Atlantis ruft

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Atlantis ruft.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel The Real World
Staffel Drei
Code / Nr. 3x06 / 46
DVD-Nr. 3.2
Lauflänge 41:48 Minuten
Weltpremiere 18.08.2006
Deutschlandpremiere 21.11.2007
Quote 0,82 Mio 5,9 %
Zeitpunkt 2006
Drehbuch Carl Binder
Regie Paul Ziller
Trailer © MGM
Videoplayer laden...

Dr. Weir erwacht in einem Krankenhaus auf der Erde und erfährt, dass ihre Erinnerungen an das Stargate und die Atlantis-Expedition nur Fantasien waren. Doch schon bald stellt Weir fest, dass etwas nicht stimmen kann…

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Dr. Weir erwacht
Doktor Elizabeth Weir erwacht in einem fremden Raum. Als sie aufsteht und gegen die Tür klopft, kommen kurz darauf zwei Personen herein. Weir fragt, wie sie von Atlantis so schnell zurück auf die Erde kommt, doch Doktor Adam Fletcher, der Leiter der Psychiatrie, in der Weir sich befindet, erklärt ihr, dass sie nie die Erde verlassen hat. Im nachfolgenden Gespräch wird Dr. Weir erklärt, dass sie eine Psychose durchlebt hat. Sie sei während eines Abkommens gegen Atomenergie zusammengebrochen und mit einem Krankenwagen in die Psychiatrie gebracht worden.

Doch Weir glaubt ihm nicht und kontaktiert General Jack O'Neill, damit er sie in der Psychiatrie besucht. Als er kommt, erzählt Dr. Weir ihm die Geschichte, doch O'Neill scheint nichts von Atlantis und den Stargates zu wissen. Er erklärt ihr, dass er sie erst seit ein paar Monaten durch das Atomenergie-Abkommen kennt. Plötzlich bewegt sich der Kopf von O'Neill sehr schnell hin und her und Weir weicht erschrocken zurück. O'Neill bemerkt es und will den Doktor holen, doch Weir resigniert. Nach einem Fluchtversuch wird ihr eine Spritze verabreicht und sie wacht in ihrem Zimmer auf, wo der Doktor ihr versichert, dass es laut dem Pentagon kein Atlantis gibt. Er erklärt, dass sie sich nach einem traumatischen Erlebnis, dem Tod ihres Freundes Simon Wallace, eine Traumwelt, wie die eines Kindes, erschaffen hat.

Weirs Mutter
Sie wird nun kurzfristig aus der Praxis entlassen und kehrt zu ihrer Mutter heim. Weirs Mutter übergibt ihr eine Uhr, die angeblich von ihrem Vater stammt. Abends kehrt sie wieder in die Psychiatrie zurück und als sie im Bett liegt, sieht sie merkwürdige Schatten hinter einer Abdeckfolie, doch in diesem Moment kommt der Doktor herein. Am nächsten Tag verschreibt der Doktor ihr stärkere Schlaftabletten. Er meint auch, dass ihr Verstand in die Pegasus-Galaxie „geflohen“ ist, um das Trauma überwinden zu können. Sie recherchiert am Computer über Simons Tod, doch sie wird durch eine Krankenschwester unterbrochen, die ihr die Medikamente bringt, welche Dr. Weir prompt das Klo hinunter spült.

Kaum ist sie wieder in ihrem Zimmer, bewegt sich die Bettdecke. Als sie die Decke vom Bett zieht, findet sie nichts, was dafür verantwortlich sein könnte. Sie dreht sich zur Tür, und sieht durch das kleine Fenster der Tür einen Mann, der komische Töne von sich gibt und schreit verzweifelt um Hilfe. Um nächsten Tag beschließt sie doch, die Tabletten zu nehmen. Als der Doktor kommt, fängt er ein Gespräch mit ihr an, wobei er behauptet, sie sei nun bereit, wieder nach Hause zu können. Glücklich zu Hause angekommen, kommt auch schon ihre Mutter mit dem Hund und begrüßt sie. Alles scheint bestens, auch O'Neill schaut auch noch einmal nach ihr. Später trifft sie sich mit O'Neill zum UNO-Abkommen.

Doch die Idylle trügt, denn in Wirklichkeit ist sie auf Atlantis, im künstlichen Koma, da Naniten in ihrem Körper sind[1] und sie von innen heraus „auffressen“. Auf Atlantis tüfteln Colonel John Sheppard, Doktor Rodney McKay und Carson Beckett nach einer Lösung die Naniten zu vernichten. Sie könnten das EMP einsetzten wie beim letzten Mal, doch es würde Weir auch umbringen, da sich die Naniten an wichtigen Organen "festgefressen" haben. John Sheppard versucht mit Weir zu reden, weil er es für möglich hält, das er sie hört.

Der Ereignishorizont in der Tür
Weir nimmt in ihrer Traumwelt gerade im Badezimmer ihre Tabletten und sieht kurz darauf in den Spiegel, als ihr Gesicht plötzlich verschwimmt. Sie verdeckt es und als sie die Hände wieder wegnimmt, scheint alles wieder normal zu sein. Die nächsten Nächte werden immer schlimmer, einmal sieht sie einen Mann neben ihrem Bett stehen. Als er wegläuft, verfolgt sie ihn, doch kann ihn nirgendwo entdecken. Darauf hört sie etwas hinter einer Tür und beschließt, sie zu öffnen und sieht den Ereignishorizont des Stargates. Als sie hindurch treten will, kommen auf einmal zwei Männer aus der Praxis, halten sie fest und geben ihr eine Spritze. Sie wacht in der Praxis wieder auf.

In Atlantis hat Beckett die Idee, Elizabeth einen Wraith Tumor zu implantieren, bei der man hofft, dass sich die Naniten auf den Tumor „stürzen“, da sie darauf programmiert sind, die Wraith zu töten. Dann könnte man sie auf einen Schlag mit dem EMP vernichten, ohne dabei Weirs Organe zu verletzen. Doch die Idee geht nicht auf. Mehrere Naniten überleben und fangen an, sich erneut zu replizieren.

Das Ausgangssymbol der Erde auf einer Spielkarte
Weir ist in der Praxis und will gerade ein Kartenspiel spielen, als sie die erste Karte aufdeckt und Stargate-Symbole auf den Karten sieht. Entsetzt steht sie auf und wird kurz darauf zu einem Gespräch mit dem Doktor geladen. Weir zeigt ihm ein Blatt auf das sie die Zeichen von den Karten aufgemalt hat und erklärt ihm, dass dies die Zeichen die Anwahlsequenz für Atlantis wären. Doch der Doktor glaubt ihr nicht, das Einzige, was sie bekommt, ist eine Erhöhung der Dosis ihrer Medikamente. Der Doktor erwischt Weir, als sie ihre Tabletten das nächste Mal ins Klo wirft, woraufhin sie vom Sicherheitspersonal festgenommen wird. Man bindet sie auf eine Liege, auf der der Doktor sie mit Elektroschocks quälen will.

Währenddessen hat Sheppard eine Idee. Der Verstand von Elizabeth sei laut Vermutungen von Doktor Beckett aktiv und die Naniten sehen die Menschen als organische Maschinen an, also versuchen sie, die Kontrolle über den Körper von Elizabeth zu bekommen, indem sie ihr Bewusstsein ersetzten. Die einzige Möglichkeit zur Rettung wäre, dass Elizabeth die Naniten durch ihren Willen bekämpft. Sheppard versucht sie zu unterstützen, indem er ihr Mut zuspricht.

Weir im Stargate-Center
Es funktioniert, Weir kann sich von ihren Fesseln lösen und die zwei Männer vorübergehend unschädlich machen. Auf dem Gang sieht sie Sheppard und folgt ihm in den Fahrstuhl. Erst zögert sie hineinzutreten, doch als sie den Doktor sieht, der versucht, sie einzuholen, steigt sie in den Lift. Nach der Fahrstuhlfahrt befindet sie sich im Stargate-Center. Sie sucht das Stargate, um zurückzukehren. Plötzlich kommt General O'Neill von hinten auf sie zu und meint, sie müsse keine Angst haben, sondern solle ihm folgen. Als sie mitgehen will, hört sie Sheppard am anderen Ende des Ganges, wie er sagt, dass sie nicht auf O'Neill hören darf. Kurz darauf wird sie von vier Marines umzingelt. Colonel Sheppard steht hinter den Marines und erklärt ihr, was mit ihr los sei. Elizabeth wehrt sich und läuft einfach durch die Marines hindurch, selbst die Schüsse von ihnen ignoriert sie einfach. Im Kontrollraum angekommen, wählt sie Atlantis an. Als sie fast beim Stargate ist, tritt O'Neill zwischen sie und das Tor und auf einmal wird aus ihm Doktor Fletcher. Auch er kann sie nicht überzeugen und plötzlich wird Fletcher zu Niam. Er erklärt ihr, dass sie keine Chance habe. Doch Elizabeth lässt sich nicht aufhalten und tritt einfach durch den Asuraner hindurch ins Stargate. Daraufhin wacht sie in Atlantis auf und es geht ihr wieder gut. In der Schlussszene blickt Elizabeth auf das Stargate und hält die Uhr ihres Vaters in der Hand.


^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Dr. Weir führte vor der Atlantis-Expedition noch Verhandlungen für die UN wegen des Nichtverbreitungs-Abkommen von Kernwaffen in Afrika.
  • Naniten können gegen Elektromagnetische Impulse immun werden, wenn sie sich von organischen Material replizieren.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(Colonel Sheppard steht an Dr. Weirs Bett)
Sheppard: Also wenn Beckett Recht hat und Sie mich hören können, sollte ich wohl was Tiefschürfendes sagen… – Ok, ich bin nicht gut in „tiefschürfend“…

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 18 Medien zum Thema „Atlantis ruft“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

Erde (im Traum)

Außerirdische

Asuraner

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Erde (im Traum)

  • psychiatrische Klinik nahe Washington DC (in Weirs Traum)
  • Weirs Wohnung (in Weirs Traum)
  • Stargate-Center (in Weirs Traum)

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Weir bezeichnet Jack O'Neill als Leiter des Stargate-Programms, obwohl Hank Landry zum Zeitpunkt ihres letzten Besuchs auf der Erde Leiter des SGCs war.
    • Hierbei handelt es sich vermutlich um einen Übersetzungsfehler, da im englischen Original die Vergangenheitsform „You ran Stargate Command.“ (dt.: „Sie leiteten das Stargate-Center.“) verwendet wird, doch dieser kann dadurch behoben werden, dass Jack O'Neill als Leiter der Homeworld Security auch das Stargate-Center befehligt, Leiter des Stargate-Programms würde sich hier also nicht auf das Stargate-Center, sondern die gesamte Operation beziehen.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. SGA_03x05SGA 3x05 Der Bruderstreit