Robert Kinsey

aus Stargate Wiki, dem deutschsprachigen Stargate-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verweis.png Dieser Artikel beschreibt den Senator und späteren Vize-Präsidenten der USA, Robert Kinsey. Seine Frau ist unter Mrs. Kinsey zu finden.
SG1 8x14 Robert Kinsey 1.jpg
Geschlechtmännlich Männlich.png
SpeziesMensch
VolkAmerikaner Flag of the United States.svg
Gestorben2005[1]
Familienstandverheiratet Ehe.svg
Angehörige - Wichtige Personen
Ehefrau:Mrs. Kinsey
Hund:Oscar
Organisationehm.NID
Titelehm. Senator von Indiana
ehm. US-Vizepräsident
Erster AuftrittSG1_01x20SG1 1x20 Die Invasion, Teil 2
DarstellerRonny Cox
SprecherGerd Holtenau
„Und das ist dann wohl das Loch, in dem unser schönes Geld verschwindet.“
— Robert Kinsey über das Stargate

^Lebenslauf[Bearbeiten]

Robert „Bob“ Kinsey war ein amerikanischer Politiker. Er nannte sich selbst ein Patrioten, der nur das Beste für sein Land - von ihm als Gods Country bezeichnet - wollte. Er strebte nach politischer Macht und schreckte auch nicht davor zurück, sich in illegale Machenschaften zu verwickeln. Dabei kam er immer wieder in Konflikt mit dem Stargate-Programm und SG-1.

1998[Bearbeiten]

Kinsey war 1998 Senator des US-Bundesstaates Indiana und Vorsitzender des Bewilligungsausschusses des Senats, der unter anderem für das Budget des Stargate-Programms zuständig war. Nachdem er durch Major Bert Samuels über die wahre Natur des inoffiziellen Projekts Area 52, in das jährlich 7,4 Milliarden US-Dollar flossen, aufgeklärt wurde, forderte er erfolgreich den sofortigen Stopp und die Streichung jeglicher Geldmittel des Programms. Kinsey sah das Stargate als Büchse der Pandora, die sobald wie möglich geschlossen werden sollte, und kritisierte den in seinen Augen naiven Umgang mit dem Stargate, indem er aus verschiedenen Missionsberichten zitiert. Die Bedrohung durch die Goa'uld hielt er für eine Ausrede, um die hohen Kosten des Programms unter dem Deckmantel der drohenden Gefahr zu rechtfertigen. Er war im Falle eines tatsächlichen Angriffs von der Überlegenheit des US-Militärs überzeugt und wusste Gott auf seiner Seite.[2]

Das Programm wurde jedoch wieder reaktiviert, als Kinseys Plan, die im Erdorbit befindlichen Ha'taks von Apophis mit Mark-III-Atomraketen zu zerstören, fehlschlug. Nur durch die Hilfe von SG-1, die Befehle missachteten und die Gateadresse überprüften, die Dr. Daniel Jackson aus einer alternativen Realität mitgebracht hatte, gelang es, diese anschließend doch noch zu vernichten.[3][4]

2000[Bearbeiten]

Anfangs erschien Kinsey als kurzsichtiger Politiker, der seine Ziele mit allen Mitteln durchsetzen will. Sein Interesse am Stargate-Programm reichte jedoch viel tiefer. So schützte er im Jahr 2000 die abtrünnigen NID-Agenten, die die Operationen des Stargate-Centers störten. Außerdem verfügte er über weitreichende Verbindungen zu verschiedenen Unternehmen, die hofften, das Stargate in erster Linie für wirtschaftliche Zwecke und nicht - wie Kinsey behauptete - zur Erdverteidigung einzusetzen. Als Folge dieser Verschwörung war Major General George S. Hammond kurzzeitig zum Rücktritt gezwungen und das SGC wurde unter das Kommando von Major General Bauer gestellt, der eine aggressive Umstrukturierung vornahm.

Allerdings gelang es Colonel O'Neill in Zusammenarbeit mit Harry Maybourne, belastende Beweise für Kinseys Verbindungen zum NID und dubiose Finanzierungspraktiken zu finden. Er drohte dem Senator mit der Veröffentlichung dieser Beweise, falls General Hammond nicht wieder als Leiter des SGC eingesetzt werde. Kinsey gab nach und General Hammond kehrte auf seinen ursprünglichen Posten zurück.[5]

2001[Bearbeiten]

Trotz dieses Rückschlags versuchte Kinsey noch einige Male, die Kontrolle des Stargate-Programms zu übernehmen. Im Jahr 2001 gelang ihm dies fast, als er dem Stargate-Kommando eine gefährliche Allianz mit den Aschen vorschlug.[6] In einer alternativen Zeitlinie, wo die Allianz besiegelt wurde, war Kinsey Präsident der Vereinigten Staaten.[7]

2003[Bearbeiten]

Kinsey half Agent Malcolm Barrett 2003, die abtrünnigen NID-Agenten zu neutralisieren. In einem Versuch, diese Zusammenarbeit zu beenden, nutzte Agent Mark Devlin ein gestohlenes Imitationsgerät, um als falscher Jack O'Neill ein Attentat auf Kinsey zu verüben. Kinsey überlebte den Versuch und Devlin schlug im Krankenhaus erneut zu - diesmal als falscher Major Paul Davis, konnte jedoch von Barrett und Major Samantha Carter gestoppt werden. Nach seiner Genesung hielt Kinsey eine Rede, die O'Neill entlastete und nochmals seine Absicht bekräftigte, für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten zu kandidieren.[8]

Später wurde er Vorsitzender des Senate Intelligence Oversight Committee; eine Position mit direkter Kontrolle über den NID. Er versuchte erneut, der United States Air Force die Leitung des Stargate-Programms zu entreißen und in den Kompetenzbereich des NID zu verlegen. Dazu manipulierte er die anderen Nationen der Erde, die gerade erst vom Pentagon über das Stargate-Programm in Kenntnis gesetzt wurden. Er berief sich auf die vielen verschiedenen und oft gefährlichen Situationen, die das Stargate-Kommando bisher erlebte und aus seiner Sicht verursachte. General Hammond hielt dem entgegen, dass das Stargate-Center auch Verbündete wie z. B. die Asgard gefunden hatte. Er ging sogar soweit, Thor zu kontaktieren und um Unterstützung zu bitten. Thors Anwesenheit überzeugte die anderen Nationen, die Kontrolle des SGC weiter in General Hammonds Händen und damit bei der US-Air Force zu belassen.[9]

2004[Bearbeiten]

„Das ist der größte Fehler, den Sie je gemacht haben!“
— Robert Kinsey zu Henry Hayes

Kinsey reiste 2004 zum Stargate-Kommando, um Emmett Bregman ein Interview für seinen Stargate-Dokumentarfilm zu geben.[10]

Kurze Zeit später wurde er als Vizepräsident der Vereinigten Staaten vereidigt, eine Position mit Macht, von der er sich erhoffte, dass sie ihm mehr Kontrolle über das Stargate geben würde. Er versuchte, Präsident Henry Hayes davon zu überzeugen, die derzeitige Führung des Stargate-Kommandos auszuwechseln und unter zivile Kontrolle zu stellen. Hierbei setzte er auf die Hilfe von Richard Woolsey, der sich jedoch gegen ihn wandte, als dieser von Kinseys Verbindungen zum Trust erfuhr. General Hammond ließ Woolsey Beweise für Kinseys Doppelzüngigkeit zukommen, die dieser an den Präsidenten weiterleitete. So kam ans Tageslicht, dass der NID zwar ursprünglich versucht hatte, Kinsey umzubringen, ihn aber anschließend zu einem Deal überreden konnte: Für die Finanzierung seines Wahlkampfes verschaffte er ihnen mehr Kontrolle über das Stargate-Programm und somit Zugang zum Stargate.[11]

Sein wahres Gesicht zeigte er zu Beginn von Anubis' Angriff, als er verzweifelt versuchte, die neu ernannte Leiterin des SGC, Dr. Elizabeth Weir, zu zwingen, SG-1 aufzulösen. Seine Flucht zur Alpha-Basis wurde durch ein eingehendes Wurmloch von Anubis verhindert, worauf er erneut versuchte, die Kontrolle des Stargate-Center zu übernehmen. Präsident Hayes, der genug von Kinseys Intrigen hatte, entließ ihn stattdessen aus seinem Amt - mit dem Hinweis, ihn ebenso gut vor ein Militärgericht stellen zu können.[12][13]

2005[Bearbeiten]

„Sie waren nicht länger nützlich, also haben die Ihnen den Arschtritt verpasst“
— Jack O'Neill über Kinseys Verbindungen zum Trust

Weniger als ein Jahr später bot Kinsey Brigadier General O'Neill seine Hilfe bei der Zerschlagung des Trusts an; ein von ihm als patriotische Selbstverständlichkeit dargestelltes Angebot. O'Neill, durch den jahrelangen Kontakt mit dem Senator vorsichtig geworden, antwortete ihm nur zynisch, dass er wohl für den Trust nicht mehr von Nutzen war. O'Neill überzeugte Kinsey gegen dessen große Bedenken schließlich, sich als Köder für Carters Plan einer Infiltrierung des Trust bereitzustellen.

Der Trust war da allerdings bereits von den Goa'uld übernommen. Diese nahmen Kinsey gefangen und machten ihn zum Wirt für einen Goa'uld. Er wurde zu einem Treffen mit dem russischen General Miroslav Kiselev geschickt, wahrscheinlich, um diesem ebenfalls einen Symbionten zu implantieren. Kiselev allerdings war bereits kompromittiert; eine Tatsache, die die russische Regierung dazu veranlasste anzunehmen, die Goa'uld hätten die amerikanische Regierung infiltriert. Dies führte die Erde an den Rand eines Atomkriegs. Dr. Jackson folgerte daraus, dass das wahre Ziel der Goa'uld die Übernahme der Kontrolle des Antiker-Außenpostens in der Antarktis war. Er bekam den Auftrag, Kinsey an Bord der Prometheus zu holen; gerade als russische Sicherheitskräfte versuchten, ihn zu verhaften. Kinsey konnte vom Schiff entkommen und nutzte den Ringtransporter, um an Bord eines Trust-Al'kesh zu kommen. Vor der Zerstörung des Schiffes durch die Prometheus gelang es ihm, ein Handmodul mit Transporterbedienung zu beschaffen. Seitdem gibt es kein Lebenszeichen von Kinsey; höchstwahrscheinlich überlebte er den Angriff nicht.[1]

Alternative Zeitlinien[Bearbeiten]

  • In einer alternativen Zeitlinie war Robert Kinsey Präsident der Vereinigten Staaten und hielt eine Rede zum zehnjährigen Jubiläum der Aschen-Allianz.[7]
  • In einer weiteren Zeitlinie war er ebenfalls Präsident und nicht erfreut zu hören, dass Henry Hayes der eigentlich "richtige" in diesem Amt sei.[14]

^Privatleben[Bearbeiten]

Kinsey hatte eine Frau, drei Kinder, sieben Enkelkinder, diverse Nichten und Neffen, sowie seinen geliebten Hund Oscar.

^Ämter[Bearbeiten]

^Auftritte[Bearbeiten]

Stargate Kommando SG-1[Bearbeiten]

^Medien[Bearbeiten]

ONeill-Bild1.png
Alle 22 Medien zum Thema Robert Kinsey können in dieser Liste gefunden werden.
ONeill-Bild1.png

^Vermutungen[Bearbeiten]

  • Da Kinsey noch das Handmodul mit Transporterbedienung beschaffen konnte, kann es sein, dass er überlebt hat, da die anderen Goa'uld ihn nicht mehr entdecken können. Da aber keine weiteren Hinweise für ein Überleben Kinseys auftauchten, wird im Allgemeinen angenommen, dass er das Gerät nicht mehr nutzen konnte, bevor das Schiff zerstört wurde. Auch dies ist allerdings bisher nicht bestätigt worden.[1]

^Weitere Informationen[Bearbeiten]

^Einzelnachweise

  1. (+) 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 SG1_08x14SG1 8x14 Konfrontation
  2. (+) 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 SG1_01x20SG1 1x20 Die Invasion, Teil 2
  3. SG1_01x21SG1 1x21 Die Invasion, Teil 3
  4. SG1_02x01SG1 2x01 Die Invasion: Kampf um die Erde
  5. SG1_04x15SG1 4x15 Kettenreaktion
  6. SG1_05x10SG1 5x10 2001
  7. (+) 7,0 7,1 7,2 SG1_04x16SG1 4x16 2010
  8. (+) 8,0 8,1 8,2 8,3 SG1_06x14SG1 6x14 Das Machtkartell
  9. (+) 9,0 9,1 9,2 SG1_06x17SG1 6x17 Enthüllung
  10. SG1_07x17SG1 7x17 Helden, Teil 1
  11. (+) 11,0 11,1 SG1_07x20SG1 7x20 Der neue Präsident
  12. SG1_07x21SG1 7x21 Die verlorene Stadt, Teil 1
  13. (+) 13,0 13,1 SG1_07x22SG1 7x22 Die verlorene Stadt, Teil 2
  14. (+) 14,0 14,1 SG1_08x19SG1 8x19 Möbius, Teil 1


Führungspersonen in Politik und Militär der Vereinigten Staaten von Amerika
Politik

Robert Kinsey · Präsident Henry Hayes · ehemaliger Präsident · Alan Armstrong · Senator Fisher · Senator Michaels · David Swift · Arthur Simms

Militär

General Francis Maynard · General John P. Jumper · General Michael E. Ryan · General Maurice Vidrine

Dieser Artikel ist ein Exzellenter Artikel.

Dieser Artikel wurde zu einem exzellenten Artikel gekürt. Er ist ein Aushängeschild für die zielgerichtete Arbeit in diesem Wiki und soll für andere Artikel als Vorbild dienen.

Das muss nicht zwingend heißen, dass der Artikel außerordentlich lang ist, aber das Thema des Artikels muss gänzlich umfasst sein.

Natürlich kannst du diesen Artikel jederzeit weiter bearbeiten. Solltest du der Meinung sein, dieser Artikel habe diesen Status nicht (mehr) verdient, erläutere auf der Kandidatenseite deine Meinung.

ExzellentLogo.svg