Trojanische List

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Trojanische List.jpg
Serie Stargate Universe
Originaltitel Seizure
Staffel Zwei
Code / Nr. 2x15 / 35
DVD-Nr. 2.5
Lauflänge 41:44 Minuten
Weltpremiere 04.04.2011
Deutschlandpremiere 11.05.2011
Quote 0,64 Mio. (0,38 Mio. Werberelevante)/ 3,7%
Zeitpunkt
Drehbuch Remi Aubuchon
Regie Helen Shaver

Die Regierung von Langara möchte ihren Planeten nicht für einen Versuch, die Destiny anzuwählen, freigeben. Das Heimatschutzkommando vermutet, dass die Luzianer-Allianz die Fäden zieht. Während man deshalb die Langaraner riskant infiltriert, wird Rush im Repositorium von Amanda Perry in einer von ihr kreierten Simulation der Destiny gefangen gehalten.

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Der Verhandlungstisch

Auf der Erde diskutieren Richard Woolsey und Colonel Telford mit Botschaftern der Langaraner. Woolsey erklärt, dass Langara die perfekten Voraussetzungen hat für den Versuch, das neunte Chevron zur Destiny anzuwählen, um Vorräte und mehr zu schicken. Außerdem ist der Energiefluss bereits geregelt und es gibt nur wenige Planeten mit diesen Eigenschaften. Ovirda von den Langaranern wirft ein, dass bei den letzten beiden Versuchen, die Destiny anzuwählen, der jeweilige Planet zerstört wurde[1][2]. Telford erklärt, dass die Umstände anders waren: Auf der Ikarus-Basis lag es an der feindlichem Bombardierung und beim Planeten der Luzianer-Allianz waren Rushs Berechnungen noch nicht fertig. Dennoch halten die langaranischen Wissenschaftler Rushs Lösung für gefährlich. Doch jetzt gibt es eine neue Lösung, zu der Rodney McKay in den Raum kommt und seinen Computer hochfährt. Während Amanda Perry als Hologramm mit Rush Schach spielt, beginnt McKay mit der Erklärung seiner Lösung, wird aber sofort von Ovirda unterbrochen und Telford erklärt, dass die Luzianer-Allianz alles tun wird, um auf die Destiny zu gelangen und dass man das verhindern muss. Doch Ovirda erklärt, dass er sich erst einverstanden erklären wird, wenn seine Wissenschaftler zum selben Schluss kommen wie McKay. Daraufhin verlassen die Langaraner den Raum und Telford sieht seine Befürchtung bestätigt: Die Luzianer-Allianz hat die Langaraner bereits im Griff. Man muss etwas unternehmen.

Später erklärt Telford Woolsey und McKay auf dem Gang, dass die Langaraner einen Deal mit den Luzianern haben. Als Beweis bringt er sie in einem Raum, in den bereits Colonel Young, der mit den Kommunikationssteinen mit einem Soldaten getauscht hat, auf sie wartet. Man hat um Langara herum mehrere Abhörsatelliten angebracht und weiß, dass schon seit längerem Verhandlungen mit den Luzianern geführt werden. McKay wird mit den Kommunikationssteinen mit Brody verbunden, doch eigentlich sollte Rush an seiner Stelle sein.
Rush sitzt auf dem Stuhl
Während McKay mit Eli redet, erfährt Young von Chloe, wo Rush steckt. Offenbar hat er sich an das Repositorium angeschlossen und steckt in einer Art Tiefschlaf. Ihn einfach aufzuwecken wäre jedoch zu gefährlich. Rush ist mit demselben Simulationsprogramm, das Young Visionen von der Zerstörung des Schiffes haben ließ[3], in diesem Moment mit Amanda Perry im Bett. Nachdem Young Greer, der noch immer von seiner Transplantation[4] recht erschöpft ist, zurück auf die Krankenstation geschickt hat, geht er zu McKay und Eli. Die beiden streiten sich, doch nicht über McKays Lösung, denn die scheint zu funktionieren, ohne den Planeten in die Luft zu sprengen. Etwas später sind McKay, Young, Telford und Woolsey wieder auf der Erde und Telford erklärt, dass O'Neill glaubt, dass die Allianz in Kürze das Tor auf Langara für ihre Zwecke nutzen wird. Young erklärt, dass er nicht vor hat, die Basis mit Gewalt zu erobern, er hat einen anderen Plan. Etwas später untersucht auch Eli, was Rush im Repositorium tut. Er entdeckt, dass Rushs Bewusstsein komplett vor einiger Zeit in den Schiffscomputer hochgeladen wurde. Während der noch immer bei Amanda ist, erklärt T.J. inzwischen Greer, dass sein Körper wieder eine Infektion bekämpft. Volker dagegen geht es vergleichsweise gut.
Woolsey kommt durch das Tor
Inzwischen will Rush die Simulation verlassen, dazu setzt er sich in den Kontrollstuhl und schließt seine Augen. Doch nicht verändert sich, es hat nicht funktioniert. Inzwischen wird das Stargate auf Langara aktiviert, Woolsey kommt mit einem Begleiter durch und erklärt, er habe ein Geschenk für den Botschafter als Zeichen der Freundschaft. Der Captain will es jedoch erst prüfen und so wird der Koffer, den Woolseys Begleiter bei sich hat, geöffnet, darin befinden sich zwei Kästchen mit jeweils einem Kommunikationssteine. Als der Langaraner ihn berührt, tauscht er wie geplant mit Scott den Körper. Der lässt sich im neuen Körper nichts anmerken und tut so, als sei er noch der Langaraner. Daraufhin begleitet er zum Misstrauen eines langaranischen Soldaten die Neuankömmlinge zum Botschafter Halpurn. Dort angekommen, tauscht Young mit derselben List den Körper mit dem Botschafter, die Führung der Langaraner ist offenbar unbemerkt infiltriert. Während Amanda und Rush versuchen, die Simulation abzuschalten, ruft Eli nach Ginn. Doch sie taucht nicht als Hologramm oder auf andere Weise auf und Eli erklärt, dass er zu wissen glaubt, was Rush gerade tut. Er glaubt, dass Rush und Amanda die neurale Verbindung nutzen, um eine körperliche Beziehung zu führen. Eli erklärt, dass er einmal dieselbe Idee hatte, aber Ginn es zu gefährlich hielt.
Rush und Amanda in der Simulation der Destiny
Seitdem ist sie nicht mehr aufgetaucht. Inzwischen weihen Young und Scott in den Körpern der Langaraner die Soldaten in die bevorstehenden Ereignisse ein: In Kürze werden zwei Teams eintreffen, die Langaraner werden ihnen so gut es geht helfen. Des Weiteren wird man später ausprobieren, ob eine Verbindung zur Destiny hält. Wenn das gut verläuft, wird man dem Schiff Nachschub liefern. Der Soldat, der schon bei Woolseys Ankunft misstrauisch war, fragt den Captain, was los sei, doch der antwortet nur, dass man einen Deal gemacht habe. Inzwischen erklärt Amanda Rush, dass Ginn sie hier festhalte. Während auf Langara Telford, McKay und mehrere weitere Leute eintreffen und Young Scott befiehlt, alle Eingänge des Gebäudes zu sichern, um die Luzianer-Allianz gegebenenfalls aufzuhalten, setzt sich Rush erneut in den Kontrollstuhl und diesmal scheint es zu funktionieren. Park erklärt ihm, dass er etwa 12 Stunden weg war und Rush geht sofort in die Kantine. Dort erzählt er Eli, was vorgefallen ist und meint, eine unbewusste Missbilligung seitens Ginn hätte ihn festgehalten. Nachdem der misstrauische Langaraner Woolsey und Young bei einem Gespräch belauscht hat, durchsucht Woolsey das Büro des Botschafters und ist schockiert über seinen Fund. Zudem fragt Telford McKay, ob er auf der Destiny arbeiten wollen würde und distanziert sich von Youngs Entscheidungen.
