Drohnen-(SGU-2x10)-Tau'ri-Konflikt

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Drohnen-(SGU-2x10)-Tau'ri-Konflikt
Nachdem fast die gesamte Rasse der Ursini von den Drohnen vernichtet wurde, zogen sie unabsichtlich die Destiny und deren Besatzung mit in den Konflikt, welche wiederum ein weiteres außerirdisches Volk in den Konflikt zog
Nachdem fast die gesamte Rasse der Ursini von den Drohnen vernichtet wurde, zogen sie unabsichtlich die Destiny und deren Besatzung mit in den Konflikt, welche wiederum ein weiteres außerirdisches Volk in den Konflikt zog
Anfang
Ort Galaxie 2 (SGU)
Auslöser Bei der Erkundung eines Trümmerfeldes aktivierte das Shuttle der Destiny versehentlich einige inaktive Drohnen, die sofort die Destiny angriffen
Ausgang Die Destiny floh in die nächste Galaxie und entkam somit den Drohnen
Territoriale Änderungen Ein Planet musste evakuiert werden
Folgen Das Vorhutschiff und zwei Raumschiffe der Nakai wurden zerstört
Friedensschluss Nicht möglich, da die Drohnen vollautomatisierte Waffen einer ausgestorbenen Spezies sind
Konfliktparteien
Destiny-Besatzung,
Ursini
Drohnen (SGU 2x10) / Drohnenkontrollschiffe Nakai
Befehlshaber
Colonel Everett Young (Destiny), unbekannt (Ursini) keiner (Die Drohnen sind die übrig gebliebenen Waffen eines längst vergangenen Krieges, die alle fremde Technologie zerstören) unbekannt
Truppen-/Flottenstärke
Destiny, Vorhutschiff, zwei Shuttle der Destiny, Drohnen Unzählige Drohnen, mehrere Drohnenkontrollschiffe Drei Raumschiffe
Verluste
Vorhutschiff, Drohnen, ein Shuttle der Destiny Drohnen, 4 Drohnenkontrollschiffe Zwei Raumschiffe
Chloe Armstrong rief die Nakai zur Destiny, um eine Ablenkung zu verschaffen. Später nutzte man die Drohnen eines zerstörten Kontrollschiffes, um sich gegen die Drohnen eines weiteren Drohnenkontrollschiffes zu verteidigen. Da die Kontrollschiffe alle Sterne und Stargates blockieren, reist die Destiny in eine andere Galaxie, um den Drohnen zu entkommen.
Schlachten

Der Drohnen-(SGU-2x10)-Tau'ri-Konflikt war eine Auseinandersetzung zwischen der Destiny-Besatzung und den Drohnen, Waffen eines längst vergangenen Krieges.

^Ursachen[Bearbeiten]

Die Drohnen werden aktiviert

Der Konflikt wurde ausgelöst, als die Destiny eine entfernte Energiesignatur empfing und diese untersuchte. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei der Energiesignatur um die geballten Strahlungsrückstände von hunderten vernichteten Ursini-Raumschiffen, die nun ein Trümmerfeld bilden. Als man mit dem Shuttle der Destiny eines der Ursini-Schiffe untersuchen wollte, wurden die Drohnen, die bis dahin als Schläfer in dem Trümmerfeld zurückblieben, aktiviert. Sie starteten einen Großangriff auf das Antikerschiff.

^Verlauf[Bearbeiten]

Der Angriff

Erster Kontakt[Bearbeiten]

Schon beim ersten Angriff der Drohnen war die Destiny klar unterlegen. Den Drohnen gelang es zwar nicht den Schild zu durchdringen, trotzdem wurde das Antikerschiff schwer beschädigt. Nur durch das Eingreifen des Vorhutschiffs, das zuvor von Telford und den Ursini repariert wurde, konnte die Destiny entkommen. Die beiden Raumschiffe flogen in einen nahen Stern, in dem die Destiny ihre Energie wieder teilweise auflud, und die Drohnen vernichtet wurden.

Die Crew erfuhr von den Ursini, dass die Drohnen von einem intergalaktischen Krieg übrig gebliebene Waffen waren, ihre Erbauer wurden längst vernichtet. Die Ursini wollten den Menschen helfen, sie boten an die Destiny zu einem sicheren Ort zu bringen, um Reparaturen durchzuführen, anschließend wollten sie das Drohnenkontrollschiff vernichten. Rush wollte die Ursini hintergehen, jedoch stimmten sie dem Deal zu, da die Ursini die Crew nach Hause bringen könnten. Die Ursini vermuteten jedoch einen Bluff und beendeten den Tandem-FTL-Flug bei dem Kommandoschiff.

Der zweite Angriff

Das Kommandoschiff griff sofort mit weiteren Drohnen an, und die Destiny schien zuerst, trotz der Unterstützung des Vorhutschiffs unterlegen,[1] jedoch tauchten kurz darauf drei Nakai-Raumschiffe auf, die die Hälfte der Drohnen auf sich lenkten. Außerdem gelang es Eli und Rush, das Signal des Kommandoschiffs zu unterbrechen, sodass alle Drohnen kurzzeitig inaktiv wurden. Dadurch hatte man genug Zeit, um zum Kommandoschiff vorzudringen und es zu zerstören,

Es stellte sich heraus, dass die Nakai von Chloe gerufen wurden. Als man mit einem Shuttle eine Drohne bergen wollte, um sie zu untersuchen, wurde das Shuttle von einem Nakai-Schiff festgehalten. Um es freizubekommen, musste die Crew Chloe übergeben. Man stimmte zu, und so wurde die Drohne an Bord der Destiny und Chloe auf das Nakai-Schiff gebracht. Währenddessen versuchten die Ursini ihre Heimatkolonie zu kontaktieren, erhielten aber nur ein Signal in Maschinensprache. Kurz darauf erschien ein weiteres Kommandoschiff.

Drohnen gegen Drohnen

Auch dieses startete sofort einen Angriff. Scott manövrierte sich mit dem Shuttle durch die Drohnen zur Destiny zurück und zerstörte ein paar Drohnen. Rush und Eli versuchten mit der geborgenen Drohne die Drohnen des ersten Clusters, die immer noch inaktiv waren, gegen den zweiten Cluster aufzubringen. Jedoch schien die Zeit nicht zu reichen. Da die Ursini aber erkannt hatten, dass sie die Letzten ihrer Art waren, opferten sie sich in einem Kamikaze-Manöver für die Destiny, um dem Antiker-Schiff mehr Zeit zu verschaffen. Tatsächlich gelang es Eli und Rush in letzter Sekunde, die Drohnen gegeneinander kämpfen zu lassen. Adam Brody und Dale Volker konnten inzwischen notdürftige Reparaturen durchführen, um den FTL-Antrieb lange genug zu aktivieren, um zu entkommen, was auch gelang.[2]

Wiederbegegnung[Bearbeiten]

Einige Zeit später wurde die Destiny in einem Planetensystem von einem Drohnenkommandoschiff aufgespürt. Dieses schickte zuerst eine Vorhut von sechs Drohnen los, die die Destiny erfolgreich abwehren konnte. Die Destiny floh daraufhin mit dem Sublichtantrieb, da der FTL-Antrieb erst in vier Stunden wieder aktiviert werden durfte, vor dem Kommandoschiff.
Kampf am Stargate
Wenige Minuten, bevor der Überlichtantrieb wieder funktionierte, fiel der Sublichtantrieb aus, sodass das Kommandoschiff die Destiny einholte und einen Großangriff startete. Als die Drohnen zu schießen begannen, konnte die Destiny endlich ihren FTL-Antrieb starten, und entkam so den Drohnen.

Später entdeckte die Destiny-Besatzung auf einem Planeten andere Menschen. Wie sich herausstellte, stammten sie von der Destiny-Besatzung ab, die nach dem ersten Drohnenangriff in einem Stern die Erde anwählen wollte, dabei jedoch 2000 Jahre in die Vergangenheit geschickt wurde, und dort auf der Welt Novus erst den Staat Tenera und später auch den Staat Futura gründete. Der entdeckte Planet war einst eine Kolonie von Novus, jedoch hatte man den Kontakt verloren. Kurz darauf wurde die Siedlung von Drohnen angegriffen und die Destiny musste fliehen, obwohl ein Teil der Bevölkerung noch nicht evakuiert wurde. Eli Wallace gelang es später mithilfe des Stargates Morsezeichen an die Destiny zu senden, die daraufhin zurückkehrte, und die restlichen Menschen evakuierte.[3]

Blockade[Bearbeiten]

Drohnen blockieren die Sterne

Als die Destiny nach einem Swing-By-Manöver in einem Gasgiganten in einem Stern ihre Energie wieder aufladen wollte, wurde sie von Drohnen angegriffen, die sich zuvor mit ihrem Kommandoschiff vor dem Stern platziert hatten. Aufgrund des Swing-By-Manövers war kurz nach dem Angriff der Drohnen genug Zeit verstrichen, um den FTL-Antrieb wieder zu aktivieren. Die Destiny kam mehr oder weniger unbeschadet davon. Aus Sicherheitsgründen fiel man nun etwas entfernt vom nächsten Stern aus dem FTL und wartete drei Stunden, bis der FTL-Antrieb wieder funktionierte. Dann flog man mit Sublichtgeschwindigkeit zu dem Stern, stellte aber fest, dass auch dieser von Drohnen blockiert wurde. Da man zuvor aber drei Stunden gewartet hatte, entkam die Destiny ohne angegriffen zu werden. Jedoch reichte die Energie jetzt nur noch für einen Anflug auf einen Stern.

Das Gefecht auf dem Planeten

Man entschied sich für ein riskantes Manöver, bei dem die Energiereserven in einem blauen Riesen wieder aufgefüllt werden sollten. Dazu musste aber ein Großteil der Crew auf einen Planeten evakuiert werden. Lediglich Rush, Eli und Doktor Lisa Park blieben in den Antiker-Raumanzügen zurück, um die Destiny zu manövrieren, beziehungsweise wertvolle Pflanzensetzlinge aus der Hydroponikkuppel zu retten, die sonst aufgrund der hohen Hitze an Bord während des Manövers verbrennen würden. Als die Crew auf den Planeten ankam, musste sie feststellen, dass es sich um eine Kolonie von Novus handelte, die vor langer Zeit von Drohnen angegriffen und zerstört wurde. Man machte sich daran, die Stadt zu durchsuchen, stieß dabei jedoch auf eine Drohne, die in einem Gefecht schließlich von Matthew Scott, Ronald Greer und Everett Young zerstört wurde. Eine zweite Drohne wurde von einem luzianischen Raketenwerfer des Luzianers Varro vernichtet. Als schließlich ein Drohnenkommandoschiff auf dem Planeten landete, musste die Crew wieder auf die Destiny fliehen, die das Manöver inzwischen erfolgreich durchführen konnte.[4]

Gegenangriff[Bearbeiten]

Sieg über das Kommandoschiff

Auf der Destiny gelang es, die Drohnenkontrollschiffe anhand ihrer Subraumsignale zu orten. Es stellte sich heraus, dass sie sich bei jedem Planeten mit Stargate platziert hatten. Da nun sowohl von die Energieversorgung als auch die Nahrungsmittelversorgung unterbrochen war, hatte man nichts mehr zu verlieren, und rüstete sich zum Gegenangriff. Man modifizierte den Schild so, dass er speziell gegen die Frequenz der Drohnenwaffen wirkte, was ihn wesentlich effektiver machte. Außerdem berechnete man mithilfe von Chloe die Koordinaten eines Kommandoschiffes. Man sprang nun direkt vor dem Kommandoschiff aus dem FTL und rammte es. Das Kommandoschiff griff kurz darauf an, konnte jedoch den Schild nicht durchdringen. Die Destiny feuerte eine Salve mit dem Hauptgeschütz auf das Kommandoschiff ab, jedoch konnte dieses ausweichen und ließ seine Drohnen Kamikaze-Manöver durchführen, bei denen sie den Rumpf der Destiny durchbohrten. Schließlich gelang es der Destiny aber das Kommandoschiff zu zerstören. Man erkannte aber, dass man durch den Sieg nichts erreicht hatte, da noch hunderte der Kommandoschiffe in der Galaxie waren, und so machte man sich daran, einen neuen Plan zu entwickeln.

Das Ablenkungsmanöver

Man entschied sich dafür, die Crew in den Stasiskapseln auf dem Schiff einzufrieren, und das Schiff mit einem FTL-Flug in die nächste Galaxie fliegen zu lassen, was drei Jahre dauern würde. Da aber einige Stasiskapseln defekt waren, benötigte man Palladiumhydrid, um sie zu reparieren. Dieses fand man nur auf einem nahen Planeten, der von einem Drohnenkontrollschiff bewacht wurde. Man entwickelte ein Ablenkungsmanöver, damit man gefahrlos das Hydrid von dem Planeten holen konnte. Dazu wurde ein modifiziertes Shuttle in das System geschickt. Als das Team auf dem Planeten war, erschien plötzlich das Kontrollschiff, welches das Shuttle angriff. Dieses flog solange Ausweichmanöver, bis das Außenteam Erfolg hatte. Dann wurde der Antrieb überlastet und man steuerte es auf das Kontrollschiff zu. Kurz davor explodierte der Antrieb mitsamt dem Kontrollschiff. Man konnte nun die Stasiskapseln reparieren.

^Ergebnis[Bearbeiten]

Die Destiny floh in die nächste Galaxie, da die Drohnenkommandoschiffe alle Sterne und Planeten blockierten.[5]

^Medien[Bearbeiten]

Erster Kontakt[Bearbeiten]

Wiederbegegnung[Bearbeiten]

Blockade[Bearbeiten]

Gegenangriff[Bearbeiten]

^Vermutungen[Bearbeiten]

^Episoden[Bearbeiten]

Stargate Universe[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. SGU_02x10SGU 2x10 Unerwartetes Wiedersehen
  2. SGU_02x11SGU 2x11 Erlösung
  3. SGU_02x17SGU 2x17 Verwandtschaft
  4. SGU_02x19SGU 2x19 Blockade
  5. SGU_02x20SGU 2x20 Im Ruhezustand