Der Kampf der Tollaner

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Der Kampf der Tollaner.jpg
Serie Stargate Kommando SG-1
Originaltitel Between Two Fires
Staffel Fünf
Code / Nr. 5x09 / 97
DVD-Nr. 22
Lauflänge 42:25 Minuten
Weltpremiere 24.08.2001
Deutschlandpremiere 12.06.2002
Quote 1,643 Mio / 14,1 %
Zeitpunkt 2001
Drehbuch Ron Wilkerson
Regie William Gereghty
Trailer © MGM
Videoplayer laden...

Die Goa'uld bedrohen die friedliebenden Tollaner mit Raumschiffen, gegen die deren Waffen zwecklos sind. Kanzlerin Travell entschließt sich dazu, auf die Forderungen der Goa'uld einzugehen um ihr Volk zu retten. Auch wenn das bedeutet, Waffen an die Goa'uld zu liefern...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

O'Neill bei der Beerdigung
SG-1 nimmt auf Tollana an der Beerdigung von Omoc, einem wichtigen Tollaner teil, dessen Grabrede Narim hält. Nach der Beerdigung erzählt Narim, dass Omoc nur die Menschen bei seiner Beerdigung haben wollte, welche er schätzte. Narim erklärt, dass auch SG-1 zu diesen zählte. Kanzlerin Travell, welche zufällig das Gespräch mithörte, sichert SG-1 auch ihr Vertrauen zu und bedankt sich für die Dienste der Erde. Doch Colonel O'Neill weist die Kanzlerin darauf hin, dass die Tollaner den Menschen der Erde noch immer keinen Einblick in ihre Waffentechnologie gewährt haben. Die Kanzlerin jedoch lässt sich nicht auf die Diskussion ein, da das Volk der Tollaner einen Tag um Omoc trauert. Stattdessen lädt sie O'Neill zu einem Gespräch ein. Doch bevor SG-1 abreist, drückt Narim Carter beim Abschied etwas in die Hand.
Das Hologramm
Zurück im Stargate-Center stellt sich heraus, dass dies eine holographische Botschaft an die Erde ist. Das Hologramm von Narim sagt, dass Omoc vor seinem Tod eine ernsthafte Warnung ausgesprochen hätte, welche besagt, dass die Erde in großer Gefahr schwebe. Beim Briefing erörtert Carter die Situation und General Hammond gibt grünes Licht für ein Gespräch mit der Kanzlerin.
O'Neill und Daniel bei der Kanzlerin
Auf Tollana erwartet die Kanzlerin O'Neill und Daniel Jackson bereits in ihrem Büro. Sie erklärt, dass sich die Tollanische Kurie auf Grund von Omocs plötzlichem Tod dafür entschieden hat, der Erde einen Austausch anzubieten: Wenn die Erde den Tollanern ausreichend Trinium zur Verfügung stellt, geben die Tollaner der Erde eine Ionenkanone. O'Neill und Daniel sind über diesen Austausch sehr erfreut.

Währenddessen redet Narim mit Carter und Teal'c über die Botschaft. Narim erklärt, dass er die Botschaft auf diese Weise überbringen musste, da viele Sicherheitskräfte im Einsatz waren.

Beim Briefing mit Hammond stellt sich heraus, dass eine einzige Ionenkanone nicht ausreicht, um die Erde vor Goa'uld-Angriffen zu schützen. Überraschenderweise wären dazu 38 Ionenkanonen notwendig. Davon abgesehen glauben SG-1 und Hammond, dass an dem Deal etwas faul ist. Hammond vermutet, dass die Erde eventuell in ein Minenfeld geraten könnte, weshalb er O'Neill zur Vorsicht bittet.

Auf Tollana führt Narim SG-1 zur Kanzlerin. Auf dem Weg erklärt Narim, dass jeder Tollaner ein Implantat zur Überprüfung der Gesundheit trägt. Falls es gesundheitliche Probleme geben sollte, erscheint der Rettungsdienst nach fünf Minuten. Doch in Omocs Fall hat der Rettungsdienst zehn Minuten gebraucht. Das Kontroverse daran ist, dass das System perfekt vernetzt ist und ein solcher Fehler unmöglich ist. Narim vermutet deshalb, dass Omoc ermordet worden ist.

Beim Gespräch mit der Kanzlerin nennt SG-1 die Menge an Kanonen, welche für den Schutz der Erde benötigt würde. Die Kanzlerin will versuchen, mit der Kurie darüber zu verhandeln.

Narims Wohnung
Währenddessen sind Carter und Teal'c in Narims Wohnung und besprechen mit diesem den vermeintlichen Mord. Da die Sitzungsprotokolle der Kurie öffentlich sind, kann man diese auf einem Monitor mitverfolgen.

O'Neill und Daniel sind verwundert über die Reaktion der Kanzlerin. Kurze Zeit später kommen sie ebenfalls in Narims Wohnung. Teal'c hat beim Durchforsten der Kurienprotokolle eine Entdeckung gemacht: Vor zwei Monaten gab es einen nicht genehmigten Kanonentest, gegen welchen Omoc offiziell protestiert hat. Doch als Narim sich das Protokoll genauer ansieht, macht er eine überraschende Entdeckung: Das Kurientreffen jenes Tages war am späten Nachmittag zu Ende, jedoch kam Omoc erst am späten Abend zum gemeinsamen Essen zu Narim. Das bedeutet, dass zwei Stunden in dem öffentlichen Protokoll fehlen. Die Indizien für einem Mord wären damit geliefert.

Im SGC berichtet SG-1 Hammond von der vermeintlichen Verschwörung. Um zu überprüfen, was mit dem getauschten Trinium passiert, fügt Carter der Lieferung ein kaum aufspürbares radioaktives Isotop hinzu.

Wieder zurück in Narims Wohnung bespricht SG-1 das Vorhaben mit diesem: SG-1 möchte, dass Narim dem Team illegal Zutritt zu Kanzlerin Travells Büro verschafft. Dieser zeigt sich zunächst entsetzt, doch schließlich willigt er ein. Zudem gibt er O'Neill und Teal'c ein Gerät zum Durchschreiten von Wänden.

Tollaner-Phasenwechselbomben
Narim, Carter und Daniel sind inzwischen heimlich ins Büro der Kanzlerin eingedrungen. An der Aufzeichnungskonsole stellt Narim fest, dass vor wenigen Wochen ein Goa'uld-Ha'tak die Tollaner bedroht hatte, die Ionenkanonen jedoch wirkungslos waren. Dies erklärt, warum die Tollaner sich bereit erklärten, der Erde Ionenkanonen zu geben. Währenddessen gelangen O'Neill und Teal'c mit dem Gerät in eine verschlossene Lagerhalle, in welcher sich merkwürdige Maschinen befinden. Im Büro der Kanzlerin stellt Narim fest, dass das tollanische Volk eine Massenvernichtungswaffe entwickelt hat. Das Trinium wird zum Bau einer Bombe mit Phasenverschiebungstechnologie gebraucht, also einer Waffe, die jede Materie durchdringen kann. Doch plötzlich kommt Kanzlerin Travell mit einem Sicherheitsteam und lässt die Eindringlinge verhaften.
Tanith besticht die Kanzlerin
Auf einmal erscheint überraschend der Goa'uld Tanith im Büro der Kanzlerin und berichtet von seinem Abkommen mit der Kurie: Im Austausch für die Phasenwechselbomben verschont er das tollanische Volk.

Als O'Neill in der Zwischenzeit Narims Wohnung betritt, wird er bereits von Sicherheitskräften erwartet. Jedoch kann er sie überwältigen.

Im Büro der Kanzlerin rechtfertigt sich die Kanzlerin, einzig und allein zum Wohl der Tollaner gehandelt zu haben. Doch plötzlich flieht Narim aus dem Büro. Tanith kann Carter und Daniel noch aufhalten. Narim wird derweil während der Flucht von O'Neill und Teal'c gefunden. Er erklärt die Situation. O'Neill hat die Idee, die Phasenwechselbomben zu zerstören.

O'Neill und Teal'c werden ins Büro der Kanzlerin gebracht
Im Büro der Kanzlerin redet diese über Funk mit Tanith. Er will, dass die neue Waffe an der Erde getestet wird. In der Zwischenzeit werden Teal'c und O'Neill verhaftet, als sie versuchten die neuen Waffen zu sprengen. Sie werden ebenfalls in das Büro der Kanzlerin gebracht. Doch in der Zwischenzeit hat Narim, welcher sich Zutritt zu den Ionenkanonen verschafft hatte, diese aktiviert, sodass sie beginnen, auf Gebäude der tollanischen Stadt zu feuern. Daraufhin verlässt die Kanzlerin ihr Büro und einige Augenblicke später kommt Narim durch eine Wand zum zurückgelassenen unbewachten SG-1-Team. Als die Goa'uld angreifen, fliehen SG-1 und Narim, und als SG-1 durch das Stargate zurückkehren will, bieten sie Narim an, sie zu begleiten. Doch dieser möchte zurückbleiben und kämpfen.
Narim bleibt zurück
Auf der Erde ist man sich im Unklaren, ob die Goa'uld es geschafft haben, eine der Phasenwechselbomben zu erhalten. Plötzlich empfängt das SGC ein Funksignal: Narim gibt einen Lagebericht, als das Signal plötzlich abbricht.


^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Anubis wird zum ersten Mal erwähnt, indem Tanith ihn seinen neuen Herrn, nicht aber beim Namen nennt.
  • Anubis hat die Goa'uld-Schutzschilde weiterentwickelt, sodass sie nun einer Tollaner-Ionenkanone widerstehen können.
  • Bei Taniths Angriff auf Tollana wurden wahrscheinlich alle Tollaner getötet, da sie danach nicht mehr auftauchen. Es kann aber auch sein, dass ein paar überlebt haben, da Narim in seiner letzten Botschaft erwähnt, es sei gelungen, ein paar Menschen durch das Stargate zu retten, die jetzt womöglich irgendwo auf einem Planeten ohne Kontakt zu anderen Völkern leben.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Ausschnitte aus der Episode wurden im Vorspann für Staffel 6 verwendet.
  • Aufgrund offenbar vielzähliger Schwierigkeiten bei ihrer Entstehung erhielt diese Episode den Spitznamen „Between Two Acts“ (zu Deutsch in etwa „Zwischen zwei Handlungen“), eine Abwandlung des Originaltitels „Between Two Fires“ (deutsch in etwa „Zwischen zwei Bränden“). Neben strukturellen Problemen gab es offenbar eine Situation, in der John G. Lenics Hund sich während einer Diskussion des Skriptentwurfs von Ron Wilkerson auf einem Exemplar vom Skript erleichterte.[1]
  • Die Außenszenen auf Tollana wie die Beerdigung zu Beginn der Episode wurden auf dem Campus der Simon Fraser University gedreht.[1]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

Narim: Ich grüße euch, Kanzler Travell hat mich gebeten, euch persönlich zu ihr zu führen.
O'Neill: Ist das wahr?
Narim: Nein.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 22 Medien zum Thema „Der Kampf der Tollaner“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Erde

SG-Teams

Stargate-Center-Personal

Außerirdische

Tollaner

Goa'uld

Orte[Bearbeiten]

Erde

Außerirdische

  • Keine besonderen Orte

Tollana

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Goa'uld

Tollaner

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Synchronisationsfehler: Teal'c spricht in Narims Wohnung vor versammelter Mannschaft von einem „Kanonenionentest“.
  • Carter sagt, es würden 38 Ionenkanonen benötigt, um die Erde vollkommen zu „schützen“, aber auf der Karte im Hintergrund sind die Standorte der 38 Ionenkanonen teilweise sehr dicht beieinander, sodass zweifelhaft ist, ob wirklich so viele gebraucht werden (z. B. in Südamerika).

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 Eintrag in Joseph Mallozzis Blog