Ginn warnt Eli
Auf der Destiny erscheint Amanda Rush als Hologramm, als es plötzlich eine Notabschaltung des FTL-Antriebs gibt. Ginn, die offenbar dafür verantwortlich ist, erscheint Eli als Hologramm, während das von Amanda bei Rush plötzlich verschwindet. Ginn erklärt Eli, dass Rush in Gefahr ist und dass Amanda Perry sie daran gehindert hat, es ihm zu sagen. Offenbar versucht Amanda, das Problem ihrer ursprünglichen Simulation zu lösen, doch sie kann es nicht. Die Simulation lässt sich nur von außen abschalten, Eli muss es tun. Doch bevor Ginn ihm erklären kann, wie, verschwindet sie wieder. Inzwischen erscheint Amanda Rush wieder und erklärt, dass sie die Überlastung eines FTL-Moduls gespürt hat und eine Notabschaltung veranlasst hat. Dann küsst sie Rush und verschwindet wieder. Währenddessen kommt Woolsey zu den Anderen und erklärt, dass sie ein Problem haben: Offenbar haben sich die Langaraner bei jeder Verhandlung strickt geweigert, mit den Luzianern zu kooperieren. Offenbar wollten sie das Bündnis mit der Erde nicht gefährden. Telford will gerade erklären, dass das nichts daran ändert, als das Telefon der Langaraner im Torraum klingelt. Young hebt ab und erfährt, dass offenbar Langaraner auf dem Weg zu ihnen sind. Inzwischen geht Rush auf der Destiny einige Korridore entlang und wird mehr und mehr misstrauisch. Schließlich glaubt er zu wissen, was los ist und reduziert im Kontrollraum die Schildstärke.
Die Destiny explodiert in der Simulation
Eli brüllt ihn entsetzt an, dass dadurch das Schiff in Stücke gerissen wird, da es sich noch im FTL befindet, doch das scheint Rush egal zu sein. Er geht auf das Observationsdeck und erklärt dort Amanda, dass er nun weiß, dass dies immer noch eine Simulation ist. Er beendet sie, indem er durch die Zerstörung des Schiffs die Parameter überschreitet, was zum Abbruch des Programms führen sollte. Er sieht aus dem Fenster und sieht, wie das Schiff zerstört wird. Inzwischen holt Scott alle Soldaten von der Erde zurück in den Torraum und berichtet dort, dass sich vor dem Gebäude mehrere Truppen positioniert haben. McKay startet sein Programm und der Anwahlvorgang beginnt. Young beordert alle langaranischen Arbeiter aus dem Gebäude, Woolsey ist dafür, die Erde anzuwählen, um von hier zu fliehen.
Die Soldaten umzingeln Young und die Teams
Telford will allerdings unbedingt die Destiny anwählen. Als Chevron zwei aktiviert wird, sind bereits zahlreiche langaranische Soldaten auf dem Weg in den Torraum. Telford will die Soldaten so lange hinhalten, bis das Wurmloch etabliert ist. So will er den Langaranern beweisen, dass der Prozess sicher ist, doch es ist sehr riskant. In diesem Moment stürmen die Soldaten den Raum und zielen auf sie. Der misstrauische Soldat hat offenbar Ovirda informiert, beide stehen bei den langaranischen Soldaten. Der Botschafter erklärt, dass der echte Administrator Halpurn das Ganze niemals zugelassen hätte. Er erklärt, dass seine Soldaten das Feuer eröffnen werden, sobald der Anwahlvorgang das achte Chevron erreicht, Chevron fünf rastet ein. Telford argumentiert, dass sie nur die Sicherheit des Vorgangs beweisen wollen, doch Ovirda lässt sich nicht abbringen. Chevron sechs rastet ein. Telford meint, dass die Langaraner nicht schießen werden, McKay erklärt Young, dass die Mission bereits fehlgeschlagen ist.
Young ergibt sich
Chevron sieben rastet ein. Young zögert kurz, dann scheint er sich entschieden zu haben. Gerade als Chevron acht einrasten soll, befiehlt er McKay, abzubrechen und sie ergeben sich. Inzwischen erwacht Rush in seinem Quartier und Amanda steht vor ihm. Sie erklärt, dass sie ihn dort am Leben erhalten wollte, während sie eine Lösung für ihre Simulation findet. Sie gibt auch zu, dass es nicht Ginns Schuld war. Sie erklärt, dass der einzige Parameter war, dass sie sich lieben. Doch da Rush sie nicht zu lieben scheint, gab es einen Fehler. Der meint, dass das nicht stimmen kann, doch es ist zu spät: Eli hat bereits damit begonnen, den Speicher, in dem das Bewusstsein von Amanda und das von Ginn gespeichert sind, zu löschen. Amanda verschwindet. Inzwischen kommen Scott und Young wieder in ihre Körper. Dort erklären sie, was passiert ist: Sie werden helfen, Langara vor der Luzianer-Allianz zu verteidigen und dafür werden ihre Leute freigelassen. Zudem muss das Langaraner-Stargate aus der Energieeinrichtung entfernt werden, die Mission war ein Fehlschlag.

Später wird Rush auf der Krankenstation wach: Er ist wieder auf der realen Destiny. Er fragt Eli vorwurfsvoll, was der gemacht habe und der erklärt wütend, dass er Ginn und Amanda in Quarantäne verschoben hat. Offenbar war das der einzige Weg, er verlässt wütend den Raum. Rush will ihm folgen, doch T.J. hindert ihn daran. Rush legt sich wieder hin, Tränen strömen in seine Augen.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Amanda Perrys Bewusstsein wird zusammen mit dem von Ginn von Eli in eine Quarantäne verschoben, dadurch haben sie keinen Zugriff mehr auf die Schiffssysteme der Destiny.
  • Rodney McKay glaubt, dass er eine sichere Möglichkeit gefunden hat, die Destiny anzuwählen.
  • Die Menschen von der Erde haben die Langaraner infiltriert, um die Destiny anzuwählen, was zu diplomatischen Schwierigkeiten führt. Die Soldaten von der Erde werden freigelassen, im Austausch dafür muss man den Langaranern bei der Verteidigung gegen die Luzianer-Allianz helfen.
  • Greer hat sich eine Infektion zugezogen, während Volker offenbar auf dem Weg der Besserung ist.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(Doktor McKay betritt den Raum, in dem bereits Telford, Woolsey und einige Langaraner warten.)
Woolsey: Botschafter Ovirda, Doktor Rodney McKay.
McKay: Herr Botschafter. Meine Herren. (Er packt seinen Laptop aus.) Ich muss nur schnell mein Computer hochfahren. Kann ich ihn hier irgendwo anschließen? Na, wird auch so gehen...


McKay: Okay, es kann los gehen. 'Tschuldigung. Also, sie kennen sicher alle den Spruch „Es ist alles im Algorithmus.“ Daher...
Ovirda: Doktor. Ich muss Sie hier schon unterbrechen.
McKay: Ich hab noch gar nicht angefangen!
Ovirda: Ich bin kein Wissenschaftler.
McKay: Kein Problem, ich habe es vereinfacht.
Ovirda: Ich will hier nicht meine Zeit vergeuden.
McKay: Ich kann wirklich sehr schnell reden!


(McKay ist mit den Kommunikationssteinen auf der Destiny angekommen, James steht neben ihm auf und McKay starrt auf ihre Brüste.)
James: (Zeigt auf ihr Gesicht.) Ich bin hier oben!
McKay: Ja, natürlich. Wir sind uns im Stargate-Kommando begegnet, sie sind Vanessa, oder?
James: Ja. Nach Ihnen...
McKay: Nein, Ladies first. (James sieht ihn erwartungsvoll an.) Ich gehe...


(McKay und Eli streiten sich.)
McKay: Neinnein, das ist ein vollkommener Irrtum. Denn Ihre Schlussfolgerung liegt außerhalb der Abgrenzungsbedingungen.
Eli: Nein, sie ändert die Abgrenzungsbedingungen.
McKay: Das kann aber nicht funktionieren!
Eli: Sie müssen nur das hier ändern, sehen Sie doch. Lesen Sie einfach, was an der Tafel steht, Mann!
McKay: Wissen Sie, Kleiner, ein Semester am MIT macht sie noch lange nicht zum...
Young (unterbricht): Meine Herren! Gibt es irgendwelche Probleme damit?
McKay: Was?
Eli: Er glaubt, wir reden über Ihre Lösung, das neunte Chevron anzuwählen.

„Haare?“

McKay: Nein, neinneinneinnein, wir sind ganz wo anders. Ein sehr heller Kopf, dieser Kerl (er meint Eli). In gewisser Hinsicht fühle ich mich an mich selbst erinnert, als ich in diesem Alter war. Natürlich hatte ich viel weniger...
Eli (unterbricht ihn gerissen): Haare?


(Doktor McKay befindet sich wieder auf der Erde.)
Telford: Brody hat McKays Lösung gekauft?
McKay: Natürlich hat er das. Hören Sie, er hat doch nicht etwa Zitrusfrüchte gegessen, als er in meinem Körper war, denn die vertrage ich nicht...


(McKay spricht mit einer langaranischen Wissenschaftlerin.)
Wissenschaftlerin: Wie können Sie den Energiefluss mit so einem kleinen Gerät kontrollieren?
McKay: Weil ich für Sie zumindest in technischer Hinsicht aus der Zukunft bin.
(Telford kommt zu den beiden.)
Telford: Doktor McKay ist dankbar für Ihre Hilfe.
(Die langaranische Wissenschaftlerin entfernt sich.)
Telford: Wieso haben Genies keine sozialen Kompetenzen?
McKay: Hm?

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 19 Medien zum Thema „Trojanische List“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Destiny-Besatzung

Atlantis-Teams

Atlantis

Pentagon

IOA (erwähnt)

Andere

Außerirdische

Langaraner

Luzianer-Allianz

Antiker (erwähnt)

Orte[Bearbeiten]

Destiny

Außerirdische

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
Auf dem Tor sind zu viele Glyhen
  • Woolsey sagt SG-1 teams four and five should be arriving in five minutes, es müsste aber heißen SG-teams four and five should be arriving in five minutes, denn gemeint sind SG-4 und SG-5.
  • Das Langara-Stargate hat in der Szene, in der Woolsey ankommt, 56 anstatt 39 Glyphen.
  • Bei 12:16 Minuten ist die Destiny horizontal gespiegelt.
  • Woher weiß Eli, dass Rodney Geheimratsecken (wenig Haare) hat, die beiden sind sich noch nie persönlich begegnet und Rodney steckt im Körper von Brody.
  • Noch bevor Telford und McKay bei 25:29 durch das Stargate kommen, kann man bereits ihre Schatten auf dem Fußboden sehen.
  • Wieso wurde die Verbindung der Kommunikationssteine der Langaraner mit Young und Scott nicht unterbrochen, als die Notabschaltung des FTL-Abtriebs aktiviert wird?
  • Grammatikfehler in der Übersetzung: Young ruft „Nicht das Feuer eröffnen bevor sie nicht angegriffen werden“. Das ist nicht korrekt, denn dann hieße es, die Langaraner sollten das Feuer nicht eröffnen, solange sie angegriffen werden.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. SGU_01x01SGU 1x01 Die Destiny
  2. SGU_01x19SGU 1x19 Feindlicher Übergriff, Teil 1
  3. SGU_02x06SGU 2x06 Der Test
  4. SGU_02x14SGU 2x14 Hoffnung
  5. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog