Phantome

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Phantome.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel Phantoms
Staffel Drei
Code / Nr. 3x09 / 49
DVD-Nr. 3.3
Lauflänge 41:49 Minuten
Weltpremiere 15.09.2006
Deutschlandpremiere 12.12.2007
Quote
Zeitpunkt 2006
Drehbuch Carl Binder
Regie Martin Wood
Trailer © MGM
Videoplayer laden...

Bei einer Mission, deren Ziel es ist ein vermisstes Team zu finden, entdecken Sheppard und sein Team ein eingestelltes Wraith-Experiment. Dieses betraf ein gedächtnisveränderndes Gerät, welches nun auch Ronon und Sheppard negativ beeinflusst.

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Sheppard informiert Elizabeth, dass Major Leonards Team noch nicht von M1B-129 zurückgekehrt ist, wo sie einen ungewöhnlichen Energiewert untersuchen sollten, welchen das MALP bei einer Erkundung des unbewohnten Planeten festgestellt hat. Das Team ist jedoch schon 6 Stunden lang fällig für eine Kontaktaufnahme und kann, wie McKay erklärt, nicht per Funk erreicht werden, da es nur Rauschen gibt. Sheppard möchte die Sache überprüfen und Weir schickt noch eine zusätzliche Marine-Einheit sowie Dr. Beckett mit.

Durch das Stargate auf dem Planeten angekommen versucht Sheppard Major Lenoard per Funk zu erreichen, bekommt aber wieder nur Rauschen. McKay hat auf seinem Handscanner besagte sonderbare Energiewerte. Sheppard beschließt den Fußspuren vom Gate weg zu folgen, die Ronon gefunden hat. Auf dem Weg wird der Energiewert stärker, als sie vier Genii finden, die schon mehrere Monate tot sind und sich offenbar gegenseitig erschossen und erstochen haben.

Weiter den Weg entlang werden Vermutungen angestellt, ob die Energiewerte von den Genii stammen könnten, als Ronon plötzlich etwas im Wald gesehen haben will. Einige angespannte Momente später, gehen sie ohne etwas gesehen zu haben weiter. Sie finden eine Art Höhle, die Sheppards Team vorsichtig betritt. Im Inneren befindet sich sowohl Wraith-Technologie, als auch Genii-Apparaturen und zudem zwei weitere tote Genii. Sheppard schickt Teyla und Ronon nach Draußen, um die nähere Umgebung abzusuchen.

McKay meint die Wraith-Anlage aus vielen verschlungenen organischen Leitungen sei das Zentrum der Energiewerte und eine Art E.M.-Generator der modulierte niedrigfrequente Pulse aussendet. Er vermutet die Genii haben es entdeckt, irgendwie aktiviert, konnten es aber nicht abschalten und versuchten es mit ihren Waffen zu zerstören, jedoch ohne Erfolg, da sich die Wraith-Technologie selbst heilt.

Als McKay gerade meint, dass die Frequenz wohl nicht schädlich sei, kommt Teyla hereingestürmt und berichtet, dass sie das vermisste SG-Team gefunden haben. Drei Mitglieder des Teams liegen nebeneinander im Wald, getötet von MP5-Feuer, von Major Leonard fehlt jede Spur. In der Nähe findet McKay eine Videokamera, deren Aufzeichnung das Team bei der Ankunft auf dem Planeten zeigt. Sie folgen dem Pfad vom Stargate, finden die toten Genii und die Wraith-Maschine in der Höhle, als plötzlich Schüsse fallen. In der nächsten Szene laufen sie in Panik durch den Wald und jemand ruft nach der Prometheus. McKay stellt korrekterweise fest, dass die Prometheus letztes Jahr zerstört wurde. Da offenbar Major Leonard sein Team umgebracht hat, ähnlich wie die Genii, wird vermutet, dass die Wraith-Maschine etwas damit zu tun haben könnte. Statt sie gleich untersuchen zu lassen, entscheidet Sheppard jedoch, zunächst die Toten zurück nach Atlantis zu bringen und mit mehr Männern zurückzukehren um nach Leonard zu suchen.

Etwas später tragen sie die toten SG-Mitglieder auf notdürftigen Tragen durch den Wald, als Ronon erneut etwas im Wald zu sehen glaubt und das Team in Deckung gehen lässt. Einige Momente später geht es aber unverrichteter Dinge weiter.

Am Stargate angekommen, befiehlt Sheppard einem Sergeant, Atlantis anzuwählen. Beim ersten Tastendruck explodiert das DHD, der Sergeant wird zurückgeschleudert und ist sofort tot. In der allgemeinen Verwirrung fallen plötzlich Schüsse einer automatischen Waffe. Ronon glaubt, die Wraith greifen an, doch Sheppard sieht Leonard im Wald, versucht ihm zu befehlen, das Feuer einzustellen. Ronon verfolgt den Angreifer in den Wald und teilt mit, dass er verschwunden ist. Während Beckett Kagan verarztet, hilft Teyla Barroso.

Das DHD ist so zerstört, dass auch eine manuelle Anwahl mangels Energie nicht möglich ist, weshalb McKay die einzige Möglichkeit darin sieht zurück zum störenden Generator zu gehen und diesen abzuschalten, damit Atlantis das Team wieder per Funk erreichen kann. Also brechen sie zurück zur Wraith-Anlage auf, Kagan auf einer Trage, Barroso von Beckett gestützt zu Fuß.

Zurück in der Wraith-Höhle liegt Kagan inzwischen auf einem Tisch, Barroso sitzt an die Wand gelehnt. Beckett erklärt Sheppard, dass Barroso zwar innere Blutungen hat, aber es wohl schaffen kann, während Kagan eine komplizierte Operation und Bluttransfusionen bräuchte und eventuell nur noch Minuten hat, um lebend zurück nach Atlantis zu kommen.

McKay untersucht in der Zwischenzeit die Wraith-Maschine, weiß aber noch nicht einmal, wozu sie wirklich gut ist. Er kann nur vermuten, dass es sich um eine Art Wraith-Experiment handelt, ist sich jedoch jetzt sicher, dass es ein Generator ist, der in systematischen Intervallen ultraniedriger Frequenz fluktuiert und für das seltsame Verhalten der Genii verantwortlich sein könnte. Weiter vermutet er, dass die Maschine von den Genii zu weit hochgefahren wurde und zudem durch die versuchte Zerstörung noch weiter gewachsen ist, was ihre Wirkung noch stärker und sie auszuschalten schwieriger macht. Aufgrund der zerstörten Bedienkonsole muss McKay der Hauptleitung zum Kern folgen und diesen abschalten.

Derweil hält Ronon am Eingang der Höhle Wache, als er auf einmal Wraith im Wald sieht. Sheppard, Teyla und McKay hören Schüsse von Ronons Waffe und stürmen nach Draußen. Shepppard und Teyla folgen Ronon, während McKay weiter an der Maschine arbeiten soll.

In Atlantis erkundigt sich Dr. Weir nach Sheppards Team, das schon überfällig ist. Da sie sich seit ihrer Abreise noch nicht gemeldet haben, befiehlt Weir per Funk Kontakt mit ihnen aufzunehmen und ein Team in Bereitschaft zu setzen, falls Hilfe benötigt wird.

Während McKay an der Maschine arbeitet, begibt sich Barroso unter den Bedenken Becketts zum Eingang der Höhle, um dort besser Wache schieben zu können. Beckett operiert immer noch an Kagan, der bei Bewusstsein ist.

Sheppard und Teyla verfolgen Ronons Spur, bis sie ihn in den Wald starrend finden. Auf einmal fallen Schüsse, von denen Teyla am Bein getroffen wird, woraufhin Sheppard sie in Deckung bringt. Der Angreifer, erneut Leonard, schießt weiter und hört nicht auf Sheppard. Ronon sieht an Leonards Stelle einen Wraith und verfolgt ihn als er flieht. Als Sheppard sich zur am Boden liegenden Teyla umdreht, liegt dort für einen Moment ein Mann, den er mit verwirrtem Gesicht als Holland erkennt. Sheppard verbindet Teyla das Bein und hilft ihr weiter durch den Wald, bis die beiden einen Unterschlupf aus Zweigen, offenbar von Leonard, finden, wo sie in Deckung gehen. Teyla ist besorgt wegen Sheppards verwirrtem Gesichtsausdruck eben, doch der meint er sei in Ordnung. Teyla spürt noch nichts und Sheppard vermutet ihre Wraith-DNS sie immun machen.

Plötzlich ertönen Schüsse aus dem Wald und Sheppard sieht wie Leonard wild um sich feuert. Als seine Munition aufgebraucht ist, geht Sheppard langsam auf ihn zu und versucht die Situation zu erklären. Doch Leonard erkennt Sheppard nicht, sieht sich stattdessen umzingelt von Supersoldaten. Leonard nimmt eine Handgranate, macht sie scharf und hält sie sich an die Brust. Sheppard hechtet aus der Gefahrenzone und wird von der folgenden Explosion mit Blättern bedeckt. Er rappelt sich wieder auf und geht zurück zu Teyla, die ebenso schockiert wirkt. Auf einmal hört Sheppard ein Motorengeräusch, das ihn aufmerksam werden lässt.

Beckett kümmert sich immer noch um Kagan, der sich bei ihm für die Hilfe bedankt und anschließend aufhört zu Atmen. Beckett beginnt sofort mit der Wiederbelebung. Etwas später kommt Barroso zurück und sieht Kagan zugedeckt und Beckett resigniert auf dem Boden sitzen. Doch auf einmal bewegt sich Kagans Hand und als Beckett das Tuch wegzieht ist er wieder bei Bewusstsein. Beckett erklärt McKay was passiert ist und dass er sich sicher war, dass Kagan tot war. McKay hat inzwischen herausgefunden, dass die Wraith die Fähigkeit verbessern wollten, ihre Opfer Dinge sehen zu lassen, die nicht da sind. Die Genii haben die Maschine jedoch zu stark hochgefahren und so starke Halluzinationen und Gewalttätigkeit ausgelöst. McKay glaubt nicht beeinflusst zu werden, entweder da seine Gehirnchemie anders ist oder er sich innerhalb der Maschine befindet. In dem Moment steigen unerwartet die Energiewerte und Beckett lässt Rodney ihn Ruhe seine Arbeit machen.

In Atlantis hat Zelenka bereits dreimal das Stargate angewählt und versucht Kontakt aufzunehmen, doch egal welchen Filter er versucht, gelingt es ihm nicht die Störungen zu durchdringen. Weir ordnet an ein UAV zu schicken.

In ihrem Versteck hört Sheppard wieder Geräusche von einem Jeep und Leuten. Teyla versucht ihm klarzumachen, dass er sich das nur einbildet, doch er hört nicht auf sie und tritt aus dem Versteck und findet sich in einer Wüste neben einem abgestürzten Helikopter wieder. Er hört wieder Geräusche und sieht Menschen hinter einer Düne. Als er einen Jeep kommen hört flieht er zurück zum Helikopter und geht dort in Deckung, wo er den Mann von vorhin sitzen sieht. Sheppard erklärt, dass er alleine und entgegen seiner Befehle zurückgekommen ist um ihn zu retten, dabei allerdings abgeschossen wurde. In der Gegend befindet sich vielleicht 6 Taliban und Sheppard ist zuversichtlich. Teyla versucht Sheppard immer noch aus seiner Halluzination zu holen, doch für ihn ist sie Captain Holland.

Derweil fliegt das UAV über den Wald, das Sheppard als Kampfflugzeug sieht, während Ronon es als Wraith-Jäger erkennt und abschießt. In Atlantis verliert Zelenka die Verbindung zum UAV und vermutet es könne aufgrund der Störungen abgestürzt oder abgeschossen worden sein. Weir kann nicht verantworten, weitere Teams zu schicken, ohne zu wissen, was auf dem Planeten los ist. Die Daedalus kehrt gerade von der Erde zurück und wird erst in ein oder zwei Tagen in Reichweite sein.

Sheppard steckt weiter in seiner Halluzination und versucht per Funk nach Hilfe zu rufen. Holland meint scherzhaft, er würde etwas Nettes sagen, wenn Sheppard vors Kriegsgericht kommt. Beckett ruft nach Barroso um sich bestätigen zu lassen, dass Kagan tatsächlich keinen Puls mehr hat. Sofort beginnen die beiden mit CPR. McKay versucht immer noch die Maschine zu deaktivieren, doch egal was er tut, die Energiewerte steigen weiter, obwohl sie eigentlich fallen sollten. Er ruft nach Beckett für Hilfe und als dieser nicht antwortet läuft er zu ihm in den anderen Raum. Carson erklärt dass er und Barroso gerade erst Kagan wiederbelebt haben und er ihn nicht alleine lassen wird. McKay wundert sich, sieht er doch Barroso starr an die Wand gelehnt dasitzen. Beckett erkennt ihn jetzt auch und fühlt dass er kalt ist und die Totenstarre bereits eingetreten ist. McKay zieht den schockierten Beckett weg und meint sie müssten die Maschine abschalten.

Im Versteck versucht Teyla Sheppard klarzumachen, dass Leonard tot ist und keine Gefahr mehr droht, sie aber dringend zu Dr. Beckett muss. Sheppard scheint sie jedoch nicht einmal zu hören. Zur gleichen Zeit kommt Ronon auf das Versteck zu, wo er einen Wraith kauern sieht. Sheppard sieht Ronon als Taliban auf einer Düne. Ronon beginnt zu schießen, Sheppard erwidert das Feuer. Teyla ruft Ronon ohne Erfolg. Sheppard trifft den vermeintlichen Taliban in den Arm, den sich Ronon notdürftig verbindet. Da er glaubt der Taliban könnte seine Freunde rufen, hilft er Teyla aus dem Versteck.

Beckett hilft McKay die Maschine zu deaktivieren, was aber offenbar auch nicht reibungslos funktioniert. Plötzlich steht Barroso da und ruft nach Beckett, versucht ihn zu überzeugen, sich um Kagan zu kümmern. McKay sieht Barroso nicht, doch Beckett folgt ihm zu Kagan, der plötzlich wieder einen Puls hat, und lässt sich überzeugen diesen ins Freie zu schaffen.

Sheppard hilft dem humpelnden Holland durch die Wüste. Die beiden rollen eine Düne herunter und streiten sich in welche Richtung sie gehen sollen, um die Taliban zu umgehen, stoßen aber trotzdem auf ein Lager, wo Sheppard ein Fahrzeug mit Schüssen zur Explosion bringt und beide weiter fliehen. Ronon sieht die beiden im Wald - Sheppard als Wraith - und folgt ihnen.

McKay sieht auf seinen Geräten eine drohende Überladung der Wraith-Maschine und flieht in Panik nach Draußen. Als nichts explodiert erkennt er, dass auch er manipuliert wird. In dem Moment erreicht Teyla mit Sheppard die Höhle, der direkt McKay, den er ebenfalls für einen Taliban hält, mit einem Schuss verletzt und neben ihm in Deckung geht. Holland bedankt sich für seine Hilfe, was auch immer passieren sollte. Während Sheppard weiterhin erfolglos sein Funkgerät benutzt, arbeitet Ronon sich zu ihnen vor. Der am Boden liegende McKay beschwört Teyla dafür zu sorgen, das Gerät abzuschalten, die sofort Sheppard zu überzeugen versucht, dass aus der Höhle die Störungen kommen. Sheppard sieht nur Wüste, doch als Ronon zu schießen beginnt, hilft er Teyla in die Höhle, wo Teyla erkennt, dass McKay schon fast fertig war. Sie kann Sheppard leiten, die Maschine abzuschalten. Gerade als er den Stecker zieht, kommt Ronon mit gezogener Waffe in den Raum. Jetzt da die Maschine deaktiviert ist, erkennen sie sich sofort wieder, wenn auch etwas verwirrt.

Sheppard findet Beckett im Wald, mit Kagan in den Armen, der tatsächlich noch am Leben ist. Einige Zeit später will Weir über Funk sicherstellen, dass die Verletzten in Ordnung sind und Sheppard versichert, sie könnten mit den Vorräten, die geschickt wurden, bis zur Ankunft der Daedalus gegen Abend durchkommen. Kagan wird durchkommen und McKay kann nicht glauben, dass Sheppard ihn angeschossen hat. Von Sheppard erfährt Teyla auf ihre Frage hin, dass er Captain Holland leider nicht retten konnte.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

James Bamford zieht den Stuntman ruckartig nach hinten
Nick und einer seiner Kollegen drehen die Kabel zusammen
  • Die Aufnahme auf der Videokamera, die McKay findet, wurde vom Regisseur der Episode Martin Wood persönlich gefilmt und gesprochen (Natürlich nur in der englischen Synchro). (Quelle: Regiekommentar)
  • Die Höhle mit dem gedächtnisverändernden Gerät im Wraith-Design wurde auf dem gleichen Set aufgebaut, auf dem auch vorher (und nachher) schon das Set des Kontrollraumes der Wraith-Basisschiffe stand. (Quelle: Sonderausstattung)
  • In der Szene, in der einer der Marines durch Leonards Sprengfalle am DHD zurückgeschleudert und getötet wird, war an diesem (der Stuntman, der den Marine verkörpert) ein Seil befestigt, dass an einem Flaschenzug hing. Während der Explosion wurde der Stuntman durch James Bamford, dem Stuntkordinator von Stargate Atlantis, ruckartig nach hinten gezogen. (Quelle: Sonderausstattung)
  • Der Baum mit dem Einschussloch von Ronons Pistole bestand aus einer Röhre, die mit Gummi verkleidet war. Deshalb sieht man auch nicht den Fuß des Baumes, da die Röhre einfach nur auf dem Boden stand. (Quelle: Regiekommentar)
  • In der Szene, in der das Team mit den Tragen zum Gate zurückläuft und gerade wieder aus der Deckung hochgeht, sieht man ganz links am Bildrand ein Stück Seil, welches ein Teil der Schienen des Kamerawagens war. (Quelle: Regiekommentar)
  • Der große Baumstumpf, hinter dem Sheppard in seinen Fantasien in Deckung geht, ist der gleiche wie der, den man ganz rechts in der Szene sieht, in der Sheppard und Teyla Leonards Höhle betreten. (Quelle: Regiekommentar)
  • Der Wraith, den Ronon durch sein kleines Fernglas beobachtet, wird von James Bamford verkörpert. (Quelle: Regiekommentar)
  • In der Szene, in der Sheppard und Holland von den Männern bei den Lastern beschossen werden, gibt es um sie herum einige Einschläge von Gewehrkugeln. Das waren Korkstücke, die von einigen Leuten am Set mit Luftdruck auf sie abgeschossen wurden. (Quelle: Sonderausstattung)
  • In der Szene, in der Sheppard auf die beiden Taliban-Laster feuert (also in seiner Fantasie), explodiert einer davon. Unter dem anderen Truck war eine Sandkanone platziert worden, welche nach der Zündung nach oben auf eine Platte geschleudert werde sollte, damit dieser Truck in einer ebenfalls gewaltigen Feuerkugel in zwei Teile brechen konnte. Doch während des Drehs passierte beim zweiten Truck nichts, obwohl man den Knopf gedrückt hatte. Daher musste einer der Special-Effects-Leute mit einem Begleiter zu diesem Truck hinlaufen, der voll mit Gasbomben geladen war und jederzeit hoch gehen könnte, um das Zündungskabel zusammenzudrehen, das bei der Explosion des ersten Trucks geschmolzen war. Dann brachte er sich in Sicherheit, die Stuntleute gingen ein zweites Mal in Position und nach der Zündung ging schließlich auch der zweite Truck in die Luft, ohne dabei jedoch in zwei Teile zu brechen. (Quelle: Sonderausstattung und Regiekommentar)


^Dialogzitate[Bearbeiten]

McKay: Ich empfange wieder diesen merkwürdigen Energiewert.
Beckett: Was für einen?
McKay: Sagte ich nicht gerade das Wort merkwürdig?
Beckett: Charmant!


(Das Team findet ein Skelett mit Genii-Uniform)
Beckett: Der ist seit Monaten tot.
McKay: Nein, wirklich?


(Dr. Beckett hat gerade eine Halluzination erlebt)
Beckett: Rodney, hat sich bei Ihnen schon irgendetwas verändert?
McKay: Nein.
Beckett: Hm?
McKay: Jeder Mensch hat eine andere Gehirnchemie. Vielleicht sind manche Menschen empfindlicher als andere. Hören Sie, ich habe als Student mal gekifft und nichts gespürt.
Beckett: Wirklich?
McKay: Abgesehen vom Juckreiz… und dem überwältigenden Drang, ein ganzes Baguette zu essen.


Kagan: Diese Frequenz ... kann die uns Schaden?
McKay: Nicht anzunehmen, abgesehen von der üblichen Unfruchtbarkeitsgefahr...
Kagan: (verunsichert) W W Was?
Sheppard: Er macht Witze ... ... Sie machen doch Witze?


Weir:Ich weiß, dass sie uns nicht anwählen können. Aber ich könnte Personal schicken, um bei den Verwundeten zu helfen.
Sheppard(über Funk): Beckett sagt, er hat alles im Griff. Die Daedalus sollte heute Abend hier sein und ich denke wir kommen mit dem was sie geschickt haben klar.
Weir:Wie geht es Rodney und Teyla?
McKay(Im Hintergrund): Er hat auf mich geschossen!
Weir: Und keiner von ihnen spürt irgend welche Nebenwirkungen von diesem Wraith-Gerät?
Sheppard: Naja, es hat uns alle schon ziemlich umgehauen.
Beckett(im Hintergrund): Das war das beunruhigendste Erlebnis, das ich je hatte.
Sheppard: Aber wir werden's alle übersteh'n.
Weir: Na gut. Wir rühr'n uns in ein paar Stunden. Weir Ende.
McKay: Sie haben auf mich geschossen!
Sheppard: Ja Rodney, ich hab auf sie geschossen und ich hab mich dafür entschuldigt.
Ronon: Auf mich haben sie auch geschossen.
Sheppard: Ich entschuldige mich bei allen fürs Schießen! Jetzt, ah, die Daedalus wird bald hier sein, entspannen sie etwas.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 18 Medien zum Thema „Phantome“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

Sonstige

Außerirdische

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

  • Keine besonderen Orte

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Fehlerhafte Übersetzung: Am Anfang der Episode spricht McKay davon, dass ein Funksignal „eine Menge Statik“ hätte. Das englische “static” bedeutet „Rauschen“.
  • Am Ende der Episode hätte man doch einfach ein Puddle Jumper schicken können, um das Stargate anzuwählen anstatt bis abends auf die Daedalus zu warten. (→ Diskussion:Phantome)
  • Am Anfang der Episode nutzt Sheppard, genau wie Teyla, eine P90 TR, die statt eines Red Dots eine zusätzlich Montage Schiene hat. Als er jedoch versucht, Leonard zu beruhigen, hat er plötzlich eine normale P90(mit Red Dot). Später, während er einen Einsatz in Afghanistan halluziniert, nutzt er wieder die P90 TR.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]