Im Ruhezustand

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffel  
Im Ruhezustand.jpg
Serie Stargate Universe
Originaltitel Gauntlet
Staffel Zwei
Code / Nr. 2x20 / 40
DVD-Nr. 2.5
Lauflänge 41:43 Minuten
Weltpremiere 09.05.2011
Deutschlandpremiere 08.06.2011
Quote
Zeitpunkt 2011
Drehbuch Joseph Mallozzi
Paul Mullie
Regie Andy Mikita
Trailer © MGM
Videoplayer laden...
Hinweis Dies ist die letzte Stargate Universe-Episode, zugleich auch die letzte Stargate-Episode.

Drohnenkontrollschiffe blockieren sämtliche Planeten in der ganzen Galaxie, zudem blockieren sie alle Sterne in Reichweite, sodass die Destiny sich nicht mehr aufladen kann. Doch Eli hat einen riskanten Plan, der bei Gelingen die Crew retten und beim Fehlschlag sie alle und das Schiff vernichten kann...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

T.J. untersucht gerade Park und muss feststellen, dass sie noch immer blind ist, als Young sich etwas Ruhe gönnen will und in Richtung seines Quartiers geht. Doch er trifft auf Wray, die ihm gleich auch dazu rät, sich auszuruhen. Young will gerade seinen Gang zum Quartier fortsetzen, als er von Rush angefunkt wird, der ihm im Kontrollraum etwas zeigen will.

Kommandoschiffe sind überall

Als Young und Wray dort sind, erklären ihnen Eli und Rush, was sie soeben geschafft haben: Sie haben das Signal der Drohnen in die Langstreckensensoren eingespeist und so können sie jetzt sämtliche Kommandoschiffe und Drohnen orten. Wray sieht darin eine Hoffnung und erklärt, dass man die Feinde dann ja umgehen könne, doch es gibt ein Problem: Eli und Rush haben alles in Sensorenreichweite geprüft und es ist immer dasselbe: Kommandoschiffe warten an jedem Planeten mit Stargate in der ganzen Galaxie. Da sie mittlerweile auch alle Sterne in Reichweite der Destiny blockieren, hat die Crew nun keine Chance mehr, Vorräte zu holen, ohne angegriffen zu werden.

Etwas später erstatten Rush und Young bei Telford Bericht. Telford schlägt vor, den Kurs des Schiffes zu verlassen, denn den können die Drohnen offenbar errechnen, und anstelle des Tores die Shuttles zu benutzen. Doch Rush erklärt, dass es dann sehr unwahrscheinlich ist, bewohnbare Planeten zu finden und das keine Option ist. Man kann der Crew auch von der Milchstraße aus nicht helfen, denn der bisher einzige Planet, von dem aus man das Schiff anwählen könnte, verweigert nach wie vor seine Unterstützung. Wie auch immer eine Lösung aussehen würde, die Crew muss sie alleine finden. Auf der Krankenstation fragt Chloe T.J. nach Park. T.J. erklärt, dass Parks Hornhaut im Auge durch ultraviolette Strahlung zerstört worden ist und es keine Heilungsmöglichkeit gibt. Als Chloe nach T.J. selbst fragt, meint diese, dass es auch für sie selbst bzw. für ALS keine Heilungsmöglichkeit gibt. Sie wird nach und nach immer schwächer werden und letztenendes eine Gefangene im bewegungsunfähigen Körper sein. Sie meint, man müsse mit seinem Schicksal leben. Etwas später beraten sich Rush, Volker, Brody und Eli und Rush meint, dass sie sich nicht verstecken oder weglaufen können. Sie müssen kämpfen, um an Vorräte zu gelangen. Volker bemerkt, dass sie bisher nur ein einziges Kommandoschiff mit Hilfe zerstören könnten. Rush sieht es aber als Vorteil, dass die Drohnen noch nicht wissen, dass die Destiny sie verfolgen kann und schlägt vor, bei einem Kommandoschiff aus dem FTL zu fallen und sofort das Feuer zu eröffnen, bevor der Feind reagieren kann. Die Anderen meinen, dass das Schiff dabei aber stark beschädigt werde, doch Rush hat eine Idee.

Sie gehen zu Young und berichten von der Idee: Sie wollen die Schilde so anpassen, dass die Drohnengeschosse besser abgewehrt werden können. Die Schilde umkreisen während eines Kampfes ständig verschiedene Frequenzen und bei genauer Übereinstimmung mit der Frequenz des Geschosses nimmt das Schiff kaum Schaden. Rush will nun dieses Zufallsmuster übergehen und die Schilde dazu bringen, nur nach der Energiesignatur der untersuchten Drohne zu agieren. Wenn das funktioniert, werden alle Geschosse absorbiert und das Schiff wird kaum beschädigt. Doch wenn sie sich irren, sind die Schilde komplett nutzlos und kein einziges Geschoss wird absorbiert. Doch sie müssen es riskieren und machen sich schon im FTL kampfbereit.

Die Destiny rammt das Komandoschiff

Chloe berechnet den Sprung, da sie noch immer das Wissen der Außerirdischen besitzt. Als die Destiny aus dem FTL fällt, prallt sie fast mit dem feindlichen Schiff zusammen und die Schilde prallen auf das Kommandoschiff. Das Schiff wird leicht beschädigt, doch bevor die Destiny sich wieder frontal dem Feind zuwenden kann, schickt das Kommandoschiff bereits Drohnen. Doch Rushs Plan funktioniert: Die Geschosse werden abgefangen und es gibt kaum Schaden. Greer feuert einige Male auf das feindliche Schiff und kann es beschädigen. Doch plötzlich nimmt die Destiny Schaden bei den Drohnenangriffen. Rush erklärt, dass das kein Waffenfeuer ist: Die Drohnen fliegen Kamikazeflüge und zerstören so das Schiff. Im letzten Moment, bevor die Schilde versagen, kann Greer das Kommandoschiff zerstören, wodurch die Drohen inaktiv werden. Die Außenteams werden sofort zu den Shuttles geschickt und finden einige essbare Dinge auf dem Planeten in Reichweite.

Als das Schiff wieder im FTL ist, will Young sich endlich etwas Ruhe gönnen, als Eli zu ihm läuft und von seinem neuen Plan erzählt: Er will diese Galaxie mit einem langen FTL-Sprung einfach überspringen. So umgehen sie die Drohnen, doch dieser kontinuierliche Sprung dauert etwa drei Jahre. In dieser Zeit will Eli die Crew in Stasiskapseln einfrieren, denn so muss sie nicht extra versorgt werden. Doch Rush merkt an, dass das Schiff schon bei einem winzigen Fehler in Elis Berechnungen den Sprung nicht schaffen wird und den Rest des Weges driftet. Dann werden aus drei Jahren mehrere tausend Jahre. Rush hält es für zu riskant und will eine andere Lösung finden. Eli fügt hinzu, dass sie, wenn sie es machen, sehr bald beginnen müssen, denn sie verlieren immer mehr Energie und sie können kein weiteres Aufladen riskieren. Young willigt ein und Eli macht sich an die Arbeit. Etwas später arbeitet Rush an einer anderen Lösung und wird von Chloe besucht. Sie weist ihn darauf hin, dass sie ohne eine schnelle Lösung vermutlich alle sterben werden, doch Rush will die Galaxie nicht überspringen, weil dem Schiff so möglicherweise Teile der Botschaft, die es aufsammeln soll, entgehen.

Der erste Teil der Crew wird eingefroren, T.J. verabschiedet sich von Varro

Doch Chloe erklärt, dass sie das tun müssen, denn wenn die Drohnen das Schiff zerstören, werden Crewmitglieder und das Schiff vernichtet. Wray ermöglicht allen Crewmitgliedern einen letzten Besuch auf der Erde und wenig später wird der erste Teil der Besatzung in Stasis eingefroren, unter anderen auch Varro.

Etwas später besucht Eli mit den Kommunikationssteinen seine Mutter und entschuldigt sich für alles. Doch sie ist damit zufrieden, dass ihr Sohn glücklich ist. Auf der Destiny startet Young einen neuen Versuch, sich hinzulegen und zu schlafen, als Volker zu ihm kommt. Er erklärt, dass einige Kapseln beschädigt sind und sich nicht aktivieren lassen. Es fehlen der Crew also acht Kapseln und Young will sie reparieren lassen. Dazu sind jedoch bestimmte Materialien nötig, die es in Reichweite nur auf einem Planeten gibt, der eine giftige Atmosphäre besitzt, zudem ist ein Kommandoschiff in diesem Planetensystem positioniert. Aber einen weiteren Kampf wird das Schiff nicht überstehen und selbst wenn würde zu viel Energie für den Sprung in die nächste Galaxie verloren gehen. Doch Park kommt auf eine Idee: Sie will ein unbemanntes Shuttle als Köder einsetzen, das ein starkes Subraumsignal sendet und so eine Toranwahl simuliert. Das Kommandoschiff wird das Shuttle angreifen und das gibt genug Ablenkung, um die benötigten Materialien zu holen. Eli schlägt vor, dass das Shuttle mit einem Kamikazeflug das Kommandoschiff angreift. So oder so versuchen sie es und das Shuttle wird gestartet, sobald das Schiff den FTL verlässt. Die Destiny fliegt so weit weg wie möglich und ein Außenteam macht sich in Raumanzügen bereit. Es soll Elis Fliegenden Schlitten mit Steinen vollpacken. Als das Kommandoschiff in den FTL springt, geht das Außenteam los und etwas später taucht das Schiff neben dem Shuttle auf.

Das Shuttle explodiert, die Explosion zerstört auch das Kommandoschiff

Rush und Eli verhindern, dass die Drohnen das Shuttle mit Kamikazeflügen beschädigen. Eli programmiert eine Überlastung ein und es funktioniert: Durch die Überlastung kommt es zu einer gewaltigen Explosion des Shuttles, gerade als es direkt vor dem Kommandoschiff ist. Dadurch wird das Schiff zerstört. Etwas später kommt das Außenteam mit den benötigten Materialien zurück.

Später reden Wray und Scott über ihre Angehörigen. Wray konnte bei ihrem Besuch auf der Erde Sharon nicht direkt antreffen, doch sie konnten telefonieren. Scott erzählt, dass sein Sohn immer noch nicht weiß, dass Scott sein Vater ist. Nachdem etwas später der zweite Teil der Crew eingefroren wurde, besuchen die verbliebenen ihre Verwandten auf der Erde. So auch Scott, doch er schafft es nicht, seinen Sohn zu besuchen. Etwas später werden außer Scott, Greer, Young, Rush, Wray, Chloe, T.J. und Eli alle anderen Crewmitglieder eingefroren und der Rest kümmert sich später in der Kantine um die übrig gebliebenen Lebensmittel. Young erklärt dabei, dass sie jetzt eine Art Familie sind, ob es ihnen gefällt oder nicht. Nachdem später alle außer Eli, Rush und Young eingefroren wurden, besucht Young ein letztes Mal Telford. Als er zurückkommt, gibt es ein Problem: Eine der verbliebenen Kapseln ist offenbar stärker beschädigt, als sie dachten und lässt sich nicht aktivieren. Ihnen fehlt also eine Kapsel. Die drei versuchen erneut im Stasisraum, sie zu reparieren und Rush schickt Eli zur Datenbank, um nach nützlichen Einträgen zu suchen. Während Eli weg ist, führt Rush ein Gespräch mit Young, von dem Young Eli etwas später berichtet. Wenn zwei von ihnen heute noch in ihre Kapseln gehen, da kann der dritte die Lebenserhaltung zwei Wochen lang aufrecht erhalten, um seine Kapsel zu reparieren. Rush hat angeboten, derjenige zu sein, der draußen bleibt. Eli ist der Meinung, dass er selbst viel mehr als Rush darüber weiß und Young hat nicht vor, zuzulassen, dass Rush der letzte verbliebene sein wird. Denn er traut ihm immer noch nicht ganz und will vermeiden, dass Rush die Nerven verliert und die Crew und das Schiff riskiert. Deshalb will Young draußen bleiben. Er kann die Kapsel zwar nicht reparieren, aber es ist dann nicht Rush der diese große Verantwortung trägt. Doch Eli will nicht, dass Young deshalb sterben muss und will selbst derjenige sein, der die letzte Kapsel repariert. Schließlich hat er sich länger damit befasst als Rush und Young kann es ihm nicht abschlagen.

Eli ist alleine auf dem Observationsdeck

Etwas später versucht Rush, es Eli auszureden, sein Leben zu riskieren, doch der lässt sich nicht beirren und bleibt bei seiner Entscheidung. Etwas später gehen die drei in den Stasisraum und Rush verabschiedet sich und friert sich ein. Young und Eli verabschieden sich und Eli friert Young ein. Dann schaltet er alle nicht unbedingt erforderlichen Systeme ab und geht auf das Observationsdeck. Die Destiny ist bereits im FTL. Er genießt die Aussicht zuerst mit sorgevollem Gesichtsausdruck, doch dann lächelt er, während die Destiny in Richtung nächste Galaxie weiterfliegt…


^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Die Kontrollschiffe können geortet werden und sie haben jedes Stargate in dieser Galaxie blockiert.
  • Ein Destiny-Shuttle wird in einer Schlacht zerstört, insgesamt konnten bisher drei Kommandoschiffe vernichtet werden.
  • Mit Ausnahme von Eli befinden sich alle Besatzungsmitglieder in Stasis für voraussichtlich drei Jahre. Geplant ist, dass die Destiny in diesem Zeitraum zur nächsten Galaxie fliegt.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Für diese Episode wurde ein komplett neues Set aufgebaut.[1]
  • Diese Episode sollte als Plot für eine dritte Staffel dienen, die jedoch nicht mehr produziert wird.[2]
  • Joseph Mallozzi sagte in seinem Blog, dass dieser Cliffhanger von der Dramatik her ähnlich wie der von SG1_09x20SG1 9x20 Camelot, SGA_01x20SGA 1x20 Die Belagerung, Teil 2 und SGU_01x20SGU 1x20 Feindlicher Übergriff, Teil 2 sei. Er erklärte, diese Episode sei im Besonderen sehr bewegend und der Schluss werde einen unter anderem frustriert, ungläubig, aufgeregt, verärgert, erschüttert, schmerzlich, bestürzt, unbefriedigt, verwirrt, aufgebracht, schockiert, wütend, entnervt, verblüfft, fassungslos und untröstlich zurücklassen.[3]
  • Brad Wright sagte etwas später in einem Interview, dass das Ende dieser Episode als eine Art Vorsorge für den Fall, dass es keine Fortsetzung geben sollte, so geschrieben wurde.[4]
  • Mallozzi schrieb später in seinem Blog, dass das geplante Ende der Episode Rush und Young als letzte noch nicht Eingefrorene auf dem Schiff eine Münze werfen ließ, um zu entscheiden, wer eingefroren wird und wer nicht. In dieser Version wäre die Episode beim Wurf der Münze ausgeblendet worden, sodass die Entscheidung unbekannt wäre. In einer weiteren Idee hätte sich die erste Episode der dritten Staffel um Rush gedreht, der in der Stasiskapsel eingefroren träumt, dass er auf dem Schiff verbleibt und Telford einen Rettungstrupp von der Milchstraße schickt. Es hätte sich jedoch alles als Halluzination und Traum herausgestellt, da Young auf dem Schiff geblieben wäre.[5]
  • Der englische Originaltitel „Gauntlet“ bedeutet „Fehdehandschuh“. Dies oder der Ausdruck „to run the gauntlet“ („sich Gefahren aussetzen, Spießruten laufen“) soll wohl eine Anspielung auf die Lage der Destiny sein.
  • Dieses Stargate-Serienfinale ist das einzige, in dem Samantha Carter, Kevin Marks und Walter Harriman nicht vorkommen.
  • Es gibt in dieser Episode mehrere Parallelen zum Anfang der Serie mit SGU_01x01SGU 1x01 Die Destiny:
    • In SGU_01x01SGU 1x01 Die Destiny ist ganz zu Beginn zu sehen, wie in vielen Bereichen des Schiffs die Energieversorgung hochfährt, hier ist am Ende der Episode zu sehen, wie in vielen Bereichen das Licht ausgeht und die Systeme heruntergefahren werden. Dabei fährt die Kamera bei beiden Episoden ähnlich einem Aufzug im Schiff herum.
    • Nach der Ankunft der Besatzung war es Elis nahezu erste Handlung, auf das Observationsdeck zu gehen und hier ist es seine vom Zuschauer zuletzt gesehene Handlung.
    • Als Rush im Piloten auf der Ikarus-Basis alleine an der Tafel Berechnungen anstellt und nicht versteht, wieso der erste Anwahlversuch nicht funktioniert hat, streicht er Dinge auf der Tafel durch, er schlägt den Stift dagegen, reißt Blätter aus seinem Notizbuch und das alles wird in schnell aufeinander folgenden Einstellungen gezeigt. Auf dieselbe Weise wird hier dargestellt, wie Rush Elis Vorschlag prüft und durchrechnet, bevor Chloe zu ihm kommt.
  • Für diese Episode wurde David Blue bei den Constellation Awards 2011 in der Kategorie Best Male Performance in a 2011 Science Fiction Television Episode („Beste männliche Darstellung in einer Science Fiction-TV-Episode 2011“) nominiert. Er erhielt 22% der Stimmen und wurde Dritter hinter Robert Carlyle (24%; erster Platz: 28%).[6]
  • Im ursprünglichen Skriptentwurf war die Szene, in der die verbliebene Besatzung in der Kantine die Vorräte vertilgt, überhaupt nicht enthalten – zumindest nicht so, wie sie letztlich geworden ist. Eigentlich sollte es eine „stille“ Szene ohne Dialoge werden, ein Teil einer längeren Montage, in dem die Crewmitglieder einfach schweigend zusammen speisen. Erika Kennair, Vizepräsidentin bei SyFy, bat jedoch darum, es zu einer wirklichen Szene zu machen, in der die Charaktere kurz pausieren und auf die letzte Zeit zurückblicken konnten. Eigentlich baute Joseph Mallozzi in die Szene ein, dass Young „Auf drei Jahre!“ sagen sollte – als Anspielung einerseits auf die erwarteten drei Jahre in Stasis, andererseits auf die damalige Erwartung, dass Stargate Universe noch eine dritte Staffel erhalten werde. Paul Mullie jedoch strich bzw. änderte das.[7]
  • Die letzten Einstellungen, die sich auf den Anfang von SGU_01x01SGU 1x01 Die Destiny beziehen, wurden von Paul Mullie hinzugefügt.[7]
  • Brad Wright schrieb später in einem reddit-Kommentar, dass Eli seiner Meinung nach die Stasiskapsel reparieren konnte und mit den anderen eingefroren wurde.

^Dialogzitate[Bearbeiten]

Wray: Sie sehen schrecklich aus.
Young: Danke!


Eli: Wir haben's geschafft!
Young: Fantastisch!
Wray: Was haben sie geschafft?
Young: Ich hab' keine Ahnung...


(Young, Eli, Volker, Brody und Rush beraten sich.)
Young: Sie wollen also die Schilde verstärken?
Rush: Nicht direkt.
Eli: Ich würde eher sagen, wir tunen sie.
Brody: Während einer Schlacht umkreisen die Schilde ständig verschiedene Frequenzen in der Hoffnung, sich dem Energielevel der angreifenden Geschosse anpassen zu können. Bei genauer Übereinstimmung kann der Angriff absorbiert werden. Im Idealfall nehmen wir dabei kaum Schaden.
Volker: Eine Art Ratespiel, wie bei Papier, Schere, Stein.
Rush: Nur, dass es bei den Drohnen nichts zu raten gibt.
Eli: Und zwar dank der brillanten Idee eines Einzelnen eine Drohne an Bord zu holen. (Er selbst hatte diese Idee in SGU_02x11SGU 2x11 Erlösung.)
Rush: Die Energiesignatur ihrer Waffen hat einen begrenzten Spielraum, wir können sie relativ genau erfassen.
Eli: Wir müssen nur das Zufallsmuster, dem die Schilde der Destiny normalerweise folgen, übergehen.
Volker: Papier siegt über Stein... -Das ist immer so.
Young: Wenn die Destiny nur die richtige Übereinstimmung finden muss, wieso zirkuliert sie dann überhaupt?
Brody: Wenn die nach einem einzigen spezifischen Muster agiert, kann sie sich nicht mehr gegen andere Formen des Angriffs schützen.
Volker: So als würden sie die Schere zeigen, wir hätten aber mit Stein gerechnet... -Ich will es mit der Analogie ja nicht zu weit treiben...
Brody: Zu spät!


Eli: Colonel! Haben Sie kurz Zeit?
Young: Ich weiß, das hört sich ziemlich verrückt an, aber ich habe tatsächlich vor, ein wenig zu schlafen...


Datei:SGU 2x20 Zitat.mp3
(Young, Wray, T.J., Greer, Chloe, Scott und Eli sind die einzigen noch nicht eingefrorenen Crewmitglieder und essen die Vorräte in der Kantine auf.)
Young: Aufessen, Leute. Abgesehen von den Konserven wird das alles sowieso nur schlecht.
Wray: Ich bin zum ersten Mal satt. Ich krieg' keinen Bissen mehr runter.
Greer: Ich glaube, ich kann noch ein bisschen mehr vertragen.
(Die Anderen lachen.)
Scott: Okay, Colonel, wie wär's mit einem Toast.
Young: Meinen Sie?
Scott: Ja.
Young: Na gut... -Warum auch nicht. Also - äh - wir haben ziemlich viel zusammen durchgemacht, das steht fest. Es fällt nicht schwer die Dinge aufzuzählen, wie wir verloren haben, aber ich würde heute lieber daran erinnern, was uns geblieben ist und vielleicht auch was wir gewonnen haben. Wir sind jetzt eine Art Familie, ob es uns gefällt oder nicht.
(Er schaut zu Scott.)
Söhne...
(Er schaut zu Chloe.)
...Töchter...
(Er schaut zu Wray.)
...Schwestern...
(Er schaut zu Rush und zögert kurz.)
...und da ist auch noch der etwas verrückte Onkel, der trotz allem immer wieder das für uns tut, was in seinen Kräften steht.
(Alle lachen, Young schaut zu Eli.)
Young: Ihr seid die klügsten, (er schaut zu Greer) mutigsten (er schaut zu TJ) und mitfühlendsten Leute, mit denen ich je die Ehre hatte, meinen Dienst zu tun... -Auf die Familie!

Young: Sind sie sich immer noch sicher, ja?
Eli: Ich bin mir noch nie im Leben so sicher gewesen!

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 28 Medien zum Thema „Im Ruhezustand“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Destiny-Besatzung

Pentagon

Atlantis

Sonstige

Außerirdische

Luzianer-Allianz

Orte[Bearbeiten]

Destiny

Außerirdische

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

  • Keine besonderen Objekte

Ereignisse[Bearbeiten]

Erster Planet

Zweiter Planet

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Schnittfehler: Als Eli Youngs Kapsel aktiviert, sieht man seinen Finger auf der Kontrolltafel der Kapsel. In der nächsten Einstellung sieht man anfangs noch die Kontrolltafel, aber Elis Finger ist nicht mehr auf dem Knopf.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. http://stargate-project.de/stargate/index.php?seite=news&news=632
  2. http://stargate-project.de/stargate/index.php?seite=news&news=632
  3. http://josephmallozzi.wordpress.com/2011/05/02/may-2-2011-youve-been-warned-more-sg-1-season-5-memories/
  4. http://www.gateworld.net/news/2011/05/brad-wright-talks-about-making-the-sgu-season-finale-a-series-finale/
  5. Stargate: Universe, Beyond Season 2! What Might Have Been! (englisch) – Josephmallozzi's Weblog, am 11.5.2011
  6. http://constellations.tcon.ca/#Nom und http://www.gateworld.net/news/2012/07/stargate-universe-wins-big-at-2012-constellation-awards/
  7. (+) 7,0 7,1 Eintrag in Joseph Mallozzis Blog

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg