Der letzte Mann

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ministern.gif     Wichtige Episode     Ministern.gif
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
Der letzte Mann.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel The Last Man
Staffel Vier
Code / Nr. 4x20 / 80
DVD-Nr. 4.5
Lauflänge 41:46 Minuten
Weltpremiere 07.03.2008
Deutschlandpremiere 29.04.2009
Quote 0,94 Mio / 7,5 %
Zeitpunkt 2008
Drehbuch Joseph Mallozzi & Paul Mullie
Regie Martin Wood
Trailer © MGM
Videoplayer laden...
Zweiteiler.png Zweiteiler Dies ist die erste Episode eines Zweiteilers. Die abschließende Episode ist Such- und Rettungsaktion.

Als Sheppard mit dem Stargate von M4S-5H7 nach Atlantis reist, kommt er in einem Atlantis an, das ihm nicht bekannt ist. Doch dann nimmt McKay über Funk Kontakt mit ihm auf...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Sheppard im leeren Kontrollraum
Auf M4S-5H7 warten Sheppard und Major Lornes Team auf den Genii-Kontaktmann, welcher Informationen über Teylas Aufenthaltsort haben soll. Als dieser sich nicht blicken lässt kehrt Sheppard nach Atlantis zurück. Bei seiner Ankunft ist der gesamte Kontrollraum leer und in ein rotes Licht getaucht. Sheppard geht nach oben und sieht, dass niemand an den Antikerkonsolen und dem DHD ist, dann öffnet er eine Tür nach draußen und sieht, dass sich dieses Atlantis in einer Wüste befindet. Er versucht die Antikerkonsolen mit seinem Antikergen zu aktivieren, doch sie scheinen keine Energie mehr zu haben. Daraufhin versucht er mit seinem Funkgerät Kontakt aufzunehmen. Zuerst hört er einige unverständliche Geräusche, doch dann antwortet ihm Rodney McKays Stimme. Er fragt Sheppard, wo er sich befindet. Sheppard sagt ihm, dass er im Kontrollraum sei, daraufhin bittet ihn McKay, die Antikerkonsolen wieder online zu bringen, doch Sheppard erwidert ihm, dass sie keinen Strom haben. Dann sagt McKay zu ihm, dass er in den Holoraum gehen soll. Als Sheppard dort angekommen ist, sagt McKay, dass er das Hologramm aktivieren soll. Sheppard aktiviert das Hologramm und ein gealterter Rodney McKay erscheint plötzlich. Er erklärt Sheppard, dass er selbst ein Hologramm sei, dass der echte Rodney McKay erschaffen hatte. Weiterhin erklärt er, dass Sheppard mit dem Stargate 48.000 Jahre in die Zukunft gereist ist, da dessen Wurmloch durch eine Sonneneruption führte. Der Holo-McKay bittet Sheppard mit ihm in den Stasisraum zu gehen. Auf dem Weg dorthin erklärt er Sheppard, dass er ihn in seine Zeit zurückschicken kann, doch dafür muss Sheppard weitere 700 Jahre in Stasis sein. Er erwähnt auch, dass er Sheppard maximal zwei Monate, nach seinem Verschwinden aus Atlantis, zurückbringen muss, denn ansonsten wäre es zu spät. Als Sheppard stehen bleibt und fragt, was passieren wird, beginnt der Holo-McKay zu erzählen.
Teyla wird tot aufgefunden.


Das Atlantis Expeditionsteam suchte weiter nach Teyla. Eines Tages brachen Ronon, McKay und Major Lorne in eines von Michaels Verstecken ein und fanden Teyla tot vor. Anscheinend hatte Michael ihr Baby und sie war ihm wohl nicht mehr von Nutzen.'


Sie setzen dann beide den Weg zu der Stasiskammer fort. Dabei erzählt er weiter über die Verbreitung von Michaels Seuche und über seinen Kampf gegen die anderen Wraith.


Michael griff andere Wraith dann an, wenn sie sich gegenseitig bekämpften und schwer beschädigt waren. Er hatte seinen Mensch-Wraith-Hybrid erfolgreich entwickelt und machte jene, die seine Seuche überlebt hatten, zu Hybriden. Michael hatte schon eine Armee von Kriegern und köpfte jede Wraith-Königin, die er gefangen nahm.'


Als sie in einem Korridor ankommen, der auf dem Weg zu den Stasiskammern liegt, sehen sie, dass dieser vom Sand verschüttet wurde. Sheppard fragt Holo-McKay, was sie tun könnten, doch dieser antwortet ihm, dass der echte McKay zwar viele Problembewältigungsprogramme eingebaut hat, doch dass er dieses nicht bedachte und er deshalb nichts tun kann. Daraufhin schlägt Sheppard vor einfach einen anderen Weg zu gehen, doch Holo-McKay weist ihn darauf hin, dass der alternative Weg zu den Stasiskammern nach draußen und dann wieder hinein führt. Der Haken bei der Sache ist, dass draußen ein Sandsturm wütet und so beschließen sie zu warten. In der Zwischenzeit erzählt Holo-McKay von Carter.


Die Phoenix setzt zum Kamikazeflug an.
Das IOA gab Carter ein neues Schiff der Daedalus-Klasse, die Phoenix. Es beinhaltete die Asgard-Technologie, die auch auf der Odyssey von den Asgard vor ihrem Massensuizid installiert wurde. Die Phoenix zerstörte eines von Michaels Wraith-Basisschiffen und beschädigte ein weiteres, als sie in einen Hinterhalt flogen. Die Phoenix wurde schwer beschädigt und der Hyperantrieb überlud sich. Carter ließ die Besatzung auf den Planeten beamen, in dessen Orbit sie kämpften, damit sie durch das Stargate flüchten konnten. Nachdem sie das getan hatte, verlor sie das Transportsystem. Da sie sich im Klaren war, dass sie nichts mehr zu verlieren hat steuerte sie die Phoenix im Kamikazeflug auf ein Basisschiff. Der Einschlag zerstörte dieses und die Explosionswelle dann auch die anderen. Mit ihrem letzten Atemzug löschte sie drei Basisschiffe aus.'


Nachdem schon mehrere Stunden vergangen sind und der Sturm immer noch nicht nachlässt, beschließt Sheppard nun doch nach draußen zu gehen. Da Holo-McKay sich nur innerhalb der Stadt zeigen kann, wartet er auf der anderen Seite auf Sheppard. Sheppard will, dass er ihm über Ronon erzählt.


Ronon trifft auf Todd.
Da nun Teyla und Sheppard weg waren fühlte sich Ronon in Atlantis nicht mehr sehr wohl und verließ es. Er trainierte andere Menschen für den Kampf gegen Michael. Außer dem Trainieren für den Nahkampf, brachte er ihnen auch bei mit Projektilwaffen umzugehen, gab ihnen Schutzwesten, C4-Sprengstoff, Funkgeräte und anderes, was er als Unterstützung von Atlantis erhielt. Eines Tages brachen sie in ein Wraithlabor ein, in dem Michael seine Hybride erschaffen wollte. Dort begegnete er überraschenderweise Todd. Dieser Wraith hatte sich dasselbe Ziel gesetzt, da Michael für die Wraith eine ernsthafte Bedrohung war. Als Ronon und Todd im Hauptteil des Labors angekommen waren, legte Ronon das C4 ab und wollte mit Todd verschwinden. Doch sie wurden von allen Seiten angegriffen und so beschlossen sie mit dem ganzen Labor in den Tod zu gehen.


Sheppard kommt schwer erschöpft auf der anderen Seite an. Holo-McKay hält es für das Beste, wenn sie so schnell wie möglich zum Stasisraum zu kommen. Als sie dort ankommen, lässt Holo-McKay Sheppard einen Kristall, auf dem alle notwendigen Informationen gespeichert sind, nehmen. Bevor Sheppard in die Stasiskapsel geht, fragt er was mit Rodney McKay geschehen ist.


Rodney und Keller werden auf der Daedalus ein Paar.
Atlantis' Führung wurde nach Carters Tod an Woolsey übergeben und da er direkt dem IOA unterstand, wurde die "Einmischung" in das Geschehen dieser Galaxis eingestellt. Die einzige Funktion von Atlantis war nur noch den Zugang zur Erde zu versperren. Dr. Keller durfte nicht weiter an einem Gegenmittel für Michaels Seuche arbeiten. Da sie und McKay nicht daneben stehen und zusehen konnten quittierten sie den Dienst. Während der dreiwöchigen Reise auf der Daedalus kamen sie sich dann näher und wurden auf der Erde ein Paar. Dr. Keller hatte eine eigene Praxis und McKay hatte einen gut bezahlten Job als Raumschiffsingenieur. Doch Dr. Keller erkrankte an einer Spätfolge von Michaels Seuche und starb bald. Danach kam McKay auf die Idee die Zeit zu verändern, indem er Sheppard in der Zukunft wieder in die Gegenwart schickt, um den "Fehler der Galaxis" ungeschehen zu machen. 25 Jahre lang arbeitete er an der Hologrammtechnologie, bis er es endlich geschafft hatte. Mit General Lornes Hilfe konnte er nach Atlantis reisen, um sein Programm in den Speicher zu laden.
Das Versteck explodiert mitsamt dem Team.
Sheppard geht in die Stasiskapsel und hofft, dass es funktioniert.

Auf Atlantis wird ein Wurmloch etabliert. Man erhält Sheppards ID-Code und deaktiviert den Gate-Schild. Sheppard kommt durch und heißt McKay ein Genie. Es stellt sich heraus, dass er aus deren Sicht zwölf Tage verschwunden war und das heißt, dass er noch Zeit hat, Teyla zu retten. Sheppard wird noch überprüft, ob er ein Klon von Michael ist, doch dann reisen sie mit dem Stargate zu Michaels Versteck. Sie finden zwar nicht Teyla, doch McKay findet Michaels Computer, in dem all sein Wissen gespeichert ist. Als er diesen aktiviert, löst sich die Selbstzerstörung aus. Träger und Säulen stürzen ein und das gesamte Team ist gefangen. Von außen sieht man, dass das Gebäude vollkommen einstürzt.

Fortsetzung folgt.png Fortsetzung folgt...

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Die Sonne, um die sich der namenlose Planet (M35-117) mit Atlantis dreht, wird irgendwann in den nächsten Jahrtausenden zu einem roten Riesen.
  • Michael wird Teyla demnächst nach M2S-445 bringen.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • McKay benutzt in der Episode einen Computer mit einer Art Handschuh, wobei er durch die Bewegungen der Hand im „Handschuh“ die Anzeige steuern kann, als er als alter Mann die Gleichungen bearbeitet. Im Film Minority Report wird ein sehr ähnliches System von der Hauptperson benutzt. Ob es sich dabei um eine gewollte Anspielung handelt ist nicht klar, aber es ist zu vermuten.
  • Als Rodney in das Büro von General Lorne kommt, hängt an der Wand das Bild aus SGA_03x17SGA 3x17 Ein freier Tag (vgl. Bild 1 und Bild 2).
  • Ausschnitte aus der Episode wurden im Vorspann für Staffel 5 verwendet.
  • Ursprünglich war geplant, dass die Episode damit endet, wie Sheppard durch das Gate geht, um Atlantis über Teylas Aufenthaltsort zu informieren. Allerdings entschied man auf die Bitte des Senders hin, die Handlung für den Cliffhanger mit dem explodierenden Gebäude noch etwas weiter laufen zu lassen.[1]
  • In der Szene, in der Sheppard durch den Sandsturm läuft, wurde er vom Stuntkoordinator James "BamBam" Bamford gespielt.[1]
  • In dieser Episode lieh der Synchronsprecher Gerd Meyer nicht nur einem, sondern sogar drei Charakteren seine Stimme, nämlich Ronons Rekrut, Michaels Wraith-Mensch-Hybrid und einem Arzt. Gerd Meyer arbeitet in vielen Episoden von Stargate Atlantis als Sychronsprecher.[2]
  • Michaels Labor (das von Ronon und Todd gesprengt wurde) aus dieser Episode sieht von außen nahezu genauso aus wie die Wraith-Einrichtung (vgl. Bild) aus der Episode SGA_04x03SGA 4x03 Das Wiedersehen.

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(Kommt im zukünftigem Atlantis an.)
Sheppard: Wenn das hier eine Überraschungsparty ist, ich hab nicht Geburtstag.
(Läuft umher)


(Sheppard ist im Kontrollraum von Atlantis und kann die Systeme wegen Energiemangels nicht initialisieren)
Sheppard: Okay, das ist entweder die aufwändigste Verarsche aller Zeiten, oder ich bin echt in Schwierigkeiten.


(Sheppard erklärt McKay die Situation via Funk)
Sheppard: Ich bin im Kontrollraum, er ist völlig verwaist.
McKay: Gibt es Energie?
Sheppard: Nein, alles ist tot und… oh, hab ich schon erwähnt, dass der Ozean weg ist?
McKay: Wie bitte? Was?
Sheppard: Das blaue Dingsbums vor dem Fenster, es ist weg, da ist jetzt eine Wüste und hier drin hat es etwa 48 Grad.


(McKays Hologramm hat Sheppard gerade gesagt, dass er mehr oder weniger 48.000 Jahre in die Zukunft gereist sei)
Sheppard: Ich soll eben in zehn Sekunden 48.000 Jahre in die Zukunft gereist sein?
Rodney: Ich weiß, es ist irgendwie cool, wenn man darüber nachdenkt.
Sheppard (empört): In Waimea auf 9-Meter-Wellen surfen ist cool. Ein Date mit einem Supermodel ist cool. Das hier ist nicht cool!


(Zwei Hybride zerren eine Wraith-Königin zu Michael.)
Michael: Wissen Sie, der Witz daran ist, dass ich nichts davon je wollte. Ich wurde von den Menschen gefangen genommen, gefoltert, für Experimente missbraucht und als ich endlich fliehen und zu meinen Wraith-Brüdern zurückkehren konnte, wurde ich nicht willkommen geheißen, sondern ich wurde verachtet.
Königin: Du wirst dafür bezahlen. (Sie zischt.)
Michael: Sie haben Ihren Stolz noch nicht abgelegt. Schön für Sie.
(Michael schneidet der Königin mit einem Messer den Kopf ab, woraufhin diese tot zu Boden fällt.)


(Ronon trifft im Rückblick Todd in einem Labor an)
Todd: Ich wollte ein ausführliches Programm schreiben, das zu einem schweren Fehler geführt hätte, der den Hauptkondensator lahmlegt. Aber ich fürchte ich habe keine Zeit dafür.
Ronon: Ich wollte es in die Luft pusten. (schmunzelt leicht)
Todd(gelangweilt): Natürlich...


(McKays Hologramm und Sheppard vor der Stasiskammer)
Sheppard: Wissen Sie wer in den letzten 25 Jahren den Superbowl gewonnen hat?
Rodney: Oh. Ähm. Leider nicht.
Sheppard: Mmh, Stanley Cup, nein? World Series?
Rodney: Ich war nie ein besonderer Sportfan.
Sheppard: Ja. Schade eigentlich.
(Einen auffallend ähnlichen Dialog gibt es in der SG1-Episode SG1_04x16SG1 4x16 2010 zwischen O'Neill und Daniel.)


(Zurück in der Gegenwart, vorm Stargate)
Rodney (Zu Sheppard): Hören Sie, ich weiß Sie sind schon gefragt worden was die Zukunft angeht und all das was wir vermeiden wollen, aber da ist noch ein Punkt den ich wissen muss!
Sheppard: Was?
Rodney: Na ja, ähm, hab ich später noch Haare?
Sheppard: ...Nein!
(Rodney schaut nachdenklich)

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 33 Medien zum Thema „Der letzte Mann“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png


^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

IOA

Andere

Außerirdische

Wraith

Andere

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

  • Keine besonderen Orte

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

Ereignisse[Bearbeiten]

Planet (SGA 4x20)

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
  • Dickes Minus an die Ausstattungsabteilung: Nachdem Michael die Wraith-Königin geköpft hat, schnappt er sich ihren Kopf und tritt vor das Zelt, um ihn seinen Anhängern zu präsentieren. Noch vor Sekunden war das Haar ordentlich gekämmt und geschmeidig. Nach der Enthauptung ist es verfilzt (was unmöglich durch einen einfachen Sturz passieren kann) und steht so steif vom Kopf ab, als wäre dieser schon seit mindestens ein paar Tagen tot. Eine Perücke für ein paar Dollar mehr hätte realistischer gewirkt.
  • Obwohl Sheppard höchstens 600 bis 700 Jahre in Stasis verbracht hatte, müsste man ihm dennoch einige Spuren von Alterung ansehen können, wie z. B. Bartwuchs usw.
  • Wieso verwendet Sheppard nicht den Kristall von dem alternativen McKay, um seine Geschichte zu untermauern?
  • Wieso hat McKay Doktor Beckett nicht erwähnt, als er Sheppard die Schicksale aller anderen erzählte?

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 1,2 Eintrag in Mallozzis Blog
  2. Quelle (letzter Absatz)
  3. Joseph Mallozzis Webblog

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg