ooh, das sehe ich auch. Kann man es beschleunigen, irgendwie?
Corrigan: Ja klar. Wenn mir jemand diese Runen übersetzt.


(Der Wraith ist in Atlantis gefangen.)
Wraith: Du verschwendest deine Zeit. Ich werde dir keine Informationen geben.
Sheppard: Ich frage mich, was mehr wehtut: Die Schusswunde oder der Hunger? Ich würd' dir ja liebend gern helfen, doch, wie hat McKay es formuliert: „Leider können wir deinen Diätanforderungen nicht entsprechen.“
Wraith: Bin ich erst frei, wirst du der Erste sein, an dem ich mich nähre.
Sheppard: Davon träumst du. Ich mach' mir jetzt 'n Sandwich.
Wraith (ruft ihm hinterher): Hey, Mensch. (Er flüstert.) Du denkst, du hast einen Sieg errungen, weil du mich gefangen hast. Aber durch meine Gegenwart hier habt ihr euren Untergang nur noch beschleunigt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bevor die anderen meiner Art kommen und mich retten werden. Und wenn sie es tun, dann werdet ihr euch nirgendwo verstecken können.
Sheppard: Denk' positiv, okay?

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 28 Medien zum Thema „Unter Verdacht“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

Außerirdische

Athosianer

Volk (SGA 1x05) (erwähnt)

Wraith

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

Lantia

  • Festland

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Bei etwa Minute 32, in der "Weitwinkel"-Einstellung, kurz nachdem Sicherheitschef Bates den Raum verlässt, fehlt der dritte Stuhl, auf welchem er saß. In der nachfolgenden Einstellung ist der Stuhl wieder da.
  • Übersetzungsfehler: Ford sagt, die Granaten enthalten eine Mischung aus Aluminium und Kaliumperchlorid. Tatsächlich handelt es sich jedoch um Kaliumperchlorat.
  • Synchronisationsfehler: Halling erwähnt im Gespräch mit Weir und Bates die Athosianerin Selana. Während es im Englischen auch so ausgesprochen wird, ist in der deutschen Fassung von „Selena“ oder „Selina“ die Rede.
  • Übersetzungsfehler: Sheppard sagt bei Minute 16:57: „Ohne interne Dämmung würden uns bei so vielen Gs die Augen platzen...“ - Im Englischen heißt es jedoch Without inertial dampening,..., wobei "dampening" übersetzt Dämpfung (Arrow-right.png Trägheitsdämpfung) bedeutet, und nicht Dämmung.
  • Auf dem Planeten erscheinen drei Wraith-Soldaten und ihr Anführer. Der Anführer wird letztendlich gefangen genommen, ein Soldat explodiert, den anderen tötet Teyla mit vielen Schüssen. Doch der dritte wird, genau wie zuvor der explodierte, von relativ wenigen Schüssen getroffen. Eigentlich müsste er doch wieder aufstehen, doch niemand kümmert sich mehr um ihn.
  • Rodney meint sowohl im Englischen als auch im Deutschen, die nächste Burgerbude, also die Erde, sei 300 Millionen Lichtjahre von Lantia entfernt. Allerdings ist die Pegasus-Galaxie nur 3 Millionen Lichtjahre entfernt.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 1,2 Eintrag in Joseph Mallozzis Blog
  2. Eintrag in Mallozzis Blog
  3. bei Minute 30:34 zu sehen