Wraith-Enzym

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

^Beschreibung[Bearbeiten]

Das Enzym der Wraith erhöht den Energieumsatz der betroffenen Lebensform und hält diese länger am Leben. Das Enzym wird der Person beim Nährvorgang der Wraith injiziert. Dabei wird sie physisch stärker, verliert jedoch alle Energierücklagen. Die Wraith machen das Opfer stärker, da das Nähren eine stark traumatische Erfahrung auslöst, wodurch ein Opfer sofort sterben könnte. Durch das Enzym können sie sich länger nähren, bevor die Opfer sterben.[1]

Das Enzym wird im Körper der Wraith produziert und in einem Enzymsack unter dem rechten Arm gesammelt und gelagert.[1]

^Das Enzym als Droge[Bearbeiten]

Während der Belagerung von Atlantis nährte sich ein Wraith an Lieutenant Aiden Ford. Eine Explosion in unmittelbarer Nähe beförderte die beiden ins Wasser und tötete den Wraith. Dabei wurde der Körper mit dem Enzym überflutet. Normalerweise dauert der Nährvorgang nur wenige Momente. Doch in diesem Fall wurde das Enzym vom toten Wraith weiter injiziert, bis dieser vom geretteten Aiden entfernt wurde. Die Droge machte ihn stärker, aber auch gleichzeitig aggressiv und abhängig. Doktor Carson Beckett versuchte ihn langsam mithilfe von Enzym, das er anderen Wraith entnahm, zu entwöhnen. Doch die Droge zerfiel schneller im Körper als angenommen und man beschleunigte die Entwöhnung. Aiden Ford konnte jedoch vorher mit dem restlichen Enzym aus Atlantis fliehen.[1]

Später nimmt Aiden zusammen mit weiteren Abhängigen Sheppards Team gefangen. Er will ihnen beweisen, was mit dem Enzym möglich ist. Dazu mischt er in das Essen von Ronon und Teyla das Enzym und zwingt Sheppard zu kooperieren, da sonst der zurückgelassene McKay getötet wird.[2] McKay gelingt es mit einer Überdosis seine Wachen zu überwältigen und zu entkommen.[3]

^Gehirnwäsche[Bearbeiten]

Die Wraith nutzen das Enzym ebenfalls gezielt zur Gehirnwäsche. Dabei nehmen und geben sie einen Opfer immer wieder seine Lebenskraft und machen es vom Enzym abhängig. Durch das mehrmalige Wiederholen und das gezielte Bearbeiten des Willens machen sie sich das Opfer gefügig. Die Abhängigkeit bringt die Opfer dazu, immer wieder zu ihren Herren zurückzukehren. Die Entwöhnung eines Infizierten dauert sehr lange und kann nur unter höchsten Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt werden. Damit die Opfer sich oder andere nicht verletzen, müssen diese gefesselt werden.

^Entzug und Heilung[Bearbeiten]

Ein Entzug ist sehr aufwändig und langwierig. Dabei verhindert man, das ein Opfer oder Abhängiger sich weiteres Enzym verabreichen kann. In Atlantis wurden zwei verschiedene Entzugsarten praktiziert:

  • Der langsame Entzug, bei dem den Infizierten immer wieder Enzym injiziert wird, in immer größeren Zeitabständen und geringeren Dosierungen. Während dieses Entzugs floh Aiden mit den Restlichen Enzym, um sich weiterhin mit Enzym auf putschen zu können.[1]
  • Der drastische Entzug, bei dem das Opfer komplett vom Enzym abgeschnitten wird. Der schnelle Entzug lässt das Opfer drei Phasen durchleben: In der ersten Phase versucht es sich einzureden, das alles in Ordnung ist. In der zweiten Phase kommst das Aufbäumen gegen den Entzug mit damit verbundenen Fluchtversuchen. In der dritten Phase fällt das Opfer in eine Ohnmacht, bei der sich der Körper ganz vom Enzym befreit. Diesen Entzug haben bisher mitgemacht: Rodney McKay, Ronon Dex, Teyla und Tyre. [3][4]

^Medien[Bearbeiten]

^Vermutungen[Bearbeiten]

^Episoden[Bearbeiten]

Stargate Atlantis[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 1,2 1,3 SGA_02x01SGA 2x01 Die Belagerung, Teil 3
  2. SGA_02x10SGA 2x10 Die verlorenen Männer
  3. (+) 3,0 3,1 SGA_02x11SGA 2x11 Bienenstock
  4. SGA_05x03SGA 5x03 Gelöste Fesseln