Salish-Indianer

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salish.png
NameSalish-Indianer
HeimatweltPXY-887
Erster AuftrittSG1_02x13SG1 2x13 Geister
SpeziesMensch
RegierungHäuptling Tonane
VerbündeteStargate-Kommando SGC-Logo.png
GalaxieMilchstraße

Die Salish-Indianer sind das einheimische Volk des Planeten PXY-887.

^Beschreibung[Bearbeiten]

Diese Indianer sind ein sehr gastfreundlicher, nomadischer Stamm und besitzen kulturelle Ähnlichkeiten zu ihren gleichnamigen Verwandten auf der Erde. Sie werden durch ihren Stammeshäuptling Tonane geführt und Leben in einem kleinen Dorf. Dieses ist inmitten einer Lichtung angesiedelt und komplett von Wäldern umgeben. Zudem glauben die Indianer, dass die von ihnen für „Geister“ gehaltenen Wesen, in Wirklichkeit ein außerirdisches Volk, sie von den Goa'uld befreit haben und verehren sie aus diesem Grund.

Auf ihrem Planeten existieren erhebliche Vorkommen des sehr seltenen Elementes Trinium, welches die Indianer aus ihrem Fluss waschen, um daraus Waffen und andere Gebrauchsgegenstände herzustellen. Was sie aber nicht wissen ist, dass die "Geister" dieses Metall für sie in den Fluss werfen. Ferner glauben die Indianer, als SG-11 das Trinium maschinell abbauen will, dass die "Geister" dies verhindern werden.

^Realer Hintergrund[Bearbeiten]

  • Die Salish sind eine Gruppe von durch eine gemeinsame kulturelle Basis verbundenen Indianerstämmen im Nordwesten der USA und British Columbia. Hauptnahrung der Küsten-Salish war Fisch; einige Stämme waren nicht nur Jäger und Sammler, sondern auch an ein bestimmtes Gebiet gebundene Bauern (siehe auch Salish in der Wikipedia).

^Episoden[Bearbeiten]

Stargate Kommando SG-1[Bearbeiten]

^Medien[Bearbeiten]