Der Flug ins Licht

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Der Flug ins Licht.jpg
Serie Stargate Universe
Originaltitel Light
Staffel Eins
Code / Nr. 1x05 / 5
DVD-Nr. 1.0
Lauflänge 41:50 Minuten
Weltpremiere 23.10.2009
Deutschlandpremiere 10.03.2010
Quote 1,18 Mio / 8,8 %
1,63 Mio / 5,0 % Alle
Zeitpunkt 2009[A 1]
Drehbuch Brad Wright
Robert C. Cooper
Regie Peter DeLuise
Zweiteiler.png Zweiteiler Dies ist die abschließende Episode eines Zweiteilers. Die erste Episode ist Finsternis.

Die Destiny steuert nach wie vor unaufhaltsam auf einen Stern zu. 17 Personen werden ausgewählt, um mit dem Shuttle zu fliehen, doch für alle anderen scheint der sichere Tod gekommen...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Die Destiny steuert auf den Stern zu

Die Destiny befindet sich auf einem Kollisionskurs mit einem Stern. Colonel Young erläutert im Stargateraum noch einmal die Situation: In etwa 24 Stunden wird das Raumschiff ohne Energie auf einen Stern prallen und die Mannschaft kann das Schiff nicht steuern. Um wenigstens einige Menschen zu retten, soll eine Art Lotterie entscheiden, welche 15 Personen zusammen mit weiteren zwei von Young selbst ausgewählten Leuten und vielen Vorräten in dem funktionierenden Antiker-Shuttle von dem Stern fliehen werden. Das Ziel dieser Gruppe aus 17 Personen, Young schließt sich dieser nicht an, ist ein bewohnbarer Planet in Reichweite. Nach dieser Ansage beordert Young alle auf ihre Quartiere. Scott und Chloe ziehen sich in ein Zimmer zurück und verbringen dort eine Weile zusammen, während Colonel Young von Camile Wray gebeten wird, alle 17 Gruppenmitglieder selbst auszuwählen. Eli startet eine Aufzeichnungs-Aktion, in der jeder kurz etwas über sich erzählen soll. Das kann evtl. anderen, die später auch auf der Destiny stranden, helfen. Während einige daran teilnehmen und eine Art kurzen Steckbrief aufnehmen, erklärt Dr. Rush Young, dass einer der drei Planeten im Planetensystem bewohnbar sein müsste, die anderen auf jeden Fall nicht. Zudem will auch er sich von dem Losverfahren ausschließen.

Brody bestätigt die Analyse

Später gibt Young die ausgelosten Personen bekannt, die zusammen mit First Lieutenant Tamara Johansen, die die einzige Medizinerin ist und First Lieutenant Matthew Scott, der ein guter Pilot und gut für eine Führungsposition geeignet ist, im Shuttle das Schiff verlassen: Unter Anderen werden Darren Becker, David Walters, Camile Wray, Vanessa James, Lisa Park, Adam Brody, Hunter Riley und Doktor Boone ausgewählt. Da Sergeant Spencer protestiert, muss Greer ihn bewusstlos schlagen. Alle anderen sind gezwungen, sich an Bord bis zum Aufprall aufzuhalten. Während die Anderen aus dem Stargateraum gehen, fliegt das Shuttle los und über eine Videoübertragung eines Fliegenden Auges kriegen Eli, Rush, Young, Greer und Chloe die Destiny von außen zu sehen. Während sich alle auf der Destiny auf den Tod vorbereiten, zeigen Scans der Crew im Shuttle, dass der Zielplanet zwar sehr kalt ist und es dort wenig Vegetation gibt, trotzdem kann man dort überleben.

Rush geht nochmal in den Kontrollraum und sieht sich einige Anzeigen an, dann rennt er zu Eli und Chloe auf das Observationsdeck und erklärt ihnen, dass sie doch nicht sterben werden und er sich geirrt hat. Während die Destiny mit extra Antriebsorganen in den Stern eintaucht, gehen überall auf dem Schiff die Systeme wieder an, das Schiff lädt sich mit der Energie des Sterns wieder auf. Nachdem auch die normalen Triebwerke wieder angegangen sind, taucht das Schiff aus dem Stern und fliegt von diesem weg. Nun gilt es, das Shuttle zurückzurufen: Scott will das Shuttle gerade in eine höhere Umlaufbahn bringen, um sich mit genug Zeit nach einem geeigneten Landeplatz umzusehen, doch da kommt ein Funkspruch von Young, dass die Crew mit dem Shuttle zurückkehren soll. Scott will den Befehl ausführen und berechnet den Abfangkurs, doch die Destiny fliegt viel zu schnell, sodass das Shuttle das Schiff auch mit manueller Steuerung nicht einholen kann. Doch die Destiny kann nicht verlangsamt werden und man muss sich schnell etwas einfallen lassen, bevor die Destiny außer Reichweite ist.
Scott steuert das Shuttle

Rush hat eine Idee: Er sagt Scott, dieser solle auf den Planeten zufliegen, um ein Schleudermanöver um diesen Planeten durchzuführen. Eli berechnet den Abfangkurs bemerkenswert schnell und der Plan gelingt: Durch die zusätzliche Schubkraft steuert das Shuttle auf die Destiny zu, doch jetzt ist die Geschwindigkeit der Destiny zu hoch, wenn Scott sich nicht anpassen kann, werden beide Schiffe zusammenprallen. Nur mit Mühe und knapp kann das Shuttle andocken, das Schiff wird nur leicht beschädigt. Aber die Crew kann jetzt wieder aus dem Shuttle auf die Destiny.

Fröhliches Beisammensein

In der Kantine kommt Rush später zu einigen gutgelaunten Shuttleinsassen noch weiteren Personen zum Essen. Rush weiß nicht, weshalb man einen Grund zum feiern hätte, schließlich sein man kein bisschen weitergekommen. Als Young Rush aufmuntern will, deutet Rush an, vielleicht gewusst zu haben, dass die Destiny alles übersteht. Die anderen glauben das zwar nicht, aber Colonel Young stimmt das nachdenklich.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Die Destiny lädt ca. 40% ihrer Energie-Reserven durch Sonnenenergie wieder auf.
  • Eli Wallace scheint Gefühle für Chloe Armstrong zu entwickeln (auch schon in der vorherigen Episode erkennbar). Er ist sichtbar enttäuscht, als er erkennt, dass sie eine Beziehung zu Matthew Scott hat.
  • Colonel Everett Young verdächtigt Rush am Ende der Episode, er hätte die ganze Zeit gewusst, dass die Destiny nicht zerstört werden würde.
  • Chloe meint an einer Stelle, die Chance bei der Lotterie gezogen zu werden, liegen bei "1 zu 5 bis 6". Bei 15 gezogenen Passagieren sowie insgesamt vier Enthaltungen (2+2), wäre das eine Passagieranzahl von 79 bis 94 auf der Destiny. (In der Pilotfolge wird erwähnt, dass 80+ Personen der Ikarus-Basis vermisst werden.)

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Ursprünglich sollte die vierte Episode Fire heißen, sie wurde aber mindestens 20 Minuten zu lang.[1] Wenig später, am 21. April 2009, sprach Mallozzi dann zum ersten Mal von den Episoden Darkness und Light,[2] welche, wie er später klarstellte, die nun zweigeteilte Handlung aus Fire darstellten.[3] Die beiden Episoden wurden zeitweise aus der ersten Staffelhälfte genommen und sollten erst in Episode 13 untergebracht werden. Zu dieser Zeit war SGU_01x13SGU 1x13 Glaube noch an zwölfter Stelle geplant.[4] Letztlich kamen die beiden Episoden dann aber doch wieder an die vierte und fünfte Stelle.
  • Für diese Episode wurde Peter DeLuise für den Leo Award 2010 in der Kategorie Best Direction in a Dramatic Series nominiert, allerdings gewann er den Preis nicht, sowie Jim Menard in der Kategorie Best Cinematography in a Dramatic Series. Brad Wright wurde für diese Episode in der Kategorie Best Screenwriting in a Dramatic Series mit dem Leo Award 2010 ausgezeichnet.
  • Für diese Episode wurde Jim Menard für den Gemini Award 2010 in der Kategorie Best Photography in a Dramatic program or series (zu Deutsch in etwa: Beste Fotografie in einer dramatischen Sendung oder Serie) nominiert, sowie Joel Goldsmith in der Kategorie Best Original Music Score for a Program or Series (zu Deutsch in etwa: Beste Originalmusik für eine Sendung oder Serie). Die Preise gingen aber nicht an sie.[5]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

Wray (bei einer Aufzeichnung): Mein Name ist Camile Wray... (genervt zu jemandem hinter dem Fliegenden Auge) Mein Alter geht niemanden etwas an, Eli.


(Young macht eine Aufzeichnung)
Eli: Okay Colonel, sie können jetzt anfangen.
Young: Ja, nein, nein, verstanden. Ich will nur... - Könnten sie draußen warten? Danke.
(Eli geht)
Young: Hi, Emily, ich wollte nur - ich wollte nur sagen... Du weißt schon. Ganz sicher.


(Rush kommt zu Eli und Chloe auf das Observationsdeck und ist offensichtlich erleichtert)
Eli: Äh, und was ist an der Sache jetzt so komisch?
Rush: Wir bleiben am Leben, Eli.
Eli: Was ist denn mit Turbulenzen, Hitze und Tod?
Rush: Nein. Das hätte alles längst passieren müssen. Die Schilde schützen uns davor.
Chloe: Aber ich dachte, wir hätten zu wenig Energie!
Rush: Dessen war ich mir ja auch absolut sicher. Noch nie im Leben habe ich mich so darüber gefreut, falsch gelegen zu haben.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 32 Medien zum Thema „Der Flug ins Licht“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Destiny-Besatzung

Andere

Orte[Bearbeiten]

Destiny

Außerirdische

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

  • Keine besonderen Objekte

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Übersetzungsfehler: Rush meint, er habe nicht damit gerechnet, das Schiff jemals wieder von außen zu sehen. Tatsächlich ist dies aber das erste Mal, dass er das Schiff von außen sieht, das wieder ist hier fehl am Platz. Im englischen Original heißt es korrekter Weise I never thought I'd get the chance to see the ship from the outside.
  • Als Spencer wieder aufgewacht ist und in den Raum mit den Pokerspielern kommt, ist dort auch Brody von hinten zu sehen, obwohl er eigentlich gerade auf dem Shuttle ist.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Anmerkungen

  1. die beiden Tage nach SGU_01x03SGU 1x03 Rettung für die Destiny, zu Anfang damit am selben Tag wie SGU_01x04SGU 1x04 Finsternis

^Einzelnachweise

  1. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog
  2. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog
  3. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog
  4. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog
  5. http://www.gateworld.net/news/2010/08/gemini-nominations-for-stargate-universe/