Die Qualen des Tantalus

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Die Qualen des Tantalus.jpg
Serie Stargate Kommando SG-1
Originaltitel The Torment of Tantalus
Staffel Eins
Code / Nr. 1x10 / 11
DVD-Nr. 1.3
Lauflänge 42:24 Minuten
Weltpremiere 03.10.1997
Deutschlandpremiere 10.03.1999
Quote 1,90 Mio / 13,8 %
Zeitpunkt 1997
Drehbuch Robert C. Cooper
Regie Jonathan Glassner

Auf der Suche nach Catherine Langfords verschollenem Verlobtem Dr. Ernest Littlefield, der im Jahre 1945 als erster Mensch der Neuzeit das Stargate durchquerte, entdeckt SG-1 einen antiken Treffpunkt, der vielleicht alle Geheimnisse des Universums enthält...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Edit-find-replace.svg Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung, damit er den Konventionen und Ansprüchen des Stargate Wikis entspricht.

Begründung: Wörtliche Rede gehört nicht in die Zusammenfassung; eventuell etwas zu ausführlich
Hilf mit, ihn zu verbessern und entferne diese Markierung, sobald alle entsprechenden Mängel beseitigt sind. Hilfe dazu findest du im Handbuch.

Experimente mit dem Stargate um 1945

Daniel Jackson sieht sich ein Filmdokument über Stargate-Experimente aus dem Jahr 1945 an. Das wenige Material, dass noch existiert, wurde kürzlich vom Pentagon freigegeben und an das Stargate-Center überstellt. Jack O'Neill kommt hinzu und erinnert Daniel an die anstehenden zweitätigen Tauglichkeitsprüfungen. Gerade als Jack sich zum Gehen wendet, gelingt den Wissenschaftlern in der alten Aufnahme die manuelle Anwahl des Stargates. Beide schauen gebannt, was weiter passiert. Sie sehen, wie ein Mann in einem Taucheranzug durch das Gate geschickt wird und kurz darauf die Verbindung abbricht. Daniel ist aufgebracht, dass sie nicht früher darüber informiert wurden, dass eine Anwahl bereits zu einem früheren Zeitpunkt erfolgreich war. Er verlässt das Stargate-Center und besucht seine alte Freundin Catherine Langford, die sich wundert, ihn zu sehen - wollte er doch Abydos nie wieder verlassen. Daniel bringt Catherine unter Missachtung der Geheimhaltungspflicht auf den neusten Stand und berichtet von der zwischenzeitlich entdeckten Möglichkeit, mit dem Erd-Stargate Tausende Planeten anwählen zu können, was sie sehr verärgert, da sie nicht informiert worden war. Im Stargate-Center hat O'Neill währenddessen Daniels Platz eingenommen und sichtet die vom Pentagon übermittelten Akten und Filmaufnahmen. General Hammond betritt sichtlich verärgert den Raum und erkundigt sich nach dem Verbleib von Daniel Jackson, der am Morgen eigentlich SG-4 instruieren sollte, dort aber nicht aufgetaucht war. O'Neill gibt jedoch vor, nichts über Daniels Aufenthaltsort zu wissen.

Catherine erzählt Daniel unterdessen von den Hintergründen der ersten Gate-Anwahl im Jahr 1945. Ihr Vater, Paul Langford, leitete damals das Forschungsteam, in das auch ihr Verlobter Ernest Littlefield eingebunden war. Von ihm erhielt sie ihre Informationen über die ersten Experimente am Stargate. Die Forscher gingen zunächst davon aus, es mit einer Waffe zu tun zu haben. Erst Dr. Littlefield fand heraus, dass die Symbole auf dem „Tor des Himmels“ Koordinaten waren. In den Aufzeichnungen ihres Vaters, die Catherine behalten hatte, war keine erfolgreiche Anwahl des Gates erwähnt. Daniel zeigt ihr anschließend das Videoband des Mannes, der 1945 durch das Stargate schreitet. Entsetzt stellt Catherine fest, dass es ihr Verlobter Ernest ist, der nach Aussage ihres Vaters bei einer Explosion im Labor ums Leben kam.

Catherine ist schockiert. Warum sollte ihr Vater sie angelogen haben. Vielleicht, um von ihr fernzuhalten, dass ihr Verlobter sich entschieden hatte, sein Leben zu riskieren, indem er durch das Stargate ging. Catherine lächelt traurig, als sie sich an Ernests Arbeitsehrgeiz erinnert. Daniel erinnerte sie an den jungen Ernest; das war einer der Gründe, warum sie ihn damals ausgewählt hatte, warum sie wusste, dass er das Rätsel des Gates lösen würde. Daniel zeigt ihr einen weiteren Ausschnitt - die Bilder von dem Film, die die Koordinaten von dem Planeten zeigen, zu dem Ernest geschickt worden ist. Sie könnten dorthin gehen.

"Haben Sie den Verstand verloren?", fährt Hammond Daniel an, als er erfährt, dass er den geheimen Film und Unterlagen Catherine gezeigt hat. Jack verteidigt Daniels Wahl, sie miteinzubeziehen. Catherine wird Teal'c vorgestellt. "Colonel, ist Ihnen bekannt, welchen Wunsch Doktor Jackson kürzlich geäußert hat?", fragt Hammond Jack. Daniel zuckt nur mit den Achseln. "Du musstest wirklich so weit gehen, richtig?", zieht Jack Daniel auf. Daniel bleibt eisern; er will zu dem Planeten, zu dem Ernest gegangen ist - dieser könnte ja noch leben. Jack stimmt zu. Sam fügt hinzu, dass der Planet nahe bei Abydos liegt, aber nicht auf der Kartusche von Abydos verzeichnet ist - was heißen würde, dass die Goa'uld niemals auf dem Planeten waren. Trotzdem ist ein Stargate dort. Dies ist ein weiterer Beweis, dass die Goa'uld nicht die Gates gebaut haben. Vielleicht gibt es dort Technologien, mit denen man die Goa'uld bekämpfen kann, sagt Teal'c. Hammond dankt ihnen für ihre Beiträge - aber Daniels erstes Argument (dass Ernest noch leben könnte) hatte ihn bereits überzeugt.

Das Gebäude, in dem SG1 landet
SG-1 und Catherine brechen zu dieser geheimnisvollen Welt auf. Sie landen in einem dunklen, verlassenen, schlossähnlichen Gebäude, das kurz davor ist, auseinanderzufallen. Sie werden von einem alten, unbekleideten Mann begrüßt: Ernest Littlefield. Er eilt auf Daniel zu, um ihn zu umarmen, dann auf Jack, dann Teal'c (Sam weicht Ernest aus, bevor er sie drücken kann). Ernest erkennt dann Catherine wieder, aber anstatt sie zu umarmen, schreckt er zurück und läuft weg. "Fünfzig Jahre, und das ist alles, was er zu sagen hat?", fragt sie perplex.

Daniel folgt Ernest. Er veranlasst Ernest, die Reste von seinem alten "Taucheranzug“ überzuziehen und sagt ihm, dass sie ihn mit nach Hause nehmen werden. Ernest war in diesen 50 Jahren allein in diesem Schloss, muss Daniel erstaunt und traurigerweise feststellen.

Catherine kann immer noch nicht glauben, dass Ernest lebt. Es ist so unverständlich. Sam drängt sie, dass sie mit Ernest spricht.

Ernest zeigt Daniel die übrigen Räume. Ernest vergleicht den Platz mit der alten ägyptischen Stadt Heliopolis, die als Ort des Wissens, der Philosophie und der Astronomie dient - eine Stadt, in der auch Ra gehuldigt wurde. "Gibt es hier ägyptische Hieroglyphen?", will Daniel wissen. Ernest gibt ihm ein Buch - seine eigenen Notizen über die Studien des Planeten. In diesen Notizen sieht es so aus, als wäre Catherine mit ihm hier auf diesem Planeten gewesen. Sie kommt gerade hinzu, um es zu hören. Daniel lässt die beiden allein. "So wirklich", sagt Ernest zu ihr, "wir hatten eine wundervolle Zeit zusammen." Allerdings nur in seiner Fantasie. Catherine fällt es schwer, das zu glauben. In Ernests Fantasie hat Catherine ihm schon lange dafür vergeben, dass er sie über die Stargate-Mission angelogen hatte. "Die echte Catherine hat dir nicht vergeben", sagt sie.

Die Durchsuchung des Schlosses ergibt, dass keine anderen Leute anwesend sind, und dass das Schloss in einem schlechten Zustand ist. Ein heftiger Sturm - der nach Auskunft von Ernest jedes Jahr kommt - steht bevor. Das Schloss steht auf einer Klippe hoch über einem sturmgepeitschten Meer und wird einem weiteren Sturm nicht standhalten. Sie sollten besser gehen. Daniel argumentiert, dass sie noch nicht alles gesehen haben. Jack sagt, sie können eine Aufklärungsdrohne mit einem Monitor dort lassen, bis der Sturm vorbei ist und dann wiederkommen. Sam hat erschreckende Neuigkeiten. Das DHD funktioniert nicht. Es ist zerbrochen. Dies war über die MALP-Aufnahmen vorher nicht erkennbar gewesen. Dieser Defekt ist der Grund, warum Ernest nicht zurückkehren konnte. "Heißt das, wir gehen jetzt nicht nach Hause?", fragt daraufhin Ernest.

Jack versucht, die zerbröselnden Wände abzustützen, während Sam und Teal'c das DHD reparieren. Ernest zeigt dann Daniel, Catherine und Jack einen weiteren Raum im Schloss. Der Raum hat Schriftzeichen von mindestens vier verschiedenen außerirdischen Rassen an den Wänden und enthält in der Mitte ein seltsames Gerät (rundlich und ähnlich aufgebaut wie das DHD). Ernest war zu der Auffassung gelangt, dass es sich um einen Versammlungsort für die unterschiedlichen außerirdischen Rassen handelt ("eine Art Vereinte Nationen der Sterne").

Die Reparaturen am DHD gehen weiter. Sam muss einen Weg finden, wie die Energie zum Stargate übertragen werden kann, damit man die Koordinaten manuell anwählen kann - das DHD zu reparieren, könnte Jahre dauern.

Daniel und Cathrine sind fasziniert vom Hologramm
Die Berührung des Gerätes in der anderen Kammer ruft eine Art Lichtshow hervor, wie Jack und die anderen feststellen. Jack erkennt ein paar der Lichtkonstellationen wieder. Sie stellen 146 Basiselemente dar. Diese zeigen die gemeinsame Basis für die Entstehung des Universums, denkt Daniel laut. Etwas, dass alle Spezies gemeinsam haben. Wenn also unterschiedliche Spezies miteinander kommunizieren wollen, bilden diese Basiselemente die gemeinsame universelle Sprache. Das Gerät ist vergleichbar mit einem Buch und es würde ein Leben lang dauern, es zu übersetzen. Daniel fühlt sich herausgefordert. Es würde länger dauern, sagt Ernest, der schon lange Zeit damit verbracht hat, das Rätsel zu entschlüsseln. "Daniel, bevor dein Kopf explodiert, möchte ich dich daran erinnern, dass wir augenblicklich Wichtigeres zu tun haben", unterbricht ihn Jack. Daniel stimmt dem nicht zu, versteht Jack denn nicht die Bedeutung dieses Fundes? "Eigentlich nicht", gibt Jack zu. Es sei das gesammelte Wissen dieser vier Spezies, vielleicht der Schlüssel zum Verständnis der menschlichen Existenz oder der Existenz aller Wesen.

Jack fragt Sam, wie weit sie mit dem Versuch ist, das Stargate zu öffnen. Der Sturm nagt an den Mauern des Schlosses. "Ah, könnten wir das ein wenig beschleunigen?", drängt Jack Sam. Der erste Versuch misslingt, weil ein Teil der Decke zusammenbricht und Jack und Sam fast unter den Trümmern begraben werden. Das DHD fällt durch ein Loch im Boden in den Ozean.

Daniel ist fasziniert
Unwissend, was sich beim Stargate abspielt, untersuchen Daniel und Ernest weiter die neue Kammer. Es sieht so aus, als wäre eine der Spezies, die diesen Platz benutzten, Thors Rasse, mutmaßt Daniel.

Die anderen Teammitglieder versuchen, eine Lösung für ihr Problem zu finden. Sie brauchen mehr Energie, um das Tor zu betreiben.

Daniel studiert weiter die "Lightshow". Er ist gerade dabei herauszufinden, wie man die Lichter deuten muss, als das Team eintritt. Sie haben entschieden, das Gerät, das die "Lightshow" hervorruft, für das Stargate zu benutzen. Daniel protestiert, aber es gibt keine andere Energiequelle und das Schloss kann jederzeit ins Meer fallen. Daniel verheimlicht nicht sein Missfallen - aber wie es aussieht, kann das Gerät nicht geöffnet werden, selbst nicht durch einen Energiestoß aus Teal'cs Stabwaffe, so dass das Team die Energie aus dem Gerät nicht benutzen kann. "Ich bin offensichtlich kein Wissenschaftler, aber können wir nicht einen Blitz umleiten?", schlägt Jack vor.

Das Stargate würde alle Arten von Energie absorbieren - selbst einen Blitz, wenn sie es schaffen würden, ihn dorthin zu leiten. Das Team verlegt Kabel hinauf zum Dach.

Daniel will die Kammer mit den Lichtern nicht verlassen. Ernest erzählt Catherine die Geschichte von Tantalus (siehe Hintergrundinformationen). Ernest vergleicht Daniel mit Tantalus, der nach etwas langt, was er nicht erreichen kann. "Woher kenne ich das nur?", sagt Catherine bitter. "Manchmal ist das, was wir haben, von höherem Wert", sagt Ernest. Es braucht einen großen Mann, dies zu erkennen - und Ernest hatte es damals nicht erkannt.

Ernest geht, um Daniel zu holen. Daniel ist dagegen. "Es ist es nicht wert. Kein Preis ist es wert, wenn man ihn nicht mit anderen teilen kann", sagt Ernest.

Der Blitz schlägt ein und versorgt das Stargate mit Energie
Das Team wartet darauf, dass der Blitz das Tor öffnet. Sie haben Glück und die Überleitung funktioniert. Ernest und Daniel debattieren immer noch, als Jack zu ihnen kommt. Daniel will immer noch nicht gehen, weil ihm das Gerät und die Geheimnisse zu wertvoll erscheinen. Jack will nicht riskieren, Daniel zu verlieren, falls das Tor und das Schloss ins Meer fallen. "Ich will das Risiko eingehen", sagt Daniel. "Ich nicht!", sagt Jack. Zögernd sammelt Daniel an Notizen ein, was greifbar ist und dann folgt er Jack aus dem Raum.

Der Rest des Teams, Catherine und Ernest gehen durch das Tor. Jack und Daniel beeilen sich, dorthin zu kommen, weil der Boden unter ihnen wegbricht. Das Team wartet auf die beiden Kameraden auf der anderen Seite des Wurmlochs, als es beginnt sich zu destabilisieren. Im letzten Moment kommen Jack und Daniel durch das Tor.

Später versucht man, das Tor zu dieser Welt erneut zu öffnen. Es klappt aber nicht und man muss annehmen, dass das Schloss und das Tor im Meer versunken sind. "Und hier ist die gute Nachricht - du lebst noch", sagt Jack zu Daniel. "Sieh es mal so", sagt Ernest zu Daniel. "Falls du mal diese Außerirdischen triffst, die die Zeichen dort aufgeschrieben haben, kannst du sie fragen, was die Zeichen bedeuten."

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Der Anwahlring des Stargates kann auch manuell gedreht werden.
  • 1945 wurde das Stargate bereits von Menschen der Neuzeit auf der Erde aktiviert.
  • Das Stargate muss mit Gleichstrom betrieben werden.
  • Ernest Littlefield war der erste Mensch, der dokumentiert das Stargate der Erde durchtreten hat, nachdem es ausgegraben wurde. Da man nicht wusste, was ihn auf der anderen Seite erwarten würde, trug er einen Taucheranzug.
  • Die Adresse des Planeten befindet sich nicht auf der Kartusche von Abydos. Dies ist ein erster Hinweis darauf, dass die Goa’uld nicht die Erbauer der Stargates sind.
  • Ein erster Hinweis auf den Rat der vier großen Rassen.
  • Die Folge spielt rund sechs Monate nach Wiederaufnahme des Stargate-Programms.[1]

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

O’Neill: Ich bitte Sie. Das Pentagon hat schon ganze Länder verloren.


O’Neill: Die Ärzte sagen, die Untersuchungen dauern zwei Tage, die wollen uns völlig durchchecken. Das wird wunderbar.


O’Neill: Schön, Sie wieder zu sehen. Ich hoffe, der General hat Sie mit gebührendem Respekt empfangen.
Catherine: Bis jetzt versucht er noch, General West zu übertreffen.
O’Neill: Er ist ein Teddybär.


Teal’c: Die Goa’uld sind nicht so erfindungsreich. Wenn sie nicht auf diesem Planeten waren, dann finden wir dort vielleicht Technologien, mit denen wir sie schlagen könnten.
Catherine: Sie können sprechen?
Teal’c: Wenn es unumgänglich ist.


O’Neill: Okay, noch mal das Überlebenstraining. Wir wissen, was wir haben. Was brauchen wir?
Teal’c: Wir haben das Sternentor, wir brauchen die Rückkehrmaschine.
O’Neill (ironisch): Danke, Teal’c.


Catherine: Daniel will nicht raufkommen. Er ist besessen von diesem Kasten. Er ist genauso, wie du damals warst.
Ernest: Die Qualen des Tantalus.
Catherine: Wie?
Ernest: Tantalus war ein König der griechischen Mythologie. Er wurde in den Hades verbannt und war gezwungen im Wasser zu stehen, welches zurückwich, sobald er es trinken wollte.
Catherine: Immerwährende, unaufhörliche Versuchung.
Ernest: Das was er begehrte, befand sich ... außerhalb seiner Reichweite.
Catherine: Das kommt mir bekannt vor. Manche glauben, das wäre die Voraussetzung, um ein großer Mann zu werden. Wenn wir mit dem zufrieden wären, was wir verwirklichen können ...

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 21 Medien zum Thema „Die Qualen des Tantalus“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Erde

SG-Teams

Stargate-Center-Personal

Sonstige

Außerirdische

  • Keine

Orte[Bearbeiten]

Erde

Außerirdische

Stargate-Center

Catherines Haus

Heliopolis

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Allianz der vier großen Rassen

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Ein Sternentor schaltet sich normalerweise nicht ab, wenn nicht alle Komponenten einer Person oder eines Gegenstandes den Ereignishorizont durchquert haben (wie hier der Versorgungsschlauch). Selbst wenn das auf Grund von Energiemangel o.ä. passiert ist, hätte Ernest Littlefield nicht auf der anderen Seite rematerialistiert werden dürfen, da das Tor nur vollständige Materie und all deren Komponenten überträgt.[2]
  • Weniger eine Frage oder ein Problem sondern mehr eine Klarstellung: Als Jack zum ersten Mal die „Lightshow“ mit den Elementen aktiviert, erklärt Daniel, dass die „die Anzahl der Elektronen das Element bestimmt“ (im englischen Original spricht er ebenfalls von „electrons“). Das ist nicht richtig. Die Anzahl an Protonen (=Kernladungszahl oder auch Ordnungszahl genannt) bestimmt, um welches Element es sich handelt.
  • Ernest empfiehlt, seine alte Taucherglocke auf die Spitze des Daches zu setzen, um „den Blitz anzuziehen“. Tatsächlich sorgt ein solch runder Gegenstand dafür, dass der Blitz mangels ausreichender Feldstärke, die sich eher um spitze Gegenstände aufbaut, gerade dort mit geringerer Wahrscheinlichkeit einschlägt.
  • Catherine impliziert, dass sie 1945 zur Zeit der Experimente am Stargate 21 Jahre alt war. Das hieße, dass sie 1923 oder 1924 geboren wäre, allerdings ist sie 1928 in SG0FStargate – Der Film sichtlich deutlich älter als vier oder fünf Jahre (die Darstellerin der jungen Catherine war im Film 12 Jahre alt) und auch in Stargate Origins scheint Catherine etwas älter als 15 oder 16 zu sein (die Darstellerin war zur Zeit der Dreharbeiten 21 Jahre alt und sagte auch später, dass Catherine in der Serie in etwa in ihrem Alter sei[3]). Während der Altersunterschied von etwa zehn Jahren zwischen dem Kinofilm und Stargate Origins mit den Handlungszeitpunkten übereinstimmt, passt die in dieser Episode gemachte Angabe nicht dazu.
  • In seinem Tagebuch schreibt Ernest Littlefield, dass die Schriftzeichen der vier unterschiedlichen Sprachen nicht den irdischen gleichen, weshalb er einen außerirdischen Ursprung annimmt. Dies widerspricht jedoch dem Dialog mit Daniel Jackson in einer späteren Szene, in der beide ein Schriftzeichen der Asgard-Sprache als Othala-Rune des germanischen älteren Futhark-Runenalphabets wiedererkennen. Auch andere Schriftzeichen gleichen oder ähneln dem Futhark bzw. dem angelsächsischen Futhork.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. Aussage von Catherine Langford in der Episode.
  2. SGA_01x04SGA 1x04 38 Minuten
  3. offizieller Mitschnitt des Stargate Origins Los Angeles Comic Con Panels 2017 auf YouTube (6:42)