Geflüster

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Geflüster.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel Whispers
Staffel Fünf
Code / Nr. 5x07 / 87
DVD-Nr. 5.2
Lauflänge 41:47 Minuten
Weltpremiere 05.09.2008
Deutschlandpremiere 02.09.2009
Quote 0,86 Mio / 6,8 %
Zeitpunkt 2008
Drehbuch Joseph Mallozzi
Paul Mullie
Regie William Waring
Trailer © MGM
Videoplayer laden...

Auf einem Planeten entdeckt das Team von Major Anne Teldy ein Labor von Michael mit verschlossenen Stasiskapseln. Sheppard und Doktor Beckett werden zur Hilfe gerufen, um das Labor zu untersuchen. Bald findet Beckett Informationen über Hybriden aus vielen verschiedenen Wesen. Und in der nächsten Nacht ziehen unheimliche Monster durch den Nebel.

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Zwei Menschen gehen mit einer Laterne durch einen dunklen und vernebelten Wald, als sie vor sich eine Figur stehen sehen. Sie sprechen sie an und nähern sich langsam. Als einer der beiden sie berührt, schreckt er zurück und der andere läuft panisch fort. Nachdem dieser nach einigen Metern kurz inne gehalten hat, dreht er sich zum Weiterlaufen um, da steht plötzlich ein Mann in einer Gasmaske vor ihm.

Ein Jahr später

Das Team von Major Anne Teldy, bestehend aus ihr, Captain Alicia Vega, Sgt Dusty Mehra und Dr. Alison Porter, folgt einer Energiequelle durch dunkle Katakomben. Sie stoßen auf eine alte Gasmaske, als sie eines von Michaels Labors entdecken und beschließen Atlantis zu kontaktieren.

In Atlantis packt Carson Beckett, der nach sechsmonatiger Rehabilitation seit einer Woche wieder in Atlantis ist, gerade seinen Koffer. Rodney McKay ist dabei und versucht, Carson zum Bleiben zu überreden, doch Carson ist überzeugt, anderswo mehr gebraucht zu werden. Er hat Schuldgefühle, weil er an dem Hoffaner-Protein mitgearbeitet hat, das Michael nun in der ganzen Galaxie verteilt. Die beiden werden von John Sheppard unterbrochen, der ankündigt, dass Carson wohl noch eine Weile bleiben müsse, da ein weiteres von Michaels Laboren entdeckt wurde.

Etwas später sind John und Carson auf dem Weg zu dem Labor. Carson, der reichlich erschöpft wirkt, beschwert sich über den langen Fußmarsch und das Abseilen von einem Berg, von dem John ihm nichts erzählt hatte. John witzelt er sei nach sechs Monaten Urlaub eben außer Form, worauf Carson auch noch die zwei Monate Stasiskammer addiert. John kontert gerade mit seinen achthundert Jahren in Stasis, als sie Teldys Team treffen.

Teldys Team
John und Carson sind offensichtlich überrascht darüber, ein Team aus vier Frauen vorzufinden. Als John etwas dazu bemerken will, kommt Teldy ihm zuvor und erklärt warum ihr Team nur aus Frauen bestehe: Ihr sei gesagt worden, sie solle die Besten aussuchen und eigenartigerweise sei dieses Team dabei herausgekommen. Sie machen sich zusammen auf den Weg und Carson wirkt auf einmal nicht mehr müde.

Auf dem Weg durch den Tunnel berichtet Porter, wie sie ein Signal aufgefangen, trianguliert und so die Katakomben und nach einem langen Weg das Labor gefunden haben. Im Labor angekommen finden sie neben den üblichen organischen Apparaturen noch zwölf Stasiskapseln und einige weitere Gasmasken. Kaum angekommen klopft Mehra an das Fenster einer der Kapseln und Porter macht sich am Computer zu schaffen. Als John den beiden Einhalt gebietet, weil er Angst vor einem weiteren Selbstzerstörungsmechanismus hat[1], meint Porter, dass sie diesen bereits deaktiviert habe, da man ja gewarnt gewesen sei. Carson sagt er sei noch nie in diesem Labor gewesen und ist sich sicher, dass man aus den Computern wertvolle Daten gewinnen könne.

Man beschließt sich aufzuteilen, da es eine Weile dauern wird bis Porter und Carson ihre Analyse beendet haben. John, Teldy und Vega machen sich auf den Weg zu einem Dorf einige Kilometer entfernt, das Teldys Team am Morgen entdeckt hat, in der Hoffnung von den Anwohnern etwas zu erfahren. Mehra wird zusammen mit den beiden Doktoren zurückgelassen, wovon diese überhaupt nicht begeistert ist.

Während das Trio auf dem Weg ins Dorf sich darüber auslässt, wie bequem es wäre einen Puddle Jumper zu haben, was allerdings aufgrund des Waldes nicht möglich ist, möchte im Labor Mehra wissen, ob die Menschen in den Kapseln noch leben. Carson bejaht das, fügt aber hinzu, dass eine Wiederbelebung sie umbringen könnte, solange er nicht genau weiß in welcher Verfassung sie sich befinden. Mehra glaubt, den Insassen wäre das vermutlich egal, ebenso ihren Angehörigen, die sie bereits abgeschrieben hätten und es somit ein seltsames Wiedersehen wäre. Porter unterbricht sie mit einem Räuspern - mit Hinblick auf Carsons Erlebnisse - und Mehra kündigt an sie werde sich mal die Umgebung ansehen. Carson lehnt die Entschuldigung von Porter ab, es sei tatsächlich eine komplizierte Sache[2].

Auf der Jagd nach den Hybriden

Carson witzelt mit Porter darüber, ob sie denn auch schon gefährliche Monster getroffen hat oder geklont wurde, was diese verneint, da sie noch nicht lange hier in Pegasus sei. In diesem Moment findet Carson die Daten über das Experiment das hier vollzogen wurde. Michael hat in seiner frühesten Hybrid-Version anscheinend nicht nur versucht Menschen und Wraith zu verschmelzen, sondern auch noch diverse andere Wesen. Die Experimente wurden aufgegeben, obwohl sie erfolgreich waren. Carson meint den Insassen der Kapseln nicht mehr helfen zu können, da sie keine Menschen mehr sind. Porter und Carson mustern schockiert und in Gedanken versunken eine der Stasiskapseln, als Mehra zurückkommt und die beiden erschrickt. Diese entschuldigt sich und möchte wissen, ob sie die ganze Nacht hier verbringen wollen, es werde draußen dunkel. Der genervte Carson verneint.

In der Zwischenzeit sind John, Teldy und Vega im Dorf angekommen, treffen aber niemanden an. Nach einer Weile bemerken sie, dass sie verfolgt werden und stellen dem Verfolger eine Falle. Dieser stellt sich als ein ehemaliger Bewohner des Dorfes namens Mirellus heraus, der jetzt jedoch woanders lebt. Er berichtet, dass vor etwa anderthalb Jahren Leute zu verschwinden begannen und dass niemand eine Erklärung dafür gehabt habe. Daher verließ man das Dorf in der Annahme, es sei verflucht. Er selbst habe das Team beim Verlassen der Höhlen gesehen und wollte sie warnen. Auch die Katakomben sollen gefährlich sein, jedoch nimmt Mirellus das Überleben des Teams als gegenteiliges Indiz. Gerade als er fragt, was sie denn dort gefunden hätten, ruft Carson John per Funkgerät. Er möchte wissen ob es möglich sei, im Dorf zu übernachten um die Daten weiter zu durchstöbern, die sie auf einen Tablet-Computer geladen haben. John versichert ihm, dass es genug Platz habe. Der Fremde wünscht viel Glück und macht sich auf den Weg nach Hause, da es in der nahenden Nacht im Dorf gefährlich sei.

Auf dem Weg ins Dorf erklärt Mehra auf Carsons Frage hin, dass sie nach ihrem Dienst im Stargate Kommando, ihre Feinde nun in der Pegasus Galaxie sucht, da diese nach der Niederlage der Ori in der Milchstraße rar sind. Plötzlich unterbricht Mehra die Unterhaltung und befiehlt anzuhalten, da sie etwas gehört hat. Nach einigen Momenten des Lauschens glaubt sie jedoch sich wohl getäuscht zu haben und Porter und Carson atmen auf. Nachdem sie weitergegangen sind, bewegt sich im Gebüsch eine Gestalt.

Im Dorf angekommen treffen sie sich mit den Anderen in einem Haus. John möchte mit Vega und Teldy aufbrechen, um mit den Bewohnern eines benachbarten Dorfes zu sprechen und rechnet damit ein paar Stunden fort zu sein. Währenddessen soll Mehra weiter Carson und Porter babysitten, die weiter die Daten analysieren und dabei etwas flirten. Ziemlich amüsiert und genervt von den beiden, will Mehra mal wieder die Umgebung absuchen. Sie sei in 20 Minuten zurück - es sei denn es hänge eine Socke an der Tür. Etwa zur gleichen Zeit erwacht Michaels Labor zum Leben - die Kapseln werden geöffnet.

Porter und Beckett im Labor

John, Teldy und Vega suchen sich derweil ihren Weg durch einen sehr nebligen Wald, als auf einmal ihre Taschenlampen ausfallen und sie Schatten durch den Wald huschen sehen. Nachdem sie eine Weile erfolglos nach dem Übeltäter Ausschau gehalten haben, kommt Vega zu dem Schluss, dass es wohl ein Tier gewesen sei. Doch dann läuft ihnen Mirellus entgegen und erzählt panisch sie seien alle in Gefahr. Vega scheint das ganze als Unsinn abzutun und schlägt gerade vor, nach Atlantis zurückzukehren, als sie von hinten durchs Gebüsch gezogen wird. Als die anderen ihr folgen, finden sie nach einigen Metern die tote Vega. John fühlt vergeblich nach ihrem Puls, als kurz darauf eine Gestalt aus dem Nebel auftaucht, die von ihm gerade noch rechtzeitig erschossen wird. Leider tauchen nun überall solche Gestalten auf und man vernimmt ein klickendes Geräusch. John ordert daraufhin den Rückzug.

Sheppard richtet die Falle ein

Inzwischen haben sowohl Porter und Carson, als auch Mehra, die gerade einen tiefen Brunnen untersucht hat, die Schüsse gehört. Mehra will dem auf den Grund gehen und Carson besteht darauf mitzukommen, aber Mehra befiehlt ihm zusammen mit Porter im Haus zu bleiben.

Während Mehra sich auf die Suche macht, sind John, Teldy und Mirellus in den Katakomben angekommen und auf dem Weg ins Labor. Mirellus entschuldigt sich und als John ins Labor kommt, weiß er auch für was: Die Kapseln sind offen! Der Übeltäter erklärt, die Kapseln geöffnet zu haben, da er hoffte darin seine Frau zu finden, die sich unter den Vermissten befand. John zählt zwölf Kapseln, woraus er auf zwölf Monster schließt, wovon er eines bereits erschossen hat. Als sie feststellen müssen, dass nicht nur die Taschenlampen sondern auch die Funkgeräte ausgefallen sind, machen sie sich eilig auf den Weg ins Dorf.

Wraith Hybrid von Michael Kenmore
Dort haben Porter und Carson mittlerweile eine Gestalt vor dem Haus bemerkt und nach einigem Rufen ist man sich sicher, dass es nicht Mehra ist. Carson beschließt - was auch immer da draußen ist - lieber zu überraschen, als von ihm überrascht zu werden. Kaum ist er draußen erlischt seine Taschenlampe und er schleicht ängstlich durch die neblige Dunkelheit, als vor ihm ein menschlicher Schemen auftaucht. Er macht einige Schritte zurück und tritt dabei auf ein knackendes Stück Holz. Sofort wird das Etwas aufmerksam und Carson rennt um sein Leben. An einer Mauer kommt er zur Ruhe und versucht zu Atem zu kommen. Er hat sich gerade etwas beruhigt, als er ein verräterisches Klicken hört und von der Seite eine bleiche Gestalt auf ihn zu klettern sieht. Das blau-grünliche Monster hat ein annähernd menschliches Gesicht, jedoch scheinen die Augen zugewachsen zu sein. Zudem hat es am Hals eine Art Kiemen aus denen es Nebel ausstoßen kann.

Der Hybrid faucht eine Weile und lässt dann von Carson ab. Carson atmet auf, bis plötzlich sein Funkgerät laut rauscht, woraufhin das Monster plötzlich vor ihm landet und kreischt. Im letzten Moment greift jedoch Mehra ein, die den Angreifer erschießt und Carson zügig mitnimmt.

Zurück im Haus treffen die beiden zwar auf John, Teldy und Mirellus, aber nicht auf Porter. Carson meint, dass diese Wesen nach Geräuschen jagen und den Nebel anscheinend als eine Waffe einsetzen, die wahrscheinlich Langzeitwirkungen hat, was die Gasmasken erklärt. Zudem vermutet er, Michael habe die Experimente abgebrochen, da selbst er die Hybride nicht kontrollieren konnte. John, Teldy und Mehra machen sich auf den Weg, Porter zu suchen, die anderen beiden bleiben im Haus.

Das Suchteam teilt sich auf, jeder mit einer chemischen Leuchte ausgestattet. Teldy erschießt ein Monster, das aus dem Brunnen kommt und John findet Porter, die ängstlich in einer Ecke sitzt. John und Porter stoßen kurz danach auf Mehra und bald darauf sehen sie eine weitere Leuchte durch den Nebel gehen, diese reagiert aber nicht auf Winken. Als sie sich nähern bemerken sie, dass die Leuchte im Hals eines Hybriden steckt. Nachdem Mehra ihn erschossen hat, machen sie sich zurück auf den Weg zum Haus.

Der Tabletrechner als Köder

Dort beklagt sich unterdessen der Begleiter von Carson lautstark über die Situation und wird trotz mehrmaliger Ermahnung nicht leiser. Plötzlich wird er durch das verbarrikadierte Fenster hinter sich weggerissen und verschwindet im Nebel. Eilig schiebt Carson einen Schrank vor das entstandene Loch, aber es dringt bereits Nebel unter der Tür hervor.

Als kurz darauf John, Porter und Mehra zum Haus zurückkehren, befindet sich dort Teldy, die sie bereits für tot gehalten haben. Carson und Mirellus jedoch sind verschwunden und sie finden nur noch Blut am Boden. Sie rekapitulieren, wie viele Monster sie schon erschossen haben und stellen außerdem fest, dass die Katakomben bis unter den Brunnen reichen müssen und Michael so die Dorfbewohner entführt haben muss. Auf der Suche nach einem Plan, schlägt Porter vor, ihre Fähigkeit nach Geräuschen zu jagen auszunutzen. Sie programmiert ein Tablet so, dass es einen Ultraschallimpuls aussendet, der die Hybride anlocken sollte. John will es ein Stück weit in den Brunnen herablassen, damit der Computer nicht vom Nebel ausgeschaltet wird. Währenddessen sollen die anderen erhöhte Position auf beiden Seiten beziehen. Zudem will John eine Ladung C4, wegen des Nebels mit Zeitzünder, platzieren und um sein Leben rennen. Die Explosion ist für die anderen das Zeichen auf alles zu schießen was sich noch bewegt.

John macht sich also auf zum Brunnen, wo er vorsichtig über die quietschende Winde einen Eimer hochzieht, das Tablet einschaltet - das sofort beginnt einen Ultraschall-Ton auszugeben - es in den Eimer legt und diesen vorsichtig wieder hinunterlässt. Danach aktiviert er den Timer für das C4, der dabei einen Piepton von sich gibt und John wird sofort von der Seite angesprungen. Er ringt mit dem Hybrid und verliert dabei das C4, als das Wesen von hinten erschossen wird. Es ist Carson. Als sie das herunterzählende C4 nicht finden können, wollen sich die beiden aus dem Staub machen, doch sie sind umzingelt.

Als das C4 hochgeht beginnen die anderen drei auf alles zu schießen was sich bewegt. Nach einem kurzen und unfairen Kampf treffen sich die drei im Zentrum. John meldet sich nicht und Mehra meint gerade, dass sie wohl alle neun übrigen Hybriden erwischt haben, als ein weiterer auftaucht. Nachdem sie ihn erschossen haben, korrigiert sie sich, ist sich aber sicher, dass dies alle gewesen seien. Dann meldet sich auch endlich John. Er und Carson haben sich im Brunnen abgeseilt und sind in den Katakomben. Nachdem sich alle dort unten eingefunden haben, gehen sie wieder Richtung Labor. Porter ist erschöpft und will zurückbleiben. Die anderen sind verständnisvoll und Mehra erklärt sich bereit, bei ihr zu bleiben.

Man bemerkt, dass es mehr Hybriden gibt, als angenommen

Während Carson im Labor sicherstellt alle Informationen heruntergeladen zu haben, hören die beiden Zurückgebliebenen verdächtige Geräusche. Mehra versichert, dass keine Hybride überlebt haben. Zur selben Zeit machen John und Teldy eine unschöne Entdeckung: Es gibt einen weiteren Gang mit Stasiskapseln - und sie sind geöffnet. Mehra und Porter suchen die Gänge ab, nachdem sie ein Klicken vernommen haben. Gerade als sie glauben, es bestehe keine Gefahr, entdeckt Porter einen Hybrid an der Decke über ihr. Im selben Moment hört das Team im Labor Schüsse und sie rennen eilig in deren Richtung, sehen aber im Gang bereits den Nebel auf sich zukommen. Als Hybride daraus hervorstürmen, eröffnen sie das Feuer und nach einiger Zeit ist es still im Gang. Die drei bahnen sich ihren Weg durch die Leichen als Mehra ruft ob der Weg frei sei. Sie und Porter scheinen unversehrt.

Zurück in Atlantis packt Carson erneut seine Koffer, Rodney drückt wieder sein Bedauern über Carsons nur zwei Wochen kurzen Aufenthalt aus und Carson erklärt wieder, es sei ihm wichtiger Leben zu retten. Als John wieder hineinplatzt befürchtet Carson bereits, es gäbe eine weitere Mission, doch dieser will sich nur nach Porter erkundigen und Carson helfen. Porter sei auf Urlaub in der Milchstraße und komme in einigen Wochen zurück. Carson meint zudem, jemand wie sie könnte er für seine Arbeit gut gebrauchen und bittet John das gegenüber Woolsey zu erwähnen, was dieser gerne macht. Auf die Frage, wer Porter sei, bekommt der neugierige Rodney keine Antwort.

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • In der RTL-2-Fassung wurde die Szene gekürzt, in der die neuentdeckten Hybriden erschossen werden – wahrscheinlich aufgrund des Jugendschutzes.
  • Die Szene direkt vor der Titelsequenz, in der Beckett seinen Koffer packt, sollte ursprünglich die erste Szene sein. Darin sollte zudem Beckett seine Schildkröten zurückbekommen, die McKay für ihn gepflegt hatte. Sie waren nach zwei der Organisatoren der "Save Carson Beckett" Aktion benannt, Michelle und Jeffrey.[3]
  • Major Anne Teldy ist nach einem weiblichen Fan benannt, der auf Joseph Mallozzis Blog den millionsten Kommentar schrieb.[3]
  • Zunächst war eigentlich vorgesehen, die ganze Stage 5 der Bridge Studios mit „Nebel“ zu füllen. Das Problem war jedoch, dass er sich zu schnell verflüchtigte und noch dichter konnte man ihn nicht machen, ohne dass es schädlich wurde. Letztlich kam Production Designer James Robbins auf die Idee, extra Zelte von der Größe von etwa 9x9x6 Metern[3] zu errichten, in denen der Nebel kontrolliert eingesetzt werden konnte.[4] Die Crew hatte teilweise Masken vor dem Gesicht, um sich vor dem Nebel zu schützen.[3]
  • In Michaels Labor existierten in Wirklichkeit nur etwa 4-6 Kapseln, der Rest war ein Visual Effect.[3]
  • Beim Dreh der Szene, bevor sich die Kapsel öffnet, versteckte sich William Waring in der Kapsel, um den Kameramann zu erschrecken, in dem er plötzlich mit der Hand gegen das Glas schlug. So wirklich erschrocken schien er aber offenbar nicht.[3]
  • Als Sheppard von „Norman Bates und seine[r] Frau Mutter“ spricht, ist dies eine Anspielung auf den Roman „Psycho“.
  • Offenbar war Dusty Mehras Name zunächst als „Dusty Wells“ geplant.[5]
  • Ursprünglich war die erste Szene auf Atlantis, in der Rodney mit Carson spricht, etwas länger. In der längeren Version meint Rodney, es sei wieder wie in alten Zeiten. Auf Carsons Aussage, er sei schließlich mitverantwortlich für Michaels Verbrechen mit der Hoffaner-Seuche, erwidert McKay, er selbst habe ja auch schon oft Mist gebaut. Er denkt kurz nach und korrigiert dann, dass es nicht viel gewesen sei und durchaus seltener als der Durchschnitt, aber manchmal passiere es eben einfach. Carson meint, er wisse, dass er Leben retten könne und könne besser schlafen wenn er wisse, etwas Gutes getan zu haben. Er erklärt auch, dass er, wenn er wiederkommen wird, seine Schildkröten mitnehmen werde. Rodney, der sich offenbar selbst seit Carsons Tod um die Schildkröten gekümmert hat, erinnert ihn an die Essgewohnheiten der Tiere. Dass Carson Rodney auch vorerst weiterhin mit dem Aufpassen auf die Schildkröten beauftragt freut ihn natürlich, auch wenn er versucht es nicht so zu zeigen. Erst dann kommt Sheppard in den Raum.[6]
  • Ursprünglich war geplant, dass das Team Fackeln oder ähnliche Leuchten im Nebel benutzt, doch da diese toxische Rückstände hinterließen und eine Brandgefahr boten, kam erneut Production Designer James Robbins auf die Idee, die Knicklichter zu nutzen.[4]
  • Die Szene, in der Beckett sich keuchend an eine Wand lehnt und auf einen der Hybriden trifft, wurde mit einem Duplikat der Wand gedreht, das man auf den Boden legte. Beckett-Darsteller Paul McGillion legte sich also auf diese zweite „Wand“ so, dass es aussah, als würde er noch immer dagegen lehnen und der Schauspieler des Hybriden krabbelte neben ihm langsam zu ihm.[4]
  • Die erste Szene auf dem Planeten war eigentlich nicht im ersten Entwurf des Skripts (ebenso wenig wie die erste Szene mit dem Team Teldy auf dem Planeten), aber letztlich fügte man sie doch hinzu, um einen ersten Einblick in die Grundstimmung der Episode zu geben und Michael mit der Gasmaske einzuarbeiten.[7]
  • Der Dialog in der Szene nach der Begegnung von Teldys Team und John und Beckett veränderte sich von Entwurf zu Entwurf. In einem dieser Entwürfe führte Vegas Beschwerde über den nicht verfügbaren Puddle Jumper zu einer Diskussion über die Mittelstation. Das IOA wollte nach den Ereignissen aus SGA_04x17SGA 4x17 Auf der Mittelstation die Gatebrücke ungern erneut errichten, wie aus dem Dialog hervorgehen sollte. Doch letztlich kam das nicht in die endgültige Version. Auch war Teldy in einigen Fassungen Colonel statt nur Major.[7]
  • Eigentlich war das Gespräch zwischen Beckett und Porter in den Katakomben deutlich länger geplant und Beckett sollte davon erzählen, wie er zwei Jahre nach seiner Beerdigung bei seiner Mutter wieder auftauchte und erzählte, er sei entführt worden.[7]
  • Auch deutlich länger geplant war das Gespräch zwischen Beckett, Porter und Mehra, in dem sie von ihren Familien auf der Erde erzählen. So sollte sich herausstellen, dass Porter zwei Schwestern hat und Mehra auf der Erde eine Familie hat, mit der sie kaum spricht und einen Ex-Mann. Als Mehra dann etwas hört, sollte in der Szene bereits ersichtlich werden, dass es Mirellus war, der sich hinter dem Gebüsch versteckte. Er sollte warten, bis die drei sich entfernt haben, und dann in die Katakomben gehen und für den Zuschauer ersichtlich die Kapseln öffnen, indem er auf gut Glück auf Knöpfe an den Konsolen drückt. Doch man entfernte das aus Zeitgründen aus der Episode.[7]
  • Das Buch, das Mehra in der Szene in der Hütte liest, ist The Martian General's Daughter von Theodore Judson. In SGA_05x10SGA 5x10 Erster Kontakt liest Chuck dasselbe Buch, bevor er das aus dem Hyperraum gefallene außerirdische Schiff bemerkt.[7]
  • Die Geheimnisvolle Ananas, ein Markenzeichen von William Waring, kommt in dieser Episode als Dusty Mehras Lesezeichen vor.
  • Eigentlich war geplant, dass Michaels Hybriden überhaupt keine Augen besitzen. Da man dann aber die Augen der Schauspieler hätte vollständig abdecken müssen und sie so kaum hätten spielen können, hat man sich zu dem fleischartigen Gewebe entschieden, dass in der Episode letztlich auch zu sehen ist.[7]
  • Ursprünglich sollte Teldy anstatt Vega von den Hybriden getötet werden, doch man dachte sich, dass die Zuschauer eben da erwarten würden, und so wollte man mit Vegas Tod etwas Unerwartetes einbauen. Beim Dreh der Szene wurde Vegas Darstellerin Leela Savasta an einem Seil nach hinten in den Nebel gezogen und landete auf einer Matte. Durch visuelle Effekte wurde dem Nebel dann Elemente hinzugefügt, sodass er sie zu „verschlucken“ schien.[7]
  • Die Szene, in der Mehra die Hütte verlässt, um die Gegend zu erkunden und Beckett und Porter zurücklässt, wurde so spät gedreht, dass es Janina Gavankars letzte Szene der Episode war.[7]
  • Um die teils unnatürlich ruckartigen, schnellen Bewegungen der Hybriden darzustellen, hat man in der Bearbeitung einfach manchmal einen Frame entfernt.
  • Der Brunnen im Dorf war in Wirklichkeit nur knapp einen Meter (2,5 bis 3 US-amerikanische feet) tief. Der aus dem Brunnen kommende Nebel wurde für den Dreh von einem Mitarbeiter zum entsprechenden Zeitpunkt freigesetzt und die Tiefe, als Mehra den Stein hineinwirft, entstand durch visuelle Effekte.[7] Als Teldy in den Brunnen sieht und der Hybrid hochklettert, nutzte man eine Greenscreen-Halbröhre und einen Teil des Brunnens. Man legte die Röhre auch hier auf den Boden und ließ es so aussehen, als sei die Bewegung vertikal anstatt horizontal. Zudem ließ man die Aufnahme rückwärts ablaufen, um die Bewegung leicht zu verfremden. Über visuelle Effekte wurde dann der Rest des Brunnens hinzugefügt.[8]
  • Für die Szene, in der Mirellus von den Hybriden aus der Hütte gezerrt und offenbar getötet wird, verwendete man Zuckerglas.[8]
  • Als der Hybrid mit dem Knicklicht aus dem Nebel „hervorspringt“, wurde der Nebel durch visuelle Effekte verstärkt, um ihn sich erst im richtigen Moment auflösen zu lassen.[8]
  • Als die Szene gedreht wurde, in der das Team Teldy nach der Explosion des Brunnens auf die Hybriden schießt, waren Nicole deBoers Vater und Janina Gavankars Freund am Set. Nachdem die Einstellungen von Teldy und Porter gedreht wurden, drehte man die von Mehra. Für Aufnahmen für die DVD-Sonderausstattung und Mallozzis Blog gingen Ivon Bartok und Mallozzis selbst auf den „Balkon“, auf dem zuvor noch Christina Cox und deBoer standen. Als der Dreh begann, war Mallozzi etwas zu nah am Rande des Balkons, sodass ihn die Explosion am Anfang der Einstellung fast selbst erreichte. Er schrieb später in seinem Blog, seine Augenbrauen wären „fast knusprig gebrutzelt“ worden.[8]
  • Das Set des zweiten Labors ist eigentlich dasselbe wie das des ersten, nur von der anderen Richtung aus gefilmt und leicht durch visuelle Effekte verändert.[8]
  • Die Einstellung am Ende, in der der Hybrid von der Decke herunterhängt und Porter und Mehra angreift, wurde mit einer Sprosse an der Decke gedreht, sodass der Stuntman sich mit den Beinen daran hängen konnte und dann herunterhängen konnte.[8]
  • Joseph Mallozzi dokumentierte die Arbeit an der Episode in seinem Blog in den Einträgen vom 23., 24., 25., 26., 28. und 29. April, sowie vom 05., 06. und 07. September 2008. In den Einträgen sind Fotos vom Dreh, Hintergrundinformationen und mehr zu finden.
  • Der Audiokommentar zu dieser Episode wurde am 18. November 2008 aufgenommen.[9]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(Beckett und John gehen in einem Wald.)
Beckett: Ich glaube, meine Beine fallen gleich ab.
John: Das kommt davon, wenn Sie ein halbes Jahr auf der faulen Haut liegen.
Beckett: Und nebenbei zwei Monate in einer Stasiskapsel; danke!
John: Zwei Monate? Was glauben Sie, wie sich Ihre Beine nach 800 Jahren anfühlen!?
(Ein anderes Team, das nur aus weiblichen Mitgliedern besteht, kommt ihnen entgegen. Major Teldy, die Leiterin des anderen Teams, salutiert und John tut es ihr gleich.)
John: Major Teldy, Dr. Beckett (er deutet auf Carson). Major…?
Teldy: Das sind Sergeant Mehra, Doktor Porter - und Captain Vega kennen Sie natürlich.
John: Ich wusste gar nicht, dass Ihr…
Teldy: …dass mein Team ausschließlich aus Frauen besteht, Sir?
John (verlegen): Das wollte ich gar nicht sagen…
Beckett (zustimmend): …nein…
John: …ich… – aber jetzt wo Sie es erwähnen…
Teldy: Ich sollte die Besten und die schlausten auswählen. Witzig, was dabei herausgekommen ist.
(Die vier Frauen grinsen John und Carson an.)
John (ironisch und verlegen): Ja… – witzig!
(Die Frauen gehen voraus, John und Carson folgen ihnen, nachdem sie begeistert einschlugen.)


(Die Teams sind in Michaels verlassenem, alten und heruntergekommenen Labor.)
Teldy: Offenbar ist die Putzkolonne schon länger nicht mehr da gewesen.


(Beckett und Porter unterhalten sich und lernen sich kennen.)
Beckett: Was ist mit Ihnen, Doktor Porter?
Porter: Oh... Alison.
Beckett (lächelnd): Alison... Irgendwelche interessanten Erlebnisse, die Sie gern erzählen würden? Irgendwelche... gefährlichen Raubtiere getroffen? Hat man Sie in letzter Zeit geklont?
Porter: Nein. Aber offen gestanden bin ich neu in der Pegasus-Galaxie. Und ich hab gehört, dass Klonen erst im zweiten Jahr dran ist.
Beckett: Sogar erst im dritten.


John: Wir gehen ins nächste Dorf und reden mit den Einwohnern. Braucht irgendjemand irgendwas?
Porter: Ja, wenn sie irgendwo einen Starbucks sehen, hätte ich gerne einen dreifachen Latte Vanille ohne Zucker. (Die Frauen lachen.)
John: Kein Problem.


(Carson und Porter flirten an einem Tisch, während sich Mehra zurückzieht:)
Mehra: Ich gehe mich draußen mal ein bisschen umsehen. Wir sehen uns dann in 20 Minuten. (kurz vor der Tür:) Außer es hängt 'ne Socke auf dem Türknauf…
(Porter sieht Mehra entgeistert an.)


(Beckett erzählt, dass der Nebel von den Hybriden durch ihre Kiemen ausgestoßen wird.)
Beckett: Wer weiß, was passiert, wenn wir diesem Nebel länger ausgesetzt sind.
John: Ich habe eine Idee: Finden wir's einfach nicht raus.


„Wer ist Porter?“

John: Wie geht es Porter?
Rodney: Wem?
Beckett: Der geht's gut. Ein paar Wochen auf der faulen Haut und kann wieder in die Pegasus-Galaxie. Wissen Sie, Colonel, so jemand wie sie könnte eine echte Hilfe für meine Art von Arbeit sein.
John: Das glaub' ich gern.
Rodney: Wer ist Porter?
Beckett: Vielleicht könnten Sie das ja Mr. Woolsey gegenüber erwähnen.
John: Klar. So gut wie erledigt.
Beckett: Danke.
(John und Carson gehen aus dem Raum.)
Rodney: Schön, ich will es gar nicht wissen, sagen Sie nichts.
(Die Tür beginnt sich hinter den beiden zu schließen, Rodney steht immer noch alleine im Raum und will ihnen jetzt hinterhergehen.)
Rodney: Okay, kommen Sie schon! Sagen Sie's mir!

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 25 Medien zum Thema „Geflüster“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png


^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

Außerirdische

Volk (SGA 5x07)

Ori (erwähnt)

Wraith

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

  • Keine besonderen Orte

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

  • Keine besonderen Objekte
  • Keine besonderen Objekte

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • In der deutschen Synchronisation sagt Rodney zu Beginn: ".. wir heilen Sie, wir müssen Sie sechs Monate einfrieren ..". Im Original heißt es richtig: ".. we cure you, you go away for six months to recover .." (richtig übersetzt: ".. wir heilen Sie, Sie gehen für sechs Monate fort, um sich zu erholen ..").
  • Wie hat es Carson aus der Hütte geschafft, die ja von den Kreaturen belagert wurde, und warum ist später kein Nebel im Inneren?
  • Nachdem Carson aus der Hütte verschwunden ist und der Rest des Teams wieder zusammenkommt, sagt John, dass er eins der Wesen getötet hat. Eigentlich hat er aber schon zwei getötet, das erste kurz nachdem Vega getötet wurde und das zweite, nachdem er auf Porter getroffen ist.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. SGA_05x01SGA 5x01 Such- und Rettungsaktion
  2. SGA_04x18SGA 4x18 Verwandte, Teil 1
  3. (+) 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 Audiokommentar zur Episode
  4. (+) 4,0 4,1 4,2 4,3 Eintrag in Mallozzis Blog
  5. Eintrag in / Mallozzis altem Blog
  6. Entfallene Szenen auf den DVDs zur Staffel
  7. (+) 7,0 7,1 7,2 7,3 7,4 7,5 7,6 7,7 7,8 Eintrag in Mallozzis Blog
  8. (+) 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 Eintrag in Mallozzis Blog
  9. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg