Die Mühsal der Sterblichen

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
TV klein.png Diese Folge wurde mit dem Titel Die Mühsal des Sterblichen im Fernsehen ausgestrahlt.
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
SGA 4x10.jpg
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel This Mortal Coil
Staffel Vier
Code / Nr. 4x10 / 70
DVD-Nr. 4.3
Lauflänge 41:44 Minuten
Weltpremiere 07.12.2007
Deutschlandpremiere 25.03.2009
Quote 0,96 Mio 7,7 %
Zeitpunkt 2007
Drehbuch Brad Wright, Joseph Mallozzi und Paul Mullie
Regie William Waring
Trailer © MGM
Videoplayer laden...
Zweiteiler.png Mehrteiler Diese Episode ist Teil eins des Mehrteilers Große und kleine Sünden (Mehrteiler). Die weiteren Episoden sind Große und kleine Sünden und Kriegsbeute.

McKay und Zelenka arbeiten gerade am Stargate, als eine Sonde in die Stadt einschlägt. Durch die Untersuchung ist McKay der Ansicht, das sie von den Replikatoren kommen muss, doch niemand will ihm glauben. Auch der Rest seines Teams macht einige merkwürdige Entdeckungen und schon bald finden sie heraus, das auf Atlantis nichts so ist, wie es scheint. Nicht einmal sie selbst...

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Auf Atlantis geht beinahe alles seinen geregelten Gang, lediglich das Stargate ist nach einer Systemoptimierung durch Doktor McKay seit gut einer Woche nicht mehr funktionsfähig. Auch die gemeinsame Diagnose mit Doktor Zelenka verläuft ergebnislos. Auch einem zwischendurch hereinschneienden John Sheppard können die beiden nur berichten, dass das Tor nicht funktioniert. In die darauf folgende Hänselei seitens Sheppards gegenüber McKay platzt der Einschlag eines Objekts in die Stadt, das so schnell war, dass die Sensoren es nicht aufspüren konnten. McKay vermutet vor Ort, dass es sich um eine Sonde handeln könnte, und beginnt mit Zelenka die eingehendere Untersuchung.

Im Korridor spricht Major Lorne Sheppard an und scheint sich mit ihm uneins darüber zu sein, ob man nicht besser einen der Doktoren mit der Tordiagnostik beschäftigen sollte, während der andere die Sonde untersucht. Sheppard macht jedoch klar, dass, wenn es sich bei dem Objekt um eine Sonde handelt, diese eine mögliche Bedrohung darstellen würde und somit automatisch die höchste Priorität erhält.

Die Untersuchung der Sonde gestaltet sich für McKay ungewöhnlich schwierig: Zunächst erscheint Zelenka sehr passiv und führt nur widerwillig McKays Bitten aus, und dann stürzt auch noch das Entschlüsselungsprogramm ab, mit dem McKay Daten aus der Sonde lesen will, obwohl dies nach seinen Angaben schier unmöglich sei. Doch kurz vorher erkennt McKay etliche Zeilen Naniten-Basiscode. Für ihn ist klar: Die Replikatoren haben die Stadt gefunden! Als McKay Sheppard über seine Erkenntnisse informiert, zeigt sich Zelenka erneut beschwichtigend. Darüber hinaus grollt eine Explosion durch den Korridor, und Major Lorne meldet die Zerstörung der Sonde.

Im Anschluss versucht McKay erneut, im Vertrauen mit Sheppard zu sprechen. Er ist der Meinung, dass irgendwas nicht stimmt. Er ist sich zwar bewusst, dass sich das paranoid anhört, dennoch bittet er Sheppard, wachsam zu sein. Das gleiche Thema kommt auch in einem Trainingskampf zwischen Ronon und Sheppard zur Sprache. Auch ihm und Teyla ist aufgefallen, dass sich die anderen nicht so verhielten wie gewohnt. Die beiden unterbrechen jedoch das Gespräch und das Training, als sich Sheppard einen Schnitt zuzieht und auf die Krankenstation geht. Allerdings ist die Wunde, wie Doktor Keller dort feststellt, bereits zu seiner Verwunderung komplett verheilt. Aufgrund seiner Erfahrungen der letzten Jahre ist Sheppard allerdings beunruhigt. Er lässt sich sowohl auf eine Infektion mit Naniten scannen als auch eine Blutprobe entnehmen, damit diese auf eine Infektion mit dem Wraith-Retrovirus untersucht wird. Nach dieser Untersuchung sprechen Major Lorne und Doktor Keller miteinander: Es stellt sich heraus, dass beide etwas vor Sheppards Team verbergen, und dass Lorne die Sonde zerstört hat.

Einige Zeit später berichtet Doktor Keller dann Sheppard von dessen negativem Testergebnis und versucht zu beschwichtigen, doch auch dies veranlasst später Sheppard nur dazu, sich am Abend mit seinem Team in einem Labor zu treffen. Als McKay eintrifft, demonstrieren ihm Ronon und Sheppard, dass etwas nicht mit ihnen stimmt, indem sie ihm mit einem Messer in die Hand schneiden, woraufhin die Wunde allerdings sofort verheilt. Als Rodney in den Datenbanken nach Sheppards Untersuchungsergebnissen sucht, findet er nichts: Doktor Keller hat weder einen Bluttest noch einen Scan durchgeführt. Das Team beschließt weitere Nachforschungen zu betreiben: Teyla und Sheppard begeben sich zur Krankenstation während McKay und Ronon im Labor bleiben und die Umgebung überwachen.

Erneut fällt dem Team eine Unstimmigkeit auf, während Sheppard und Teyla auf dem Weg sind: McKay erkennt auf den internen Sensoren lediglich vier Lebenszeichen - in der ganzen Stadt. Derweil unterhalten sich erneut Doktor Keller und Major Lorne miteinander, und auch Doktor Zelenka ist mit von der Partie. Ihnen wird klar, dass ihnen Sheppards Team auf die Schliche gekommen ist.

Replikator als Jennifer Keller
Der Scan auf der Krankenstation enthüllt in der Zwischenzeit Unerwartetes: Sheppards Körper ist mit Naniten infiziert. Aber auch McKay entdeckt etwas Ungewöhnliches: In einem versteckten Teil der Stadt findet er eine anormale Energieanzeige. Als Ronon und er dort ankommen, finden die beiden zu ihrer Überraschung Doktor Weir. Beide Gruppen werden allerdings von Major Lorne und Doktor Keller überrascht. Beide entpuppen sich als Replikatoren, die einer Splittergruppe der Asuraner angehören, die wie Niam dem Pfad des Aufstiegs folgen und sich bislang vor Oberoth verbergen konnten, mit dessen Ziel sie darüber hinaus auch nicht einverstanden sind. Sie offenbaren dem Team, dass sie zwar Menschen aus Fleisch und Blut sind, allerdings lediglich als rekonstruierte Klone zu Studienzwecken erschaffen wurden, um das Konzept der Menschlichkeit zu studieren. Die Replikatoren selbst können ihr Erscheinungsbild aufgrund McKays Änderungen am Basis-Code frei wählen, so dass es ihnen ein leichtes ist, die für Sheppards Team gewohnte Umgebung nachzubilden. Und geht das Experiment schief, wird es neu gestartet, indem das Gedächtnis der Probanden einfach zurückgesetzt wird.

In einem persönlichen Gespräch zwischen der geklonten Weir und dem Replikator in Gestalt von Doktor Keller klärt diese sie darüber auf, dass Doktor Weir tot sei, da Oberoth den Einfluss des Menschen Weir auf die Replikatoren als zu gefährlich erachtete. Für Sheppard und sein Team ist in der Gefangenenzelle klar, dass sie fliehen müssen, doch dazu kommt es nicht. Die anderen Replikatoren haben die Stadt erreicht: Ein Schiff der Aurora-Klasse befindet sich über der Stadt und beginnt mit dem Angriff. Eine Verteidigung ist nicht möglich, da der Energievorrat der ZPMs durch die Duplikation der Menschen erschöpft ist. Weir gelingt es jedoch, den Doktor Keller nachempfundenen Replikator zu überzeugen, Sheppards Team gehen zu lassen. Der Replikator übergibt ihm noch das Kernmodul eines Geräts, mit dem sich alle von Oberoths Replikatoren gebauten Raumschiffe der Aurora-Klasse aufspüren lassen und überlässt ihm zudem einen Jumper. Da das Stargate nur eine Attrappe ist, heftet sich das Team mit dem getarnten Jumper an das Replikatorenschiff und springt mit ihm bis zur Heimatwelt der Replikatoren, wo der geklonte McKay feststellt, dass die von der Apollo zerstörten Schiffswerften bereits wieder aufgebaut sind. Sheppard und sein Team entwenden dort schließlich ein Schiff mit einem Hyperraumantrieb und fliegen mit ihm zu einem anderen Planeten, um Atlantis zu kontaktieren.

Major Jordan meldet sich.
In der originalen Stadt Atlantis sitzt McKay im Kontrollraum und unterrichtet Sheppard von seinem Vorhaben, eine Systemoptimierung am Stargate durchzuführen, die gleiche, die der geklonte McKay in der nachgebauten Stadt bereits durchgeführt hat, als das lantianische Tor plötzlich von M34-227 aus angewählt wird. Major Jordan hat für Sheppard und McKay eine Überraschung parat, als sich die geklonte Weir zeigt. Allerdings gibt sie sich gleich als solche zu erkennen und bittet um ein Treffen.
Weir und Sheppard auf der Flucht
Auf M34-227 treffen die Originale auf die Kopien, und während sich die beiden Rodneys auf die Zusammenarbeit freuen, sind die anderen eher geteilter Meinung. Um sicherzustellen, dass die noch immer von Naniten befallenen Kopien nicht zum Sicherheitsrisiko werden, beginnt man mit den Arbeiten an dem Kernmodul auf dem auswärtig gelagerten Stützpunkt, allerdings gelang es den Replikatoren das gestohlene Schiff zu verfolgen, die nun mit zwei Kreuzern den Planeten erreichen. Es gelingt den Kopien, die Replikatoren mit dem Jumper abzulenken und den anderen so mit dem Kernmodul die Flucht durch das Stargate nach Atlantis zu ermöglichen.

Zelenka und McKay arbeiten später noch stundenlang an dem Modul. McKay versucht sich damit von dem endgültigem Verlust Weirs abzulenken, da er sich noch nicht bereit fühlt, sich damit auseinanderzusetzen oder darüber zu reden (er lässt sich noch nicht einmal etwas zu essen von Zelenka mitbringen). Das Modul bringt er trotzdem erst zum Laufen, als Sheppard spät nachts noch einmal vorbeischaut. Mit Entsetzen müssen die beiden mit ansehen, wie die Zahl der von den Sensoren georteten Replikatorenschiffe immer weiter ansteigt und ein schier unüberwindbares Maß annimmt…

Fortsetzung folgt.png Fortsetzung folgt...

^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

  • Nach Angaben des Jennifer Keller nachempfundenen Replikators wurde Elizabeth Weir vor einigen Monaten von den Replikatoren auf deren Heimatwelt getötet.
  • Das Atlantisteam erhält ein Schiffortungssystem für Replikatorenschiffe der Aurora-Klasse.
  • Es befinden sich noch viele andere Replikatorenschiffe der Aurora-Klasse in der Pegasus-Galaxie.
  • Die Vision des Sehers, die Colonel Dr. Samantha Carter gesehen hat, tritt ein. Ein Replikatoren-Schiff zerstört Atlantis, bzw. eine Kopie der Stadt.

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Der Titel „This Mortal Coil“ (dt. wörtlich „diese sterbliche Spirale“ , d.i. das Leben, sinngemäß: "des Lebens Wirrwarr") leitet sich von einem Zitat aus William Shakespeares Hamlet ab.
  • Bei dem Kampf zwischen Sheppard und Ronon zu Beginn der Episode wurde Joe Flanigan bei den Dreharbeiten verletzt und hatte eine mehr oder weniger große Beule über einem Auge. Gleich darauf drehte er mit Torri Higginson eine Szene im Puddle Jumper, in der er nach hinten geht, um mit ihr zu sprechen. In dieser Aufnahme sah man schließlich die große Beule, sodass sie per Computer retouchiert werden musste.[1]
  • In der englischen Synchronisation sprach das Asuraner-Duplikat von Zelenka absichtlich nur einen relativ schwachen, tschechischen Akzent, um das Gefühl der Zuschauer und des Teams zu verstärken, dass etwas nicht stimmt.[1]
  • Die Außenaufnahmen auf dem Planeten, auf dem sich das originale und das Doppelgängerteam treffen, wurden in Langley, British Columbia gedreht.[1]
  • Dreharbeiten, bei denen zwei identische Personen im gleichen Bild sind und miteinander interagieren, sind bekanntlich schwierig. Da hier gleich das ganze Team doppelt war, waren die Dreharbeiten besonders anspruchsvoll und liefen zudem sehr schlecht, da Teile der Filmausrüstung nicht richtig funktionierten. Dies kostete viel Zeit. Deshalb konnten einige Einzeleinstellungen von Dr. Weir nicht mehr gedreht werden und mussten eine Woche später in einem nochmals aufgestellten Zelt im Gateraum auf dem Atlantis-Set nachgedreht werden.[1]
  • In der Szene, in der der echte Sheppard und Weir unter dem Beschuss der Replikatoren zurück zum Treffpunkt rennen, gibt es eine Einstellung, in der es direkt hinter ihnen mehrere Einschläge gibt. Während des Drehs detonierten dicht hinter den beiden drei Gasbomben, die drei 4,5 Meter breite und 9 Meter hohe Feuerbälle erzeugten. Zum Schutz ihrer Ohren trugen sie Ohropax -Ohrschützer.[1]
  • Da Rachel Luttrell während der Dreharbeiten dieser Episode hochschwanger war und man sie in diesem Zustand nicht die ganze Zeit zwischen die Trümmer auf den Boden legen wollte, war sie nicht in dem abgestürzten Jumper.[1]
  • Joseph Mallozzi hatte nicht die Absicht, Weir sterben zu lassen, wie es in der Episode gesagt wurde. In seiner Vorstellung fand Oberoth sie viel zu nützlich, um sie einfach zu töten und es war geplant, dass ein Team in eine späteren Episode die echte Weir irgendwo in Stasis findet.[2]
  • Dies ist Joseph Mallozzis Lieblingsende der Stargate Atlantis-Episoden. Bei den SG1-Episoden war es das von SG1_10x18SG1 10x18 Familienbande.[2]
  • Der erste Entwurf zu dieser Episode stammte von Joseph Mallozzi und Paul Mullie. Er wurde am Nachmittag des 14.04.2007 fertiggestellt und umfasste weniger als die durchschnittlichen 53 Seiten.[3]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(beim Anblick der zerstörten Drohne)
McKay: Was ist passiert?
Sheppard: Tja, entweder ist Ihr Sandwich explodiert oder diese mysteriöse Drohne hatte 'nen eingebauten Selbstzerstörungsbefehl.


McKay-Klon (über McKay): Oh, das ist toll, endlich jemand dem ich 100% vertraue. Sie glauben gar nicht, wie ich mich darauf freue. Und das ist erst der Anfang, die Menschheit profitiert von einem der größten lebenden Wissenschaftler mal zwei.
McKay (seufzt) Ach, man stelle sich vor...
Sheppard-Klon Ich versuche das nicht zu tun.


(Rodney McKay und Radek Zelenka sitzen im Labor und arbeiten an dem Modul)
Zelenka (stöhnt erschöpft): Wie wärs mit 'ner Pause?
McKay (abwesend): Gehen Sie ruhig...
Zelenka: Rodney, sie arbeiten seit 5 Stunden durch! Sie sollten 'ne Pause machen!
McKay: Ja, mach' ich.. ..wenn ich fertig bin.
Zelenka: Ich weiß, was Sie da versuchen.
McKay: Ja, was denn?
Zelenka: Sie überarbeiten sich, um nicht an Elizabeth zu denken! (McKay schaut auf, ignoriert Zelenka aber sonst) Sie wissen, dass Sie das nur vorübergehend ablenkt.
McKay (bitter): Einer der Vorteile an diesem Job. Wenn was furchtbares passiert, haben Sie gar nicht die Zeit, darüber nachzudenken, weil Sie versuchen, die nächste Katastrophe abzuwenden. Ernsthaft, ohne die Replikatoren und ihren Plan, jeden Menschen in dieser Galaxie auszulöschen, wär ich grad ziemlich mies dran. (bricht ab) Nein, das ist schon wieder so wie mit Carson und damit komm ich nicht klar. Noch nicht…
Zelenka: Nicht nur Sie vermissen sie, Rodney. Sie wollen nur nicht drüber reden.
McKay (abweisend und traurig): Irgendwann, aber nicht jetzt.
Zelenka (steht auf und will in die Kantine gehen): Okay… – Soll ich was mitbringen?
McKay (abweisend): Nein.
Zelenka: Gut. (wendet sich zum Gehen)
McKay: Radek. (Zelenka bleibt stehen und dreht sich um, McKay zögert) …Danke.
Zelenka: Gern geschehen.


(McKay hat gerade im Beisein von Sheppard das Ortungsgerät zum laufen gebracht und es piept mehrfach, woraufhin einige Schiffe angezeigt werden.)
McKay: Oh, nicht so übel. Die Wraith hatten wohl doch einigen Erfolg.
(Es ist erneut mehrfach ein Piepen zu hören)
Mckay: Andererseits hat mein Duplikat ja auch gesagt, dass sie mehr bauen.
(Wieder piept es mehrmals)
McKay(Fassungslos): Sehr viel mehr...
(Es piept noch ein paar mal)
McKay: Oh verdammt.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 15 Medien zum Thema „Die Mühsal der Sterblichen“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

Außerirdische

Asuraner

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

  • Keine besonderen Orte

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

  • keine besonderen

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Sonderausstattung
  2. (+) 2,0 2,1 Eintrag in Joseph Mallozzis Blog
  3. Eintrag in Joseph Mallozzis Blog