Doppelgänger

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Episoden-Navigation
Arrow-left.png vorherigeStaffelnächste Arrow-right.png
SGA 4x04.png
Serie Stargate Atlantis
Originaltitel Doppelganger
Staffel Vier
Code / Nr. 4x04 / 44
DVD-Nr. 4.1
Lauflänge 41:43 Minuten
Weltpremiere 19.10.2007
Deutschlandpremiere 04.03.2009
Quote 0,84 Mio. 6,3 %
Zeitpunkt 2007
Drehbuch Robert C. Cooper
Regie Robert C. Cooper

Während eines Einsatzes wird Colonel Sheppard zum Wirt eines fremden Wesens. Zurück auf Atlantis beeinflusst dieses andere Teammitglieder und bewirkt furchtbare und tödliche Albträume.

^Zusammenfassung[Bearbeiten]

Colonel Sheppard und sein Team kämpfen sich durch den Dschungel eines unbekannten Planeten. Doktor McKay ist der Meinung, die Suche nach möglichen Energiequellen fortzusetzen. Jedoch findet der Colonel dies überflüssig, da ein Scan vom Jumper aus keinerlei Ergebnis gebracht hat und sich somit wohl nichts auf diesem Planeten befindet. McKay wirft ihm entgegen, dass sie gerade einmal zehn Minuten hier seien und Sheppard das noch gar nicht genau wissen kann. Doch dieser ist da anderer Ansicht und als er kurz darauf mit einem Fuß im Matsch versinkt, gibt er leicht gereizt die Anweisung umzukehren.

Der Kristall an Baum
Gerade in diesem Moment beginnt ein nahe gelegener Baum zu leuchten, genauer die am Baumstamm befindliche kristallähnliche Substanz. Sheppard betrachtet es näher und bemerkt dass es aussieht wie ein Kaleidoskop, was McKay als nicht besonders hilfreich betrachtet und sich wieder seinem Scanner widmet. In dem Moment wie er sich weg dreht, berührt Sheppard den 'Kristall' und es folgt eine kleine Explosion. Der Colonel wird durch diese weg geschleudert und landet auf dem Boden. McKay will wissen was er getan hat und stellt kurz darauf fest, dass der 'Kristall' zerstört ist, da er auch aufgehört hat zu leuchten. Etwas wütend über McKays fehlendes Mitgefühl und der Sorge über eine mögliche Gefahr, gibt Sheppard den Befehl zum Rückzug. Der Kanadier will daraufhin mit einer Diskussion beginnen, aber Sheppard dreht sich um und geht. Bevor McKay reagieren kann wird er von Ronon mitgezogen.

Zurück in Atlantis begibt sich Sheppard zu allererst auf die Krankenstation. Aber Doktor Jennifer Keller kann nichts Negatives feststellen und entlässt ihn, mit dem Hinweis in Zukunft darauf zu verzichten, unbekannte, komische Dinge zu berühren. Teyla ist noch etwas skeptisch, aber Sheppard beruhigt sie, dass es lediglich ein langer und anstrengender Tag war und er sich jetzt erstmal schlafen legt.

Die Athosianerin legt sich kurz darauf selber schlafen, verfällt aber in einen unruhigen Traum. Sie ist plötzlich wieder auf ihrem Heimatplaneten, trägt die Sachen ihres Volkes und befindet sich in einem Zelt.
Sheppard in Teylas Träumen
Sheppard ist ebenfalls da, er sitzt an einem Tisch und isst. Sie dreht sich um und Ronon steht neben ihr, im gleichen Moment betritt Doktor McKay das Zelt und redet etwas von merkwürdigen Energiewerten. Teyla fragt den Colonel was los sei, worauf dieser ihr sagt, dass Samantha Carter ihr nicht vertraue und er fragt was falsch mit ihr sei. Sie entgegnet, dass nichts falsch sei und sie nicht wisse wovon er rede. Plötzlich wird ihr Name gerufen, sie dreht sich zum Eingang und Sheppard kommt herein - mutiert zu einem halben Wraith. Er stürzt sich auf sie und will ihr das Leben aussaugen. In diesem Moment schreckt Teyla aus ihrem Alptraum auf.

Am nächsten Morgen sitzt Teyla zusammen mit Ronon und McKay beim Frühstück. Als Sheppard hinzu kommt merkt er, dass etwas nicht stimmt und fragt ob alles ok sei. Bevor Teyla was sagen kann, bemerkt McKay, dass sie von dem Colonel geträumt hätte. Sheppard fragt Teyla ob es was Nettes war, worauf sie meint es sei eher eine Art Alptraum gewesen. Was Ronon mit 'eine Art Monstergeschichte' ergänzt. Darin sei er gut, meint Sheppard und bekommt von Teyla die Antwort, dass er das Monster gewesen sei. Kurz darauf entschuldigt sie sich und verlässt den Tisch. Sheppard sieht McKay verwirrt an und meint er habe keine Kontrolle auf die Träume seiner Mitmenschen. Der Kanadier entgegnet, ob er sich da sicher sei und erzählt von seinem Vater, welcher ihm im Alter von sieben Jahren Mobby Dick vorgelesen habe. Worauf er schlimme Alpträume bekam.

Teyla sitzt derweil bei Doktor Heightmeyer und erzählt ihr von dem Alptraum. Er sei so realistisch gewesen und sie hatte nie zuvor eine ähnliche Erfahrung gemacht, trotz allem was ihr und ihrer Familie widerfahren ist. Sie geht anschließend zu Doktor Jennifer Keller und lässt sich dort untersuchen, allerdings ohne Ergebnis. So gibt ihr Doktor Keller lediglich ein paar Tabletten die beim Schlafen helfen sollen. Stunden später, als Doktor Keller sich schlafen gelegt hat, wird sie zu einem Notfall gerufen. Teyla liegt auf der Krankenstation und krümmt sich vor Schmerzen. Neben einer Schwester ist auch Colonel Sheppard anwesend. Ihre Schmerzen kommen aus der Bauchgegend und als Doktor Keller diesen abtasten will, beginnt sich im Inneren etwas zu bewegen. Es scheint als würde sich eine Lebensform versuchen durch die Bauchdecke zu kämpfen.
Der Iratuskäfer bricht durch Teylas Bauchdecke.
Keller weicht zurück und die Schwester ruft sie sollte irgendwas tun. Aber sie kann nicht. Sie steht nur da und sieht wie kurz darauf die Bauchdecke aufreißt und ihr Teylas Blut entgegen spritzt. Dann ist das Wesen in Teylas Körper erkennbar - es ist ein Wraithkäfer der sich nun nach außen gekämpft hat. Teyla ist tot. Nun ist es Doktor Keller die aus ihrem Schlaf aufschreckt - es war alles nur Teil eines schrecklichen Alptraumes gewesen. Sie geht zur Krankenstation um sich ein paar Tabletten zu holen, als plötzlich Ronon und Sheppard hinter ihr stehen. Ersterer hat eine Platzwunde über der linken Augenbraue. Sheppard erklärt Doktor Keller dass sie bei einem kleinen Stockkampf waren und er dabei einen Treffer erzielte. So brachte er Ronon auf die Krankenstation, um ihn versorgen zu lassen. Sie erklärt Ronon, er solle sich auf das Bett setzen, damit sie einen Blick darauf nehmen kann. Ronon erklärt Sheppard dass alles ok sei und er ruhig gehen könnte, es ist immerhin schon nach Mitternacht. Als Sheppard weg ist, legt sich Ronon auf das Bett da es so einfacher ist für Doktor Keller.
Sheppard schaufelt Ronons Grab mit Erde voll.
Er schließt die Augen und schläft kurz ein. Lang genug um ebenfalls einen dieser Alpträume zu erleben. In seinem läuft er durch die, anscheinend verlassene, Stadt Atlantis. Als er eine Tür öffnet, befindet er sich plötzlich irgendwo in einem Wald. Gleich darauf wird auf ihn geschossen und er beginnt zu rennen, wird aber von einem Ast gestoppt. Da taucht Sheppard auf und schlägt ihn bewusstlos. Als Ronon erwacht liegt er gefesselt in einem Erdloch, welches von Colonel Sheppard zu geschaufelt wird - das ist der Punkt, an dem er aufwacht. Doktor Keller beruhigt ihn und fragt ob alles in Ordnung sei. Er bejaht und meint nur es war auch einer dieser Träume. Am anderen Tag unterhält sich Doktor Keller mit Teyla, Ronon und Doktor McKay über den Traum, was McKay dazu bringt zu erzählen, dass er den Film Alien mit 16 Jahren sah. Doktor Keller fragt ob die anderen es nicht auch merkwürdig und beunruhigend finden, dass bei allen Träumen Colonel Sheppard ein wesentlicher Bestandteil war. Teyla verwundert dies auch, da ja niemand hier etwas gegen Sheppard hätte oder auf jemanden bedrohlich wirken würde. McKay erhebt Einspruch, da sein Alptraum ohne Sheppard war. Worauf Doktor Keller genauer nachfragt und als Antwort erhält dass es sich um ein Dinner mit Colonel Samantha Carter handelte. Als Keller darauf verwies, dass dies nicht gerade nach einem Alptraum klang, entgegnet McKay ihr, dass es Hühnchen mit Zitrone gegeben hätte, was schon eine gruselige Vorstellung ist. Sie diskutieren noch eine Weile über die Gründe, dass plötzlich mehrere Leute diese Art der Träume haben, jedoch ohne nutzbares Ergebnis. So geht Doktor Keller zu Colonel Carter, um mit ihr über das Problem zu sprechen. Diese meint, dass es eine anstrengende und belastende Zeit gewesen sei und sich dies vielleicht nachhaltig auswirkt. Doch Doktor Keller bleibt dabei, es ist alles zu auffällig um sich so einfach erklären zu lassen.
Lorne zielt auf Sheppard.
Sie bezieht sich auch darauf, dass alles anfing, nachdem Colonel Sheppard diesen Kristall berührte. Auch wenn er medizinisch in Ordnung sei, könnte dies die mögliche Ursache für alles sein. Da wird Carter gerufen, weil Major Lorne in einem der Gänge zu den Quartieren steht und mit einer Waffe auf Colonel Sheppard zielt. Neben Teyla ist auch Doktor Heightmeyer anwesend und versucht zu helfen. Lorne erklärt, dass Sheppard eine Gefahr sei, weil er in Wahrheit ein Replikator sei. Als Carter hinzu kommt wiederholt er dies noch einmal. Er will es ihr beweisen in dem er auf Sheppard schießt, doch Carter erklärt ihm, dass sie ihm glaubt. Daraufhin zielt Lorne nun auf Carter, da er denkt sie sei auch eine von denen. Plötzlich kommt von hinten ein Schuss - Ronon steht auf einem höher gelegenen Balkon und hat Lorne betäubt.

Das spätere Verhör von Lorne bringt nur wenig. Er erklärt, er kann sich kaum an was erinnern und hätte die letzten Tage kaum geschlafen. Heightmeyer, Keller und Carter unterbreiten Sheppard ihre Meinung, in welcher es darum geht dass der Kristall der Auslöser war. Immerhin ist Lorne nicht der Erste der die Probleme hat, wenn auch der Erste, der dadurch eine Tat in der realen Welt ausführte. Dann erzählt Carter von einem ähnlichen Vorfall, der das SG-1 Team und Jack O'Neill betraf. Es gibt viele Parallelen, doch noch lässt sich vieles nicht erklären. Wie zum Beispiel auch die Reihenfolge der betroffenen Personen. So ist Lorne auffällig geworden, McKay aber nicht, obwohl dieser einen größeren Kontakt zu Sheppard hatte. Hinzu kommt, dass Sheppard selbst auch keinerlei Beeinflussung erfahren hat. Sie berufen eine Konferenz ein, an der neben ihnen auch Ronon und McKay teilnehmen. McKay jedoch bleibt am Eingang stehen und weigert sich, auch nach Sheppards Aufforderung, sich hinzusetzen. Sie beschließen erneut auf den Planeten zu reisen, um mehr über die Kristalle zu erfahren. Doktor Radek Zelenka soll das Team dafür begleiten.

Auf dem Planeten angekommen, Schutzanzüge tragend, bewegen sie sich langsam zu dem Punkt vor, an welchem die Kristalle gefunden wurden. Teyla findet als erste einen weiteren, noch intaktiven Kristall.
Doktor Keller will den Kristall anfassen.
Zelenka nimmt eine Probe von dem 'toten' Kristall wie auch von dem aktiven, welche kurze Zeit später in Atlantis untersucht werden. Zelenka und McKay sind sich jedoch uneinig, als Doktor Keller hinzu kommt. Zelenka reißt ihre Hand zurück, als sie diese nach dem aktiven Kristall ausstreckt. Als der Tscheche sie fragt, was sie da tue, antwortet sie mit 'keine Ahnung' und sieht den Kristall verwirrt an. Keller meint die beiden Wissenschaftler hatten gemeint es wäre alles sicher, worauf McKay antwortet dass es 'relativ' sicher sei. Sie würden nun versuchen, die Stadtsensoren anzupassen, sodass diese nach einem eventuellen Signal des Kristalls scannen kann, um zu wissen wo es aktiv ist. Ein Scan von Lorne war jedoch negativ. Später sieht man Teyla auf einen der Außenbalkone laufen. Doktor Heightmeyer steht auf der Brüstung und bittet sie um Hilfe. Auf Teylas Aufforderung herunter zu kommen, meinte sie, dass sie dies nicht könne.
Dr. Heightmeyer steht auf der Brüstung.
Das 'warum' beantwortet sie nicht, bittet Teyla aber erneut um Hilfe. Da taucht plötzlich Sheppard auf und stellt sich zwischen Teyla und Heightmeyer. Als Teyla zu Heightmeyer gehen will um zu helfen, hält Sheppard sie zurück. Kurz darauf hört man einen Schrei - er stammt von Heightmeyer, welche in die Tiefe gestürzt ist. Die nächste Einblende zeigt Teyla in Heightmeyers Quartier und Doktor Keller, welche dieses gerade betritt. Teyla erklärt, dass sie versucht hatte, die andere Frau aufzuwecken, aber keinen Erfolg hatte. Keller stellt nur noch den Tod fest. Carter informiert die Atlanter über das interne Kommunikationssystem über den tragischen Tod von Doktor Heightmeyer. Sheppard will sein Quartier gerade verlassen, als Teyla vor der Tür steht. Er erklärt ihr, dass er sie besuchen wollte, aber nicht sicher war ob sie ihn sehen wollte. Sie umarmt ihn wortlos und Sheppard ist unsicher was er in dieser Situation tun soll. Kurz darauf informiert Zelenka Colonel Carter über die neuen Erkenntnisse.
Die Biosignatur des Wesens
Sie haben die Arbeit an den Sensoren abgeschlossen und, sofern es korrekt arbeitet, auch eine Anzeige erhalten. Das Signal verweist auf Rodney McKay. Worauf er in einen Raum isoliert wird und unter Bewachung steht. Er wirft einen fragenden Blick nach oben, wo Doktor Keller und Colonel Carter stehen. Zu diesen kommt kurz darauf Sheppard, wirft einen Blick in den unten liegenden Raum und sieht die beiden Frauen dann fragend an. Man erklärt ihm, dass man bei McKay einen erhöhten Energiewert festgestellt hat und ihn daher isolierte. Die Wände sollen verhindern, dass die Energie von ihm auf andere übergeht. Sheppard hält dies für nicht gerade viel, denn es helfe nach seiner Aussage ja nicht Rodney selbst, falls das Ding Menschen im Schlaf tötet. Doch Carter beruhigt ihn, dass sie einen Plan haben, um es auch von ihm fernzuhalten. Derweil verlangt McKay nach Kaffee, da er sich müde fühlt. Carter entgegnet, er solle sich entspannen, worauf er die Arme hoch wirft und meint er hätte ja ohnehin keine große Wahl. Mittlerweile wissen sie, dass es sich bei dem Kristall um eine Lebensform handelt. Man nimmt an, dass sie durch Sheppards Berührung vielleicht gefangen wurde. Eine andere Möglichkeit wäre, dass sich dieses Wesen von Angst ernährt oder es sogar als besonderen Reiz ansieht, die Menschen zu töten. Carter fragt ob es vielleicht möglich wäre, McKay zu hypnotisieren, damit er mit dem Wesen kommunizieren kann. Was aber Sheppard für unwahrscheinlich hält, und meint, dass diese Art von Dingen nicht gerade McKays Stärke sei. Sheppard meint er würde sich wünschen, einer von ihnen würde einen Weg in McKays Träume finden. Um ihm ein wenig moralische Unterstützung zu geben und so vielleicht das schlimmste zu verhindern.

In der nächsten Sekunde hat Carter einen abwesenden Blick, springt auf und verlässt ohne Worte den Kontrollraum. Ronon fragt verwirrt wo Sie hin will und Sheppard entgegnet, dass er McKay jetzt wohl auf eine völlig andere Art kennenlernen wird. Wenig später findet sich Sheppard neben McKay liegend im Isolationsraum wieder. Carter erklärt, dass das Gerät, an welches beide angeschlossen sind, ursprünglich nicht dafür gebaut wurde und Träume eine Sache des Zufalls sind. Es soll das Wesen zurück in den Kristall drängen und dort festhalten. Sie hoffen, dass Sheppard versteht, was in McKay vorgeht und die beiden einen Weg finden, um im Traum miteinander zu kommunizieren. McKay sieht unsicher zu Sheppard und fragt ob er sich sicher sei dies zu tun. Der Colonel antwortet, dass er es nicht wirklich ist, worauf beide sich nervös und auch traurig ansehen. McKay bedankt sich bei Sheppard, dafür dass er es zumindest versucht. Doktor Keller fragt, ob sie dann starten könnte, was beide bejahen und kurz darauf schläft McKay ein.

Sein Traum beginnt und er findet sich in einem Boot wieder. Es regnet, Atlantis liegt weit in der Ferne und er ist anscheinend allein auf dem Meer. Um ihn herum bewegt sich plötzlich das Wasser und ein Wal wird sichtbar. Er gerät leicht in Panik und versucht schneller zu rudern. Da erscheint vor ihm Sheppard und sagt ihm, dass er keine Chance hätte, er wäre zu schwach. Er sollte aufgeben. McKay sieht ihn verwirrt an und meint, dies wäre keine wirkliche Hilfe. Doch Sheppard fragt warum er das tun sollte. Da ruft ihm jemand zu, dass dies nicht der richtige Sheppard sei. Und als McKay sich umdreht sitzt der andere John hinter ihm. Er redet McKay zu, dass er es schaffen kann, er muss es nur versuchen und darf sich nicht der Angst hingeben. Sheppard wiederholt, dass er es nicht schaffen wird, er wird sterben. John hingegen schreit seinen Doppelgänger an er solle schweigen und an McKay gewidmet, dass er keinesfalls aufgeben darf.
Der Wal frisst McKay.
Er würde nicht sterben. Aber Rodney meint dies wäre einfach gesagt und warum er ihm nicht beim rudern helfe. Im gleichen Moment sitzt John neben ihm und rudert. John meint es fühle sich nicht so seltsam an wie er anfangs glaubte. Worauf McKay über seine Schulter blickt und fragt was er davon hält. Hinter ihnen sitzt ein Clown und John meint kurz er hasse Clowns. Langsam ist McKay dabei aufzugeben, aber John erklärt ihm, dass Sheppard ihm nichts tun kann. Er will nur, dass er Angst hat und aufgibt. Plötzlich bebt das Boot stark, der Wal kommt aus dem Wasser geschossen und verschluckt es. An diesem Punkt wacht John auf und sieht, wie Keller versucht McKay wiederzubeleben. Jedoch ohne Erfolg. Als er später durch Atlantis streift, trifft er auf Teyla und Dex, welche ihm beide die Schuld an McKays Tod geben. Dann taucht auch Carter auf und beschuldigt ihn ebenfalls - im nächsten Moment erscheint Sheppards negatives Abbild an der Wand gegenüber. John stürzt sich auf ihn - im nächsten Bild ist man zurück auf der Krankenstation, wo Keller versucht, McKay zu erwecken. Mit Erfolg - der Tod war nur eine weitere Illusion. Während McKay zu sich kommt, schläft John noch immer. Nun ist er in seinem Traum gefangen und kämpft mit sich selbst.
Sheppard gegen Sheppard
Sheppard erklärt ihm, dass er völlig hilflos sei. Seine Freunde sterben und er könne nichts daran ändern. Sie kämpfen weiter und es scheint, als würde der falsche Sheppard gewinnen. Inzwischen gibt McKay Anweisung ihn wieder zurück zu bringen, da er nun seinerseits helfen will. John scheint dabei zu sein aufzugeben. Sein Ebenbild hält ihm vor, dass sowohl Heightmeyer wie auch McKay wegen ihm tot seien. Da erscheint plötzlich McKay auf der Treppe und ruft, dass er nicht tot sei. Nun ergreift Sheppard McKay und drückt ihn an die Wand. Doch dann erscheinen um ihn herum Blitze und zwingen ihn nach wenigen Sekunden zu Boden. Sheppard fragt, was passiert sei und man sieht kurz den Isolationsraum, in dem Keller nun versucht Colonel Sheppard wiederzubeleben. John nimmt seinen Gegner und wirft ihn, nach einem kurzen Gerangel, durch das Gate. Noch ist McKay etwas skeptisch und fragt ob John der gute oder der schlechte sei. Dieser antwortet er sei es und bedankt sich dann für Rodneys Hilfe. Der Wissenschaftler sieht sich im leeren Torraum um und bemerkt, dass er es ziemlich bizarr findet - er hätte mehr heiße Frauen erwartet. John stimmt ihm zu.
Die Lichter im Wald leuchten.
Schließlich erwachen beide. Sie sind erschöpft aber erleichtert, dass alles funktionierte. Das Team bringt die Kristalle zurück auf den Ursprungsplaneten. Beim Absetzen beginnt der gesamte Wald um sie herum zu glühen, als würden sie die Rückkehr wahrnehmen. Es ist bereits Nacht, als Sheppard allein in der Kantine sitzt und Zeitung liest. Teyla ist die erste, die zu ihm kommt und erklärt sie könne nicht schlafen. Er antwortet, dass dies auch auf ihn zutreffe. Es folgen McKay, Ronon, Jennifer Keller und auch Samantha Carter. Sie verbringen den Rest der Nacht gemeinsam in der Kantine.


^Wichtige Stichpunkte[Bearbeiten]

^Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

  • Diese Episode hatte den Spitznamen Nightmare On Atlantis Street zu Deutsch Albtraum in der Atlantis Straße in der Produktion. Wohl als Anspielung auf die Horrorfilm-Reihe Nightmare on Elm Street gedacht, in der Freddy Krueger die Leute in ihren Träumen tötet.[1]
  • Die Szenen, die in dem Dschungel auf dem Planeten spielen, wurden alle in einem Studio gedreht. Der schmale Pfad, auf dem sich das Team durch den Wald bewegt, war immer der gleiche und wurde bei jedem neuen Schnitt so verändert, dass er anders aussah (sei es nun durch Hinzufügen von anderen Pflanzen oder dem Filmen aus verschiedenen Richtungen mit versch. Winkeln).[2]
  • Die Art der Alpträume, die die Figuren in dieser Episode erleben, wurden von den eigenen Ängsten des Drehbuchautors Robert C. Cooper inspiriert. Zusätzlich befragte dieser auch die anderen Autoren bei Stargate Atlantis, worauf sie in Filmen und ihren eigenen Alpträumen reagierten. Anschließend versuchte Cooper, die zum größten Teil "klassischen Ängste", die er gesammelt hatte, nun glaubhaft zu integrieren, indem er ihnen die für die jeweilige Figur passende Note gab.[3]
  • In der Szene, in der Teyla der Iratus-Käfer aus dem Bauch platzt, sieht man zuvor, wie der Käfer gegen ihre Bauchwand drückt. Um dies darzustellen, legte man Rachel Luttrell auf ein sog. Schrägbett, bei dem in der Mitte ein Loch war. Für die Bauch-Partie und die Beine wurde ein Torso gefertigt, mit dem es möglich war, die Verformungen zu erzeugen. Das Loch war genau über dem Torso, sodass Luttrell mit ihrem Oberkörper durch das Loch auf dem Bett liegen konnte.[4]
  • Speziell wegen des stuntlastigen Kampfs der beiden Sheppards am Ende der Episode, aber auch in anderen Episoden, gingen viele Mitarbeiter des Drehteams auch an ihren freien Tagen (z. B. Sonntags) ans Set und testeten Stunts und Spezialeffekte, um Zeit an den Drehtagen zu sparen.[5]
  • Das Geländer, das der echte Sheppard zerstört, als er von seinem Doppelgänger dagegen getreten wird und herunterfliegt, bestand aus Schaumstoff mit einer dünnen Bleiummantelung die eingeschnitten wurde, damit es wie brechendes Metall aussieht. Die Metallstäbe dazwischen waren dünne Kupferrohre, die sich während des Stunts realistisch nach außen biegen sollten.[6]
  • Der Clown der im Boot erscheint - in McKays Traum - bezieht sich auf John Sheppards "Angst" vor den Clowns. In SGA_02x11SGA 2x11 Bienenstock erklärt er Neera den "Kampf gegen die Clowns".
  • Die Idee zur Angst vor Walen kam von Robert C. Cooper, der in der Kindheit oder Jugend Der weiße Hai gesehen hatte und sich einige Zeit davor fürchtete.[7]
  • Die Szene, in der der Iratuskäfer aus Teylas Bauch kommt, wurde durch den Film Alien inspiriert.[7]
  • Die Szene, in der Sheppard merkt, dass Teyla durch ihre Albträume böse auf ihn ist, könnte laut Joseph Mallozzi von Robert Cooper durch eine ähnliche Geschichte inspiriert worden sein, in der seine Frau einen Albtraum von ihm hatte.[7]

^Dialogzitate[Bearbeiten]

(Auf dem Planeten)
Ronon: Was machen wir hier?
McKay: Wir erforschen die Pegasus-Galaxie, was denn sonst?


(Auf dem Weg im Dschungel)
McKay: Haben Sie eine Vorstellung davon, wie viele Gate-Adressen ohne nähere Beschreibung in der Datenbank stehen?
Sheppard: 42?
Anspielung auf 42, die Antwort auf alles aus Per Anhalter durch die Galaxis


(Vor dem Kristallwesen)
Sheppard: Sieht aus wie eines dieser Spielzeuge die ich als Kind hatte.
McKay: Ein Commodore 64?
Ronon: Ne abgesägte Schrotflinte?
Sheppard: Ein Kaleidoskop.


(Vor dem Aufbruch nach Atlantis)
Sheppard: Ich würde vorschlagen, wir schicken ein Wissenschaftsteam hierher, um das zu untersuchen.
McKay: Ich bin ein Wissenschaftssteam!


Dr. Keller: Hatten Sie keine Alpträume?
McKay: Ich hab' jede Nacht welche: Letzte Nacht hab ich geträumt, dass Col. Carter mich in ihr Quartier zum Essen einlädt.
Teyla: Vielleicht sollten Sie uns das lieber nicht erzählen, Rodney.
Dr. Keller: Ja, ich sagte Alptraum, nicht männliche Wahnvorstellung.
McKay: Warten Sie und hören Sie zu. Sie wollte doch glatt Huhn an Limetten servieren - ich mein' Limetten! Und sie hat mich nur eingeladen, um mir zu sagen, dass sie nicht mich, sondern Zelenka befördert.
Ronon: Das wars?
McKay: Dann wurd' ich von einem Wal gefressen - fragen Sie nicht, wieso.


(McKay und Sheppard im Ruderboot)
Sheppard: So verrückt find ich das gar nicht.
McKay: Ach ja und was ist damit??
(Ein Clown sitzt plötzlich hinter ihnen im Boot)
Sheppard: Ich hasse Clowns!


(Der böse Sheppard wurde gerade durchs Tor geworfen)
McKay: Na schön das ist echt verrückt!
Sheppard: Wem sagen Sie das.
McKay: Ich hätte ja gedacht hier wären mehr heiße Bräute.
Sheppard: JA!


McKay: (Im ganzen Dschungel gehen tausende von Kristallen an) Hey ich hab ne Idee, wie wärs wenn wir von hier verschwinden ?
Sheppard: Klingt wie´n guter Plan.

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 15 Medien zum Thema „Doppelgänger“ können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Links und Verweise[Bearbeiten]

Edit-find-replace.svg Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung, damit er den Konventionen und Ansprüchen des Stargate Wikis entspricht.

Begründung: Abschnitt ist ziemlich knapp, vor allem die Orte und die Objekte
Hilf mit, ihn zu verbessern und entferne diese Markierung, sobald alle entsprechenden Mängel beseitigt sind. Hilfe dazu findest du im Handbuch.

Personen[Bearbeiten]

Menschen

Atlantis-Teams

Atlantis-Personal

Pentagon

Außerirdische

Kristallwesen

Orte[Bearbeiten]

Atlantis

Außerirdische

Objekte[Bearbeiten]

Menschen

Außerirdische

^Probleme und Fehler[Bearbeiten]

Pictogram voting info.svg Dieser Abschnitt soll nur Punkte zum Episodeninhalt enthalten! Diskussionen, Anmerkungen und ähnliches zum Artikelinhalt haben auf der Diskussionsseite ihren Platz.
Diskussionen zu den nachfolgenden Punkten dürfen nur auf der Diskussionsseite geführt werden!
Beantwortete Punkte befinden sich hier, eine Übersicht über alle wiederkehrenden Fehler ist hier zu finden.
Pictogram voting info.svg
Damit bezog sie sich wahrscheinlich darauf, dass er zu dieser Zeit noch Colonel war.
  • Nachdem der Iratus-Käfer aus Teyla rausgekrabbelt ist, und diese eigentlich tot ist, sieht man in der nächsten Szene deutlich noch einen Puls am Hals.

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. In einem Blog-Eintrag nannte Joseph Mallozzi N.O.A.S. als Alternativtitel zur Episode. Es folgten später auf seinem anderen Blog zahlreiche Kommentare dazu und es entstand ein regelrechtes Rätselraten um diese Abkürzung. Schließlich riet ein Kommentator richtig und Mallozzi bestätigte in einem Blog-Eintrag, dass Nightmare On Atlantis Street gemeint war.
  2. Sonderausstattung
  3. Sonderausstattung
  4. Sonderausstattung
  5. Sonderausstattung
  6. Sonderausstattung
  7. (+) 7,0 7,1 7,2 Eintrag in Mallozzis Blog

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg